Zins Spezial / 13.09.2019 | 11:51:15 Werbung

Peugeot elektrisiert

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Die Übernahme von Opel hat sich für Peugeot gelohnt. Der französische Automobilkonzern hat im ersten Halbjahr einen Milliardengewinn erzielt. Weiteres Wachstum soll in Zukunft die Elektromobilität liefern.

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Peugeot SA steigert Gewinn

Der Autobauer Groupe PSA (Peugeot Société Anonyme) ist gemessen an den Absatzzahlen der zweitgrößte Autobauer Europas nach Volkswagen. Zu den Franzosen gehören die Automarken Peugeot, Citroën, DS, Opel und Vauxhall. Vor rund zwei Jahren schloss Peugeot SA die Übernahme des deutschen Konkurrenten Opel ab. Die Rüsselsheimer galten damals als Problemkind - seit 1999 hatte der Konzern keinen operativen Jahresgewinn mehr erzielt. Doch dank eines harten Sanierungskurses schrieb Opel bereits ein Jahr nach der Übernahme, für viele überraschend, schwarze Zahlen.

Dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war, zeigen die jüngsten Zahlen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres kletterte das Betriebsergebnis von Opel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 200 Mio. Euro auf rund 700 Mio. Euro. Der Gewinnanstieg bei Opel wirkt sich natürlich auch auf das Gesamtergebnis von Peugeot SA aus. So verbesserte sich das operative Ergebnis gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 um 10,6% auf insgesamt 3,3 Mrd. Euro. Ebenfalls gesteigert wurde die operative Gewinnmarge - von 7,8% auf 8,7%. Mit dieser Marge liegt Peugeot SA sogar vor Premiumherstellern wie Daimler und BMW.

Die Peugeot SA wird von mehreren Ratingagenturen verfolgt, darunter Moody’s, Fitch und Standard & Poor’s. Alle drei großen Agenturen kommen zu einem ähnlichen Ergebnis (Baa3, BBB- und BBB-) und schätzen die Anlage in Anleihen dieses Schuldners als durchschnittlich gute Anlage ein. Allerdings könnten ungünstige wirtschaftliche Bedingungen oder sich ändernde Umstände die Fähigkeit des Schuldners beeinträchtigen, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

 

Peugeot setzt auf E-Mobilität

„Keine halben Sachen“ scheint das Motto bei Peugeot SA zu lauten. Ab diesem Herbst will der französische Automobilkonzern jedes künftige Modell vollelektrisch oder als Hybrid anbieten. Bereits 2020 soll rund ein Drittel der Fahrzeuge mit E-Motor ausgestattet sein. Ein Jahr später sollen schon die Hälfte aller Autos aus dem Konzern Strom tanken.

Der erfolgreiche Sanierungskurs von Opel spricht unserer Meinung nach für die Fähigkeiten des Managements. Nichtsdestotrotz rechnen wir auch bei Peugeot SA aufgrund einer sich abkühlenden Weltwirtschaft mit einem Rückgang der Nachfrage. Da alternative Antriebstechnologien in Zukunft eine immer größere Rolle spielen werden, begrüßen wir den Schritt, alle künftigen Fahrzeuge als E-Variante anzubieten. Allerdings fürchten wir, dass die Elektromobilität zu niedrigeren Margen führen könnte.

 

Bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf Peugeot SA

Aktuell hat die DZ BANK eine bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf die Peugeot SA im Angebot. Der Zinssatz für dieses Papier beträgt 0,55% p.a. und die Laufzeit beträgt 4 1/4 Jahre. Die Zeichnungsphase läuft vom 13.09.2019 bis 30.09.2019.

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Bonitätsentwicklung von Peugeot. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung kein Kreditereignis beim Referenzschuldner Peugeot SA ein, erhält der Anleger zu den jährlichen Zinszahlungsterminen einen Zinssatz von 0,55% ausbezahlt. Zudem wird die Schuldverschreibung am Tag der Endfälligkeit zum Nennbetrag zurückgezahlt.
2. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung ein Kreditereignis beim Referenzschuldner Peugeot SA ein, werden die Zinszahlungen ab diesem Zeitpunkt eingestellt und die Rückzahlung erfolgt zum Abwicklungsbetrag. Der Abwicklungsbetrag kann deutlich unter dem Nennbetrag liegen und im Extremfall null betragen, d.h. die Zahlung entfällt in diesem Fall vollständig. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Abwicklungsbetrag unter dem Erwerbswert der Schuldverschreibung liegt.

Zeichnen Sie dieses Produkt über das Online-Brokerage Ihrer Volksbank über den Menüpunkt Brokerage/Order/Zeichnung oder wenden Sie sich an den Berater Ihrer Hausbank.

> Produktdetails lesen

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 13.09.2019
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

> Weitere Zins-Ideen

Rechtliche Hinweise

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DD5AMC (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DD5AMC (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 4)

0,55% Bonitätsabhängige Schuldverschreibung bezogen auf PEUGEOT SA 19/24

DD5AMC / //
Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
DD5AMC // Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
-- %
Geld in %
-- %
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
  • Zinslaufbeginn 02.10.2019
  • Nächster Kupontermin 30.12.2019
  • Fälligkeitsdatum 30.12.2024
  • Währung des Produktes EUR

News / Peugeot S.A.

17.10.2019 | 17:30:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Neuer Streit übers Tempolimit - Grünen-Vorstoß fällt durch

(neu: Details zur Abstimmung, Reaktion BUND)

BERLIN (dpa-AFX) - Inmitten der Beratungen über mehr Klimaschutz im Verkehr kocht der Streit über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen wieder hoch. In einer kontroversen Debatte im Bundestag warben am Donnerstag vor allem Grüne und Linke für eine generelle Begrenzung auch zum Schutz vor Unfällen. Ein Vorstoß der Grünen zur Einführung von Tempo 130 schon zum Jahreswechsel scheiterte im Parlament aber klar. Union, FDP und AfD lehnten ein Tempolimit kategorisch ab. SPD-Politiker machten jedoch deutlich, dass das Thema etwa bei Beratungen über mehr Verkehrssicherheit wieder auf die Agenda soll.

Die Grünen hatten zu der seit Jahrzehnten heiß umkämpften Frage einen konkreten Antrag vorgelegt. Damit sollte der Bundestag die Regierung auffordern, zum 1. Januar 2020 auf den Autobahnen eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 Kilometern pro Stunde einzuführen.

Damit könne man sofort und umsonst Klimagase einsparen, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne). Er rief Minister Andreas Scheuer (CSU) als prominentem Tempolimit-Gegner zu: "Sie verteidigen eine Verkehrspolitik von Vorgestern." Mit dem automatisierten Fahren werde auch ein Limit kommen, da man nicht mit "250 Sachen" auf der einen und 130 auf der anderen Spur unterwegs sein könne. "Die Zeit der Drängler mit der Lichthupe wird vorbei sein." Linke-Verkehrsexpertin Ingrid Remmers sagte, ein Tempolimit sei eine schnelle, einfache, wirkungsvolle und kostenlose Maßnahme zur Verbrauchsminderung und für eine höhere Verkehrssicherheit.

In einer von den Grünen beantragten namentlichen Abstimmung fiel ihr Vorstoß dann aber klar durch - so war es auch zu erwarten. Bei 631 abgegebenen Stimmen votierten 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben enthielten sich. Dabei waren die Grünen geschlossen dafür, bei der Linken gab es auch zwei Enthaltungen. AfD und FDP lehnten geschlossen ab, die Koalition fast geschlossen: Bei SPD und Union gab es nur je zwei Stimmen zugunsten des Limits - und bei der SPD drei Enthaltungen, bei der Union zwei.

SPD-Verkehrsexpertin Kirsten Lühmann machte einen Zwiespalt ihrer Partei klar. Tempo 130 bringe weniger Tote, weniger Schwerverletzte, weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2), zählte sie als letzte Rednerin der Debatte auf. Es sei aber traurigerweise nicht gelungen, die Partner der Union zu einem Kurswechsel zu bringen. Wenn also der Großteil ihrer Fraktion dagegen stimme, dann nicht aus inhaltlichen Gründen, "sondern allein aus Vertragstreue zu dieser Koalition."

Redner von CDU, CSU, FDP und AfD wiesen ein Tempolimit dagegen vehement zurück. Der CDU-Abgeordnete Gero Storjohann verwies unter anderem auf eine dann nötige "Totalüberwachung unserer Autobahnen", um die Begrenzung zu kontrollieren. Auch Karl Holmeier (CSU) wandte sich gegen diese "ideologische Forderung". FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic warnte vor einer Bevormundung der Bürger. Die Autobahnen seien die sichersten Straßen, das Problem beim Unfallrisiko seien die Landstraßen. Der AfD-Verkehrspolitiker Dirk Spaniel warf den Grünen eine "massive Kampagne gegen den Autofahrer" vor.

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist mehr als die Hälfte der Deutschen für ein Limit auf Autobahnen. 56,5 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, wie eine YouGov-Online-Umfrage im Auftrag der Online-Autobörse mobile.de ergab. 16,8 Prozent lehnten dies ab.

Dabei gilt auf dem Großteil der Autobahnen nach wie vor freie Fahrt. Dauerhaft oder zeitweise geltende Beschränkungen mit Schildern gibt es auf 20,8 Prozent des Netzes, wie aktuelle Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen für 2015 zeigen - am häufigsten sind Tempo 120 (7,8 Prozent) und Tempo 100 (5,6 Prozent). Unabhängig davon gilt seit mehr als 40 Jahren eine empfohlene "Richtgeschwindigkeit" von 130. Schaut man sich eine EU-Karte an, ist Deutschland ein "weißer Fleck", überall sonst gibt es nach einer ADAC-Übersicht Tempo-Beschränkungen.

Die Bundesregierung hatte einem Tempolimit kürzlich bereits eine Absage erteilt. Minister Scheuer hörte der Debatte zu und stimmte dagegen, griff aber nicht ein. SPD-Verkehrsexpertin Lühmann kündigte an, dass das Thema damit nun "garantiert" nicht abgeschlossen sei. Wenn im nächsten Jahr ein Verkehrssicherheitsprogramm zu beschließen sei, werde die SPD es wieder aufs Tapet heben. Sie monierte, dass von Ländern mit grünen Regierungen bisher kein Vorstoß im Bundesrat dazu komme, der eine Neuregelung aber beschließen müsste.

SPD-Vize Ralf Stegner, der sich auch um den Parteivorsitz bewirbt, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag): "Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist gut für die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss." Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisierte, die Mehrheit der Abgeordneten habe die Zeichen der Zeit nicht erkannt und verhalte sich wie in den 50er Jahren. Sie hätten Schritt zu einer sicheren und klimafreundlichen Mobilität verpasst./sam/DP/stw

17.10.2019 | 15:30:35 (dpa-AFX)
Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab
17.10.2019 | 12:04:38 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundestag soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
17.10.2019 | 11:54:01 (dpa-AFX)
Umfrage: Mehr als die Hälfte der Deutschen für allgemeines Tempolimit
16.10.2019 | 08:05:03 (dpa-AFX)
Europäischer Auto-Verband: Dickes Plus im September dank schwachem Vorjahr
09.10.2019 | 12:27:45 (dpa-AFX)
Opel-Chef: Werden sicherlich über China diskutieren
07.10.2019 | 16:55:21 (dpa-AFX)
Holpriger Produktionsanlauf für neuen Opel in Eisenach

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.