Aktien-Trading / 22.07.2020 | 11:06:36 Werbung

Knorr-Bremse: Old Economy trifft Technologie

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Die Aktie des deutschen Weltmarktführers zeichnete sich zuletzt durch eine positive Kursentwicklung aus. Jüngst markierte sie neue Rekorde. Trendfolgende Long-Positionen können somit einen Handelsansatz bei dem erstklassigen Industrieunternehmen darstellen.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Zwei starke Geschäftsfelder

In den vergangenen Wochen standen an der Börse vor allem Technologiewerte im Fokus. Aber nicht nur dort finden sich aussichtsreiche Geschäftsmodelle. Auch in der sogenannten „Old Economy“ gibt es Unternehmen mit vielversprechenden Perspektiven. Dazu gehört für uns der deutsche Traditionskonzern Knorr-Bremse. Der Name ist Programm: Kernkompetenz sind Bremssysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Der deutsche Industriekonzern zeichnet sich dabei durch herausragende Marktpositionen in seinen beiden strategischen Geschäftsfeldern Rail Vehicle Systems (RVS) und Commercial Vehicle Systems (CVS) aus.

Im Segment RVS (Umsatzanteil: 53%) werden Fahrzeuge im Nahverkehr wie beispielsweise U-Bahnen und Straßenbahnen ausgestattet - aber auch Güterzüge, Lokomotiven sowie Personenverkehrs- und Hochgeschwindigkeitszüge. Neben Bremssystemen umfasst das Portfolio u.a. intelligente Einstiegssysteme, Klimaanlagen und elektrische Antriebsausrüstungen. Im zweiten Geschäftsfeld CVS (Umsatzanteil: 47%) kommen die Bremssysteme in Lkws, Bussen, Anhängern und Landmaschinen zum Einsatz. Führende Positionen hat man außerdem bei der elektronischen Steuerung, bei Fahrerassistenzsystemen und der Luftaufbereitung inne.

Mit seinen Produkten und Dienstleistungen ist Knorr-Bremse seit Jahren erfolgreich am Markt tätig. Wir gehen davon aus, dass sich die positive Ergebnisentwicklung auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Die beiden Geschäftsfelder ergänzen sich unseres Erachtens optimal, weil sie auf gemeinsamen Kerntechnologien sowie auf gemeinsamen Komponenten und Materialien basieren. Das ermöglicht positive Skaleneffekte und Kostensynergien.

 

After-Sales und Megatrends

Einen weiteren Pluspunkt sehen wir in der führenden Marktposition. Hinzu kommt die Technologieführerschaft. Viele der eigenen Systeme sind zudem besonders relevant in den Punkten Sicherheit, Effizienz und Zuverlässigkeit, weshalb die Kunden auf verlässliche Partner mit einer herausragenden Qualität ihrer Produkte setzen. Das ist ein Aspekt, der zu hohen Eintrittsbarrieren führt. Zu weiteren gehören u.a. hohe regulatorische Anforderungen und hohe Wechselkosten. Die Kundenbindung ist dadurch hoch.

Positiv bewerten wir zudem die hohe installierte Basis der eigenen Systeme. Knorr-Bremse profitiert dadurch von dem sogenannten After-Sales-Geschäft (u.a. Ersatz- und Verschleißteile, Services, Modernisierung). Es steuert inzwischen 34% zum Konzernumsatz bei und ist damit eine wichtige Ertragssäule, die zudem das Geschäft stabiler, weil weniger konjunkturabhängig macht. Hier sehen wir weiteres Potenzial. Das After-Sales-Geschäft ist längst nicht ausgereizt.

Neben den grundlegenden Vorteilen des Geschäftsmodells stimmen unseres Erachtens die langfristigen Wachstumschancen. Knorr-Bremse ist bestens positioniert, um von dem derzeitigen Wandel der Mobilität zu profitieren, der beispielsweise durch weltweite Megatrends wie Urbanisierung, Digitalisierung, Automatisiertes Fahren und Nachhaltigkeit angetrieben wird. Durch konsequente Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wird dabei die eigene Position am Markt gefestigt. Außerdem ist man bestrebt, als Innovator den Wandel aktiv mitzugestalten und voranzutreiben. Die Produkte von Knorr-Bremse sind damit keine alten Eisen, sondern hochtechnologische Systeme. Einerlei, welche Antriebstechnologien künftig bestimmend sein werden, die Lösungen des Unternehmens passen zu allen.

Risiken für die künftige Geschäftsentwicklung sehen wir in rechtlichen und regulatorischen Änderungen, weil Knorr-Bremse in einer Reihe von unterschiedlichen Rechtssystemen tätig ist. Daneben ist das Geschäft grundsätzlich konjunktursensitiv. Weitere Risiken bestehen in den Bereichen Qualität und Produkthaftung.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long auf Knorr-Bremse

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Knorr-Bremse AG stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 76,8108 Euro sowie einer Knock-Out-Barriere von 76,8108 Euro. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf die Knorr-Bremse AG hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 22.07.2020
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DFJ9T9 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFJ9T9 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 4)
Das aufgerufene Video steht derzeit leider nicht zu Verfügung.

Endlos Turbo Long 76,9079 open end: Basiswert Knorr-Bremse

DFJ9T9 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.08. 21:59:59, Brief 14.08. 21:59:59
DFJ9T9 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.08. 21:59:59, Brief 14.08. 21:59:59
2,28 EUR
Geld in EUR
2,49 EUR
Brief in EUR
-2,56%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 100,06 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:13
  • Basispreis
    76,9079 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 23,14%
  • Knock-Out-Barriere
    76,9079 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 23,14%
  • Hebel 4,00x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  • HeaderLabel Abstand zum Knock-Out in %

News / Knorr-Bremse AG

13.08.2020 | 14:02:01 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Paukenschlag bei Knorr-Bremse: Chef Eulitz geht - Aktie sackt ab

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse <DE000KBX1006> kommt an der Konzernspitze nicht zur Ruhe und muss sich abermals einen neuen Chef suchen. Der Konzernchef Bernd Eulitz scheide zum Monatsende im gegenseitigen Einvernehmen aus, teilte das MDax <DE0008467416>-Unternehmen am Mittwochabend überraschend in München mit. Der Aufsichtsrat habe die Suche nach einem Nachfolger bereits eingeleitet. Die Aufgaben des Managers nähmen in der Übergangszeit andere Vorstandsmitglieder wahr, hieß es. Bereits 2019 hatte der damalige Konzernchef Klaus Deller nach internen Differenzen Knall auf Fall den Posten geräumt.

Am Kapitalmarkt bereiteten die Nachrichten den Anlegern am Donnerstag Sorgen. Die Knorr-Bremse-Aktie lag zur Mittagszeit rund 3,8 Prozent im Minus und gehörte damit zu den schwächsten Titeln im MDax. Im laufenden Jahr ist die Entwicklung aber trotz der Corona-Krise mit einem Plus von rund 11 Prozent positiv.

Der Grund für das erneute Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden nach nur zehn Monaten liege in "tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten" zwischen Eulitz und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Mangold, teilte Knorr-Bremse weiter mit. Diese beträfen "Fragen der Führung und der aktiven Gestaltung unternehmerischer Belange". Die unterschiedlichen Ansichten hätten zu einer "wachsenden Belastung des Verhältnisses" geführt und die "Fortsetzung der Zusammenarbeit unmöglich" gemacht.

Der frühere Linde <IE00BZ12WP82>-Manager Eulitz hatte den Job an der Konzernspitze erst im November 2019 übernommen und war mit viel Vorschusslorbeer des Aufsichtsrates angetreten. Sein Vorgänger Deller hatte den Konzern ebenso überraschend verlassen, ebenfalls wegen unterschiedlichen Auffassungen zur Geschäftsführung.

Operativ hatte Deller eine durchaus passable Bilanz vorzuweisen, unter der Führung des Managers gelang 2018 auch der Börsengang von Knorr-Bremse. Nach Dellers Abgang übernahm zunächst der damalige Finanzchef Ralph Heuwing den Posten an der Konzernspitze. Er verließ den Konzern dann aber in diesem Frühjahr.

Eulitz' Abgang ist somit bereits der dritte Abschied eines Top-Managers bei Knorr-Bremse binnen nur 18 Monaten. Aus Sicht von Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan führe der überraschende Abschied eines weiteren hochrangigen Managers zu weiteren Sorgen um die gute Unternehmensführung bei dem Bremsenhersteller. Frederik Bitter von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht darin seine Skepsis mit Blick auf den Einfluss von Heinz-Hermann Thiele sowie seine negative Haltung zur Aktie untermauert.

Erst kürzlich war der einflussreiche Großaktionär Thiele nach vier Jahren Pause wieder in den Aufsichtsrat von Knorr-Bremse eingezogen. Er hält mit seiner Familie fast zwei Drittel an dem Spezialisten für Zug- und Lkw-Bremsen. Auf der Hautversammlung des Unternehmens Ende Juni hatte der nun geschasste Vorstandschef noch über Thiele gesagt: "Seine strategische Weitsicht hat das Unternehmen nicht nur zu einem Weltmarktführer und international führenden Industrieunternehmen gemacht, sondern auch für den Kapitalmarkt bestens aufgestellt."

Knorr-Bremse will am 10. September seine vollständige Bilanz für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020 vorlegen. Dann wird Eulitz schon nicht mehr mit an Bord sein. Nach vorläufigen Zahlen hat der Bremsenspezialist im zweiten Quartal während der Corona-Krise besser abgeschnitten als von Marktexperten erwartet. Den Unternehmensangaben zufolge liegen sowohl der Umsatz als auch die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) über den durchschnittlichen Analystenschätzungen, die für das Unternehmen erhoben worden seien, hatte Knorr-Bremse Mitte Juli mitgeteilt. Die Münchener hatten zudem eine neue Prognose für das Gesamtjahr gewagt und rechnen beim Umsatz und der operativen Marge mit rückläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr./he/eas/jha/

13.08.2020 | 08:50:03 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Knorr-Bremse auf 'Neutral' - Ziel 93 Euro
12.08.2020 | 21:47:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Paukenschlag bei Knorr-Bremse: Chef geht
12.08.2020 | 21:26:23 (dpa-AFX)
Paukenschlag bei Knorr-Bremse: Chef geht
12.08.2020 | 21:05:39 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Bernd Eulitz scheidet aus dem Vorstand aus (deutsch)
28.07.2020 | 11:16:39 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Knorr-Bremse auf 93 Euro - 'Neutral'
16.07.2020 | 14:47:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Knorr-Bremse schlägt sich besser als gedacht - Aktie legt zu

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.