Zins Spezial / 30.04.2021 | 11:38:22 Werbung

Hochtief - Trends und Innovationen im Bau

Robin Freytag
Autor Robin Freytag Bondhändler bei der DZ BANK

Die Corona-Pandemie hat Spuren in der Bilanz von Hochtief hinterlassen. Globale Megatrends und Innovationen könnten langfristig wieder für Wachstum sorgen. Die DZ BANK hat ab sofort ein neues Zinsprodukt auf den Baukonzern im Angebot.

Robin Freytag
Autor Robin Freytag Bondhändler bei der DZ BANK

Corona belastet Jahresergebnis

Corona-Maßnahmen, weniger Aufträge sowie Gewinneinbrüche bei Tochterunternehmen belasten das Jahresergebnis von Hochtief. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Umsatz um rund 11% auf 23 Mrd. Euro gefallen. Ebenfalls deutlich geschrumpft ist mit einem Minus von fast 29% auf 477 Mio. Euro der operative Konzerngewinn. Verantwortlich hierfür waren unter anderem stark rückläufige Ergebnisse bei der australischen Tochter CIMIC. Des Weiteren brachen die Einnahmen bei dem spanischen Betreiber von Maut-Autobahnen Abertis ein. Aufgrund der Auflagen zur Eindämmung der Pandemie war 2020 auf den Autobahnen deutlich weniger Verkehr als sonst. Insgesamt lag der Beitrag aus der 20-prozentigen Beteiligung an Abertis 139 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert.

Für das laufende Jahr strebt Hochtief einen operativen Konzerngewinn zwischen 410 und 460 Mio. Euro an. Abzüglich des Beitrags aus dem 50-prozentigen Thiess-Anteilsverkauf wäre dies eine Steigerung um 11% bis 25% gegenüber dem Vorjahreswert. Zum Jahresende wies der Baukonzern Aufträge im Wert von fast 46 Mrd. Euro aus. Weitere Aufträge könnten aber folgen. Die regionalen Einheiten haben für 2021 und darüber hinaus eine Pipeline relevanter Projekte im Wert von mehr als 570 Mrd. Euro identifiziert.

 

Profiteur von Megatrends

Für Außenstehende sieht das Baugeschäft meist sehr bieder und altbacken aus, aber auch hier gibt es Trends und Innovationen. Unter anderem ermöglicht die Digitalisierung eine Vielzahl neuer Anwendungen. Laut eigener Aussage hat Hochtief eine führende Marktposition im Building Information Modeling (BIM). Hierfür werden alle am Bau Beteiligten sowie Dimensionen wie Zeit und Geld miteinander verknüpft und in einem Modell wiedergegeben. Auf diese Weise sollen Bauprojekte effizienter und kostengünstiger ausgeführt werden können. Zudem sollen Planungsfehler bereits vor dem Baubeginn aufgedeckt werden. In Zukunft werden künstliche Intelligenz, Augmented Reality und autonome Maschinen neue Möglichkeiten eröffnen.

Aber nicht nur technologische Innovationen könnten für Wachstum sorgen, auch gesellschaftliche Trends könnten einen großen Beitrag leisten. Unserer Meinung nach dürfte Hochtief in den nächsten Jahren und Jahrzehnten von der sogenannten Verstädterung profitieren. Vor allem in Entwicklungsländern zieht es immer mehr Menschen in die Ballungsregionen, was die Nachfrage nach Wohnraum erhöht. Zusätzlich erwarten wir im Rahmen des Klimawandels einen steigenden Bedarf an umweltfreundlichen bzw. nachhaltigen Bauprojekten. Kurz- bis mittelfristig können wir uns außerdem vorstellen, dass das jüngst von US-Präsident Biden abgesegnete Infrastrukturpaket zu einem Auftragsanstieg führen könnte. Sollte sich allerdings die Weltwirtschaft deutlich abkühlen, gehen wir davon aus, dass dies negative Auswirkungen auf die Auftragslage sowie das Konzernergebnis von Hochtief haben sollte.

 

Rating-Ausblick

Derzeit wird die Hochtief-Bonität von der bekannten Ratingagentur Standard & Poor’s mit dem Langfrist-Rating BBB- sowie einem stabilen Ausblick eingestuft. Unternehmen mit diesem Rating verfügen über eine angemessene Kapazität zur Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen, sind aber anfälliger für ungünstige wirtschaftliche Bedingungen.

Positiv bewertet die Ratingagentur die Größe des Unternehmens, das vielfältige Geschäftsportfolio und die führenden Marktpositionen in mehreren Ländern. Hochtief ist hauptsächlich in entwickelten Märkten tätig, die zwar niedrigere Renditen als Schwellenländer bieten, aber einem geringeren Länderrisiko unterliegen und von einem stabileren und vorhersehbaren wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Umfeld profitieren. Allerdings hat sich das Kreditprofil von Hochtief aufgrund der Veräußerung von 50% von Thiess und der schwachen Cashflow-Generierung bei der Tochter CIMIC abgeschwächt. Druck auf das Rating könnte durch eine deutlich steigende Verschuldung entstehen, z.B. aufgrund unerwarteter größerer Akquisitionen oder höherer Aktionärsrenditen. Auch eine Schwächung der Liquidität würde das Rating belasten. Zudem ist die Abhängigkeit von Hochtief von der Entwicklung der Weltwirtschaft ein Risiko.

 

Bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf die Hochtief AG

Aktuell hat die DZ BANK eine bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf die Hochtief AG im Angebot. Der Zinssatz für dieses Papier beträgt 1,10% p.a. und die Laufzeit beträgt 7,1 Jahre. Die Zeichnungsphase läuft vom 30.04.2021 bis 14.05.2021. Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Bonitätsentwicklung der Hochtief AG. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung kein Kreditereignis beim Referenzschuldner Hochtief AG ein, erhält der Anleger zu den jährlichen Zinszahlungsterminen einen Zinssatz von 1,10% ausbezahlt. Zudem wird die Schuldverschreibung am Tag der Endfälligkeit zum Nennbetrag zurückgezahlt.
2. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung ein Kreditereignis beim Referenzschuldner Hochtief AG ein, werden die Zinszahlungen ab diesem Zeitpunkt eingestellt und die Rückzahlung erfolgt zum Abwicklungsbetrag. Der Abwicklungsbetrag kann deutlich unter dem Nennbetrag liegen und im Extremfall null betragen, d.h. die Zahlung entfällt in diesem Fall vollständig (Totalverlustrisiko). Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Abwicklungsbetrag unter dem Erwerbswert der Schuldverschreibung liegt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Zeichnen Sie dieses Produkt über das Online-Brokerage Ihrer Volksbank über den Menüpunkt Brokerage/Order/Zeichnung oder wenden Sie sich an den Berater Ihrer Hausbank.

> Produktdetails lesen

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 30.04.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DD5AWP (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DD5AWP (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 15)

Bonitätsabhängige Schuldverschreibung bezogen auf HOCHTIEF Aktiengesellschaft 21/28

DD5AWP / //
Quelle: DZ BANK: Geld 12.05., Brief --
DD5AWP // Quelle: DZ BANK: Geld 12.05., Brief --
0,01 %
Geld in %
-- %
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
  • Zinslaufbeginn 18.05.2021
  • Nächster Kupontermin 23.06.2021
  • Fälligkeitsdatum 23.06.2028
  • Währung des Produktes EUR

News / Hochtief AG

11.05.2021 | 15:09:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hochtief bekommt Corona-Krise zu spüren - Aufträge steigen deutlich

ESSEN (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie hat beim Baukonzern Hochtief <DE0006070006> auch im ersten Quartal 2021 Spuren hinterlassen. So liefen die Geschäfte des spanischen Autobahnbetreibers Abertis <ES0111845014>, an dem Hochtief rund ein Fünftel hält, wegen der Krise schleppend. Aufgrund der Lockdowns wurden Mautautobahnen deutlich weniger genutzt. Das Gewinnziel für das laufende Jahr bestätigte Hochtief und passte die Vorjahreszahlen aufgrund des Thiess-Anteilsverkaufs an. Die Aktie verlor am Nachmittag knapp 2,6 Prozent auf 70,72 Euro.

Der um Sondereffekte bereinigte Konzerngewinn sei im ersten Quartal im Jahresvergleich um 1,5 Prozent auf 99,2 Millionen Euro gestiegen, teilte das MDax <DE0008467416>-Unternehmen am Dienstag in Essen mit. Rechne man den Beitrag aus der Finanzbeteiligung an Abertis heraus, dann sei der operative Nettogewinn um rund sechs Prozent gewachsen. Hochtief hatte 2018 gemeinsam mit der spanischen Mutter ACS <ES0167050915> und dem zur italienischen Unternehmerfamilie Benetton gehörenden Mautstraßenbetreiber Atlantia <IT0003506190> den spanischen Autobahnbetreiber übernommen.

Für das laufende Jahr peilt Hochtief weiterhin einen bereinigten Gewinn von 410 bis 460 Millionen Euro an. Dies sei ein Zuwachs von 11 bis 25 Prozent, wenn man das Ergebnis von 2020 um den 50-prozentigen Thiess-Anteilsverkauf bereinigt.

Inklusive Sondereffekten wies Hochtief im Auftaktquartal einen Gewinn von 86 Millionen Euro aus. Das waren gut drei Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz schrumpfte in den ersten drei Monaten um rund 12 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte sich die Corona-Pandemie allerdings erst später im Quartal ausgewirkt.

"Wir haben im ersten Quartal eine starke Erholung der Auftragseingänge verzeichnet", sagte Unternehmenschef Marcelino Fernández Verdes. Mit Blick auf die Zukunft sei das Management optimistisch, dass sich dieser positive Trend fortsetzen werde. Unterstützt werde dies durch die Konjunktur- und Infrastrukturprogramme der Regierungen in den Hochtief-Schlüsselmärkten. Im ersten Quartal zog Hochtief mit rund 5,9 Milliarden Euro gut 30 Prozent mehr Aufträge an Land als im Vorjahr. Die Hälfte des Auftragsbestands entfällt dem Hochtief-Chef zufolge auf Projekte in Nordamerika, weitere 41 Prozent auf den Raum Asien-Pazifik und 9 Prozent auf Europa.

Erst jüngst hatte Fernández Verdes auf der Hauptversammlung des MDax-Konzerns gesagt, dass der Bedarf an wirtschaftlicher und sozialer Infrastruktur stark bleibe. So plane die USA unter dem neuen Präsidenten Joe Biden, 2,3 Billionen US-Dollar über acht Jahre in die Infrastruktur zu stecken. Dieser sogenannte "American Jobs Plan", der derzeit im US-Senat diskutiert werde, sehe 621 Milliarden US-Dollar speziell für die Verkehrsinfrastruktur und weitere 689 Milliarden US-Dollar für die soziale Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser und Breitband-Internet vor. In Australien sollen in den kommenden vier Jahren fast 300 Milliarden australische Dollar in Infrastrukturprojekte investiert werden, sagte der Manager weiter.

Die Umsetzung des Klimaziels in Europa werde in naher Zukunft durch den 750 Milliarden Euro schweren Pandemie-Wiederaufbaufonds unterstützt, von dem ein wichtiger Investitionsschub für die Infrastruktur erwartet werde. Hochtief habe in Nordamerika, in der Region Asien-Pazifik und Europa für 2021 Zielobjekte im Wert von mehr als 620 Milliarden Euro identifiziert, teilte Hochtief am Dienstag weiter mit./mne/ngu/fba

11.05.2021 | 14:05:08 (dpa-AFX)
Hochtief bekommt Corona-Krise zu spüren
10.05.2021 | 15:45:36 (dpa-AFX)
DGAP-DD: HOCHTIEF Aktiengesellschaft (deutsch)
10.05.2021 | 15:45:33 (dpa-AFX)
DGAP-DD: HOCHTIEF Aktiengesellschaft (deutsch)
10.05.2021 | 15:45:23 (dpa-AFX)
DGAP-DD: HOCHTIEF Aktiengesellschaft (deutsch)
06.05.2021 | 11:22:39 (dpa-AFX)
Hochtief bleibt zuversichtlich für 2021 - Konjunkturprogramme helfen
30.04.2021 | 08:37:50 (dpa-AFX)
Geschäfte bei australischer Hochtief-Tochter Cimic ziehen wieder an

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.