Aktien-Trading / 06.03.2019 | 11:04:02 Werbung

Fresenius: zurück zur Normalität?

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Nach einem rabenschwarzen Jahr konnte der Dialysespezialist Fresenius SE zuletzt wieder etwas Vertrauen zurückgewinnen. Große Sprünge dürften zunächst zwar nicht drin sein, nach unten scheint der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns aber mittlerweile gut abgesichert zu sein. Für chancenorientierte Anleger könnten Discount Optionsscheine deshalb eine interessante Produktwahl darstellen.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Was für ein Desaster! Jahrelang galt die Fresenius SE als einer der Musterknaben im Deutschen Aktienindex. Verlässliche Aussagen sowie kontinuierlich steigende Gewinne und Dividendenzahlungen des diversifizierten globalen Healthcare-Unternehmens sorgten für hohes Vertrauen in die Fähigkeiten des Managements und nicht zuletzt auch für steigende Aktienkurse.

 

Nichts ist schlimmer als enttäuschte Erwartungen

Im vergangenen Jahr hat der Nimbus allerdings erheblich gelitten. Gleich zweimal mussten Umsatz- und Gewinnprognosen nach unten revidiert werden. Aufgrund von Problemen im Krankenhaus- sowie im Dialysegeschäft wurden zunächst die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2018 kassiert. Kurz darauf kam es dann auch noch zu einer Reduzierung der durchaus ambitionierten Ziele bis 2020. Gleiches gilt auch für die ebenfalls im DAX enthaltene Tochter Fresenius Medical Care. Hinzu kommt der schlechte Eindruck, den das Management bei der geplanten Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn hinterlassen hat. Der milliardenschwere Zukauf, der ursprünglich Anfang 2018 abgeschlossen werden sollte, wurde wegen angeblich fehlerhafter Medikamententests im vergangenen Frühjahr überraschend abgeblasen. Und das nachdem sich Fresenius-Chef Stephan Sturm kurz zuvor noch sehr positiv geäußert hatte. Der US-Konzern bestritt die Anschuldigungen und klagte auf die Durchführung der Übernahme, womit er Anfang Dezember allerdings in letzter Instanz gescheitert ist. Dennoch kostete die missglückte Transaktion viel Anlegervertrauen und hatte einen nicht unerheblichen Anteil an der schwachen Kursentwicklung von -35% im Jahr 2018.

 

„Back to normal“?

Inzwischen hat sich die Nachrichtenlage bei Mutter und Tochter allerdings wieder etwas verbessert. Trotz der angesprochenen Probleme konnten Umsatz und Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2018 gesteigert werden. Der Gesundheitskonzern aus der Nähe von Frankfurt erzielte damit das 15. Rekordergebnis in Folge. Nach Einschätzung von Analysten sollten in den kommenden Jahren weitere folgen. Einige rechnen für 2019 und 2020 mit bereinigten IFRS-Ergebnissen von über 2,80 Euro und über 3,00 Euro je Fresenius-Aktie, was einem KGV von 17,5 (2019e) entspricht. Sowohl für FMC (Dialyse), wie auch für die Töchter KABI (Ernährungs- und Infusionstherapie) und HELIOS (Trägerschaft von Krankenhäusern) betrachten sie 2019 dabei als Übergangsjahr.

Auf der anderen Seite sollte die hohe Dividendenkontinuität für eine solide Absicherung gegen weitere Kursrückgänge sorgen. So schlägt das Management für das vergangene Geschäftsjahr eine Ausschüttung in Höhe von 80 Cent vor. Die Absegnung durch die Aktionäre vorausgesetzt, ist dies die 26. Erhöhung in Folge. Trotz der eher bescheidenen Dividendenrendite von nur 1,6% (DAX-Durchschnitt: 3,6%) ist der Titel damit ein echter Dividendenaristokrat.

 

Hohe Kurschance bei unverändertem Aktienkurs

Unter Berücksichtigung all dieser Aspekte billigen einige Analysten der Fresenius SE-Aktie aktuell einen fairen Wert von 44 Euro zu. Für chancenorientierte Anleger, die zu einer ähnlichen Einschätzung kommen, könnten Discount Optionsscheine Long mit einem Basispreis von 36 Euro sowie einem Cap bei 41 Euro mit Fälligkeit Ende Juni (WKN DF1AMY) deshalb interessant sein. Sollten die Aktien des Gesundheitskonzerns am Bewertungstag (21.06.2019) bei mindestens 41 Euro notieren, erfolgt die Rückzahlung der Discount Calls zu exakt fünf Euro, woraus sich beim aktuellen Kurs von 4,67 Euro eine Rendite von 7,1% auf Sicht von weniger als vier Monaten (23,9% p.a.) ergäbe. In die Verlustzone geraten Anleger erst, wenn der Basiswert zum besagten Zeitpunkt unter 40,67 Euro notiert. Zum Totalverlust kommt es bei Kursen von 36 Euro und tiefer.

Bei etwas positiverer Einschätzung kann bei identischer Fälligkeit auch auf Discount Calls mit Cap bei 46 Euro (WKN DF1AMZ) zurückgegriffen werden. Hier betragen Seitwärts- und Maximalrendite sogar 28,9%. Zu positiven Erträgen kommt es, sofern Fresenius SE-Aktien am 21. Juni mehr als 44,88 Euro kosten. Dabei ist der voraussichtliche Dividendenabschlag in Höhe von 80 Cent am 20. Mai natürlich jeweils in die Investitionsüberlegung mit einzubeziehen.

 

Risikobeschreibung

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 05.03.2019
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Rechtliche Hinweise

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen der von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge (www.dzbank-derivate.de/dokumentencenter) und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter „Dokumente“) veröffentlicht. Während des öffentlichen Angebots sind Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTDR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 12)

Discount Optionsschein Long 36 - 41 2019/06: Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA

DF1AMY / //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.04., Brief 18.04.
DF1AMY // Quelle: DZ BANK: Geld 18.04., Brief 18.04.
4,69 EUR
Geld in EUR
4,75 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 48,905 EUR
Quelle : Xetra , 18.04.
  • Basispreis 36,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -26,39%
  • Cap 41,00 EUR
  • Maximale Auszahlung 5,00 EUR
  • Hebel 10,30x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Fresenius SE & Co. KGaA

18.04.2019 | 16:40:12 (dpa-AFX)
Wieder Tarifverhandlungen für Klinikärzte am 2. Mai

BERLIN (dpa-AFX) - In den Tarifstreit der rund 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken kommt nach ersten Warnstreiks Bewegung. In Sondierungen sei vereinbart worden, die Verhandlungen am 2. Mai fortzusetzen, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Donnerstag mit. Nach einer Verständigung über grundsätzliche Tarifvertragsfragen gebe es nun eine geeignete Grundlage, die Gespräche über die Forderungen für bessere Arbeits- und Vergütungsbedingungen wieder aufzunehmen.

Der Marburger Bund hatte die Verhandlungen Mitte März für gescheitert erklärt. Mit ganztägigen Warnstreiks machten Ärzte am 10. April in fast allen Ländern Druck auf die Arbeitgeber. Die Gewerkschaft will fünf Prozent mehr Geld und Begrenzungen von Bereitschaftsdiensten, unter anderem durch zwei freie Wochenenden im Monat. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatte ein erstes Angebot vorgelegt, das der Marburger Bund aber als unzureichend ablehnte./sam/DP/fba

11.04.2019 | 10:08:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Fresenius-Chef rechnet mit Krankenhaussterben in Deutschland
11.04.2019 | 10:05:14 (dpa-AFX)
Fresenius-Chef rechnet mit Krankenhaussterben in Deutschland
10.04.2019 | 16:20:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Warnstreik der Ärzte an kommunalen Kliniken - Kundgebung in Frankfurt
10.04.2019 | 14:00:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Warnstreik der Ärzte an kommunalen Kliniken - Kundgebung in Frankfurt
08.04.2019 | 21:09:54 (dpa-AFX)
Fresenius-Finanzchefin: Große Übernahme nicht vor 2020
03.04.2019 | 15:40:03 (dpa-AFX)
Fresenius erhält EU-Zulassung für Humira-Nachahmermedikament

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.