•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Aktien-Trading / Archiv: 26.01.2022 | 16:44:38 Werbung

American Express: Erholung vom Corona-Rückgang vollzogen

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Derivate Sales

Der Kreditkartenanbieter American Express legt starkes Zahlenwerk vor.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Derivate Sales

Eine Lieblingsaktie von Warren Buffet

Es ist die derzeit drittgrößte Position im Portfolio der Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway von Investoren-Legende Warren Buffet. Schließlich liebt dieser seit jeher Aktien von Unternehmen mit soliden Geschäftsmodellen, einem tiefen Burggraben und starken Marken. Kein Wunder, dass sich Buffet bereits 1994 erstmals mit einem Milliarden-US-Dollar-Betrag an der Firma beteiligte, die mittlerweile auf eine über 170jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken kann. Rund 20 % der Anteile bzw. über 151 Millionen Aktien hält Buffets Holdinggesellschaft heute. Eine weise Entscheidung, denn die Geschäfte wachsen mit den über den Zeitverlauf steigenden Verbraucherausgaben in einer konsumorientierten Welt kräftig mit. Gleichzeitig verabschieden sich immer mehr Menschen von Bargeld-Zahlungen. Diese Trends machen das Geschäftsmodell von American Express quasi zeitlos.

 

Kreditkartennutzung bei jungen Menschen sehr beliebt

Wer einen Blick auf die Alterskohorten der American-Express-Kunden wirft, wird feststellen, dass die Neukunden zu einem Großteil aus den Reihen der Millennials und der Generation-Z stammen. Darunter werden alle Menschen verstanden, die zwischen 1980 und den späten 1990er Jahren bzw. im ersten Jahrzehnt nach dem Jahrtausendwechsel geboren wurden. Knapp 60% der neuen Konten, die zuletzt hinzukamen, stammen aus diesen Altersgruppen. Das Abrechnungsvolumen dieser Kunden lag im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres um 50% höher als noch 2019. Wer einmal Kunde ist, bleibt es in der Regel auch: Die Kundenbindung und -zufriedenheit ist weiterhin sehr hoch und liegt über dem Vorkrisenniveau. Die Kundenbindungsrate bei den globalen Verbrauchern liegt bei über 98%. Zum zweiten Mal in Folge und zum elften Mal in 15 Jahren belegte American Express den ersten Platz in der Kreditkarten-Zufriedenheitsstudie von JD Power, die jährlich unter US-Verbrauchern durchgeführt wird.

 

Starkes viertes Quartal dank Erholung des Reiseverkehrs

Der Kreditkartenanbieter überzeugte am Montag (25. Januar) mit einem starken Zahlenwerk für das vierte Quartal: Der Umsatz stieg um 29,9% auf 12,15 Milliarden US-Dollar und lag damit über den Schätzungen der Analysten. Beim Gewinn je Aktie übertraf das Unternehmen mit 2,18 US-Dollar ebenfalls die Konsenserwartungen, die bei 1,83 US-Dollar gelegen hatten. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal hatte der Gewinn je Aktie lediglich 1,76 US-Dollar betragen. Insgesamt profitiert das Unternehmen von der hohen Konsumfreude der Verbraucher, die durch fiskalische Stimuli der Regierungen während der Pandemie angetrieben wurde. Zudem erholt sich das Reise- und Unterhaltungssegment, das bereits über vier Fünftel des Niveaus aus dem vierten Quartal des Vorkrisenjahres 2019 erreichte. Das Volumen bei den US-Verbrauchern lag in diesem Segment mit 108% sogar bereits über dem Vorkrisenniveau. Es scheint also so, als sei die Corona-Pandemie nur eine Delle in der ansonsten soliden Wachstumsstory des Unternehmens gewesen: Vor Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hatte American Express zehn aufeinanderfolgende Quartale mit starkem Umsatz- und Gewinnwachstum vermeldet. Dass alle vier Quartale des Jahres 2020 profitabel waren, war ein Beweis dafür, wie robust das Unternehmen aufgestellt ist.

 

Anhaltendes Wachstum erwartet – Dividende um etwa 20% erhöht

Für das laufende Jahr erwartet das Management weiterhin ein hohes Umsatzwachstum im Bereich von 18 bis 20%. Der Gewinn je Aktie soll zwischen 9,25 und 9,65 US-Dollar betragen. Langfristig soll sich das Umsatzwachstum über 10% etablieren, der Gewinn je Aktie soll im mittleren Zehnerbereich wachsen. Ab dem ersten Quartal 2022 will das Management eine um etwa 20 % höhere Dividende ausschütten. Diese beträgt derzeit 0,43 US-Dollar und soll auf 0,52 US-Dollar je Aktie ansteigen. Warren Buffet und viele weitere Aktionäre werden sich über den Geldsegen freuen. Durch den rund neunprozentigen Kursanstieg am Montag hellte sich das Chartbild wieder deutlich auf.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long auf American Express Co.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert American Express Co. stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 128,9875 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 128,9875 USD. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf die American Express Co. hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der EUR-Gegenwert wird am Ausübungstag auf Basis des von der Europäischen Zentralbank um 14:15 Uhr MEZ festgestellten EUR-Fixings errechnet.

 

Risikobeschreibung

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 26.01.2022

Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV418S (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV418S (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 1)

Endlos Turbo Long 130,0886 open end: Basiswert American Express Co.

DV418S / //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.05., Brief 27.05.
DV418S // Quelle: DZ BANK: Geld 27.05., Brief 27.05.
3,70 EUR
Geld in EUR
3,71 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 169,60 USD
Quelle : NYSE , 27.05.
  • Basispreis
    (Stand 27.05. 04:03 Uhr)
    130,0886 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 23,30%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 27.05. 04:03 Uhr)
    130,0886 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 23,30%
  • Hebel 4,26x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / American Express Co.

28.04.2022 | 14:39:13 (dpa-AFX)
Kreditkarten-Riese Mastercard mit Gewinnsprung zu Jahresbeginn

PURCHASE (dpa-AFX) - Der US-Finanzkonzern Mastercard <US57636Q1040> ist trotz Ukraine-Kriegs und Corona-Pandemie mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal verdiente der Visa-Rivale unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar (2,48 Mrd Euro) und damit 44 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erlöse stiegen um knapp ein Viertel auf 5,2 Milliarden Dollar, wie Mastercard am Donnerstag mitteilte. Die Aktie legte vorbörslich um rund drei Prozent zu.

Trotz der zu Jahresbeginn noch grassierenden Omikron-Virusvariante und Russlands Kriegs gegen die Ukraine profitierte Mastercard von deutlich höheren Auslandszahlungen. Der grenzüberschreitende Reiseverkehr habe im März erstmals wieder das Niveau von vor der Pandemie überschritten, sagte Konzernchef Michael Miebach. Mastercard verdient wie die Konkurrenten Visa und American Express <US0258161092> gut an Flug- und Hotelbuchungen, die meist mit Kreditkarte bezahlt werden./hbr/DP/mis

22.04.2022 | 14:14:11 (dpa-AFX)
Kreditkarten-Riese American Express steigert Erlöse kräftig
06.03.2022 | 19:54:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Weltgrößte Kreditkartenanbieter stellen Betrieb in Russland ein
08.02.2022 | 17:29:37 (dpa-AFX)
Apple macht Anbietern einfacher Kassensysteme Konkurrenz
27.01.2022 | 15:19:23 (dpa-AFX)
Mastercard verdient deutlich mehr - Geschäftsausblick aber verhalten
25.01.2022 | 17:55:42 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: American Express nach starkem Quartalsbericht mit Kurssprung
25.01.2022 | 14:08:42 (dpa-AFX)
American Express mit kräftigem Umsatz- und Gewinnsprung

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.