Aus www.dzbank-derivate.de wird www.dzbank-wertpapiere.de
Ab dem 15.04.2024 erreichen Sie das Derivateportal der DZ BANK mit Veröffentlichungen zu DZ BANK Zertifikaten, inklusive Aktien- und Indexanleihen sowie DZ BANK Hebelprodukten unter der Internetadresse www.dzbank-wertpapiere.de. Sie werden daher ab dem 15.04.2024 bei Nutzung der Internetadresse www.dzbank-derivate.de automatisch auf die Internetadresse www.dzbank-wertpapiere.de weitergeleitet. Auf www.dzbank-wertpapiere.de finden Sie ab dem 15.04.2024 alle Informationen und Veröffentlichungen zu Wertpapieren der DZ BANK, für die aktuell www.dzbank-derivate.de das Veröffentlichungsmedium ist.

  •  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Anlage-Impulse / Archiv: 04.12.2023 | 16:47:29 Werbung

Sixt: Warum die Aktie doch noch auf die Überholspur wechseln könnte!

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

Die Sixt-Aktie legte in diesem Börsenjahr nur um 6 % zu. Damit ergibt sich Nachzügler-Potenzial. Sixt will mit einer Kostendisziplin, knappen Flotte und dem Ausbau des US-Geschäfts punkten. Bis 2025 könnte das EPS von 7,34 Euro auf über 8 Euro zulegen und damit das 12,5er KGV sinken. Die Perspektive einer weiteren Ertragssteigerung sowie einer attraktiven Dividendenrendite von mehr als vier % könnten die Aktie auf die Überholspur wechseln lassen.

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Produktmanager bei der DZ BANK

Sixt überflügelt die Werte aus dem Vor-Corona-Rekordjahr 2019

Sixt war ein großer Verlierer der Pandemie, aber mittlerweile ist der Reiseboom zurück. Sixt fährt neue Rekorde ein. Im 3. Quartal wuchsen die Erlöse um 13 % auf 1,13 Milliarden Euro. Damit wurde ein Rekord auf Quartalsbasis aufgestellt. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 246,9 Millionen Euro sogar um 70 % über dem Level aus dem Vor-Corona-Jahr 2019. Angetrieben wurde das Geschäft von einer hohen Reisenachfrage sowie einer Rekordflotte mit im Schnitt 189.000 Fahrzeugen. Zudem bewegten sich die Mietwagenpreise klar über dem 2019er Level. Die Jahresprognose taxiert das Management auf einen Umsatz von rund 3,6 Milliarden Euro sowie ein EBT von 460 bis 500 Millionen Euro.

 

Die USA sind der wichtigste internationale Markt

Ein Fokus beim Wachstum liegt in den USA und dieses soll deutlich vorangetrieben werden, denn es ist mit gut 34 Milliarden Euro der größte Markt für die Autovermietung. Nach neun Monaten wurden in Nordamerika rund 790,8 Millionen Euro umgesetzt und damit 17,9 % mehr als im Vorjahr. Die Milliarden-Euro-Marke wird bald fallen. Es gab über 103 Standorte, wovon drei auf Kanada entfielen. An den US-Flughäfen gab es 43 Stationen und diese sollen auf 50 im Jahr 2024 wachsen. Im 3. Quartal investierte Sixt in den USA mit einer breit angelegten Marketing-Kampagne. Zur Markenstärkung wurde eine Kooperation mit den Los Angeles Lakers sowie den Chicago Bulls geschlossen. Zudem kamen neue Stationen an Flughäfen sowie fünf attraktive Innenstadtlagen hinzu. Die Investitionen sind notwendig, um den Marktanteil auszubauen. Denn Europcar könnte 2024 die Wettbewerbsposition in Übersee verschärfen.

 

Kosten- und Flottendisziplin sollen ein positives Preislevel in 2024 absichern.

Für 2024 hat das Management bereits ein diszipliniertes Vorgehen kommuniziert. Es wird mit einer knappen Flotte gerechnet und folglich mit einer hohen Auslastung. Dies sollte das Preislevel stützen. Zudem wirken sich Effizienzmaßnahmen positiv aus, wodurch die betrieblichen Aufwendungen im letzten Quartal schon lediglich um 1,7 % stiegen. Des Weiteren platzierte Sixt Schuldscheindarlehen über 314 Millionen Euro, mit denen Verbindlichkeiten vorzeitig zurückgeführt werden sollen. Auch wird man weniger in Elektroautos investieren. Die Tesla-Flotte reduziert Sixt, denn die Restwerte für Elektroautos liegen wesentlich niedriger als bei Verbrennern. Dem stehen zudem deutlich höhere Listenpreise von Elektroautos bei der Anschaffung gegenüber. Da Sixt nach der Nutzung die Fahrzeuge verkauft, sind Elektroautos derzeit wenig attraktiv mit den schwachen Restwerten. Zudem spricht Sixt davon, die Nachfrage nach Elektroautos liegt klar unter der für Verbrenner.

 

Sixt hat ein 12,5er KGV und bietet über vier % Dividendenrendite

Der Factset-Konsens erwartet für das Jahr 2023 und 2024 einen Ertrag je Aktie von 7,34 Euro und 7,33 Euro. Ab 2025 ist mit einem Anstieg auf 8,04 Euro zu rechnen. Teuer ist Sixt mit einem KGV von 12,5 nicht. Hinzu kommt die attraktive Dividendenrendite von mehr als vier %. Die USA-Expansion, Kostendisziplin und auch der Rückkehr des Reisebooms sprechen für die Sixt-Aktie. Zudem hat die Aktie im laufenden Jahr mit einem Anstieg von 6 % kaum auf das freundliche Marktumfeld reagiert. Daraus erwächst ein Nachzüglerpotenzial.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf Sixt SE

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert Sixt SE zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat mit der WKN: DJ115X, das am 31.12.2024 fällig wird (Rückzahlungstermin). Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert.

 

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Sixt SE an der maßgeblichen Börse am 20.12.2024 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den Höchstbetrag von 80,00 Euro.

2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (1,00) entspricht. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

 

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 31.12.2024 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert Sixt SE am 20.12.2024 auf oder über 80,00 Euro liegen wird.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 04.12.2023, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DJ115X (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DJ115X (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 5)

Discount 80 2024/12: Basiswert Sixt

DJ115X / //
Quelle: DZ BANK: Geld 12.04., Brief 12.04.
DJ115X // Quelle: DZ BANK: Geld 12.04., Brief 12.04.
73,60 EUR
Geld in EUR
73,90 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 90,00 EUR
Quelle : Xetra , 12.04.
  • Max Rendite 8,25%
  • Max Rendite in % p.a. 11,73% p.a.
  • Discount in % 17,89%
  • Cap 80,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -11,11%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Sixt AG

11.04.2024 | 15:06:34 (dpa-AFX)
Sixt holt neuen Finanzchef aus dem eigenen Haus

PULLACH (dpa-AFX) - Der Autovermieter Sixt <DE0007231326> bekommt einen neuen Finanzvorstand aus den eigenen Reihen. Franz Weinberger löse zum 1. Juni den bisherigen Finanzvorstand Kai Andrejewski ab, teilte das im MDax <DE0008467416> gelistete Unternehmen nach einem Beschluss des Aufsichtsrats am Donnerstag in Pullach mit. Der Vertrag von Andrejewski (56) laufe dann regulär aus. Nachfolger Weinberger ist 41 Jahre alt und arbeitet seit 2013 bei Sixt, derzeit als Leiter des Bereichs Unternehmensfinanzen.

Zudem verlängerte das Unternehmen die Verträge der Vorstandschefs Alexander Sixt und Konstantin Sixt um drei Jahre. Auch der Chef des Tagesgeschäfts, Nico Gabriel, soll weitere drei Jahre bleiben. Aufsichtsratschef Erich Sixt lobte den ausscheidenden Andrejewski für seine Arbeit: Er scheide "in bestem gegenseitigem Einvernehmen" aus dem Unternehmen aus und hinterlasse ein sehr gut bestelltes Haus./stw/nas

11.04.2024 | 14:30:24 (dpa-AFX)
EQS-News: Aufsichtsrat bestellt Franz Weinberger zum neuen CFO - sämtliche Mitglieder des künftigen SIXT-Vorstands damit aus eigenen Reihen entwickelt (deutsch)
08.04.2024 | 06:18:25 (dpa-AFX)
Carsharing- und Mietwagenanbieter zögern bei weiterem E-Auto-Hochlauf
05.03.2024 | 13:09:08 (dpa-AFX)
Volkswagen will Ladenetz für Fremdfirmen öffnen
01.03.2024 | 11:35:31 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP/E-Autos verhindern bei Sixt weiteren Rekordgewinn, Weniger Dividende
01.03.2024 | 10:58:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: E-Autos verhindern bei Sixt weiteren Rekordgewinn - Weniger Dividende
01.03.2024 | 09:44:34 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Sixt-Stämme auf 'Buy' - Ziel 140 Euro

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.