•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Aktien-Trading / Archiv: 11.08.2022 | 12:28:53 Werbung

Uber Technologies: Die Wachstumsstory ist intakt

Marvin Herzberger
Redakteur Marvin Herzberger

Senior Manager, TraderFox GmbH

Der Anbieter von Fahrdienstleistungen und Essenslieferungen lässt die Coronapandemie hinter sich und erzielt einen positiven Free Cashflow.

Marvin Herzberger
Redakteur Marvin Herzberger

Senior Manager, TraderFox GmbH

Einführung des Mitgliedschaftsprogramms Uber One erweist sich als Volltreffer

Das Mobilitätsunternehmen Uber wurde in seiner Wachstumsstory durch die coronabedingten Lockdowns in den vergangenen beiden Jahren stark ausgebremst. Jetzt nimmt das Ridesharing-Unternehmen wieder Fahrt auf. Der Trend nach der Wiedereröffnung des Reiseverkehrs und der Rückkehr in die Büros zeigt in die richtige Richtung. Uber profitiert dabei von der langfristigen Zunahme des On-Demand-Transports von Personen und Gütern sowie von einer Verlagerung der Ausgaben vom Einzelhandel hin zu Dienstleistungen. Kontinuierliche Fortschritte beim Einsatz emissionsfreier Fahrzeuge bedienen zudem das Bedürfnis nach umweltschonender Mobilität. Mit zunehmender Fahrertätigkeit in den USA kommt es zu einer fortschreitenden Normalisierung. Das während der Pandemie geänderte Trendverhalten zu Essenslieferungen und der Bestellung von Lebensmitteln ist vermutlich gekommen, um zu bleiben. Uber hat mit dem im November 2021 eingeführten Mitgliedschaftsprogramm ‘Uber One’ einen Volltreffer gelandet. Für 9,99 US-Dollar im Monat oder 99,99 US-Dollar im Jahr erhalten die Nutzer eine kostenlose Lieferung, bevorzugte Mitfahrgelegenheiten und einen Premium-Kundendienst. Im abgelaufenen Quartal führte Uber das Programm auch in Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland ein. Weltweit ist die Zahl der Mitglieder in den sieben abgedeckten Märkten auf 10 Millionen gestiegen. Etwa 23 Prozent der gesamten Bruttobuchungen kommen von Mitgliedern. Diese sorgen für das 2,7-fache an Bruttobuchungen als Nicht-Mitglieder. Der Vorteil: Uber besitzt das größte Angebot an Fahrten und Essenslieferungen. Das Netzwerk wird beständig ausgebaut: Zuletzt erweiterte das Unternehmen seine On-Demand-Lieferpartnerschaft mit dem Kosmetikunternehmen The Body Shop. Die Partnerschaft für sogenannte Same-Day-Lieferungen (also Lieferungen noch am selben Tag) durch Uber Eats wurde auf fast alle Einzelhandelsgeschäfte des Kosmetikunternehmens in den USA ausgeweitet. Mit der Vergrößerung des Netzwerkes werden sich für Uber auch aufgrund von Effizienzsteigerungen die Kosten pro Transaktion weiter verbessern.

 

Umsatzverdopplung und positiver Free Cashflow

Ende Juli lieferte das Unternehmen seine Zahlen für ein überraschend starkes 2. Quartal. Analysten zeigten sich im Vorfeld skeptisch, doch Uber überzeugte mit einer Umsatzverdopplung im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 8,07 Milliarden US-Dollar. Trotz höherer Preise für Mitfahrgelegenheiten in den USA und Europa steigen die Verbraucher immer noch auf die Uber-Plattform um. Gründe dafür sind die zunehmende Reisetätigkeit, die Rückkehr in die Büros und allgemeine Mobilitätstrends, die sich nach der Pandemie weltweit durchsetzen. Die Zahl der Verbraucher markierte mit 122 Millionen ein Allzeithoch. Die Bruttobuchungen stiegen um 33 Prozent auf über 29 Milliarden US-Dollar, ebenfalls ein neuer Rekord. Die annualisierte Rendite der Bruttobuchungen liegt mittlerweile bei 116 Milliarden US-Dollar. Damit ist diese Kennzahl auf dem besten Weg, das vom Management auf dem Investorentag ausgegebene Mittelfristziel zu erreichen. Dieses hatte das Unternehmen im Februar auf 150 Milliarden US-Dollar bis 2024 festgelegt. Die Zahl der Neuanmeldungen von Fahrern stieg im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 76 Prozent. Die Inflation und die aktuellen Lebensmittel- und Lebenshaltungskosten spielen dabei eine große Rolle bei ihrer Entscheidung, sich als Uber-Fahrer zu engagieren. Über 70 Prozent der neuen Fahrer nannten dies als Grund. Uber möchte mit dem Uber Pro-Treueprogramm weitere Fahrer anlocken: Mit der zuletzt eingeführten Debitkarte erhalten Fahrer je nach Loyalität bis zu 7 Prozent Rabatt auf die Tankfüllung. Der Onboarding-Prozess wurde erheblich verbessert, einschließlich der Möglichkeit, neue Fahrer zunächst für den Essenslieferdienst Uber Eats einzustellen. Diese sollen im Anschluss zu Fahrern für das Mobilitätssegment gewonnen werden. Dort sind die Verdienstmöglichkeiten mit aktuell 37 US-Dollar rund 20 Prozent höher.

 

Optimistischer Ausblick über den bisherigen Erwartungen

Uber kann Gewinne erwirtschaften und dennoch die Inflation und Bereiche, in denen Fahrermangel herrscht, bewältigen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte mit 364 Millionen US-Dollar die Erwartungen der Analysten um mehr als 100 Millionen US-Dollar übertreffen. Vor dem Hintergrund des erheblichen Gegenwinds durch die Wechselkurse ist dies ein beeindruckendes Ergebnis. Wichtig für Investoren: Uber erzielte einen Free Cashflow in Höhe von 382 Millionen US-Dollar. Für das 3. Quartal erwartet das Management einen annualisierten Bruttobuchwert von 116 bis 120 Milliarden US-Dollar. Dies impliziert ein Wachstum von 28 bis 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstumsziel für die Jahre 2021 bis 2024 liegt bei durchschnittlich 22 bis 25 Prozent pro Jahr. Ähnliches gilt für die annualisierte Q3-Prognose für das bereinigte EBITDA. Die Marge soll mit 9 bis 10 Prozent auf Jahresbasis die Zielmarge für 2021 bis 2024 von rund 7 Prozent deutlich übertreffen. Die Bewertung ist auf Basis der Factset-Daten auf ein Kurs-Umsatz-Verhältnis für das laufende Jahr von rund 2 gefallen. Dies ist moderat. Im Jahr 2024 soll dann erstmals ein Gewinn je Aktie ausgewiesen werden. Analysten erwarten einen Gewinn je Aktie von 0,58 USD, das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das Jahr 2024 liegt bei rund 54.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Uber Technologies Inc.

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Uber Technologies Inc. ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Uber Technologies Inc.-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DW4RBT). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Uber Technologies Inc.-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Uber Technologies Inc. zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 11.08.2022, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Redakteur: Stephan Bank, TraderFox GmbH

Redigierend: Marvin Herzberger, TraderFox GmbH

Hinweis auf potenzielle Interessenskonflikte finden Sie auf https://compliance.traderfox.de/#/

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW4RBT (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW4RBT (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 2)

Endlos Turbo Long 25,0583 open end: Basiswert Uber Technologies inc.

DW4RBT / //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.09., Brief 23.09.
DW4RBT // Quelle: DZ BANK: Geld 23.09., Brief 23.09.
0,33 EUR
Geld in EUR
0,34 EUR
Brief in EUR
-15,38%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 27,820 USD
Quelle : NYSE , 23.09.
  • Basispreis
    (Stand 23.09. 04:03 Uhr)
    25,0583 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 9,93%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 23.09. 04:03 Uhr)
    25,0583 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 9,93%
  • Hebel 8,58x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Uber Technologies inc.

16.09.2022 | 11:33:03 (dpa-AFX)
Presse: Hacker erbeutet sensible Daten bei Fahrdienstvermittler Uber

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Uber <US90353T1007> ist Opfer eines Hackangriffs geworden. Nach einem Bericht der "New York Times" wurden durch den Cyberangriff viele interne Systeme des Fahrdienstvermittlers in Mitleidenschaft gezogen. Das Unternehmen sprach am Freitag auf Twitter von einem "Cybersicherheitsvorfall". Uber werde den Vorfall untersuchen und habe sich mit den Strafverfolgungsbehörden in Verbindung gesetzt.

Die "New York Times" beruft sich auf Material, das ihr von dem mutmaßlichen Einbrecher zugespielt worden ist. Darunter befanden sich Screenshots von Uber-internen E-Mails und Dokumenten aus Cloud-Speichern. Den Screenshots zufolge hatte der Angreifer sogar Zugriff auf den Programm-Code der Uber-Anwendungen. Ob auch Kundendaten erbeutet wurden, ist nicht öffentlich bekannt. Der laufende Betrieb der Dienste von Uber und Uber Eats wurden durch den Vorfall nicht beeinträchtigt.

Der Hacker, der die Screenshots von internen Uber-Systemen zur Verfügung stellte, um seinen Zugang zu demonstrieren, sagte, dass er erst 18 Jahre alt sei und seit mehreren Jahren an seinen Cybersicherheitsfähigkeiten gearbeitet habe. Er schrieb, er sei in die Systeme von Uber eingedrungen, weil das Unternehmen nur schwach gegen Cyberangriffe geschützt sei.

"Sie (die Angreifer) haben so ziemlich vollen Zugang zu Uber", erklärte Sam Curry, ein Ingenieur bei der Sicherheitsfirma Yuga Labs. Er hatte zuvor mit der Person korrespondiert, die von sich behauptet hatte, für den Einbruch verantwortlich zu sein. "So wie es aussieht, handelt es sich um eine totale Kompromittierung".

Uber-Mitarbeiter wurden dem Bericht zufolge angewiesen, den firmeninternen Nachrichtendienst Slack <US83088V1026> nicht mehr zu benutzen. Demnach hatten die Beschäftigten kurz zuvor über Slack eine Selbstbezichtigungsnachricht des mutmaßlichen Angreifers erhalten: "Ich gebe bekannt, dass ich ein Hacker bin und Uber eine Datenpanne erlitten hat".

Der Hacker habe für seinen Angriff das Slack-Konto eines Mitarbeiters genutzt, um die Nachricht zu verschicken. Um die Kontrolle über dieses Slack-Konto zu erhalten, habe der mutmaßliche Täter eine Textnachricht an einen Uber-Mitarbeiter geschickt, in er sich als Mitarbeiter der Informationstechnologie des Unternehmens ausgab. Der Mitarbeiter wurde überredet, ein Passwort zu übermitteln, das dem Hacker den Zugang zu anderen Uber-Systemen ermöglichte.

Es war nicht das erste Mal, dass Uber Opfer eines Cyberangriffes geworden ist. Im Jahr 2016 stahlen Hacker Informationen von 57 Millionen Fahrer- und Mitfahrerkonten und forderten anschließend 100 000 Dollar, um ihre Kopie der Daten zu löschen. Medienberichten zufolge hat Uber damals das Lösegeld gezahlt./chd/DP/ngu

13.09.2022 | 05:30:40 (dpa-AFX)
Umbruch bei Peloton: Mitgründer Foley verlässt Fitness-Firma
12.09.2022 | 23:51:51 (dpa-AFX)
Management-Umbruch: Mitgründer Foley verlässt Fitness-Firma Peloton
25.08.2022 | 09:06:02 (dpa-AFX)
Uber integriert ÖPNV-Verbindungen in seine App
02.08.2022 | 14:38:56 (dpa-AFX)
Uber verdoppelt Erlöse - Aktie hebt ab
15.07.2022 | 18:10:49 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Frauen verklagen Uber wegen sexueller Übergriffe von Fahrern
14.07.2022 | 06:06:10 (dpa-AFX)
Über 500 Frauen verklagen Uber wegen sexueller Übergriffe von Fahrern

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.