•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Aktien-Trading / Archiv: 17.11.2022 | 16:55:41 Werbung

Berkshire Hathaway: Allzeithoch im Bereich des Möglichen

Marvin Herzberger
Redakteur Marvin Herzberger

Senior Manager, TraderFox GmbH

Warren Buffett setzt mittlerweile verstärkt auf Techwerte und beteiligt sich beim weltweit drittgrößten Chiphersteller Taiwan Semiconductor. 

Marvin Herzberger
Redakteur Marvin Herzberger

Senior Manager, TraderFox GmbH

Hoch konzentriertes Beteiligungsportfolio erweist sich als krisenresistent

Einmal mehr erweist sich Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im Bärenmarkt als krisenresistent. Die Aktie musste zwar vom Hoch im März rund 30 % abgeben, konnte allerdings das Niveau vom November 2021, dem Beginn des Bärenmarktes, bereits wieder überschreiten. Das ist bemerkenswert, denn mittlerweile entfallen stolze 45 % des Berkshire-Portfolios auf den Technologiesektor. Erst dahinter folgen die für so viele Jahre favorisierten Aktien aus dem Finanzsektor mit 24 % und die defensiven Konsumgüteraktien sowie der Energiesektor mit jeweils 12 %. Grund für den hohen Technologieanteil ist die Beteiligung bei Apple, die rund 40 % des Portfolios ausmacht. Noch immer ist es beeindruckend, welch gutes Händchen Berkshire im Jahr 2016 mit den ersten Investitionen in den Techgiganten bewies. Auf die Top-3-Positionen (Apple, Bank of America und Chevron) entfallen über 60 % des Portfolios, auf die Top-5-Positionen (zzgl. Coca-Cola und American Express) knapp 75 %. Die hohe Konzentration lohnt sich, da besonders Coca-Cola und Chevron in der Krisenphase starke Beiträge zur Performance beitrugen.

 

Ausbau der Investitionen im Tech- und Finanzsektor

Mitte Oktober hatte Berkshire den Abschluss der Übernahme von Alleghany für rund 11,6 Mrd. USD vermeldet. Es handelt sich dabei um einen Anbieter von Schaden- und Unfallrückversicherungen sowie Spezialversicherungen für den Großhandel. Mit der Übernahme hält Warren Buffett an der Strategie fest, auf cashflowstarke Unternehmen zu setzen. Auch die Bankenwerte erholen sich nun, da sich mit den gestiegenen Zinsen auch die Zinsmargen wieder ausweiten. Im vergangenen Quartal beteiligte sich Buffett erstmals am diversifizierten Finanzdienstleistungsunternehmen Jefferies Financial und kaufte 433.000 Aktien im Wert von rund 12 Mio. USD. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen im Investment-Banking und im Kapitalmarktgeschäft, der Vermögensverwaltung sowie bei Direktinvestitionen. Dabei konnte das Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren im Investment-Banking und im Kapitalmarktgeschäft die Peergroup beim Umsatzwachstum deutlich outperformen. Das Unternehmen erhöhte zuletzt das Aktienrückkaufprogramm wieder auf 250 Mio. USD. Die aktuelle Dividendenrendite liegt immerhin bei 3,20 %. Zudem stärkt Berkshire seit vielen Quartalen sein Engagement im Energiesektor und kauft sukzessive Aktien des Öl- und Gasunternehmens Occidental Petroleum. Berkshire hält mittlerweile über 20 % an Occidental. Das Unternehmen hatte im vergangenen Quartal einen Free Cashflow von 3,6 Mrd. USD generiert, bei einer Marktkapitalisierung von rund 66 Mrd. USD. Solche Zahlen sind genau nach Buffetts Geschmack. Während Berkshire im letzten Quartal im IT-Sektor seine Position am Spieleunternehmen Activision Blizzard reduzierte, investierte Berkshire mit rund 4,1 Mrd. USD erstmals eine stolze Summe in den Chiphersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing. Möglicherweise setzt Buffett mit der Beteiligung auf eine weitere Aktie aus dem Techsektor, die über Wettbewerbsvorteile durch seine modernen Produktionstechnologien verfügt. Taiwan Semiconductor ist nun die zehntgrößte Position im Berkshire-Portfolio.

 

Neues Engagement im Bausektor

Ein weiteres Erstinvestment tätigte Berkshire im vergangenen Quartal beim Bauprodukthersteller Louisiana-Pacific Corporation. Das mit rund 5 Mrd. USD bewertete Unternehmen produziert und vermarktet Bauprodukte, die hauptsächlich für den Neubau, die Reparatur und den Umbau von Häusern sowie für den Außenbereich bestimmt sind. Buffett könnte mit dem Kauf von 5,8 Mio. Aktien im Wert von rund 300 Mio. USD auf einen weiterhin starken Immobilienmarkt setzen, der durch die steigenden Zinsen im Zuge der hohen Inflationen lediglich eine vorübergehende Delle erleben könnte. Denn die Struktur des US-Immobilienmarktes spricht in Zukunft für eine hohe Nachfrage nach den Immobilien, da der Wunsch nach einem Eigenheim bei der Generation Y und Z in den USA sehr ausgeprägt ist. Zudem könnte es zu einem Modernisierungszyklus kommen, da der Bautenbestand in den USA deutlich in die Jahre gekommen ist. Für die B-Aktien von Berkshire Hathaway erwarten Analysten auf Basis der Factset-Daten für das laufende Jahr einen Gewinn je Aktie von 13,60 USD, dieser soll bis 2024 auf 17,74 USD ansteigen. Das KGV wirkt mit 22 für das laufende Jahr nicht zu teuer. Ein sich erholender Technologiesektor, ein weiterhin starker Energiesektor sowie starke Bankenwerte und die Markenstärke von Coca-Cola, Procter & Gamble sowie Kraft Heinz könnten die Aktie zurück ans Hoch bei 362,10 USD führen.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Berkshire Hathaway Inc. B

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Berkshire Hathaway Inc. B ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Berkshire Hathaway Inc. B-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DW6LPD). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Berkshire Hathaway Inc. B-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Berkshire Hathaway Inc. B zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 17.11.2022, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Redakteur: Stephan Bank, TraderFox GmbH

Redigierend: Marvin Herzberger, TraderFox GmbH

Hinweis auf potenzielle Interessenskonflikte finden Sie auf https://compliance.traderfox.de/#/  

 

Hinweis auf Rechtliches, Prospekt und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW6LPD (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW6LPD (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Diese Information ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Diese Information wurde von dem Redakteur im Auftrag der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Diese Werbemitteilung darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Diese Werbemitteilung stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Diese Werbemitteilung ist keine Finanzanalyse. Diese Werbemitteilung stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch den Redakteur dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Redakteurs der Werbemitteilung und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Angaben zu künftigen Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche künftige Wertentwicklung. Der Redakteur hat die Informationen, auf die sich die Werbemitteilung stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieser Werbemitteilung. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Werbemitteilung geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 3)

Endlos Turbo Long 236,0305 open end: Basiswert Berkshire Hathaway Inc. B

DW6LPD / //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 27.01.
DW6LPD // Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 27.01.
6,79 EUR
Geld in EUR
6,81 EUR
Brief in EUR
-2,02%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 309,17 USD
Quelle : NYSE , 28.01.
  • Basispreis
    (Stand 27.01. 04:02 Uhr)
    236,0305 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 23,66%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 27.01. 04:02 Uhr)
    236,0305 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 23,66%
  • Hebel 4,19x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Berkshire Hathaway Inc. B

17.01.2023 | 15:24:21 (dpa-AFX)
Studie: Deutsche Familienunternehmen legen zu - Asien holt auf

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Familienunternehmen haben vergangenes Jahr den Umsatz deutlich gesteigert, können aber im internationalen Vergleich nicht Schritt halten. Das zeigt eine Analyse der Universität St. Gallen und der Beratungsgesellschaft EY, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach steigerten die 500 größten Familienunternehmen der Welt 2022 ihren Umsatz im Schnitt um 14 Prozent. Die deutschen Vertreter im Ranking legten mit 6 Prozent weniger stark zu als die Wettbewerber aus Asien (plus 21 Prozent) und Nordamerika (plus 12 Prozent).

Als Grund dafür hieß es bei EY, dass deutsche Familienunternehmen vor allem aus der Industrie kommen, wo große Wachstumsraten eher selten seien. Die Firmen aus den USA und Asien im Ranking stammen indes oft aus der Technologiebranche und der Konsumgüterindustrie.

Zugleich zeigt die Studie, wie groß die traditionelle Stärke Deutschlands bei Familienunternehmen ist. So kommen demnach 78 der 500 größten Familienunternehmen aus Deutschland. Nur die USA mit 118 ist stärker vertreten. Sieben der zehn größten Familienunternehmen der Welt haben ihren Sitz in den USA - darunter der Einzelhändler Walmart <US9311421039> auf Rang eins sowie die Holding Berkshire Hathaway <US0846707026> auf Platz zwei. Deutschland ist mit zwei Unternehmen in den Top Ten dabei: Die Heilbronner Schwarz Group, zu der Lidl zählt, sowie BMW <DE0005190003>.

"Bemerkenswert ist, wie gut Familienunternehmen unterm Strich durch die Pandemie gekommen sind - und dass es relativ wenig Fluktuation im Ranking gab, was ebenfalls auf eine hohe Beständigkeit hinweist", sagte EY-Partner Wolfgang Glauner. Thomas Zellweger, Professor am Lehrstuhl für Familienunternehmen der Universität St. Gallen, verwies auf die wachsende Bedeutung von Familienunternehmen aus Asien.

Zuletzt hatten Familienunternehmen hierzulande schlechtere Standortbedingungen beklagt. Gemäß einer Analyse des ZEW Mannheim belegt Deutschland bei der Wettbewerbsfähigkeit den 18. Platz unter 21 Ländern. Der Industriestandort habe dramatisch an Qualität verloren, kritisierte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, die die Studie in Auftrag gegeben hatte./als/DP/men

15.11.2022 | 09:38:58 (dpa-AFX)
Starinvestor Warren Buffett steigt bei Chipfertiger TSMC ein

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.