Endlos Turbo Long 843,31 open end: Basiswert Gold

DZU2NE / DE000DZU2NE1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 17:00:56, Brief --
DZU2NE DE000DZU2NE1 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 17:00:56, Brief --
89,40 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
-0,31%
Diff. Vortag in %
  • Basispreis
    843,31 USD
  • Knock-Out-Barriere
    843,31 USD
  • Hebel --
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  • distance2financingLevelRefCurPercentHeaderLabel Abstand zum Basispreis in %
  • distance2koLevelRefCurPercentHeaderLabel Abstand zum Knock-Out in %
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Endlos Turbo Long 843,31 open end: Basiswert Gold

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.09. 17:00:56
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DZU2NE / DE000DZU2NE1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 13.01.2014
Erster Handelstag 13.01.2014
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
843,31 USD
Knock-Out-Barriere
843,31 USD
Anpassungsprozentsatz p.a. 3,00000% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%
Impliziter Kassakurs = (Future - Basis) Dezember 2020 Gold -5,00 USD

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.09.2020, 17:00:56 Uhr mit Geld 89,40 EUR / Brief -- EUR
Spread Absolut -89,40 EUR
Spread Homogenisiert -894,00 EUR
Spread in % des Briefkurses --
Hebel --
Performance seit Auflegung in % 121,21%

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (dieser muss nicht zwingend mit einem zu diesem Zeitpunkt an irgendeiner Börse veröffentlichten oder festgestellten Kassakurs des Basiswerts übereinstimmen) mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin dem EUR-Gegenwert der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis am Ausübungstag, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis. Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der EUR-Gegenwert wird am Ausübungstag auf Basis des von der Europäischen Zentralbank um 14:15 Uhr MEZ festgestellten EUR-Fixings errechnet. Sie erhalten keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

01.09.2020 | 12:28:10 (dpa-AFX)
Goldpreis steigt bis knapp unter 2000 US-Dollar - Heraeus erhöht Preisprognose

LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Goldpreis ist am Dienstag deutlich bis knapp unter die Marke von 2000 US-Dollar gestiegen. Im Vormittagshandel wurde eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London zeitweise bei 1992 Dollar gehandelt und damit rund ein Prozent höher als am Morgen. Im Verlauf einer Woche ist der Preis für das Edelmetall damit um fast 100 Dollar gestiegen. Analysten erklärten den aktuellen Preisanstieg mit jüngsten Kursverlusten beim Dollar.

Der Dollar hat zuletzt an Wert verloren. Im Handel mit dem Euro ist der Kurs seit Freitag um mehr als ein Prozent gefallen. Da Gold auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, macht eine Kursschwäche der amerikanischen Währung das Edelmetall außerhalb des Dollarraums günstiger und stärkt so die Nachfrage. Analysten verwiesen außerdem auf die Geldflut führender Industriestaaten und Notenbanken im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise. Diese schürt die Sorge vor einer steigenden Inflation und stützt damit die Goldnachfrage.

Anfang August hatte der Goldpreis ein Rekordhoch bei etwa 2070 Dollar erreicht und war bis Mitte August auf unter 1900 Dollar zurückgefallen. Rohstoffhändler vom Handelshaus Heraeus rechnen in den kommenden Monaten weiter mit einer vergleichsweise hohen Nachfrage nach Anlagen, die am Markt als sicher gelten. Neben der Geldflut dürften auch die niedrigen Renditen für Staatsanleihen die Nachfrage nach Gold stützen, sagte Hans-Günter Ritter, Leiter Edelmetallhandel bei Heraeus.

Die Experten von Heraeus rechnen damit, dass sich der Goldpreis in den Monaten bis zum Jahresende in einer Spanne von 1850 bis 2200 Dollar bewegen dürfte. Damit wurde die bisherige Prognose deutlich erhöht. Zuletzt hatte das Hanauer Handelshaus im Januar nur mit 1400 bis 1700 Dollar gerechnet.

Außerdem erhöhten die Heraeus-Experten auch die Preisprognose für Silber. Bis zum Jahresende wird beim Preis für eine Feinunze mit einer Spanne von 22,50 bis 35,00 Dollar gerechnet. Aktuell wird Silber an der Börse in London bei 28,82 Dollar gehandelt. Im Januar hatte Heraeus für den Silberpreis in diesem Jahr 16,25 bis 21,00 Dollar erwartet./jkr/jsl/jha/

25.08.2020 | 08:20:04 (dpa-AFX)
Umfrage: Goldanleger fürchten Inflation
18.08.2020 | 09:02:48 (dpa-AFX)
Goldpreis steigt wieder über 2000 US-Dollar
12.08.2020 | 09:59:19 (dpa-AFX)
Anleger machen am Goldmarkt nach Rally Kasse - Goldpreis fällt unter 1900 Dollar
11.08.2020 | 09:28:28 (dpa-AFX)
Goldpreis fällt wieder unter 2000 US-Dollar
06.08.2020 | 15:00:26 (dpa-AFX)
Goldpreis setzt Höhenflug fort - Neues Rekordhoch bei 2064 US-Dollar
05.08.2020 | 12:39:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Rekordjagd treibt Goldpreis deutlich über 2000 Dollar