•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Endlos Turbo Long 84,1506 open end: Basiswert Exxon Mobil

DW6DNS / DE000DW6DNS4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 29.11. 19:33:59, Brief 29.11. 19:33:59
DW6DNS DE000DW6DNS4 // Quelle: DZ BANK: Geld 29.11. 19:33:59, Brief 29.11. 19:33:59
2,56 EUR
Geld in EUR
2,57 EUR
Brief in EUR
2,40%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 110,25 USD
Quelle : NYSE , 19:19:17
  • Basispreis
    84,1506 USD
  • Knock-Out-Barriere
    84,1506 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 23,67%
  • Abstand zum Knock-Out in % 23,67%
  • Hebel 4,17x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Endlos Turbo Long 84,1506 open end: Basiswert Exxon Mobil

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 29.11. 19:33:59
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW6DNS / DE000DW6DNS4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 04.10.2022
Erster Handelstag 04.10.2022
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
84,1506 USD
Knock-Out-Barriere
84,1506 USD
Anpassungsprozentsatz p.a. 6,78625% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%
Anpassungshistorie KO-Schwelle und Basispreis
DatumKO-SchwelleBasispreis
29.11.202284,1506 USD84,1506 USD
28.11.202284,1347 USD84,1347 USD
25.11.202284,087 USD84,087 USD
24.11.202284,0712 USD84,0712 USD
23.11.202284,0554 USD84,0554 USD
22.11.202284,0396 USD84,0396 USD
21.11.202284,0238 USD84,0238 USD
18.11.202283,9764 USD83,9764 USD
17.11.202283,9606 USD83,9606 USD
16.11.202283,9448 USD83,9448 USD
15.11.202283,929 USD83,929 USD
14.11.202283,9132 USD83,9132 USD
11.11.202284,4572 USD84,4572 USD
10.11.202284,4413 USD84,4413 USD
09.11.202284,4254 USD84,4254 USD
08.11.202284,4095 USD84,4095 USD
07.11.202284,3936 USD84,3936 USD
04.11.202284,3459 USD84,3459 USD
03.11.202284,33 USD84,33 USD
02.11.202284,3141 USD84,3141 USD
01.11.202284,2982 USD84,2982 USD
31.10.202284,2839 USD84,2839 USD
28.10.202284,241 USD84,241 USD
27.10.202284,2267 USD84,2267 USD
26.10.202284,2124 USD84,2124 USD
25.10.202284,1981 USD84,1981 USD
24.10.202284,1838 USD84,1838 USD
21.10.202284,1409 USD84,1409 USD
20.10.202284,1266 USD84,1266 USD
19.10.202284,1123 USD84,1123 USD
18.10.202284,098 USD84,098 USD
17.10.202284,0837 USD84,0837 USD
14.10.202284,041 USD84,041 USD
13.10.202284,0268 USD84,0268 USD
12.10.202284,0126 USD84,0126 USD
11.10.202283,9984 USD83,9984 USD
10.10.202283,9842 USD83,9842 USD
07.10.202283,9416 USD83,9416 USD
06.10.202283,9274 USD83,9274 USD
05.10.202283,9132 USD83,9132 USD
04.10.202283,899 USD83,899 USD
03.10.202283,899 USD83,899 USD
02.10.202283,899 USD83,899 USD
30.09.202283,899 USD83,899 USD

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 29.11.2022, 19:33:59 Uhr mit Geld 2,56 EUR / Brief 2,57 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,39%
Hebel 4,17x
Abstand zum Knock-Out Absolut 26,0994 USD
Abstand zum Knock-Out in % 23,67%
Performance seit Auflegung in % 306,35%

Basiswert

Basiswert
Kurs 110,25 USD
Diff. Vortag in % 0,40%
52 Wochen Tief 57,96 USD
52 Wochen Hoch 114,66 USD
Quelle NYSE, 19:19:17
Basiswert Exxon Mobil Corp.
WKN / ISIN 852549 / US30231G1022
KGV 20,45
Produkttyp Aktie
Sektor Energie/Rohstoffe

Produktbeschreibung

Art

Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung nach deutschem Recht.

Ziele

Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt.

Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.

Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 10 Bankarbeitstage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen.
Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin dem EUR-Gegenwert der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis am Ausübungstag, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis.

Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis.
Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der EUR-Gegenwert wird am Ausübungstag auf Basis des von der Europäischen Zentralbank um 14:15 Uhr MEZ festgestellten EUR-Fixings errechnet.

Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 08.11.2022)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,1

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
31,3%

Schwache Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 466,20 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist EXXON MOBIL ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 08.11.2022) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 08.11.2022 bei einem Kurs von 114 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 3,1% vs. SP500 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt 3,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 04.10.2022 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.10.2022 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 104,75.
Wachstum KGV 0,4 >50% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,6, so beinhaltet der Kurs bereits einen starken Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 50% Aufschlag.
KGV 11,1 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 1,0% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,5% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 38,64% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 05.08.2022 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -172 abzuschwächen.
Bad News Durchschnittliche Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. mittlere Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 4,4%.
Beta 0,47 Geringe Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,47% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 31,3% Schwache Korrelation mit dem SP500 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 26,03 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 26,03 USD oder 0,23% Das geschätzte Value at Risk beträgt 26,03 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,23%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,4%
Volatilität der über 12 Monate 36,5%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

16.11.2022 | 11:31:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Milliardengewinne der Ölkonzerne treiben Dividenden in die Höhe

LONDON (dpa-AFX) - Die Milliardeneinnahmen der Ölkonzerne lassen die Gewinne ihrer Aktionäre sprudeln. Weltweit hätten Ölproduzenten im dritten Quartal Dividenden in Höhe von 46,4 Milliarden US-Dollar (44,7 Mrd Euro) ausgezahlt, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus einer Studie der Londoner Investmentgesellschaft Janus Henderson. Das sei ein Plus von mehr als drei Vierteln im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Anstieg war angesichts der verkündeten Ergebnisse von Energieriesen wie BP <GB0007980591>, Shell <GB00BP6MXD84> oder Saudi Aramco <SA14TG012N13> erwartet worden. Seit Jahresbeginn hatten die Ölpreise wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine und einem Nachfrageboom durch die Erholung nach der Pandemie enorm zugelegt. Dennoch dürfte die Analyse die Debatte um eine Übergewinnsteuer vorantreiben.

"Zunächst sollte eine Übergewinnsteuer in der EU angestrebt werden - da darf Deutschland nicht ausscheren", sagte Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, der Deutschen Presse-Agentur. Die Einnahmen daraus dürften aber "nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden", sondern müssten vor allem Bedürftigen zugutekommen. In Zeiten steigender Lebenskosten wächst der Unmut in Gesellschaft und Politik darüber, dass die Konzerne indirekt vom russischen Krieg profitieren. Dufner mahnte zu "Augenmaß" bei den Dividenden.

Zuletzt hatte auch US-Präsident Joe Biden Konzernen mit einer Übergewinnsteuer gedroht. In Großbritannien fordert die Opposition vehement, Finanzminister Jeremy Hunt möge die bereits bestehende Übergewinnsteuer verschärfen, wenn er an diesem Donnerstag seinen Haushaltsplan vorlegt. Erwartet wird aber, dass Hunt vielmehr Steuern erhöhen und öffentliche Ausgaben kürzen wird. Um Investitionen in die Londoner City anzulocken, soll zudem die Obergrenze für Boni von Top-Bankern gestrichen werden. Dass Premierminister Rishi Sunak zugleich die Unternehmensbosse zur Zurückhaltung beim Gehalt aufforderte, erschien Kritikern daher wie Hohn.

Beispiel BP: Die Briten schrieben im vergangenen Quartal ihren zweithöchsten Quartalsgewinn überhaupt. Das bereinigte Nettoergebnis stieg auf 8,15 Milliarden Dollar. Beispiel Aramco: Der saudi-arabische Staatskonzern verdiente unter dem Strich 41,6 Milliarden Dollar, rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Quartal zuvor waren es sogar 48 Milliarden Dollar. Die Liste ließe sich fortsetzen: Der US-Riese ExxonMobil <US30231G1022> legte den größten Quartalsgewinn seiner Firmengeschichte vor. Die Konkurrenten Chevron <US1667641005>, Total, Repsol <ES0173516115> oder Shell übertrafen ihre Milliardengewinne des Vorjahresquartals noch einmal deutlich.

Davon profitieren nun die Anleger, am größten war der Sprung beim brasilianischen Staatskonzern Petrobras. Die Angestellten hingegen fühlen sich oft übergangen. Am Mittwoch streikten Offshore-Arbeiter von Repsol in Schottland für höhere Löhne. Sie fordern einen Anstieg im Einklang mit der Inflation, die in Großbritannien zuletzt auf 11,1 Prozent kletterte.

Die Ausschüttungen der Ölkonzerne entfielen der Studie zufolge größtenteils auf sogenannte Sonderdividenden, das sind einmalige Zahlungen. Doch es ist nicht nur die Ölindustrie, die ihren Aktionären eine satte Herbstauszahlung gönnen konnte. Weltweit seien die Dividenden enorm gestiegen, um 10,3 Prozent auf 416 Milliarden Dollar, hieß es in der Janus-Henderson-Studie. Das sei ein Rekord für ein drittes Quartal - obwohl Auszahlungen von Bergbaukonzernen wegen fallender Rohstoffpreise gesunken seien.

90 Prozent der Unternehmen hätten ihre Dividenden angehoben oder gleich gehalten. Am besten lief es demnach in den USA, Hongkong, Kanada und Taiwan. Hingegen hinkte das Wachstum der chinesischen Dividenden hinterher. Grund war der schwächelnde Immobiliensektor. Für das Gesamtjahr rechnet Janus Henderson nun mit einer weltweiten Ausschüttung in Höhe von 1,6 Billionen Dollar.

Janus-Henderson-Expertin Jane Shoemake sieht allerdings ein Ende des Dividendenbooms voraus. "Wie andere Rohstoffe sind auch die Energiepreise zyklisch, und der Ölpreis liegt bereits unter dem Anfang des Jahres erreichten Niveau, sodass das derzeitige außergewöhnliche Niveau der Auszahlungen wahrscheinlich nicht von Dauer sein wird", sagte Shoemake. Das langsamere Wirtschaftswachstum werde sich 2023 vermutlich auf die Gewinne auswirken und damit auf die Möglichkeiten einiger Unternehmen, die Auszahlungen zu steigern./bvi/DP/jha

10.11.2022 | 16:35:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hunderte Öl-Lobbyisten auf Klimakonferenz - Gas-Überversorgung droht
09.11.2022 | 11:18:17 (dpa-AFX)
Datenreport: Massiv mehr Treibhausgase bei Öl- und Gasproduktion
08.11.2022 | 14:37:13 (dpa-AFX)
UN-Chef prangert Ölkonzerne wegen schöngefärbter Klimabilanzen an
08.11.2022 | 09:30:40 (dpa-AFX)
Griechenland beginnt mit Erdgaserkundung südwestlich von Kreta
03.11.2022 | 11:11:48 (dpa-AFX)
US-Firmen geben Standort Deutschland schlechtere Noten
01.11.2022 | 18:36:51 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Milliardengewinne für BP und Saudi Aramco - Biden droht vor Wahl