•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 30 2024/09: Basiswert BASF

DW4A3F / DE000DW4A3F1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 17.08., Brief 17.08.
DW4A3F DE000DW4A3F1 // Quelle: DZ BANK: Geld 17.08., Brief 17.08.
39,30 EUR
Geld in EUR
39,35 EUR
Brief in EUR
-2,21%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 42,685 EUR
Quelle : Xetra , 17.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
  • Bonuszahlung 50,00 EUR
  • Barriere 30,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 29,72%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 12,12% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt berücksichtigt gemäß „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK" Nachhaltigkeitsaspekte.

Chart

Bonus Cap 30 2024/09: Basiswert BASF

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 17.08. 21:58:08
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW4A3F / DE000DW4A3F1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 20.07.2022
Erster Handelstag 20.07.2022
Letzter Handelstag 19.09.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 20.09.2024
Zahltag 27.09.2024
Fälligkeitsdatum 27.09.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
Bonuszahlung 50,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 20.07.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 30,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 50,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 17.08.2022, 21:58:08 Uhr mit Geld 39,30 EUR / Brief 39,35 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,13%
Bonusbetrag 50,00 EUR
Bonusrenditechance in % 27,06%
Bonusrenditechance in % p.a. 12,12% p.a.
Max Rendite 27,06%
Max Rendite in % p.a. 12,01% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 12,685 EUR
Abstand zur Barriere in % 29,72%
Aufgeld Absolut -3,335 EUR
Aufgeld in % p.a. -3,81% p.a.
Aufgeld in % -7,81%
Performance seit Auflegung in % 2,69%

Basiswert

Basiswert
Kurs 42,685 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 39,325 EUR
52 Wochen Hoch 69,15 EUR
Quelle Xetra, 17.08.
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN BASF11 / DE000BASF111
KGV 7,1
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 27.09.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (20.07.2022 bis 20.09.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 30,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 50,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 50,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 15.07.2022

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,4

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
59,4%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 41,90 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BASF ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 15.07.2022 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 15.07.2022 bei einem Kurs von 41,50 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 0,9% vs. STOXX600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 0,9%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 10.06.2022) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 10.06.2022). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 45,44.
Wachstum KGV 1,1 17,79% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 17,79%.
KGV 8,4 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 1,8% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 7,4% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 62,02% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,5%.
Beta 1,05 Mittlere Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,05% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 59,4% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 59,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 10,75 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 10,75 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 10,75 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,9%
Volatilität der über 12 Monate 31,2%

Tools

News

17.08.2022 | 13:28:16 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Chemie- und Pharmabranche plant keine höheren Forschungsausgaben

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemie- und Pharmabranche wird aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage nicht mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken. "Große Sorgen bereitet unseren Mitgliedsunternehmen vor allem das sich rapide verschlechternde wirtschaftliche Umfeld", sagte Thomas Wessel, VCI-Vorsitzender des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung, am Mittwoch in Frankfurt. Gleichzeitig würden die Unsicherheiten wie die Corona-Pandemie, Probleme in den Lieferketten, hohe Energiepreise und ein drohender Gasmangel zunehmen. Die Kostenbelastung der Unternehmen steige massiv. Deutschland büße weiter an Attraktivität ein. 2022 dürften die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung nicht ausgeweitet werden.

Im vergangenen Jahr gaben die Unternehmen aus der Branche 13,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus. Die Unternehmen hätten zwar verschobene Projekte nachgeholt, das Niveau des Jahres 2019 sei aber noch nicht erreicht worden, teilte der Verband mit. Der Druck auf die Innovationsausgaben steige weiter und die Hoffnung auf eine weitere Erholung sei verflogen.

"Anfang dieses Jahres waren wir noch zuversichtlich, dass wir die Krise hinter uns gelassen und 2022 auf den alten Wachstumspfad für Forschung einschwenken können", sagte Wessel. Doch der Überfall Russlands auf die Ukraine habe diese Hoffnung schwinden lassen. Zudem habe sich die Wettbewerbssituation der Branche weiter verschlechtert. Während von der Corona-Pandemie die komplette Branche weltweit betroffen gewesen sei, seien die Folgen des Krieges hingegen vor allem für Unternehmen aus Deutschland und Europa spürbar.

Um eine Abwanderung der Forschungstätigkeit aufgrund schlechter Standortbedingungen zu verhindern, müssten sich die Bedingungen für Forschung und Innovation am heimischen Standort verbessern, sagte Wessel. So müsse sich der Staat mehr an der Finanzierung von Forschungsvorhaben beteiligen. "Denn es gibt kapitalintensive und risikoreiche Forschungsprojekte, die die Möglichkeiten einzelner Unternehmen übersteigen", erläuterte Wessel. Dazu zählten etwa Energie- und Wasserstoffforschung. Seit vielen Jahren würden über zwei Drittel der Forschungskosten von den Unternehmen getragen.

Kritisch bewertet Wessel auch schleppende Genehmigungsprozesse. "Jede dritte Firma aus der Branche sieht in den "Genehmigungsverfahren für ihre Forschungsprojekte einen Bremsklotz", sagte er. Um zukunftsträchtige Wertschöpfung am Industriestandort Deutschland zu ermöglichen, müssten die Unternehmen ihre Forschungsprojekte jedoch zügig in innovationsreife Produktion umsetzen können. Schließlich wolle die Branche klimaneutral und gleichzeitig unabhängig von russischem Gas werden./mne/ngu/mis

17.08.2022 | 12:05:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für BASF auf 77 Euro - 'Outperform'
17.08.2022 | 11:05:16 (dpa-AFX)
Chemie- und Pharmabranche plant keine höheren Forschungsausgaben
16.08.2022 | 14:19:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für BASF auf 60 Euro - 'Buy'
15.08.2022 | 16:57:20 (dpa-AFX)
ANALYSE/JPMorgan: Gasumlage belastet Chemiekonzerne
12.08.2022 | 18:37:59 (dpa-AFX)
Logistik-Dienstleister rechnet mit Schifffahrtsstopp am Rhein
12.08.2022 | 13:18:25 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Bayer erringt Erfolg im Streit mit BASF um Saatgutgeschäft