•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 5 2022/09: Basiswert E.ON

DW3LRY / DE000DW3LRY3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 01.07., Brief 01.07.
DW3LRY DE000DW3LRY3 // Quelle: DZ BANK: Geld 01.07., Brief 01.07.
9,68 EUR
Geld in EUR
9,73 EUR
Brief in EUR
0,21%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 8,202 EUR
Quelle : Xetra , 01.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 10,00 EUR
  • Bonuszahlung 10,00 EUR
  • Barriere 5,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 39,04%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 14,05% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft.

Chart

Bonus Cap 5 2022/09: Basiswert E.ON

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 01.07. 21:58:15
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW3LRY / DE000DW3LRY3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 23.06.2022
Erster Handelstag 23.06.2022
Letzter Handelstag 15.09.2022
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 16.09.2022
Zahltag 23.09.2022
Fälligkeitsdatum 23.09.2022
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 10,00 EUR
Bonuszahlung 10,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 23.06.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 5,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 10,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 01.07.2022, 21:58:15 Uhr mit Geld 9,68 EUR / Brief 9,73 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,51%
Bonusbetrag 10,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,77%
Bonusrenditechance in % p.a. 14,05% p.a.
Max Rendite 2,77%
Max Rendite in % p.a. 12,79% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 3,202 EUR
Abstand zur Barriere in % 39,04%
Aufgeld Absolut 1,528 EUR
Aufgeld in % p.a. 127,15% p.a.
Aufgeld in % 18,63%
Performance seit Auflegung in % -2,22%

Basiswert

Basiswert
Kurs 8,202 EUR
Diff. Vortag in % 2,42%
52 Wochen Tief 7,872 EUR
52 Wochen Hoch 12,544 EUR
Quelle Xetra, 01.07.
Basiswert E.ON SE
WKN / ISIN ENAG99 / DE000ENAG999
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Versorger

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 23.09.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (23.06.2022 bis 16.09.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 5,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 10,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 10,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 08.04.2022)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,9

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
39,3%

Schwache Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 23,74 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist E ON SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 08.04.2022) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 08.04.2022 bei einem Kurs von 10,41 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -5,8% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -5,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 04.03.2022 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.03.2022 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 9,66.
Wachstum KGV 1,0 13,44% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 13,44%.
KGV 9,9 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 4,3% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,0% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 59,31% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 20.08.2021 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -60 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 0,51 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,51% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 39,3% Schwache Korrelation mit dem STOXX600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 0,51 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,51 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,51 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,8%
Volatilität der über 12 Monate 22,3%

Tools

News

30.06.2022 | 13:37:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Söder und Kretschmann warnen vor Energiekrise - Uneins über Maßnahmen

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Regierungschefs von Bayern und Baden-Württemberg warnen in teils drastischen Worten vor Energie-Engpässen - sind aber uneins über mögliche Gegenmaßnahmen wie ein Tempolimit oder längere Atom-Laufzeiten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach sich bei einer Diskussionsveranstaltung der "Süddeutschen Zeitung" am Donnerstag in München für ein wenigstens zweijähriges Tempolimit aus - was sein bayerischer Kollege Markus Söder (CSU) ablehnte. Söder wiederum forderte - im Gegensatz zu Kretschmann - erneut, die Atomkraftwerke länger am Netz zu lassen.

"Ich glaube im Moment, dass die Gasversorgung nicht gesichert ist", sagte Söder. "Es steht viel schlechter, als die meisten glauben." Für einen Teil der Menschen werde sich das Leben noch einmal fundamental verändern. Söder warnte vor einem weiteren explosionsartigen Anstieg der Energiekosten und in der Folge vor einem Abstieg der Mittelschicht. Zugleich drohe ein "Herzinfarkt" für die Wirtschaft. Bei jedem Unternehmen, das von der Gasversorgung abgeschnitten werde, drohten erheblichste wirtschaftliche Probleme. Und dies werde man dann auch nicht mehr finanziell ausgleichen können. Schon jetzt stehe die Bundesrepublik vor einer "riesigen Schuldenspirale", warnte er.

Kretschmann betonte, man dürfe nicht überdramatisieren - aber man müsse die Lage schon realistisch darstellen. "Und es ist natürlich ein Drama." Sollten manche Unternehmen nicht mehr mit Gas versorgt werden, werde dies Folgen für die Lieferketten und andere Industriebereiche haben. Es dürfe aber nicht sein, dass auf einen Schlag Millionen von Arbeitsplätzen "einbrechen", warnte Kretschmann.

Söder und Kretschmann forderten den Bund auf, klar zu regeln, wie bei einer Gas-Mangellage vorgegangen werde, welche Industrien dann noch bedient würden und welche nicht. Dies sei eine "hochgradig brisante Herausforderung", sagte Kretschmann. Söder betonte, es sei der Grundauftrag des Staates und damit der amtierenden Ampel-Bundesregierung, für warme Wohnungen und eine funktionsfähige Wirtschaft zu sorgen.

Kretschmann sprach sich angesichts der drohenden Energiekrise für ein Tempolimit aus. "Das hätte unmittelbar Wirkungen, das ist sofort einsparend", argumentierte er. "Da mal über den Schatten zu springen, wenigstens für zwei Jahre, wäre mal eine Diskussion wert", sagte er an die Adresse des Koalitionspartners FDP im Bund, der sich gegen ein Tempolimit sperrt. "Wir Grünen springen ja wirklich jede Woche über irgendwelche ideologische Schatten. Das kann ich bei anderen Parteien noch nicht so feststellen." Söder argumentierte dagegen: "Das Tempolimit erzeugt überhaupt keinen Strom." Ein Tempolimit sei deshalb keine Lösung für die drohenden Risiken im kommenden Winter.

Der CSU-Chef sprach sich dagegen erneut für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke aus, die eigentlich am Jahresende stillgelegt werden sollen. Angesichts der drohenden Gasknappheit wegen des Ukraine-Kriegs müssten alle Möglichkeiten genutzt werden gegenzusteuern, man dürfe nun keine "Feinschmeckereien" betreiben.

Kretschmann sagte dagegen: "Wir haben eine Gas-Mangellage und keine Strom-Mangellage." Zudem stünden Sicherheitsfragen längeren Laufzeiten entgegen. Und irgendwann sei dies nun auch entschieden, das müsse man akzeptieren: "Ich denke nicht mehr darüber nach." Mindestens für den bayerischen Meiler Isar 2 ließ Söder Sicherheits-Einwände nicht gelten: Der Tüv habe bestätigt, dass eine Verlängerung der Laufzeit für Isar 2 sehr wohl möglich wäre.

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte vor drei Monaten verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, um deutlich sparsamer mit Energie umzugehen. Dazu gehörte auch, weniger und vor allem langsamer mit dem Auto zu fahren. Verringerten die Autofahrer die Geschwindigkeit auf Autobahnen auf maximal 100 Kilometer pro Stunde und auf 80 km/h auf Straßen außerorts, spare das rund 2,1 Milliarden Liter fossilen Kraftstoff ein. Das spare - so die Berechnungen - immerhin sofort rund 3,8 Prozent des im Verkehrssektor verbrauchten Kraftstoffs./ctt/hot/DP/stw

30.06.2022 | 12:19:29 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Uniper-Hilferuf an den Staat schockt Anleger im Energiesektor
30.06.2022 | 08:49:41 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Uniper fallen - Kassierter Ausblick verstärkt die Unsicherheit
24.06.2022 | 12:11:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP/TÜV-Gutachten: Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2
24.06.2022 | 11:31:15 (dpa-AFX)
TÜV-Gutachten: Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2
23.06.2022 | 15:57:26 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: RWE robust mit dem Versorgersektor - Uniper schwer unter Druck
23.06.2022 | 05:56:25 (dpa-AFX)
'Wirtschaftsweise' Grimm für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke