•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 70 2023/06: Basiswert BMW

DW26RJ / DE000DW26RJ3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 05.07., Brief 05.07.
DW26RJ DE000DW26RJ3 // Quelle: DZ BANK: Geld 05.07., Brief 05.07.
64,38 EUR
Geld in EUR
64,43 EUR
Brief in EUR
-0,76%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 71,50 EUR
Quelle : Xetra , 05.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 80,00 EUR
  • Bonuszahlung 80,00 EUR
  • Barriere 70,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 2,10%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 25,73% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft.

Chart

Bonus Cap 70 2023/06: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 05.07. 21:59:58
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW26RJ / DE000DW26RJ3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 09.06.2022
Erster Handelstag 09.06.2022
Letzter Handelstag 15.06.2023
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 16.06.2023
Zahltag 23.06.2023
Fälligkeitsdatum 23.06.2023
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 80,00 EUR
Bonuszahlung 80,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 09.06.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 70,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 80,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 05.07.2022, 21:59:58 Uhr mit Geld 64,38 EUR / Brief 64,43 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Bonusbetrag 80,00 EUR
Bonusrenditechance in % 24,17%
Bonusrenditechance in % p.a. 25,73% p.a.
Max Rendite 24,17%
Max Rendite in % p.a. 25,16% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1,50 EUR
Abstand zur Barriere in % 2,10%
Aufgeld Absolut -7,07 EUR
Aufgeld in % p.a. -10,43% p.a.
Aufgeld in % -9,89%
Performance seit Auflegung in % -8,99%

Basiswert

Basiswert
Kurs 71,50 EUR
Diff. Vortag in % -1,77%
52 Wochen Tief 67,58 EUR
52 Wochen Hoch 100,42 EUR
Quelle Xetra, 05.07.
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 23.06.2023 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (09.06.2022 bis 16.06.2023) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 70,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 80,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 80,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 28.06.2022

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
4,7

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
53,9%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 50,48 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 28.06.2022 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 28.06.2022 bei einem Kurs von 76,06 eingesetzt.
Preis Stark überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit wesentlich überhöht.
Relative Performance -3,1% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -3,1%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 14.06.2022 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 14.06.2022 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 79,95.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 4,7 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum -0,8% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 8,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 37,94% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 0,93 Mittlere Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,93% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 53,9% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 53,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 11,46 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 11,46 EUR oder 0,16% Das geschätzte Value at Risk beträgt 11,46 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,16%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 27,8%
Volatilität der über 12 Monate 29,9%

Tools

News

05.07.2022 | 14:21:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Ende des Elektrobooms? Absatzzahlen bei E-Autos im Juni gesunken

BERLIN/FLENSBURG (dpa-AFX) - Jahrelang stiegen die Neuzulassungen bei Elektroautos teils im dreistelligen Prozentbereich - doch nun schwächelt der Absatz. Zwar kamen mit knapp 83 600 batterieelektrischen Autos (BEV) im ersten Halbjahr 12,5 Prozent mehr neu auf die Straße als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte. Doch mit Blick auf den Einzelmonat Juni verzeichnete die Behörde einen Rückgang von 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Neuzulassungen bei reinen Elektroautos rückläufig sind. Aus Sicht von Branchenexperten machen sich Materialengpässe, die seit Monaten die gesamte Industrie belasten, inzwischen auch in diesem Segment bemerkbar. "Die Chipkrise ist längst im Elektrosegment angekommen und bremst dort die Produktion", teilte etwa Peter Fuß von der Beratungsgesellschaft EY am Dienstag mit.

Doch auch auf Nachfrageseite gebe es Veränderungen, betonte am Dienstag der Vizepräsident des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes, Thomas Peckruhn. Zum einen schreckten die langen Lieferzeiten Kunden ab. Immer öfter nähmen sie daher einfach, was da sei. Außerdem seien viele verunsichert, ob sie bestellte Autos noch rechtzeitig bekämen, um Förderung zu erhalten, beziehungsweise wie die Förderung in Zukunft aussehen werde.

Hier konterkariere die Bundesregierung ihre eigenen Bemühungen auf dem Weg zur Elektromobilität, kritisierte Peckruhn. Insgesamt sei die Situation für den Handel katastrophal, betonte der ZDK-Vize. Und derzeit sei keine Entspannung in Sicht.

Insgesamt dürften inzwischen rund eine Dreiviertelmillion reine Elektro-Pkw auf deutschen Straßen unterwegs sein. Zwar hat das KBA noch keine Bestandszahlen zum Halbjahr vorgelegt. Doch auf Basis der Neuzulassungen und des Bestands am 1. April lässt sich die Zahl abschätzen.

Nach dem ersten Quartal waren laut KBA in Deutschland 687 241 reine Elektroautos zugelassen. Im Verlauf des zweiten Quartals gab es 83 591 Neuzulassungen. Diese können aber nicht eins zu eins auf den Bestand aufaddiert werden, weil auch Autos abgemeldet werden. In den vergangenen Quartalen lag das Bestandswachstum typischerweise um die 15 Prozent niedriger als die Neuzulassungen.

Damit ergäben sich rund 758 000 reine Stromer auf den Straßen, die Dreiviertelmillion würde selbst dann noch überschritten, wenn der Unterschied zwischen Neuzulassungen und Bestandswachstum bei 24 Prozent läge. Für Plug-in-Hybride ergibt sich bei entsprechender Hochrechnung ein Bestand zwischen 680 000 und 690 000 Fahrzeugen. Damit wächst die Lücke zum reinen Elektroauto weiter an.

Immer deutlicher zeigt sich, "dass die Blütezeit dieser Antriebsart offenbar relativ kurz war", teilte EY-Experte Fuß mit Blick auf die umwelttechnisch umstrittenen Plug-in-Hybride weiter mit. "Ohne Steuerbonus und Umweltprämie dürften Plug-in-Hybride deutlich weniger attraktiv sein - gerade für Dienstwagenfahrer."

Ob der Elektroboom auf dem deutschen Automarkt nachhaltig schwächelt, bleibt abzuwarten. "Die Autohersteller bringen immer mehr attraktive Modelle auf den Markt, zudem führen die hohen Spritpreise zu einem noch größeren Interesse gerade an Elektroautos, während gerade Diesel-Fahrzeuge zunehmend uninteressant werden", betonte Fuß. Der Anteil an den Neuzulassungen von reinen Elektroautos lag im Juni bei 14,4 Prozent - zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahresmonat.

Insgesamt bleibt die Lage für die Autoindustrie angespannt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden laut KBA knapp 1,24 Millionen Neufahrzeuge zugelassen. Das waren demnach elf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Der Markt fährt auch weiterhin nicht im normalen Modus", teilte der Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Reinhard Zirpel, am Dienstag mit. "Denn der Absatz wird nicht von der Nachfrage bestimmt, sondern von der eingeschränkten Auto-Produktion."/maa/ruc/DP/jha

05.07.2022 | 12:57:17 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Elf Prozent weniger Neuzulassungen - Chipmangel belastet Autobranche
05.07.2022 | 12:47:57 (dpa-AFX)
Elf Prozent weniger Neuzulassungen - Chipmangel belastet Autobranche
05.07.2022 | 08:44:57 (dpa-AFX)
Autohersteller: Gute Lage - schlechtere Aussichten
02.07.2022 | 12:08:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW, BMW und Audi
01.07.2022 | 23:04:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP: US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW und BMW
01.07.2022 | 20:36:26 (dpa-AFX)
BMW in USA mit empfindlichem Verkaufsdämpfer