•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 19 2024/03: Basiswert ArcelorMittal

DW24Q7 / DE000DW24Q78 //
Quelle: DZ BANK: Geld 04.07. 08:12:23, Brief 04.07. 08:12:23
DW24Q7 DE000DW24Q78 // Quelle: DZ BANK: Geld 04.07. 08:12:23, Brief 04.07. 08:12:23
22,36 EUR
Geld in EUR
22,51 EUR
Brief in EUR
-0,04%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 21,625 EUR
Quelle : Euronext Ams , 01.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 40,00 EUR
  • Bonuszahlung 40,00 EUR
  • Barriere 19,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,14%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 40,28% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 19 2024/03: Basiswert ArcelorMittal

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 04.07. 08:12:23
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW24Q7 / DE000DW24Q78
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 03.06.2022
Erster Handelstag 03.06.2022
Letzter Handelstag 14.03.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 15.03.2024
Zahltag 22.03.2024
Fälligkeitsdatum 22.03.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 40,00 EUR
Bonuszahlung 40,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 03.06.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 19,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 40,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 04.07.2022, 08:12:23 Uhr mit Geld 22,36 EUR / Brief 22,51 EUR
Spread Absolut 0,15 EUR
Spread Homogenisiert 0,15 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,67%
Bonusbetrag 40,00 EUR
Bonusrenditechance in % 77,70%
Bonusrenditechance in % p.a. 40,28% p.a.
Max Rendite 77,70%
Max Rendite in % p.a. 39,75% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 2,625 EUR
Abstand zur Barriere in % 12,14%
Aufgeld Absolut 0,885 EUR
Aufgeld in % p.a. 2,39% p.a.
Aufgeld in % 4,09%
Performance seit Auflegung in % -25,52%

Basiswert

Basiswert
Kurs 21,625 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 21,035 EUR
52 Wochen Hoch 33,015 EUR
Quelle Euronext Ams, 01.07.
Basiswert ArcelorMittal S.A.
WKN / ISIN A2DRTZ / LU1598757687
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Industrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.03.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (03.06.2022 bis 15.03.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 19,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 40,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 40,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Positive Analystenhaltung seit 01.04.2022

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
3,8

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
54,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,73 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ARCELORMITTAL ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 01.04.2022 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 01.04.2022 bei einem Kurs von 29,79 eingesetzt.
Preis Stark überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit wesentlich überhöht.
Relative Performance -19,8% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -19,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 10.06.2022 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.06.2022 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 27,10.
Wachstum KGV -2,1 Unternehmen unter Druck Ein negatives "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" zeigt an, dass sich entweder das vorhergesagte Wachstum verlangsamt (negatives jährliches Wachstum) oder die Finanzanalysten einen Verlust (negatives KGV) erwarten.
KGV 3,8 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum -10,5% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 13 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 13 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,6% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 9,86% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 14.12.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,1%.
Beta 1,41 Hohe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,41% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 54,8% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 54,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,60 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,60 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,60 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 56,2%
Volatilität der über 12 Monate 44,1%

Tools

News

22.06.2022 | 16:52:54 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte von Studie belastet - Salzgitter hebt Ausblick

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im deutschen Stahlsektor wird der Mittwoch zu einem düsteren Tag. Eine negative Branchenstudie der US-Bank JPMorgan belastete vom Start weg, bevor Salzgitter zumindest bei der eigenen Aktie zeitweise Entlastung brachte - mit einem erneut erhöhten Gewinnausblick. Die Papiere des Stahlkonzerns hatten im SDax <DE0009653386> schon fast 15 Prozent verloren, reduzierten den Abschlag aber zeitweise deutlich auf nur noch 3,2 Prozent. Zuletzt betrug das Minus dann aber wieder 8,9 Prozent.

Salzgitter rechnet in diesem Jahr nun mit einem Vorsteuergewinn von 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro statt der zuvor erwarteten 750 bis 900 Millionen Euro. Auch beim diesjährigen Umsatz wird der Konzern optimistischer. Dies wirkte in diesem Fall den überall spürbaren Konjunktursorgen der Anleger vorübergehend etwas entgegen. Zu Salzgitter hatte sich der JPMorgan-Experte Luke Nelson zuvor besonders kritisch geäußert. Die Aktie wurde von ihm auf "Underweight" abgestuft.

Der Markt konzentriere sich bereits stärker auf die Erwartungen etwa für 2023, schrieb Experte Alan Spence vom Investmenthaus Jefferies in einer ersten Einschätzung. Daher reagierten die Aktien nicht so positiv, wie es für eine solch größere Erhöhung der Jahresprognose typisch wäre.

Preise und Profitabilität seien deutlich gesunken, die Lagerbestände in Europa und China eher hoch und die Wirtschaftsaussichten mau, hatte der JPMorgan-Experte Spence zuvor die Misere im Sektor zusammengefasst. Er kappte entsprechend seine Schätzungen. Neben Salzgitter sieht er auch Voestalpine <AT0000937503> wegen der starken Abhängigkeit von der Autobranche besonders kritisch. Die Titel der Österreicher sackten in Wien um 11,2 Prozent auf den Stand von September 2020 ab.

Mit den Aktien von ArcelorMittal <LU1598757687> traf es einen weiteren von Nelson abgestuften Stahlwert ebenfalls heftig, mit minus 8,7 Prozent erreichten diese das niedrigste Niveau seit März 2021. Bei ArcelorMittal ist der Experte nun aus fundamentaler Sicht "Neutral", setzte die Papiere aber vor den Quartalszahlen auf seine "Negative Catalyst Watch".

Nur wenig besser erging es dem schwedischen SSAB-Konzern mit Kurseinbußen von etwa sechs Prozent. Die Schweden sind die einzige verbliebene positive Empfehlung des JPMorgan-Analysten.

Die nicht von JPMorgan beurteilten Papiere von Thyssenkrupp <DE0007500001> verloren zuletzt 7,1 Prozent. Bei dem Industriekonzern gab es auch die Nachricht, dass das Verbot der Stahlfusion mit Tata Steel nun vom Europäischen Gerichtshof bestätigt wurde. Das überraschte aber nicht./ag/stk/tih/mis

22.06.2022 | 11:57:58 (dpa-AFX)
ANALYSE: JPMorgan erwartet trübe Zeiten für Europas Stahlbranche
16.06.2022 | 16:39:29 (dpa-AFX)
Habeck: Übergang zum 'grünen Stahl' muss schnell gehen
15.06.2022 | 06:15:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Tarifeinigung in der Stahlbranche: 6,5 Prozent mehr Geld
15.06.2022 | 06:12:39 (dpa-AFX)
Durchbruch bei den Stahl-Tarifverhandlungen: 6,5 Prozent mehr Geld
13.06.2022 | 05:49:18 (dpa-AFX)
IG Metall ruft zu Warnstreiks in Stahlindustrie auf
12.06.2022 | 17:52:49 (dpa-AFX)
IG Metall ruft im Nordwesten zu Warnstreiks in Stahlindustrie auf