•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 160 2023/06: Basiswert Allianz

DW22BD / DE000DW22BD9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 07.07. 10:29:33, Brief 07.07. 10:29:33
DW22BD DE000DW22BD9 // Quelle: DZ BANK: Geld 07.07. 10:29:33, Brief 07.07. 10:29:33
178,62 EUR
Geld in EUR
178,64 EUR
Brief in EUR
1,78%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 178,86 EUR
Quelle : Xetra , 10:14:33
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 220,00 EUR
  • Bonuszahlung 220,00 EUR
  • Barriere 160,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 10,54%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 24,89% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft.

Chart

Bonus Cap 160 2023/06: Basiswert Allianz

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 07.07. 10:29:33
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW22BD / DE000DW22BD9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 01.06.2022
Erster Handelstag 01.06.2022
Letzter Handelstag 13.06.2023
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 14.06.2023
Zahltag 21.06.2023
Fälligkeitsdatum 21.06.2023
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 220,00 EUR
Bonuszahlung 220,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 01.06.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 160,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 220,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 07.07.2022, 10:29:33 Uhr mit Geld 178,62 EUR / Brief 178,64 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 0,02 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Bonusbetrag 220,00 EUR
Bonusrenditechance in % 23,15%
Bonusrenditechance in % p.a. 24,89% p.a.
Max Rendite 23,15%
Max Rendite in % p.a. 24,33% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 18,86 EUR
Abstand zur Barriere in % 10,54%
Aufgeld Absolut -0,22 EUR
Aufgeld in % p.a. -0,13% p.a.
Aufgeld in % -0,12%
Performance seit Auflegung in % -8,82%

Basiswert

Basiswert
Kurs 178,86 EUR
Diff. Vortag in % 1,91%
52 Wochen Tief 173,76 EUR
52 Wochen Hoch 232,50 EUR
Quelle Xetra, 10:14:33
Basiswert Allianz SE
WKN / ISIN 840400 / DE0008404005
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 21.06.2023 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (01.06.2022 bis 14.06.2023) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 160,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 220,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 220,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 22.04.2022)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,1

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
61,6%

Starke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 74,29 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ALLIANZ ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 22.04.2022) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 22.04.2022 bei einem Kurs von 219,80 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -0,3% vs. STOXX600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -0,3%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 26.04.2022 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.04.2022 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 196,08.
Wachstum KGV 2,2 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,1 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 9,1% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,4% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 45,89% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 18.02.2022 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 0,87 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,87% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 61,6% Starke Korrelation mit dem STOXX600 61,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 21,33 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 21,33 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 21,33 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 26,0%
Volatilität der über 12 Monate 24,6%

Tools

News

06.07.2022 | 16:49:26 (dpa-AFX)
KORREKTUR/ROUNDUP/GDV: Prävention vor Katastrophen spielt weiter zu kleine Rolle

(Im 6. Absatz wurde berichtigt, dass der GDV nicht von steigenden Prämien, sondern von steigenden Indizes ausgeht.)

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr bauen zahlreiche Geschädigte ihre zerstörten Häuser nach Angaben von Versicherern trotz der Gefahren in besonders betroffenen Regionen wieder am selben Ort auf. "Bis auf 34 Häuser werden alle Häuser an Erft und Ahr wieder am selben Standort errichtet", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch in Berlin.

Ein prinzipieller Unwille bei Betroffenen, in weniger stark gefährdeten Regionen neu zu bauen, lasse sich indes nicht erkennen, sagte Annegret Thieken, Professorin für Naturrisikenforschung an der Universität Potsdam. Ausschlaggebend seien andere Faktoren. "Zum einen müssen wir bedenken, dass die Betroffenen möglichst schnell wieder aufbauen wollen, um möglichst schnell wieder in den Alltag zurückzukommen." Eine langwierige Suche nach neuen Standorten schrecke ab.

"Zudem ist die Flächenverfügbarkeit in Tälern nicht immer gegeben", betonte Thieken. Mancherorts seien potenzielle alternative Bauflächen begrenzt, weil sie etwa in Landschaftsschutzgebieten lägen und nicht ohne weiteres umgewidmet werden könnten. "Das ist eine Gemengelage, die nicht einfach zu beantworten ist", sagte die Wissenschaftlerin. "Da braucht es neue Konzepte."

Diese forderte auch GDV-Chef Asmussen. "Wir glauben, dass dadurch die Chance verpasst wird, deutlich besser und widerstandsfähiger zu sein", sagte er. Der Wiederaufbau in den Regionen zeige, dass Prävention nach wie vor eine "viel zu geringe Rolle" spiele, "sowohl auf kommunaler Ebene als auch bei den Haushalten selber". Dabei werden extreme Wettersituationen in Zukunft nach GDV-Angaben statistisch immer häufiger auftreten.

Die Naturkatastrophe mit Dutzenden Toten hatte im vergangenen Jahr einen Versicherungsschaden in Höhe von rund 8,5 Milliarden Euro verursacht. Dem GDV zufolge haben Versicherer davon inzwischen rund fünf Milliarden Euro ausgezahlt. Beim verbleibenden Viertel der Schadensfälle dauere der Wiederaufbau an. Gestiegene Materialkosten in Folge der Inflation und lange Wartezeiten bei Handwerkern verzögerten häufig die Instandsetzung, betonte Asmussen.

Der GDV geht deshalb davon aus, dass sich ab dem kommenden Jahr auch der Baupreisindex für Wohngebäude sowie der Lohnpreisindex für das Baugewerbe erhöhen werden. Aus diesen Indizes ergibt sich die entsprechende Anpassung für die Beiträge in der sogenannten gleitenden Neuwertversicherung für Wohngebäude. Mit dieser Versicherung wird sichergestellt, dass die Gebäude zum aktuellen Wert vor dem Schaden versichert sind und nicht zum Wert des jeweiligen Baujahres.

Asmussen bekräftigte die ablehnende Haltung des Verbands mit Blick auf eine mögliche verpflichtende Elementarschadenversicherung, die Schäden von Naturgefahren abdecken soll.

Die versicherten Schäden der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr stehen indes nur für einen kleinen Teil des Gesamtschadens. Dieser belief sich nach Einschätzung von Fachleuten von Anfang dieses Jahres auf mindestens 33 Milliarden Euro./maa/DP/jha

06.07.2022 | 13:31:22 (dpa-AFX)
GDV: Viele von Flut zerstörte Häuser wieder am selben Ort aufgebaut
06.07.2022 | 06:13:59 (dpa-AFX)
Umfrage: Mehrheit für Pflichtversicherung gegen Hochwasser
03.07.2022 | 07:57:19 (dpa-AFX)
Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
01.07.2022 | 16:18:48 (dpa-AFX)
ROUNDUP: BGH urteilt bald zu Selbstbeteiligungs-Zwist unter Eigentümern
01.07.2022 | 15:41:40 (dpa-AFX)
Ein Jahr nach Hochwasser im Ahrtal - nach der Flut ist vor der Flut?
01.07.2022 | 13:22:48 (dpa-AFX)
Verband rechnet mit stagnierender Nachfrage bei Lebensversicherungen