•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 60 2024/03: Basiswert Daimler

DV8S84 / DE000DV8S840 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.01. 12:42:38, Brief 18.01. 13:46:59
DV8S84 DE000DV8S840 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.01. 12:42:38, Brief 18.01. 13:46:59
64,04 EUR
Geld in EUR
63,99 EUR
Brief in EUR
0,50%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 74,50 EUR
Quelle : Xetra , 13:59:09
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 80,00 EUR
  • Bonuszahlung 80,00 EUR
  • Barriere 60,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 19,46%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 10,91% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft.

Chart

Bonus Cap 60 2024/03: Basiswert Daimler

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.01. 12:42:38
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV8S84 / DE000DV8S840
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.01.2022
Erster Handelstag 12.01.2022
Letzter Handelstag 14.03.2024
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.03.2024
Zahltag 22.03.2024
Fälligkeitsdatum 22.03.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 80,00 EUR
Bonuszahlung 80,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.01.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 60,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 80,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.01.2022, 12:42:38 Uhr mit Geld 64,04 EUR / Brief 63,99 EUR
Spread Absolut -0,05 EUR
Spread Homogenisiert -0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses -0,08%
Bonusbetrag 80,00 EUR
Bonusrenditechance in % 25,02%
Bonusrenditechance in % p.a. 10,91% p.a.
Max Rendite 25,02%
Max Rendite in % p.a. 10,81% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 14,50 EUR
Abstand zur Barriere in % 19,46%
Aufgeld Absolut -10,51 EUR
Aufgeld in % p.a. -6,81% p.a.
Aufgeld in % -14,11%
Performance seit Auflegung in % 0,34%

Basiswert

Basiswert
Kurs 74,50 EUR
Diff. Vortag in % 0,32%
52 Wochen Tief 46,539 EUR
52 Wochen Hoch 76,92 EUR
Quelle Xetra, 13:59:09
Basiswert Daimler AG
WKN / ISIN 710000 / DE0007100000
KGV 21,98
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.03.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.01.2022 bis 15.03.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 60,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 80,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 80,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 24.12.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,1

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
44,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 91,41 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DAIMLER ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 24.12.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 24.12.2021 bei einem Kurs von 70,26 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 1,3% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 1,3%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 04.01.2022 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.01.2022 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 70,16.
Wachstum KGV 1,0 13,89% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 13,89%.
KGV 7,1 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 2,5% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 13 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 13 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 34,52% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 26.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 1,09 Mittlere Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,09% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 44,7% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 44,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,98 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,98 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,98 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 30,4%
Volatilität der über 12 Monate 28,5%

Tools

News

18.01.2022 | 11:36:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangels weiter ab

BRÜSSEL (dpa-AFX) - In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr noch weniger neue Autos zugelassen worden als im Corona-Krisenjahr 2020. Die Zahl der Neuzulassungen sank um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Autos, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Schon 2020 hatte die Pandemie dem Automarkt einen Rekord-Einbruch eingebrockt.

Vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2021 belastete der weltweite Mangel an Mikrochips die Autobauer schwer, als bei zahlreichen Herstellern die Produktion zeitweise ins Stocken geriet. Auf Jahressicht verzeichnete unter den deutschen Herstellern nur BMW <DE0005190003> bei den Neuzulassungen ein kleines Plus von 1,5 Prozent. Marktführer Volkswagen <DE0007664039> musste moderate Einbußen hinnehmen, Daimler <DE0007100000> rutschte um 12,4 Prozent ins Minus.

Unter den vier größten Märkten innerhalb der EU fielen die Zahlen allerdings nur in Deutschland, hier gab es bei den Neuzulassungen ein Minus von rund 10 Prozent. In Spanien und Frankreich legten sie immerhin leicht zu, in Italien sogar um 5,5 Prozent. Insgesamt wurden in der EU 3,3 Millionen Fahrzeuge weniger zugelassen als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Die Wucht des Chipmangels wird mit Blick auf die Dezember-Daten besonders deutlich: In der gesamten EU wurden in dem Monat nur knapp 800 000 Autos neu zugelassen, ein Minus von 22,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Es war bereits der sechste Rückgang in Folge. Die größten Märkte verzeichneten allesamt prozentual zweistellige Verluste, in Deutschland fielen die Neuzulassungen um mehr als ein Viertel. Unter den Herstellern hatte vor allem der VW <DE0007664039>-Konzern zu kämpfen, dessen Stammmarke im Dezember um rund 40 Prozent einbrach.

Schnelle Besserung ist nicht zu erwarten, die Erholung verschiebe sich auf 2023, sagte Peter Fuß von der Beratungsgesellschaft EY. Für das erste Halbjahr rechnet er sogar mit weiter rückläufigen Neuzulassungen. "Erst in der zweiten Jahreshälfte könnte es zaghaft wieder aufwärts gehen." Dabei sei die Nachfrage weiter hoch: "Die Auftragsbücher der Hersteller sind voll. Und die steigenden Gebrauchtwagenpreise zeigen sehr deutlich, wie groß der Bedarf ist", erklärte Fuß. Das sorge auch für hohe Preise. "In der aktuellen Marktsituation haben die Hersteller es nicht nötig, Rabatte zu geben."

Nach Einschätzung von EY bremst die Chipkrise auch den Absatz bei den "eigentlich boomenden" elektrifizierten Neuwagen. Im Dezember sei ihr Absatz in den großen Märkten sehr viel langsamer gestiegen als im Gesamtjahr. "Der Absatz elektrifizierter Neuwagen könnte deutlich höher sein, wenn die Industrie lieferfähig wäre", sagte Fuß.

Deutschland liegt in Sachen elektrifizierte Neuwagen - also reine Stromer und Plug-in-Hybride - im europäischen Vergleich weit vorne. Unter den großen Märkten belegt es EY zufolge mit einem Anteil von 26 Prozent im Gesamtjahr den ersten Platz. Dahinter folgen das Vereinigte Königreich mit 18,5 und Frankreich mit 18,3 Prozent. In Italien und Spanien fällt der Anteil mit 9,3 beziehungsweise 7,8 Prozent deutlich geringer aus./niw/ngu/he/ruc/DP/ngu

18.01.2022 | 08:05:04 (dpa-AFX)
Acea: EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangel weiter ab
14.01.2022 | 11:20:34 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Volkswagen mit Rückenwind - Sektorumfeld stabil
13.01.2022 | 19:43:05 (dpa-AFX)
WDH: EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab
13.01.2022 | 19:05:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Wissing will bei Pkw auf Elektromobilität setzen
13.01.2022 | 18:33:14 (dpa-AFX)
Wissing: E-Mobilität stärker nutzen - aber nicht nur ein Antrieb
13.01.2022 | 17:43:21 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP 2: Wissing setzt bei Pkw voll auf E-Mobilität - Kritik von Union