•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Aktienanleihe Protect 8,25% 2021/12: Basiswert Volkswagen AG

DV31BT / DE000DV31BT8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.07., Brief 23.07.
DV31BT DE000DV31BT8 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.07., Brief 23.07.
98,17 %
Geld in %
98,67 %
Brief in %
1,14%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 208,60 EUR
Quelle : Xetra , 23.07.
  • Basispreis 250,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -19,85%
  • Barriere 160,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 23,30%
  • Zinssatz in % p.a. 8,25% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 4,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Aktienanleihe Protect 8,25% 2021/12: Basiswert Volkswagen AG

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 23.07. 21:59:35
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV31BT / DE000DV31BT8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Protect
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 14.07.2021
Erster Handelstag 14.07.2021
Letzter Handelstag 14.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.12.2021
Zahltag 22.12.2021
Fälligkeitsdatum 22.12.2021
Bezugsverhältnis 4,00
Basispreis 250,00 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 1,808219 EUR
Zinssatz in % p.a. 8,25% p.a.
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 14.07.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Protectlevel verletzt Nein
Protectlevel / Barriere 160,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 23.07.2021, 21:59:35 Uhr mit Geld 98,17 % / Brief 98,67 %
Spread Absolut 0,50 %
Spread Homogenisiert 0,125 %
Spread in % des Briefkurses 0,51%
Max Rendite absolut 47,430137 EUR
Max Rendite 4,81%
Max Rendite in % p.a. 12,02% p.a.
Seitwärtsrendite in % 4,80%
Seitwärtsrendite p.a. 12,00% p.a.
Abstand zum Protectlevel Absolut 48,60 EUR
Abstand zum Protectlevel in % 23,30%
Performance seit Auflegung in % -1,83%

Basiswert

Basiswert
Kurs 208,60 EUR
Diff. Vortag in % -0,10%
52 Wochen Tief 122,96 EUR
52 Wochen Hoch 252,20 EUR
Quelle Xetra, 23.07.
Basiswert Volkswagen AG Vz.
WKN / ISIN 766403 / DE0007664039
KGV 12,57
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 22.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 22.12.2021, eine Zinszahlung von 8,25% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (14.07.2021 bis 15.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 160,00 EUR oder der Schlusskurs des Basiswerts Volkswagen AG Vz liegt an der maßgeblichen Börse am 15.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 250,00 EUR. In diesem Fall erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere und der Referenzpreis liegt unter dem Basispreis. In diesem Fall erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Kaufpreis der Aktienanleihe liegt.

Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 18.05.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
5,9

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
48,6%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 147,47 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist VOLKSWAGEN AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 18.05.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 18.05.2021 bei einem Kurs von 215,60 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -4,7% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -4,7%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 18.06.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 18.06.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 218,87.
Wachstum KGV 3,2 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 5,9 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 15,0% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,79% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 19.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 1,30 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,30% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 48,6% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 48,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 50,04 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 50,04 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 50,04 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,3%
Volatilität der über 12 Monate 37,0%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

23.07.2021 | 15:31:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Chip-Probleme für VW in China: Noch Probleme, aber Besserung erwartet

WOLFSBURG/PEKING (dpa-AFX) - Die schmerzhaften Einbußen wegen fehlender Elektronik-Chips dürften den Volkswagen <DE0007664039>-Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten - es soll aber bald Besserung in Sicht sein. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag.

Die Engpässe seien vorerst nicht ausgestanden, durch Zwischenlagern lasse sich kaum Zeit gewinnen. "Wir haben jetzt nicht mehr in dem Umfang wie im ersten Quartal die Chance, die benötigten Fahrzeuge noch aus unseren Festlagerbeständen abzupuffern", erklärte er. "Die Fahrzeuge gehen von den Fabriken im Prinzip direkt an den Handel."

In der Volksrepublik dürfte sich die Lage nach Einschätzung des Managers im Laufe der zweiten Jahreshälfte etwas entspannen: "Wir gehen davon aus, dass sich die Chip-Versorgung ab dem dritten Quartal schrittweise verbessern sollte und wir die Kundennachfrage wieder besser bedienen können", so Wöllenstein in einer Gesprächsrunde. Auch Konzernchef Herbert Diess hatte angedeutet, man werde wohl noch ein wenig brauchen, um die Probleme weltweit in den Griff zu bekommen.

Ausbleibende Lieferungen von Chip-Produzenten sind derzeit mit das größte Problem der deutschen Kernbranche. Sie kosten die Autobauer ausgerechnet jetzt Produktion, die dank der Stabilisierung nach dem Corona-Tief 2020 möglich wäre. Im Angesicht der Nachfrageflaute Mitte vorigen Jahres hatten sie große Elektronik-Bestellungen storniert.

Bei der Hauptmarke VW <DE0007664039> Pkw sanken die Auslieferungen in China nach dem starken Start ins Jahr 2021 im zweiten Quartal um 16 Prozent. "Das lag zum einen daran, dass die Vorjahresperiode schon wieder relativ stark war", so Wöllenstein. "Aber auch die Halbleiter-Versorgung war ein Grund. Zudem kamen wir in China speziell beim Baukasten MQB unter Druck. Das machte uns im zweiten Quartal also durchaus zu schaffen." Die Technikplattformen bieten Vorteile bei der Standardisierung und Kostensenkung - sind aber anfällig, wenn viele Gleichteile fehlen.

VW will auf dem chinesischen Markt auch mit den vollelektrischen Modellen der ID-Reihe stärker Fuß fassen. "Der ID.6 ist jetzt gestartet", sagte Wöllenstein zu dem SUV. "Bei den ID.4-Modellen sind wir nun im vierten Verkaufsmonat. Wir wollen im Gesamtjahr 80 000 bis 100 000 dieser Autos im Land an die Kunden bringen." Dabei werde die Entwicklung "sicher auch hier und da vom Thema Chips beeinflusst".

Die Oberklasse-Töchter seien nicht so stark von Engpässen betroffen - viele Hersteller bauen die vorhandenen Chipbestände zuerst dort ein. Bei VW gebe es "insgesamt ein sehr erfreuliches, überproportionales Wachstum in Richtung der Premiummarken", berichtete der China-Chef. "Audi und Porsche haben zuletzt jeweils historische Höchststände erreicht. Das hilft uns in der Summe im Konzern in China."

Neue Vernetzungstechnologien sollen im weltgrößten Automarkt mehr zum Tragen kommen. Dabei müsse man einige Besonderheiten berücksichtigen, sagte Wöllenstein. "Zum Beispiel haben Autohersteller in China bei E-Fahrzeugen die Auflage, dass Daten an offizielle Server gemeldet werden können - so etwas muss dann in der Software anders nachgehalten werden.

Die Pläne für das autonome Fahren würden auf einfacheren Niveaus bald umgesetzt. "Bei Level 2 spielt sich schon heute viel in China ab", erklärte Wöllenstein. "Beim vollautonomen Fahren auf Level 4 bis 5 wird es ein ganz anderes Spiel sein." Dabei sei Volkswagen auch auf Partnerschaften angewiesen: "Wir sind in Gesprächen über enge Kooperationen mit chinesischen Hightech-Firmen."/jap/DP/eas

23.07.2021 | 14:23:53 (dpa-AFX)
Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien
23.07.2021 | 14:13:39 (dpa-AFX)
Chip-Probleme bleiben für VW in China 'sicher ein Thema'
23.07.2021 | 12:48:54 (dpa-AFX)
Gute Geschäfte von Volkswagen erfreuen Porsche SE
23.07.2021 | 08:05:06 (dpa-AFX)
Acea: Anteil an E-Auto-Neuzulassungen in der EU in einem Jahr verdoppelt
22.07.2021 | 19:23:23 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: VW-Aufbruch in die neue Autowelt - und die Dieselfragen der Aktionäre
22.07.2021 | 17:30:28 (dpa-AFX)
Produktionsausfälle durch Halbleiter-Krise nehmen im VW-Konzern zu