•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Aktienanleihe Protect 6,25% 2022/06: Basiswert BASF

DV2PKV / DE000DV2PKV8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 04.08. 21:59:39, Brief 04.08. 21:59:39
DV2PKV DE000DV2PKV8 // Quelle: DZ BANK: Geld 04.08. 21:59:39, Brief 04.08. 21:59:39
97,65 %
Geld in %
98,15 %
Brief in %
0,23%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 66,57 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:15
  • Basispreis 66,667 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -0,15%
  • Barriere 55,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 17,38%
  • Zinssatz in % p.a. 6,25% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 15,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Aktienanleihe Protect 6,25% 2022/06: Basiswert BASF

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 04.08. 21:59:39
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV2PKV / DE000DV2PKV8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Protect
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 06.05.2021
Erster Handelstag 31.05.2021
Letzter Handelstag 10.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 13.06.2022
Zahltag 20.06.2022
Fälligkeitsdatum 20.06.2022
Bezugsverhältnis 15,00
Basispreis 66,667 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 11,130137 EUR
Zinssatz in % p.a. 6,25% p.a.
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 06.05.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Protectlevel verletzt Nein
Protectlevel / Barriere 55,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 04.08.2021, 21:59:39 Uhr mit Geld 97,65 % / Brief 98,15 %
Spread Absolut 0,50 %
Spread Homogenisiert 0,033333 %
Spread in % des Briefkurses 0,51%
Max Rendite absolut 73,294521 EUR
Max Rendite 7,47%
Max Rendite in % p.a. 8,56% p.a.
Seitwärtsrendite in % 7,38%
Seitwärtsrendite p.a. 8,47% p.a.
Abstand zum Protectlevel Absolut 11,57 EUR
Abstand zum Protectlevel in % 17,38%
Performance seit Auflegung in % -2,35%

Basiswert

Basiswert
Kurs 66,57 EUR
Diff. Vortag in % -0,16%
52 Wochen Tief 45,915 EUR
52 Wochen Hoch 72,88 EUR
Quelle Xetra, 17:35:15
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN BASF11 / DE000BASF111
KGV -57,89
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 20.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 20.06.2022, eine Zinszahlung von 6,25% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (06.05.2021 bis 13.06.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 55,00 EUR oder der Schlusskurs des Basiswerts BASF SE liegt an der maßgeblichen Börse am 13.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 66,667 EUR. In diesem Fall erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere und der Referenzpreis liegt unter dem Basispreis. In diesem Fall erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Kaufpreis der Aktienanleihe liegt.

Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 06.07.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,0

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
72,2%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 72,60 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BASF ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 06.07.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 06.07.2021 bei einem Kurs von 66,27 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,9%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 30.04.2021) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 30.04.2021). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 68,33.
Wachstum KGV 1,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 10,0 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 13,4% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 56,31% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 16.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,3%.
Beta 1,41 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,41% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 72,2% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 72,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,26 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,26 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,26 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 16,7%
Volatilität der über 12 Monate 26,1%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

03.08.2021 | 14:51:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Energieverbrauch in Deutschland gestiegen - Kohle und Gas legten zu

BERLIN (dpa-AFX) - Die anziehende Wirtschaft und der relativ kühle Winter haben den Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr 2021 steigen lassen. Weil mehr Kohle und Gas verfeuert wurde, hat auch der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid wieder zugenommen. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) erhöhte sich der Verbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent. Die CO2-Emissionen stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 6,3 Prozent, wie die Energiestatistiker am Dienstag mitteilten.

Der Anstieg von Verbrauch und CO2-Ausstoß war erwartet worden. "Diese Entwicklung kommt wenig überraschend", sagte Philipp Litz von der Denkfabrik Agora Energiewende. Die CO2-Emissionen seien im vergangenen Jahr "größtenteils aufgrund von Sondereffekten zurückgegangen".

Im ersten Halbjahr 2020 waren wegen des Corona-Lockdowns viele Fabriken wochenlang geschlossen, und es gab erheblich weniger Auto- und Flugverkehr. Dieser Corona-Effekt hatte dazu geführt, dass die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um gut 40 Prozent sanken und Deutschland doch noch seine Klimaziele erreichte.

Bei den CO2-Emissionen machte sich bemerkbar, dass der wieder höhere Strombedarf auf eine geringere Menge an Ökoenergie traf. Nach Angaben der Bundesnetzagentur war die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um gut 12 Prozent geringer als im besonders windreichen ersten Halbjahr 2020. Entsprechend mehr Strom wurde mit Gas- sowie Braun- und Steinkohle erzeugt.

Beim Rückgang der Windstromerzeugung auf den langjährigen Durchschnitt mache sich der fehlende Ausbau der vergangenen Jahre bemerkbar, betonte Agora-Experte Litz. In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2021 zwar deutlich mehr neue Windräder an Land hinzugekommen

- das Niveau reicht aber aus Sicht der Energiebranche nicht aus, um

die Klimaziele erreichen zu können.

Der Verbrauch von Braunkohle stieg in der ersten Jahreshälfte um rund ein Drittel. Bei Deutschlands größtem Stromproduzenten RWE <DE0007037129> lag die Stromerzeugung aus Braunkohle sogar um 50 Prozent über der im ersten Halbjahr 2020. "Hohe Gaspreise machen die Braunkohle-Verstromung derzeit wieder deutlich wettbewerbsfähiger, da kommt auch ein hoher CO2-Preis nicht gegen an", kommentierte Litz diese Entwicklung.

Im längerfristigen Vergleich ist der Verbrauch der besonders klimaschädlichen Braunkohle aber weiter gesunken. Den AGEB-Zahlen zufolge lag er um 12 Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2019. Nach den Beschlüsse zum Kohleausstieg sollen die deutschen Braunkohlekraftwerke schrittweise bis zum Jahr 2038 abgeschaltet werden.

Weil zu Beginn dieses Jahres wegen der niedrigen Temperaturen mehr geheizt werden musste, ist auch der Verbrauch von Erdgas gestiegen. Im gesamten deutschen Energiemix übernahm Erdgas mit einem Anteil von 30,6 Prozent erstmals die Führungsposition, das Mineralöl fiel mit 28,6 Prozent auf Platz zwei. Die erneuerbaren Energien belegen mit einem Anteil von 16,8 Prozent Platz drei. Die Anteile der Braun- und Steinkohle am Gesamtverbrauch erhöhten sich leicht auf zusammen 16,6 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres könnten es aber zu deutlichen Verschiebungen kommen, betonten die Energiestatistiker./hff/DP/eas

03.08.2021 | 06:14:39 (dpa-AFX)
Energieverbrauch in Deutschland gestiegen - Kohle und Gas legten zu
02.08.2021 | 06:00:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP: CO2-Zertifikate immer teurer - Rekordeinnahmen für deutschen Staat
02.08.2021 | 05:18:29 (dpa-AFX)
CO2-Zertifikate immer teurer - Rekordeinnahmen für deutschen Staat
28.07.2021 | 13:34:59 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 77 Euro
28.07.2021 | 10:44:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: BASF bleibt zuversichtlich für 2021 - Gewinn in Milliardenhöhe
28.07.2021 | 05:50:07 (dpa-AFX)
Chemiekonzern BASF legt Quartalszahlen vor