Endlos Turbo Short 13,3985 open end: Basiswert K+S

DV2KS4 / DE000DV2KS41 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.05. 10:09:28, Brief 14.05. 09:59:34
DV2KS4 DE000DV2KS41 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.05. 10:09:28, Brief 14.05. 09:59:34
3,39 EUR
Geld in EUR
3,36 EUR
Brief in EUR
-0,59%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 10,065 EUR
Quelle : Xetra , 10:03:59
  • Basispreis
    13,3985 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    33,12%
  • Knock-Out-Barriere
    13,3985 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 33,12%
  • Hebel 2,98x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Endlos Turbo Short 13,3985 open end: Basiswert K+S

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.05. 10:09:28
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV2KS4 / DE000DV2KS41
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
Emissionsdatum 29.04.2021
Erster Handelstag 29.04.2021
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
13,3985 EUR
Knock-Out-Barriere
13,3985 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. -3,55600% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.05.2021, 10:09:28 Uhr mit Geld 3,39 EUR / Brief 3,36 EUR
Spread Absolut -0,03 EUR
Spread Homogenisiert -0,03 EUR
Spread in % des Briefkurses -0,89%
Hebel 2,98x
Abstand zum Knock-Out Absolut 3,3335 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 33,12%
Performance seit Auflegung in % -23,65%

Basiswert

Basiswert
Kurs 10,065 EUR
Diff. Vortag in % -0,30%
52 Wochen Tief 4,980 EUR
52 Wochen Hoch 10,940 EUR
Quelle Xetra, 10:03:59
Basiswert K+S AG
WKN / ISIN KSAG88 / DE000KSAG888
KGV -1,12
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Art

Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.

Ziele

Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt.

Dieses Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts.

Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder über der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.

Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen.
Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Referenzpreis wird vom Basispreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert

Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis.


Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 23.04.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
20,3

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
50,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 2,39 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist K + S ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 23.04.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 23.04.2021 bei einem Kurs von 8,30 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 23,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 23,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 27.04.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 27.04.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 8,84.
Wachstum KGV 1,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 20,3 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 36,9% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,53% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 93 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 4,0%.
Beta 1,64 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,64% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 50,3% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 50,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,63 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,63 EUR oder 0,35% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,63 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,35%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 55,2%
Volatilität der über 12 Monate 52,2%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

11.05.2021 | 11:33:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: K+S hebt Jahresausblick an - Düngergeschäft im Aufwind

(Neu: Aktienkurs; Aussagen aus der Telefonkonferenz zum Bergwerk Springen, künftigen Wertberichtigungen sowie Fracht- und Energiekosten)

KASSEL (dpa-AFX) - Der Dünger- und Salzkonzern K+S <DE000KSAG888> blickt dank eines florierenden Geschäfts mit Auftausalz und der Erholung der globalen Agrarmärkte positiver in die Zukunft. "Wir sind sehr gut in das laufende Jahr gestartet. Auch für den weiteren Jahresverlauf sind wir aus heutiger Sicht optimistisch und erhöhen daher unsere Prognose für das operative Ergebnis", sagte Unternehmenschef Burkhard Lohr laut Mitteilung vom Dienstag. Die Aktien gerieten in einem sehr schwachen Börsenumfeld dennoch unter Druck und fielen mit 2,3 Prozent ähnlich stark wie der MDax <DE0008467416>. Allerdings waren die Papiere tags zuvor auch auf das höchste Niveau seit Anfang 2020 gestiegen.

Lohr rechnet 2021 nun mit einem Anstieg des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 500 bis 600 Millionen Euro. Im Ausblick enthalten ist weiterhin ein für den Sommer erwarteter einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln. Die EU-Kartellwächter müssen dem Deal aber noch zustimmen.

Bislang hatte das Management für das laufende Jahr 440 bis 540 Millionen Euro operatives Ergebnis in Aussicht gestellt. Selbst ohne den Reks-Effekt traut sich K+S für 2021 nun also in jedem Fall ein Wachstum des operativen Gewinns zu nach 267 Millionen Euro im schwierigen Pandemiejahr 2020. Dabei ist beim Vorjahreswert der Beitrag des amerikanischen Salzgeschäfts herausgerechnet, das der Konzern an die Industrieholding Stone Canyon verkauft hat.

Das Gewinnwachstum bremsen dabei weiterhin gestiegene Fracht- und Energiekosten. Und auch die Kosten im Zusammenhang mit Umweltauflagen in Deutschland bleiben hoch, mit einem Rückgang rechnet das K+S-Management erst ab dem kommenden Jahr, wie es bei einer Telefonkonferenz mit Analysten ausführte.

Im Verlauf des Jahres 2022 will K+S dann auch mit der Einleitung von Produktionsabwässern in das stillgelegte Bergwerk Springen in Thüringen beginnen. Der Schritt wird notwendig, da ab dem kommenden Jahr keine Abwässer mehr in den Boden verpresst werden dürfen. Noch haben die Behörden den Plänen für Springen nicht zugestimmt, Konzernchef Lohr gibt sich aber zuversichtlich, dass die laufenden Gespräche positiv enden werden.

Im ersten Quartal erzielten die Nordhessen dank des winterlichen Wetters und der Erholung der Landwirtschaft bei einem Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 733 Millionen Euro ein operatives Ergebnisplus von mehr als einem Viertel auf 126 Millionen Euro. Damit übertraf das Unternehmen mit dem Umsatz und den Gewinn die durchschnittlichen Schätzungen von Analysten. Beim Jahresausblick liegt das obere Ende der neuen Spanne über der mittleren Erwartung der Experten.

K+S verwies auf ein überdurchschnittlich gutes Auftausalzgeschäft, das bis über die Osterfeiertage - also bis Anfang des zweiten Quartals - angedauert habe. Im Geschäft mit Landwirten verkaufte der Konzern zudem mit etwas über zwei Millionen Tonnen Kalidünger sechs Prozent mehr als vor einem Jahr. Viele Landwirte haben in diesem Jahr einen deutlich höheren Anreiz, reichlich Dünger für gute Ernten auszubringen, da die Preise für viele Feldfrüchte in den letzten Monaten rasant gestiegen sind.

Hier dürfte es in den kommenden Monaten weiter aufwärts gehen, denn wegen der Vertragsstrukturen dürften die höheren Preise für Kalidünger erst ab dem zweiten Quartal so richtig zu Buche schlagen, wie Analyst Markus Mayer von der Baader Bank unlängst sagte.

Wegen der aufgehellten Perspektiven passte K+S die Bewertung von Anlagen in der Bilanz an. Daraus ergibt sich den Angaben zufolge im ersten Quartal eine Werterhöhung um 180 Millionen Euro, die sich auch auf das Ergebnis unter dem Strich niederschlägt. Hier stand im ersten Jahresviertel ein Gewinn von 182,2 Millionen Euro zu Buche, nachdem vor einem Jahr noch ein kleiner Verlust angefallen war.

Die Wertschwankungen mit Zu- oder auch Abschreibungen könnten sich auch in den kommenden Quartalen fortsetzen. Der Geschäftswert müsse jedes Quartal geprüft werden, weshalb hier eine weitere Volatilität möglich ist, erklärte das Management. Eine Prognose dafür könne aktuell aber nicht gegeben werden.

Die aktuelle Wertaufholung kommt der Bilanz des Konzerns zugute, der im vergangenen Jahr auch wegen der damals eher schwierigen Aussichten für die Agrarmärkte knapp 1,9 Milliarden Euro abgeschrieben hatte. Das war zwar weniger als zunächst angekündigt, hatte das Eigenkapital aber bei bereits hohen Schulden deutlich nach unten gedrückt.

Mittlerweile kam aber auch reichlich Geld in die Kasse. So schloss K+S den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts Ende April ab. Unter Berücksichtigung von Schulden und Barmitteln betrug der Verkaufspreis umgerechnet rund 2,6 Milliarden Euro und damit etwas mehr als vorher avisiert. Das Geld soll vollständig in die schrittweise Reduzierung der Schulden fließen./mis/he/men/fba

11.05.2021 | 07:20:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: K+S hebt Jahresausblick an - Düngergeschäfte werden wohl weiter zulegen
11.05.2021 | 07:05:10 (dpa-AFX)
K+S hebt Jahresausblick an - Düngergeschäfte werden wohl weiter zulegen
04.05.2021 | 07:56:54 (dpa-AFX)
Nutrien profitiert von steigenden Düngerpreisen - Jahresausblick angehoben
03.05.2021 | 10:14:35 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 11 Euro
03.05.2021 | 09:48:21 (dpa-AFX)
K+S schließt Verkauf des Amerika-Salzgeschäfts ab - Etwas mehr Geld als erwartet
27.04.2021 | 07:41:52 (dpa-AFX)
Neustart von K+S-Kalibergwerk Siegfried-Giesen weiter in der Schwebe