•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 180 2021/12: Basiswert MTU Aero Engines

DV26EU / DE000DV26EU0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 04.08., Brief 04.08.
DV26EU DE000DV26EU0 // Quelle: DZ BANK: Geld 04.08., Brief 04.08.
189,97 EUR
Geld in EUR
190,02 EUR
Brief in EUR
0,01%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 204,80 EUR
Quelle : Xetra , 04.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 200,00 EUR
  • Bonuszahlung 200,00 EUR
  • Barriere 180,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,11%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 14,96% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 180 2021/12: Basiswert MTU Aero Engines

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 04.08. 21:58:07
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV26EU / DE000DV26EU0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 04.06.2021
Erster Handelstag 04.06.2021
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 200,00 EUR
Bonuszahlung 200,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 04.06.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 180,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 200,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 04.08.2021, 21:58:07 Uhr mit Geld 189,97 EUR / Brief 190,02 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 200,00 EUR
Bonusrenditechance in % 5,25%
Bonusrenditechance in % p.a. 14,96% p.a.
Max Rendite 5,25%
Max Rendite in % p.a. 14,17% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 24,80 EUR
Abstand zur Barriere in % 12,11%
Aufgeld Absolut -14,78 EUR
Aufgeld in % p.a. -18,46% p.a.
Aufgeld in % -7,22%
Performance seit Auflegung in % 1,25%

Basiswert

Basiswert
Kurs 204,80 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 129,95 EUR
52 Wochen Hoch 224,90 EUR
Quelle Xetra, 04.08.
Basiswert MTU Aero Engines AG
WKN / ISIN A0D9PT / DE000A0D9PT0
KGV 77,87
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (04.06.2021 bis 17.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 180,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 200,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 200,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 08.06.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
22,3

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 13,18 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MTU AERO ENGINES HLDG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 08.06.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 08.06.2021 bei einem Kurs von 207,80 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,8%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 13.07.2021) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 13.07.2021). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 212,04.
Wachstum KGV 1,1 15,60% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 15,60%.
KGV 22,3 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 22,6% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 26,12% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 14.05.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 2,06 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,06% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 42,67 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 42,67 EUR oder 0,21% Das geschätzte Value at Risk beträgt 42,67 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,21%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 32,5%
Volatilität der über 12 Monate 41,2%

Tools

News

30.07.2021 | 12:23:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Triebwerksbauer MTU wird für Jahresgewinn etwas optimistischer

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die allmähliche Erholung der Luftfahrtbranche in der Corona-Krise stimmt den Triebwerksbauer MTU <DE000A0D9PT0> etwas zuversichtlicher. Nachdem der Dax-Konzern <DE0008469008> seinen Gewinn im zweiten Quartal deutlich steigern konnte, legte Vorstandschef Reiner Winkler die Latte für 2021 am Freitag ein wenig höher. Grund ist ein veränderter Geschäftsmix: Während die Nachfrage nach Triebwerken und Ersatzteilen nach Einschätzung des Managements stärker zulegt als bisher gedacht, geben Fluggesellschaften wohl doch nicht ganz so viel Geld für die Wartung von Antrieben aus.

Obwohl der Konzern aus München im zweiten Quartal etwas besser abschnitt als von Analysten erwartet, konnte sich die MTU-Aktie dem allgemeinen Abwärtstrend an der Börse am Freitag nicht entziehen. Um die Mittagszeit lag sie mit 1,2 Prozent im Minus bei 208,40 Euro und damit im Mittelfeld des schwächelnden Dax. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit rund drei Prozent eingebüßt.

Die MTU-Spitze rechnet für 2021 jetzt mit einem Umsatz zwischen 4,3 und 4,5 Milliarden Euro. Damit engte MTU die bisherige Spanne an jedem Ende um 100 Millionen ein. Bei der Gewinnentwicklung wird der Vorstand etwas optimistischer: So sollen jetzt 10 bis 10,5 Prozent des Umsatzes als bereinigter operativer Gewinn (bereinigtes Ebit) hängen bleiben. Bisher hatte er mindestens 9,5 Prozent angepeilt.

Im zweiten Quartal hat MTU die neue Mindestschwelle mit 10,2 Prozent bereits übertroffen. Doch das erste Quartal war schwächer, und im ersten Halbjahr lag die Marge insgesamt erst bei 9,5 Prozent. Daher muss der Konzern in der zweiten Jahreshälfte noch etwas zulegen.

Dass dies gelingt, machen Winkler und Finanzchef Peter Kameritsch an einer veränderten Nachfrage fest. So dürfte das Wartungsgeschäft in diesem Jahr statt um 15 bis 25 Prozent nur um 15 bis 20 Prozent zulegen. Dafür soll das Militärgeschäft um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz wachsen. Und im Seriengeschäft (OEM) mit neuen Triebwerken und Ersatzteilen erwartet der Vorstand ein Umsatzplus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich - in beiden Fällen mehr als bisher gedacht.

Gerade das OEM-Geschäft könnte den Gewinn deutlich nach oben treiben. Zum Vergleich: Im zweiten Quartal war die operative Marge in diesem Segment mit 18 Prozent mehr als dreimal so hoch wie in der Wartungssparte. Denn an Ersatzteilen verdienen Triebwerkshersteller besonders viel.

Im zweiten Quartal steigerte MTU den Umsatz im Vergleich zu dem vom ersten Lockdown geprägten Vorjahreszeitraum um 31 Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Der bereinigte operative Gewinn legte von 42 Millionen auf 103 Millionen Euro zu und übertraf damit die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Unter dem Strich konnte das Unternehmen den Gewinn auf 54 Millionen Euro mehr als vervierfachen.

MTU mischt als Partner anderer Triebwerkshersteller wie Pratt & Whitney <US75513E1010> und General Electric <US3696041033> an Triebwerken für Flugzeuge von Airbus <NL0000235190>, Boeing <US0970231058> und Embraer <BREMBRACNOR4> mit. Dabei können sich die Münchner glücklich schätzen, stärker mit Airbus im Geschäft zu sein als mit dem US-Konzern Boeing.

So ist Airbus' Mittelstreckenjet-Modellfamilie A320neo trotz der Branchenkrise vergleichsweise stark gefragt. Zwar hat Airbus die Produktion im vergangenen Jahr von 60 auf 40 Maschinen pro Monat gedrosselt, weswegen auch MTU seither weniger Antriebe fertigt. Doch Airbus fährt die Produktion bereits wieder ein Stück hoch. Ab dem Jahr 2023 will der Hersteller pro Monat so viele Jets der A320-Familie bauen wie nie zuvor.

Boeing hingegen kämpft noch immer mit dem Debakel um sein Konkurrenzmodell 737 Max, das nach zwei tödlichen Abstürzen rund 20 Monate lang weltweit nicht mehr abheben durfte. MTU hat mit dem Antrieb dieses Jets nichts am Hut.

Allerdings fertigen die Münchner Teile der Triebwerke für Boeings Großraumflugzeuge 777 und 787 "Dreamliner". Deren Produktion läuft nicht nur wegen der Krise auf besonders niedrigem Niveau: Wegen Qualitätsproblemen kann Boeing auch eine Menge bereits fertiger "Dreamliner"-Jets vorerst nicht an seine Kunden ausliefern. Dadurch müssen auch die Triebwerkshersteller wie MTU auf ihr Geld warten.

Der Münchner Konzern ist bisher ohne ein Verlustquartal durch die Corona-Krise gekommen. Allerdings hat auch der Dax-Konzern Arbeitsplätze abgebaut. Rund 1500 Jobs sollten wegfallen. Der Abbau sei abgeschlossen, sagte Winkler in einer Telefonkonferenz. Doch einige betroffene Mitarbeiter, die Altersteilzeit gewählt hätten, seien noch bis Ende 2021 an Bord.

Unterdessen stellt MTU bereits wieder neue Leute ein: Um das Triebwerk für das neue europäische Luftkampfsystem FCAS zu entwickeln, will Winkler noch in diesem Jahr eine größere Zahl Ingenieure an Bord holen. Ende Juni beschäftigte MTU gut 10 200 Mitarbeiter, rund 100 weniger als Ende vergangenen Jahres./stw/nas/jha/

30.07.2021 | 08:23:34 (dpa-AFX)
Triebwerksbauer MTU engt nach Gewinnsprung Jahresprognose ein
29.07.2021 | 13:19:24 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Airbus ziehen nach Prognoseerhöhung an - Flaute bei Safran
29.07.2021 | 12:51:10 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Luftfahrt-Flaute hält Triebwerksbauer Safran im Griff - Aktie gibt nach
28.07.2021 | 08:35:00 (dpa-AFX)
MTU IM FOKUS: Lichtblicke dank Airbus
19.07.2021 | 10:03:22 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: MTU und Airbus mit dem Tourismussektor unter Druck
18.07.2021 | 08:32:34 (dpa-AFX)
Triebwerksausfall ist mögliche Ursache für Bruchlandung in Russland