Discount 15.150 2022/04: Basiswert DAX

DV14ZK / DE000DV14ZK2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 17.06. 10:35:12, Brief 17.06. 10:35:12
DV14ZK DE000DV14ZK2 // Quelle: DZ BANK: Geld 17.06. 10:35:12, Brief 17.06. 10:35:12
143,69 EUR
Geld in EUR
143,70 EUR
Brief in EUR
-0,16%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 15.673,00 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 10:35:19
  • Max Rendite 5,43%
  • Max Rendite in % p.a. 6,16% p.a.
  • Discount in % 8,35%
  • Cap 15.150,00 PKT
  • Abstand zum Cap in % -3,37%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Discount 15.150 2022/04: Basiswert DAX

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 17.06. 10:35:12
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV14ZK / DE000DV14ZK2
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 0,01
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 08.04.2021
Erster Handelstag 08.04.2021
Letzter Handelstag 28.04.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 29.04.2022
Zahltag 06.05.2022
Fälligkeitsdatum 06.05.2022
Cap 15.150,00 PKT

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 17.06.2021, 10:35:12 Uhr mit Geld 143,69 EUR / Brief 143,70 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 1,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Discount Absolut 1.308,80 EUR
Discount in % 8,35%
Max Rendite absolut 7,80 EUR
Max Rendite 5,43%
Max Rendite in % p.a. 6,16% p.a.
Seitwärtsrendite in % 5,43%
Seitwärtsrendite p.a. 6,16% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -528,80 PKT
Abstand zum Cap in % -3,37%
Performance seit Auflegung in % 1,69%

Basiswert

Basiswert
Kurs 15.673,00 PKT
Diff. Vortag in % -0,09%
52 Wochen Tief 11.331,00 PKT
52 Wochen Hoch 15.808,00 PKT
Quelle L&S TradeCen, 10:35:19
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 06.05.2022 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlussabrechnungspreis für Optionskontrakte auf den Basiswert DAX am 29.04.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 151,50 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

News

17.06.2021 | 10:18:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: US-Geldpolitik lässt Anleger weitgehend kalt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Hinweise auf eine bald etwas weniger expansive US-Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag nur leicht belastet. Der Leitindex Dax <DE0008469008> gab minimal auf 15 705,69 Punkte nach und behielt damit sein zu Wochenbeginn erreichtes Rekordhoch bei knapp 15 803 Punkten im Blick.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte fiel um 0,39 Prozent auf 34 099,14 Punkte. Er hatte am Dienstag eine Bestmarke erreicht. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone verlor 0,2 Prozent.

Ihre extrem lockere Geldpolitik setzt die Federal Reserve angesichts fortdauernder Corona-Gefahren zwar fort, sie denkt aber offenbar stärker darüber nach, sie etwas zurückzufahren. Konkret geht es darum, wann die Fed ihre regelmäßigen Geldspritzen zur Stützung der Wirtschaft zurückschrauben will. Zudem könnten die Leitzinsen im Jahr 2023 zweimal steigen, wie aus den Zinsprognosen der Notenbanker hervorgeht. Bisher sah die Prognose eine unveränderte Geldpolitik mit Leitzinsen nahe der Nulllinie vor.

"Nach der gestrigen Sitzung deutet nun doch alles auf ein früheres Ende der ultralockeren Geldpolitik in den USA hin", schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus Axi. In den kommenden Wochen dürfte der Fokus der Anleger vor allem auf die Anleihemärkte gerichtet sein. Ein rapider Anstieg der Zinsen dort wäre eine Belastung für den hochbewerteten Aktienmarkt, weil dadurch Anleihen in der Gunst der Anleger steigen dürften.

Angesichts der Aussagen der Fed waren europaweit und auch in Frankfurt Bankenwerte <EU0009658806> in der Favoritenrolle. So stiegen die Aktien der Deutschen Bank <DE0005140008> an der Dax-Spitze um 2,4 Prozent und die Anteilsscheine der Commerzbank <DE000CBK1001> hatten im MDax mit einem Plus von gut 3 Prozent die Nase vorn. Wieder etwas höhere Zinsen könnten das traditionelle Bankgeschäft ein wenig beleben, das seit langen unter der Niedrigzinsphase leidet.

Ernüchternde Nachrichten kommen von der Biopharmafirma Curevac <NL0015436031>, deren Impfstoffkandidat gegen das Coronavirus weniger wirksam ist als erhofft. Auf der Handelsplattform Tradegate sackten die Aktien um rund 40 Prozent ab. Ein Hoffnungsträger im international hart umkämpften Rennen um die Zulassung von Corona-Impfstoffen ist Curevac vorerst also wohl eher nicht mehr.

Das Vakzin von Curevac sei nur zu 47 Prozent wirksam, dies aber nicht gegen die ursprüngliche Form des Virus, schrieb Analyst Umer Raffat von der Investmentbank Evercore ISI. Als Schlagzeile sei dies natürlich nicht gut, wegen der breiten Streuung der in der Studie vorliegenden Mutationen sei die Zahl aber auch nicht wirklich vergleichbar mit denen anderer mRNA-basierter Impfstoffe.

Die schlechten Nachrichten von Curevac drückten die Aktien von Wacker Chemie <DE000WCH8881> mit einem Minus von fast fünf Prozent an das MDax-Ende. Der Spezialchemiekonzern hat eine Vereinbarung mit der Biopharmafirma für eine Auftragsproduktion des Impfstoffes. Der nochmal optimistischere Jahresausblick, den Wacker Chemie am Mittwoch kurz vor Börsenschluss veröffentlicht hatte, rückte damit in den Hintergrund.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> machten die Papiere von Befesa <LU1704650164> anfängliche Verluste schnell wett und zogen an der Index-Spitze um fünf Prozent an. Der Industrierecycler will einen Branchennachbarn aus den USA übernehmen. Dafür zapfte das Unternehmen zwar durch den Verkauf von Aktien den Kapitalmarkt an, aber ein Händler wertete den Schritt positiv: "Die Übernahme von American Zinc Recycling bietet Befesa eine einzigartige Gelegenheit, in den US-Markt einzutreten."/la/eas

17.06.2021 | 09:20:18 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Verluste - US-Geldpolitik belastet etwas
17.06.2021 | 08:21:02 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax gibt nach - US-Geldpolitik belastet etwas
17.06.2021 | 07:31:29 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Moderate Verluste nach Fed-Signalen
17.06.2021 | 07:14:02 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Leicht im Minus erwartet - Etwas mehr Gegenwind von der Fed
17.06.2021 | 07:09:21 (dpa-AFX)
Frauen aus Wirtschaft und Politik starten Gründerinnen-Netzwerk
17.06.2021 | 07:07:42 (dpa-AFX)
Kaum Frauen in Topetagen von Jungunternehmen