Endlos Turbo Short 82,4074 open end: Basiswert Intel Corporation

DV0PX0 / DE000DV0PX09 //
Quelle: DZ BANK: Geld 26.02. 19:59:08, Brief 26.02. 19:59:08
DV0PX0 DE000DV0PX09 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.02. 19:59:08, Brief 26.02. 19:59:08
1,77 EUR
Geld in EUR
1,78 EUR
Brief in EUR
-2,75%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 61,29 USD
Quelle : NASDAQ , 19:44:16
  • Basispreis
    82,4074 USD
  • Abstand zum Basispreis in %
    34,45%
  • Knock-Out-Barriere
    82,4074 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 34,45%
  • Hebel 2,84x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Endlos Turbo Short 82,4074 open end: Basiswert Intel Corporation

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 26.02. 19:59:08
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0PX0 / DE000DV0PX09
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 27.01.2021
Erster Handelstag 27.01.2021
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
82,4074 USD
Knock-Out-Barriere
82,4074 USD
Anpassungsprozentsatz p.a. -2,88700% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 26.02.2021, 19:59:08 Uhr mit Geld 1,77 EUR / Brief 1,78 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,56%
Hebel 2,84x
Abstand zum Knock-Out Absolut 21,1174 USD
Abstand zum Knock-Out in % 34,45%
Performance seit Auflegung in % -24,36%

Basiswert

Basiswert
Kurs 61,29 USD
Diff. Vortag in % 1,47%
52 Wochen Tief 43,615 USD
52 Wochen Hoch 65,10 USD
Quelle NASDAQ, 19:44:16
Basiswert Intel Corporation
WKN / ISIN 855681 / US4581401001
KGV 12,31
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Das Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin dem EUR-Gegenwert der Differenz zwischen Basispreis und Referenzpreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis. Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der EUR-Gegenwert wird am Ausübungstag auf Basis des von der Europäischen Zentralbank um 14:15 Uhr MEZ festgestellten EUR-Fixings errechnet. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 05.01.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,0

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
59,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem SP500

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 248,33 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INTEL ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 05.01.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 05.01.2021 bei einem Kurs von 50,61 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 6,8% vs. SP500 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum SP500 beträgt 6,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 05.01.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 05.01.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 55,23.
Wachstum KGV 0,7 21,23% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 21,23% Aufschlag.
KGV 12,0 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 6,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 35 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 35 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 27,61% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,3%.
Beta 0,92 Mittlere Anfälligkeit vs. SP500 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,92% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 59,8% Mittelstarke Korrelation mit dem SP500 59,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 14,67 USD Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 14,67 USD oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 14,67 USD. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,6%
Volatilität der über 12 Monate 39,7%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

02.02.2021 | 10:48:38 (dpa-AFX)
MICROSOFT IM FOKUS: Software-Riese profitiert von Corona-Beschränkungen

REDMOND (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie hat viele Einschränkungen mit sich gebracht, beim Thema Digitalisierung hat sie aber auch viel bewegt. Unternehmen stellen auf Homeoffice um, Schulunterricht findet immer wieder zu Hause statt - damit steigt die Nachfrage nach bestimmten Produkten. Davon profitiert auch Microsoft <US5949181045>. Was bei dem Unternehmen los ist, was die Aktie macht und was die Analysten sagen.

DAS IST LOS BEIM UNTERNEHMEN:

Microsoft-Chef Satya Nadella fasste es bereits im April so zusammen: Die Corona-Pandemie beeinflusse alle Lebens- und Arbeitsbereiche, "und wir haben ein Ausmaß digitaler Transformation von zwei Jahren in zwei Monaten erlebt". So lief es für den Softwarekonzern immer besser.

Immer wieder war es das Cloud-Geschäft, das im Fokus stand. Der Tech-Riese hat sich in den vergangenen Jahren über das langjährige Kerngeschäft mit dem Windows-Betriebssystem und Office-Büroprogrammen auf das Cloud-Geschäft ausgerichtet. Die Sparte wurde zum Wachstumstreiber und sorgte dafür, dass Microsoft auch stark in das neue Geschäftsjahr (Anfang Juli) gestartet war.

Aber auch bei seinen Office-Programmen profitierte der Konzern davon, dass viele pandemiebedingt das Büro gegen den heimischen Arbeitsplatz tauschen mussten. Dazu drängt Microsoft mit seinem Softwarepaket Teams in den Markt, das unter anderem mit der Kommunikationssoftware Slack <US83088V1026> und dem Videokonferenzdienst Zoom konkurriert.

Viele Veränderungen der Arbeitswelt, die wegen der Corona-Pandemie vorgenommen wurden, würden voraussichtlich von Dauer sein, sagte Nadella. "Es ist klar, dass die Menschen mehr Flexibilität brauchen werden, wann, wo und wie sie arbeiten." Die wirtschaftliche Leistung jedes Unternehmens im kommenden Jahrzehnt werde durch die Geschwindigkeit ihrer digitalen Transformation bestimmt. Glänzend sah auch das zweite Quartal (per Ende Dezember) aus. Für das laufende dritte Quartal rechnet Nadella mit weiterem Wachstum.

Abgesehen von seinem bisherigen Geschäft will Microsoft anscheinend noch in einem anderen Bereich Stellung beziehen: Laut Insidern plant der Konzern unabhängiger vom Chiphersteller Intel <US4581401001> zu werden. Der größte Software-Konzern der Welt nutze Technologie des Chip-Designers Arm für die Arbeit an einem Prozessor für Server in Datenzentren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg im Dezember.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Analysten sind sich bei Microsoft alle einig: Alle sieben seit Oktober vergangenen Jahres im dpa-AFX-Analyser gelisteten Experten raten zum Kauf der Aktie. Halten- oder Verkaufsempfehlungen gibt es keine. Beim durchschnittlichen Kursziel innerhalb der nächsten 12 Monate gehen die Meinungen der Experten aber auseinander. Im Schnitt liegt das Kursziel bei 262 Dollar. Das wäre ein Plus von fast zehn Prozent.

Erst vor wenigen Tagen hob das Analysehaus Jefferies das Kursziel auf 300 Dollar an: Der Softwarekonzern sei hervorragend positioniert für zweistelliges prozentuales Wachstum bei Umsatz und operativem Gewinn, schrieb Analyst Brent Thill. Für die Schätzungen des laufenden Jahres bestehe angesichts des Wachstums erhöhte Sicherheit.

Auch das Analysehaus Bernstein ist zuversichtlich: Zum einen seien die Quartalszahlen des Windows-Konzerns zuletzt besser ausgefallen als erwartet, zum anderen habe auch der Ausblick die Erwartungen in jeder Hinsicht übertroffen. Analyst Raimo Lenschow von Barclays sieht die Microsoft-Aktie als eine Art Pflichtinvestition in einem ohnehin volatilen Jahr.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Microsoft-Aktie kennt seit langer Zeit quasi nur den Weg nach oben. Ende 2018 bekam der Kurs eine leichte Delle nach unten, weil Investoren Tech-Aktien schmähten und die Branche abverkauften. Doch dem längerfristigen Kursverlauf tat das kaum einen Abbruch. Mit einem starken Kursanstieg 2019 war die kleine Delle schnell behoben.

Der Corona-Crash 2020 war auch nur eine kurze Episode für den Tech-Konzern, bereits Mitte des Jahres hatten die Aktie die Einbußen wieder wettgemacht. Kurze Zeit später knackte das Papier die 200-Dollar-Marke.

Der jüngste Rekord ist erst wenige Tage her: Ende Januar stand die Aktie zeitweise bei fast 243 Dollar, mittlerweile notiert sie aber wieder etwas tiefer. Das schmälert den Erfolgslauf innerhalb des vergangenen Jahres aber kaum: Anleger, die vor einem Jahr die Aktie gekauft haben, können sich über ein Plus von rund 30 Prozent freuen. Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat der Kurs sogar etwa 150 Prozent zugelegt. Der Börsenwert schnellte auf zuletzt rund 1,8 Billionen Dollar./knd/ngu/jha/

28.01.2021 | 11:58:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Apple bricht Rekorde im Weihnachtsquartal - 90 Millionen iPhones
28.01.2021 | 05:43:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Apple bricht Rekorde im Weihnachtsquartal
27.01.2021 | 23:19:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Apple bricht Rekorde im Weihnachtsquartal
27.01.2021 | 00:04:04 (dpa-AFX)
AMD profitiert von Laptops, Servern und Spielekonsolen
22.01.2021 | 16:57:44 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: IBM verprellt Anleger und bei Intel wird 'Kasse' gemacht
22.01.2021 | 09:35:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Intel auf 80 Dollar - 'Overweight'