Bonus Classic 26 2022/06: Basiswert Infineon Technologies

DV0MFU / DE000DV0MFU1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief 14.06.
DV0MFU DE000DV0MFU1 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.06., Brief 14.06.
35,89 EUR
Geld in EUR
35,99 EUR
Brief in EUR
0,93%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 34,215 EUR
Quelle : Xetra , 14.06.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 38,00 EUR
  • Bonuszahlung 38,00 EUR
  • Barriere 26,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 24,01%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 5,55% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 26 2022/06: Basiswert Infineon Technologies

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.06. 21:58:17
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0MFU / DE000DV0MFU1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 21.01.2021
Erster Handelstag 21.01.2021
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 38,00 EUR
Bonuszahlung 38,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 21.01.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 26,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.06.2021, 21:58:17 Uhr mit Geld 35,89 EUR / Brief 35,99 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,28%
Bonusbetrag 38,00 EUR
Bonusrenditechance in % 5,58%
Bonusrenditechance in % p.a. 5,55% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 8,215 EUR
Abstand zur Barriere in % 24,01%
Aufgeld Absolut 1,775 EUR
Aufgeld in % p.a. 5,16% p.a.
Aufgeld in % 5,19%
Performance seit Auflegung in % 0,59%

Basiswert

Basiswert
Kurs 34,215 EUR
Diff. Vortag in % 0,72%
52 Wochen Tief 18,670 EUR
52 Wochen Hoch 37,305 EUR
Quelle Xetra, 14.06.
Basiswert Infineon Technologies AG
WKN / ISIN 623100 / DE0006231004
KGV 131,6
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (21.01.2021 bis 17.06.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 26,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 38,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 08.06.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
21,7

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
60,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 53,66 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INFINEON TECHNOLOGIES ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 08.06.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 08.06.2021 bei einem Kurs von 33,08 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 2,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,3%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.06.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.06.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 32,49.
Wachstum KGV 1,1 18,76% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 18,76%.
KGV 21,7 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 23,1% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 19,45% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 29.01.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,1%.
Beta 1,35 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,35% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 60,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 60,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,07 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,07 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,07 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,9%
Volatilität der über 12 Monate 30,8%

Tools

News

11.06.2021 | 16:03:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundestag beschließt Gesetz für mehr Frauen in Vorständen

BERLIN (dpa-AFX) - Große Unternehmen in Deutschland müssen künftig bei der Besetzung von Posten der höchsten Management-Ebene Frauen stärker berücksichtigen. Der Bundestag hat am Freitag das "zweite Führungspositionen-Gesetz" beschlossen. Das Vorhaben der großen Koalition sieht vor, dass in börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten und mehr als drei Vorständen künftig mindestens eine Frau im Vorstand sitzen muss.

Bei Neubesetzungen der Posten muss darauf Rücksicht genommen werden. "Eine Bestellung eines Vorstandsmitglieds unter Verstoß gegen dieses Beteiligungsgebot ist nichtig", heißt es im Gesetz. "Das ist ein ganz wichtiges Signal an Frauen: Euch steht alles offen", sagte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) in der Debatte. AfD und FDP stimmten gegen das Gesetz, Linke und Grüne enthielten sich.

Die AfD sprach von "feministischer Planwirtschaft". Frauenquoten produzierten Quotenfrauen, sagte die Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel. Linken und Grünen gehen die Pläne dagegen nicht weit genug. Sie beträfen bundesweit nur ein paar Dutzend Vorstände, sagte die Linken-Abgeordnete Doris Achelwilm. Die Grünen-Politikerin Ulle Schauws bemängelte, dass es keine Frauenquote gebe, sondern lediglich die Mindestvorgabe, dass der Vorstand mit einer Frau besetzt sein müsse, egal, wie groß der Vorstand sei.

Mit dem Gesetz ändern sich auch für andere börsennotierte oder mitbestimmte Unternehmen, die nicht unter die Mindestvorgabe fallen, die Regeln: Sie sollen künftig begründen müssen, wenn sie für ihren Vorstand ohne Frauen planen - wenn sie also eine "Zielgröße Null" in ihren Berichten angeben. Geschieht das nicht, drohen Bußgelder. Die Berichtspflichten für Unternehmen werden entsprechend verschärft.

Die Wirtschaft hatte das gesamte Vorhaben als Eingriff in das Unternehmensgefüge kritisiert. Arbeitgeber geben zu bedenken, dass eine gesellschaftlich und auch von den Unternehmen erwünschte Entwicklung nicht per Gesetz erzwungen werden könne, wenn entsprechende Kandidaten oder Kandidatinnen nicht vorhanden oder nicht bereit seien, eine entsprechende Position zu übernehmen.

Nach Angaben der Organisation Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte), die sich seit Jahren für das Thema einsetzt und die Entwicklung der Besetzung von Aufsichtsrats- und Vorstandsposten ständig verfolgt, fallen 66 börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen unter die neuen Vorgabe für einen Mindestanteil von Frauen im Vorstand. 24 davon haben demnach bisher keine Frau in der obersten Management-Etage.

Es werde aber bereits reagiert: Seit Bekanntwerden der Gesetzespläne hätten sieben große Unternehmen weibliche Vorstandsmitglieder berufen, heißt es von Fidar. Genannt werden Adidas <DE000A1EWWW0>, Bayer <DE000BAY0017>, Eon <DE000ENAG999>, Fielmann <DE0005772206>, Infineon <DE0006231004>, Knorr-Bremse <DE000KBX1006> und Südzucker <DE0007297004>.

Die neuen Regeln für Vorstände ergänzen die bereits bestehenden Vorgaben für Aufsichtsräte. Mit dem "ersten Führungspositionen-Gesetz" von 2015 wurden Firmen ab einer bestimmten Größe - in der Regel ab 2000 Beschäftigten - verpflichtet, frei werdende Posten in dem Kontrollgremium mit Frauen neu zu besetzen, bis mindestens ein Anteil von 30 Prozent erreicht ist. Dort wo diese Quote gilt, liegt der Frauenanteil inzwischen bei mehr als 35 Prozent.

Um die Teilhabe von Frauen an Führungspositionen insgesamt zu stärken, brauche es Vorbilder - auch im Vorstand, heißt es in der Gesetzesbegründung. "Es bedarf Frauen an den Schaltstellen des Unternehmens, um eine Breitenwirkung zu erzielen und jungen Frauen Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen." Mehr Frauen in den Vorstandsetagen würden mehr Frauen auf allen Führungsebenen der Unternehmen nach sich ziehen. Nach dem Bundestagsbeschluss muss das Gesetz nun noch durch den Bundesrat./jr/DP/fba

10.06.2021 | 11:27:56 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Aixtron-Optimismus treibt Technologiesektor Richtung Rekordhoch
07.06.2021 | 18:27:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden - Produktion startet früher
07.06.2021 | 16:34:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden - Produktion startet früher
04.06.2021 | 15:15:39 (dpa-AFX)
Infineon: Chip-Herstellung in Europa 'fast schon verlorene Industrie'
28.05.2021 | 16:51:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Aus für 'reine Männerclubs' - Frauenquote für Vorstände kommt
28.05.2021 | 14:02:34 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Infineon auf 'Kaufen' - Ziel 38 Euro