Bonus Cap 50 2022/06: Basiswert BASF

DV0FSV / DE000DV0FSV6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 15.01., Brief 15.01.
DV0FSV DE000DV0FSV6 // Quelle: DZ BANK: Geld 15.01., Brief 15.01.
61,12 EUR
Geld in EUR
61,17 EUR
Brief in EUR
-0,94%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 67,29 EUR
Quelle : Xetra , 15.01.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
  • Bonuszahlung 70,00 EUR
  • Barriere 50,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 25,69%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 9,99% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 50 2022/06: Basiswert BASF

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 15.01. 21:58:27
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0FSV / DE000DV0FSV6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 13.01.2021
Erster Handelstag 13.01.2021
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
Bonuszahlung 70,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 13.01.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 50,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 70,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 15.01.2021, 21:58:27 Uhr mit Geld 61,12 EUR / Brief 61,17 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Bonusbetrag 70,00 EUR
Bonusrenditechance in % 14,44%
Bonusrenditechance in % p.a. 9,99% p.a.
Max Rendite 14,44%
Max Rendite in % p.a. 9,85% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 17,29 EUR
Abstand zur Barriere in % 25,69%
Aufgeld Absolut -6,12 EUR
Aufgeld in % p.a. -6,51% p.a.
Aufgeld in % -9,09%
Performance seit Auflegung in % -1,31%

Basiswert

Basiswert
Kurs 67,29 EUR
Diff. Vortag in % -1,19%
52 Wochen Tief 37,355 EUR
52 Wochen Hoch 69,24 EUR
Quelle Xetra, 15.01.
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN BASF11 / DE000BASF111
KGV 7,34
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (13.01.2021 bis 17.06.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 50,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 70,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 70,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 09.10.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
14,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
84,3%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 75,70 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BASF ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 09.10.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 09.10.2020 bei einem Kurs von 54,84 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 3,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 3,5%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 10.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 60,99.
Wachstum KGV 1,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 14,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 22,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 27 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 27 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,7% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 69,56% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 05.01.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 1,42 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,42% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 84,3% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 84,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 11,72 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 11,72 EUR oder 0,17% Das geschätzte Value at Risk beträgt 11,72 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,17%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 21,4%
Volatilität der über 12 Monate 42,7%

Tools

News

15.01.2021 | 17:22:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Frühere Baugenehmigung für Nord Stream 2 stößt auf Kritik

BERLIN (dpa-AFX) - Es geht um Wirtschaftsinteressen, Geo- und Klimapolitik, um eine Stiftung - und es geht um Seevögel. Nord Stream 2 bietet Stoff für reichlich Diskussionen. Zumindest was die Vögel angeht, die auf der Ostsee Winterrast machen, ist jetzt eine Entscheidung gefallen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat am Freitag einen sofortigen Weiterbau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 in deutschen Gewässern genehmigt. Die bisherige Genehmigung hätte Arbeiten normalerweise erst wieder ab Ende Mai zugelassen. Dass es kurzfristig zu Arbeiten in deutschen Gewässern kommt, ist allerdings zweifelhaft.

"Wir legen auf jeden Fall Widerspruch ein", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Sascha Müller-Kraenner. Man prüfe auch eine sofortige Klage. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) prüft nach eigenen Angaben ebenfalls rechtliche Mittel. Ohnehin ist Kreisen um Nord Stream 2 zufolge noch unklar, wann die Arbeiten in der deutschen "Ausschließlichen Wirtschaftszone" (AWZ) tatsächlich wieder losgehen können. Ein Verlegeschiff war zwar am Donnerstag in Wismar ausgelaufen. Am Freitagnachmittag lag es allerdings noch vor Rostock.

Der DUH geht es bei ihrer Kritik nicht nur um den Vogelschutz. Klimaauswirkungen der Pipeline seien nicht berücksichtigt worden, heißt es. Ähnlich äußerte sich die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt. Auch wenn solche Abwägungen eigentlich nicht Aufgabe des BSH sind, die Entscheidung der Behörde hat die Diskussion um die Pipeline erneut befeuert.

Göring-Eckardt bezeichnete Pläne der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern, mit einer landeseigenen Stiftung die Fertigstellung des Projekts zu fördern als "Taschenspielertrick". Das Land will eine gemeinwohlorientierte Umweltstiftung gründen, die Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördert, aber auch gewerblich aktiv werden können soll. So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen angedrohte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen möglichst umgangen werden. Mehrere Umweltverbände haben der Mitarbeit bei der Stiftung bereits eine Absage erteilt.

Außenminister Heiko Maas (SPD) bekräftigte, dass er sich Gespräche mit der neuen US-Regierung über das umstrittene Projekt wünscht. "Natürlich wollen wir, sobald die neue Administration im Amt ist, mit den Kolleginnen und Kollegen in Washington auch über dieses Thema sprechen." Es wird erwartet, dass auch die neue Regierung von US-Präsident Joe Biden, der am kommenden Mittwoch vereidigt wird, keinen Kurswechsel vornimmt. Befürworter der Pipeline werfen den USA vor, nur ihr Flüssiggas besser verkaufen zu wollen.

Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses und Linken-Politiker Klaus Ernst begrüßte die BSH-Entscheidung. Dass die Genehmigungen ausgelaufen seien, sei "den völkerrechtswidrigen Sanktionsdrohungen der USA zuzuschreiben", die die Arbeiten verzögert hätten. Er forderte wirksame Gegenmaßnahmen von Deutschland und der EU. Die BSH-Genehmigung war unter anderem deshalb notwendig geworden, weil eine Schweizer Firma ihre Spezialschiffe nach Sanktionsdrohungen der USA Ende 2019 abgezogen hatte und für einen anderen Schiffstyp bisher keine Baugenehmigung für die Wintermonate vorgelegen hatte.

Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom <US3682872078> als Hauptinvestor sind 94 Prozent der umstrittenen Pipeline fertiggestellt. Damit liegen mehr als 2300 Kilometer Rohre des Doppelstrangs auf dem Meeresboden. Es fehlen noch etwa 150 Kilometer, also 75 Kilometer je Strang - davon etwa 120 Kilometer in dänischen und etwa 30 Kilometer in deutschen Gewässern.

Um diese rund 30 Kilometer südlich der dänischen Insel Bornholm geht es bei der nun erteilten Genehmigung des BSH. Die verbleibende Strecke verlaufe zwar durch den Randbereich eines Vogelschutzgebietes, hieß es. Das habe aufgrund der Wassertiefe allerdings "eher geringe Bedeutung für bestimmte Rastvogelarten". Außerdem handele es sich teilweise ohnehin um ein häufig befahrenes Gebiet.

Nabu, DUH und auch die Umweltorganisation WWF scheinen dieser Argumentation nicht zu folgen. "Das Gebiet ist im Winter als Rastplatz für Seevögel wichtig", heißt es vom WWF. Man habe kein Verständnis für die Genehmigung. Und auch jenseits ornithologischer Fragen dürften die Diskussionen weitergehen./chh/DP/stw

15.01.2021 | 11:38:27 (dpa-AFX)
Chemiebranche warnt vor Lockdown auch für die Industrie
12.01.2021 | 17:46:29 (dpa-AFX)
BASF will Produktionsstandort in Leuna schließen - 100 Jobs betroffen
12.01.2021 | 12:45:47 (dpa-AFX)
Protestaktion gegen Umweltstiftung für Gasleitung Nord Stream 2
12.01.2021 | 07:50:00 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt BASF auf 'Outperform' - Ziel hoch auf 78 Euro
12.01.2021 | 07:22:31 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt BASF auf 'Outperform' - Ziel hoch auf 78 Euro
11.01.2021 | 07:50:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt BASF auf 'Underweight' - Ziel 62,50 Euro