•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 32,5 2021/12: Basiswert Deutsche Post

DV0E80 / DE000DV0E805 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.10., Brief 22.10.
DV0E80 DE000DV0E805 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.10., Brief 22.10.
43,99 EUR
Geld in EUR
44,00 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 53,60 EUR
Quelle : Xetra , 22.10.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 44,00 EUR
  • Bonuszahlung 44,00 EUR
  • Barriere 32,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 39,37%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
"Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft."
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 32,5 2021/12: Basiswert Deutsche Post

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.10. 21:58:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV0E80 / DE000DV0E805
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.01.2021
Erster Handelstag 12.01.2021
Letzter Handelstag 14.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.12.2021
Zahltag 22.12.2021
Fälligkeitsdatum 22.12.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 44,00 EUR
Bonuszahlung 44,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.01.2021
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 32,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 44,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.10.2021, 21:58:03 Uhr mit Geld 43,99 EUR / Brief 44,00 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 44,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,00%
Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
Max Rendite 0,00%
Max Rendite in % p.a. 0,00% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 21,10 EUR
Abstand zur Barriere in % 39,37%
Aufgeld Absolut -9,60 EUR
Aufgeld in % p.a. -74,31% p.a.
Aufgeld in % -17,91%
Performance seit Auflegung in % 10,42%

Basiswert

Basiswert
Kurs 53,60 EUR
Diff. Vortag in % 1,21%
52 Wochen Tief 37,670 EUR
52 Wochen Hoch 61,38 EUR
Quelle Xetra, 22.10.
Basiswert Deutsche Post AG
WKN / ISIN 555200 / DE0005552004
KGV 22,24
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.01.2021 bis 15.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 32,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 44,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 44,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 28.09.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,8

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
50,1%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 77,49 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE POST ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 28.09.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 28.09.2021 bei einem Kurs von 54,82 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -8,5% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -8,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 24.09.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 24.09.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 56,63.
Wachstum KGV 1,1 15,88% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 15,88%.
KGV 12,8 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 10,4% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,3% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 42,52% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 0,79 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,79% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 50,1% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 50,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 6,45 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 6,45 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 6,45 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 19,1%
Volatilität der über 12 Monate 21,1%

Tools

News

22.10.2021 | 06:00:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Keine Rekord-Prognose: DHL blickt vorsichtig auf Weihnachtsgeschäft

BONN (dpa-AFX) - 61,3 Millionen: So viele Pakete transportierte die Deutsche Post <DE0005552004> DHL vom 14. bis zum 19. Dezember 2020 - so viel wie noch nie in einer Woche. "Das war zehn Prozent mehr als das, was wir damals für unsere maximale Kapazität hielten", erinnert sich der für Post und Paket Deutschland zuständige Vorstand Tobias Meyer. Damals wurden stationäre Läden Mitte Dezember wegen Corona geschlossen, die Online-Bestellungen schnellten in die Höhe.

2021 dürften sich die Schließungen im Einzelhandel nicht wiederholen

- auch deshalb rechnet das Unternehmen im diesjährigen

Weihnachtsgeschäft nicht mit großen Sprüngen bei den Paketmengen. Nachdem es im vierten Quartal 2020 ein außergewöhnlich starkes Plus von fast einem Viertel (plus 23,3 Prozent) gegeben habe, werde man das hohe Vorjahresniveau halten und möglicherweise leicht übertreffen, sagt Meyer der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erwarten wieder ein sehr starkes Weihnachtgeschäft, das aber nicht in der außergewöhnlichen Situation stattfindet wie 2020."

Unter Wettbewerbern gibt es eine ähnliche Zurückhaltung. Das Vorjahr sei so stark gewesen, dass ein Vergleich dazu jetzt schwierig sei, sagt ein Branchenexperte, der namentlich nicht genannt werden will. DHL-Konkurrent Hermes allerdings legte unlängst eine erstaunlich optimistische Prognose vor: Die Firma schätzt, dass ihre Fahrzeuge in Deutschland im vierten Quartal 9 Prozent mehr Sendungen transportieren als im Vorjahreszeitraum. Das ist zwar weniger als das 20-Prozent-Plus vor einem Jahr, wäre aber dennoch ein sehr guter Wert.

Post-Konzernvorstand Meyer verweist auf Unwägbarkeiten, die eine Prognose in diesem Jahr erschweren. So haben einige Elektronikhersteller wegen globaler Halbleiter-Engpässe Lieferprobleme - es könnte also sein, dass etwas weniger Elektronik-Pakete bei DHL aufgegeben werden.

Und wie geht es langfristig weiter? Verpufft der Corona-Effekt in der Paketbranche und die Nachfrage sinkt, weil die Menschen wieder mehr vor Ort einkaufen und weniger im Netz? Davon geht der Manager nicht aus. "Die Lockdowns in Summe haben in gewissen Segmenten eine nachhaltige Veränderung des Konsumverhaltens bewirkt", sagt er. Dies betreffe Dinge des täglichen Bedarfs, zum Beispiel Arzneimittel und Tierfutter. Diese Nachfrage bleibe hoch und werde weiter wachsen. Bei "Impulskäufen" etwa von Mode sei die Nachfrage in Lockdownzeiten und generell bei hohen Inzidenzen zwar deutlich gestiegen - so ein Mengenplus sei aber nur temporär.

Für das erste Quartal 2022 geht Meyer von einem ähnlich hohen Sendungsniveau wie Anfang dieses Jahres oder sogar von einem leichten Minus aus, weil Lockdown-Effekte im ersten Quartal 2021 sehr stark gewesen seien. "Wir sind aber weiterhin davon überzeugt, dass es auch zukünftig ein nachhaltiges Wachstum geben wird."

Corona hat aus Sicht der Post den Trend zum Online-Shopping so deutlich verstärkt, dass das zuvor übliche Paketmengen-Wachstum von jährlich 5 bis 7 Prozent binnen eines Jahres auf etwa 20 Prozent hochgeschnellt ist - die temporären Effekte der Lockdown-Spontankäufe sind hier rausgerechnet. "Corona hat die Entwicklung stark beschleunigt", sagt Meyer.

Selbst wenn die Bonner keine Rekordmengen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft verbuchen - große Sendungsmassen werden es dennoch sei, die sie befördern. Im Jahresendquartal 2020 trugen die gelben Paketboten fast 500 Millionen Sendungen aus. Damit es reibungslos läuft, setzt der Konzern wieder auf mehr Personal und mehr Transporter: Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft kommen etwa 10 000 Aushilfskräfte zum Einsatz und damit etwa gleich viele wie 2020.

Insgesamt stehen damit mehr Arbeitskräfte für die Bewältigung der Paketmassen bereit, denn in diesem Jahr wurden circa 7000 neue Vollzeitstellen im Paketbereich geschaffen. Und: Neben dem normalen Fuhrpark sind in den nächsten zwei Monaten 13 000 zusätzliche Fahrzeuge für die Deutsche Post DHL im Transport und bei der Zustellung im Inland unterwegs.

Ein zentrales Thema in der Logistikbranche ist der CO2-Ausstoß: Auch um Kritik am hohen Verkehrsaufkommen in Innenstädten zu begegnen, setzen die Post und ihre Wettbewerber verstärkt auf Elektrofahrzeuge. In Sachen Nachhaltigkeit sei man deutlich vorangekommen, sagt Meyer. So nutze man inzwischen wesentlich mehr elektrische Lastenräder. Am Jahresende werde die Zahl der E-Trikes, die in der Zustellung unterwegs sind, bei etwa 11 000 liegen - und damit 3000 höher als Ende 2020. Außerdem würden am Jahresende 17 400 Streetscooter im Einsatz sein, nach 14 000 Elektrotransportern ein Jahr zuvor.

Angesichts der hohen Sendungsmengen in der Weihnachtszeit raten die Paketdienstleister den Verbrauchern, Pakete möglichst frühzeitig aufzugeben. Damit ein Geschenk innerhalb Deutschlands noch rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegt, sollte es spätestens am 20. Dezember abgegeben werden - das empfehlen die Deutsche Post und Hermes. Erfolgt die Abgabe erst später, kommt es vermutlich erst nach den Feiertagen beim Adressaten an./wdw/DP/zb

22.10.2021 | 05:28:16 (dpa-AFX)
Post rechnet mit starkem Weihnachtsgeschäft - aber keinem Rekord
21.10.2021 | 06:00:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Tausende neue Abholautomaten: DHL baut deutlich mehr Packstationen
21.10.2021 | 05:22:14 (dpa-AFX)
DHL forciert Ausbautempo bei den Packstationen
19.10.2021 | 08:08:48 (dpa-AFX)
Paketboom zu Weihnachten: Hermes rechnet abermals mit Rekordmengen
11.10.2021 | 16:09:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie: Politik muss viel mehr für Klimaziele tun - Appell von Firmen
07.10.2021 | 18:46:51 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Deutsche Post DHL hebt mal wieder die Prognose an