Aktienanleihe Classic 10,5% 2022/03: Basiswert Wacker Chemie

DV041K / DE000DV041K4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 07.05., Brief 07.05.
DV041K DE000DV041K4 // Quelle: DZ BANK: Geld 07.05., Brief 07.05.
105,45 %
Geld in %
105,72 %
Brief in %
0,28%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 124,25 EUR
Quelle : Xetra , 07.05.
  • Basispreis 95,238 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 23,35%
  • Zinssatz in % p.a. 10,50% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 10,50
  • Max Rendite in % p.a. 3,75% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 3,21%
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Aktienanleihe Classic 10,5% 2022/03: Basiswert Wacker Chemie

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 07.05. 21:59:25
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DV041K / DE000DV041K4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 24.02.2021
Erster Handelstag 24.02.2021
Letzter Handelstag 15.03.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 16.03.2022
Zahltag 23.03.2022
Fälligkeitsdatum 23.03.2022
Bezugsverhältnis 10,50
Basispreis 95,238 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 20,424658 EUR
Zinssatz in % p.a. 10,50% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 07.05.2021, 21:59:25 Uhr mit Geld 105,45 % / Brief 105,72 %
Spread Absolut 0,27 %
Spread Homogenisiert 0,025714 %
Spread in % des Briefkurses 0,26%
Abstand zum Basispreis in % 23,35%
Max Rendite 3,21%
Max Rendite in % p.a. 3,68% p.a.
Seitwärtsrendite in % 3,21%
Seitwärtsrendite p.a. 3,68% p.a.
Performance seit Auflegung in % 5,45%

Basiswert

Basiswert
Kurs 124,25 EUR
Diff. Vortag in % 1,93%
52 Wochen Tief 48,840 EUR
52 Wochen Hoch 133,00 EUR
Quelle Xetra, 07.05.
Basiswert Wacker Chemie AG
WKN / ISIN WCH888 / DE000WCH8881
KGV 32,61
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 23.03.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 23.03.2022, eine Zinszahlung von 10,50% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Wacker Chemie AG an der maßgeblichen Börse am 16.03.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.


Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 08.01.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
13,1

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
53,2%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 7,56 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist WACKER CHEMIE ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 08.01.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 08.01.2021 bei einem Kurs von 121,60 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance -2,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 04.05.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.05.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 124,89.
Wachstum KGV 1,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 13,1 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 21,9% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 30,13% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 05.05.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,27 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,27% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 53,2% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 53,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 20,81 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 20,81 EUR oder 0,17% Das geschätzte Value at Risk beträgt 20,81 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,17%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 35,4%
Volatilität der über 12 Monate 37,5%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

30.04.2021 | 09:12:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Wacker Chemie hebt Ausblick trotz Gegenwind durch Rohstoffpreise an

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wacker Chemie <DE000WCH8881> wird nach deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwächsen zum Jahresstart optimistischer für 2021. Das Unternehmen profitiert mit seinen Polymeren, die in Klebstoffen, Bodenbelegen, Farben, aber auch in Beton beigemengt werden, vom Bauboom. Zudem sind die Silikone des Konzerns - vielseitig einsetzbare Kunststoffe - gefragt, etwa in der Auto- und Elektronikindustrie sowie bei Textilherstellern und Medizintechnikunternehmen. Das Geschäft mit Solarsilizium läuft ebenfalls seit einiger Zeit wieder besser. Für Gegenwind sorgen indes hohe Rohstoffkosten und der starke Euro. Anleger hatten sich offenbar mehr erhofft. Die zuletzt stark gelaufenen Aktien gerieten am Freitag unter Druck.

"Insbesondere die Nachfrage nach Polysilizium für Solar- und Halbleiteranwendungen hat sich in den vergangenen Monaten sehr positiv entwickelt," sagte Konzernchef Rudolf Staudigl laut Mitteilung vom Freitag. Auch seien die Preise gestiegen, sie dürften in den kommenden Monaten stabil bleiben.

Für 2021 rechnet Staudigl nun mit einem Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich und mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses (Ebitda) um 15 bis 25 Prozent. Bislang hatten die Bayern ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie einen Ebitda-Anstieg um maximal 20 Prozent avisiert. 2020 hatte Wacker einen Umsatz von knapp 4,7 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von gut 666 Millionen Euro erzielt.

Der anhaltend hohe Nachfrage in nahezu allen Produktbereichen und den steigenden Polysiliziumpreisen stehen allerdings höhere Rohstoffkosten und Belastungen durch den starken Euro entgegen. Wacker Chemie rechnet hier nun mit einem Gegenwind von mehr als 200 Millionen Euro für das operative Ergebnis. Das ist in etwa doppelt so viel wie bislang vom Management kalkuliert.

Analyst Markus Mayer von der Baader Bank sprach in einer ersten Reaktion von einem weiterhin sehr vorsichtigen Ausblick und verwies dabei auch auf nach wie vor vorhandene Corona-Risiken, wie der Blick nach Indien und Brasilien zeige. Wenngleich der Konzern die Markterwartungen im ersten Quartal deutlich übertroffen habe, hinke der Gewinnausblick für 2021 der durchschnittlichen Analystenschätzung hinterher, erklärte der Experte.

Die Aktien fielen kurz nach dem Handelsstart um knapp fünf Prozent auf 122,40 Euro. Allerdings haben die Papiere ihren Wert auf Sicht von zwölf Monaten damit immer noch mehr als verdoppelt. Erst vor wenigen Tagen hatten die Titel ein Mehrjahreshoch von 133 Euro erreicht. Baader-Analyst Mayer sowie die Experten der britischen Bank Barclays sehen Kursschwächen allerdings als Kaufgelegenheiten. "Der neue Ausblick lässt Spielraum für mehr," schrieben die Barclays-Analysten in einer ersten Einschätzung.

Im abgelaufenen ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um mehr als 13 Prozent auf 1,36 Milliarden Euro, das operative Ergebnis legte um mehr als 41 Prozent auf gut 246 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieben 106,6 Millionen Euro hängen und damit über 50 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Einer noch stärkeren Entwicklung standen hohe Rohstoffkosten und negative Folgen des stärkeren Euro im Weg. Allerdings dürfte der Anstieg der Rohstoffpreise nach und nach an die Kunden weitergereicht werden, wie Analyst Oliver Schwarz von Warburg Research jüngst schrieb. Der Druck auf die Gewinnmargen dürfte ab dem zweiten Halbjahr nachlassen.

Im Fokus steht aktuell zudem die kleinste Sparte Biosolutions rund um biopharmazeutische Produkte, die in den kommenden Jahren kräftig wachsen soll. So ist Wacker schon länger als Auftragsfertiger und Zulieferer für Pharmaunternehmen aktiv. Zwar ging das operative Ergebnis in diesem Bereich im ersten Quartal im Jahresvergleich zurück, das lag aber an Kosten für die Integration des neuen US-Standorts in San Diego sowie an Vorlaufkosten für die Impfstoffproduktion in Amsterdam.

In den Niederlanden stellt Wacker Chemie den Corona-Impstoffkandidaten des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac her. Das Präparat wird aktuell noch durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA geprüft, könnte aber bald zugelassen werden. Wenn alles nach Plan läuft, könnte Wacker Chemie die Herstellung schnell steigern. Bereits zur Jahresmitte könnte dann die nötige Geschwindigkeit erreicht werden, mit der die angepeilten 100 Millionen Dosen pro Jahr produziert werden können./mis/men/stk

30.04.2021 | 08:46:29 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Höherer Ausblick von Wacker Chemie ist Analysten nicht gut genug
30.04.2021 | 07:21:20 (dpa-AFX)
Wacker Chemie hebt Ausblick an - Bau- und Solarbranchen liefern Rückenwind
30.04.2021 | 07:00:27 (dpa-AFX)
DGAP-News: Wacker Chemie AG: WACKER mit Umsatz- und Ergebnisplus im 1. Quartal 2021 (deutsch)
14.04.2021 | 12:18:27 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Wacker Chemie auf 140 Euro - 'Buy'
31.03.2021 | 10:58:55 (dpa-AFX)
DGAP-News: Wacker Chemie AG: Projekt zur Herstellung von grünem Wasserstoff und erneuerbarem Methanol kommt in die nächste Auswahlrunde für EU-Förderung (deutsch)
30.03.2021 | 13:32:32 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Wacker Chemie auf 137 Euro/'Kaufen'