•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

ZinsFix ST 22/23: Basiswert Bayer

DGE4WK / DE000DGE4WK8
DGE4WK DE000DGE4WK8
  •  
  •  
  •  
  •  

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DGE4WK / DE000DGE4WK8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Index/Aktienanleihe
Produkttyp ZinsFix
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Zeichnungsfrist 30.11.2021 - 07.01.2022
Emissionsdatum 07.01.2022
Erster Handelstag 14.02.2022
Letzter Handelstag 06.07.2023
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 07.07.2023
Zahltag 14.07.2023
Fälligkeitsdatum 14.07.2023
Emissionspreis 1.000,00 EUR pro Zertifikat
Anzahl Aktien 0,00
Basispreis --
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Zins 52,00 EUR
Protectlevel verletzt Nein
Barriere [in %] 72,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: Uhr mit Geld -- / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Abstand zum Basispreis in % --
Max Rendite in % p.a. --
Seitwärtsrendite in % --
Seitwärtsrendite p.a. --
Performance seit Auflegung in % --

Basiswert

Basiswert
Kurs 45,540 EUR
Diff. Vortag in % -3,97%
52 Wochen Tief 44,470 EUR
52 Wochen Hoch 57,73 EUR
Quelle Xetra, 26.11.
Basiswert Bayer AG
WKN / ISIN BAY001 / DE000BAY0017
KGV -4,26
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das hier beschriebene Zertifikat bezieht sich auf die Aktie Bayer AG. Es bietet am Zinszahlungstermin eine feste Zinszahlung. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 14.07.2023 fällig.

Feste Zinszahlung

Sie erhalten am Zinszahlungstermin unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts eine feste Zinszahlung von mindestens 52,00 Euro pro Zertifikat (endgültige Festlegung am 07.01.2022).

Begrenzter Puffer
,
Mögliche Rückzahlung durch Lieferung von Aktien

Für die Rückzahlung gibt es folgende zwei Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Der Schlusskurs der Aktie Bayer AG an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag notiert auf oder über 72,00 % des Startpreises (Schwelle für die Rückzahlung zum Basisbetrag am Rückzahlungstermin). Sie erhalten eine Rückzahlung von 1.000,00 Euro pro Zertifikat.

  2. Der Schlusskurs der Aktie Bayer AG an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag notiert unter 72,00 % des Startpreises. Sie erhalten pro Zertifikat eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Menge Aktien der Bayer AG. Das Bezugsverhältnis wird am 07.01.2022 festgelegt. Es entspricht dem Ergebnis der Formel (Basisbetrag / Startpreis). Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese zahlen wir einen Ausgleichsbetrag pro Zertifikat. Der Gegenwert der Aktien und des Ausgleichsbetrags wird unter dem Basisbetrag liegen. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien erfolgt nicht. Wenn wir Aktien nicht liefern können, kann die Rückzahlung auch zu einem Abrechnungsbetrag erfolgen. Dieser entspricht pro Zertifikat dem Ergebnis der Formel (Referenzpreis x Bezugsverhältnis).


Sie erhalten während der Laufzeit des Produkts keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 19.10.2021)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,4

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
41,2%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 53,87 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BAYER ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 19.10.2021) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 19.10.2021 bei einem Kurs von 47,20 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -0,8% vs. STOXX600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -0,8%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 26.10.2021) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 26.10.2021). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 47,91.
Wachstum KGV 1,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,4 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 7,4% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,6% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 29,48% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 0,76 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,76% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 41,2% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 41,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 5,85 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,85 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,85 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,7%
Volatilität der über 12 Monate 21,4%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

21.11.2021 | 20:01:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Deutsche Bank: Alexander Wynaendts soll 2022 Aufsichtsratschef werden

(neu: Aufsichtsrat folgt Vorschlag des Nominierungsauschusses.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank <DE0005140008> präsentiert einen Nachfolger für ihren scheidenden Aufsichtsratschef Paul Achleitner - und landet damit einen Überraschungscoup: Alexander (Alex) Wynaendts soll Achleitner nach der Hauptversammlung am 19. Mai 2022 beerben, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Freitagabend in Frankfurt mitteilte.

Der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrates empfehle, den Aktionären bei der Hauptversammlung im nächsten Jahr Wynaendts zur Wahl in das Kontrollgremium vorzuschlagen. "Es ist beabsichtigt, ihn im Anschluss zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Paul Achleitner zu wählen", heißt es in der Mitteilung. Der Aufsichtsrat folgte am Sonntag der Empfehlung des Nominierungsausschusses.

Der Niederländer Wynaendts also statt Weimer, Witter oder Winkeljohann. Alle drei Deutsche-Bank-Aufsichtsräte waren zwischenzeitlich als mögliche Kandidaten für die Achleitner-Nachfolge gehandelt worden: Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer, Ex-Volkswagen <DE0007664039>-Finanzvorstand Frank Witter sowie der langjährige Europachef der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und heutige Bayer <DE000BAY0017>-Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Winkeljohann.

Auch bei einer Vorstandspersonalie stellte die Deutsche Bank am Wochenende die Weichen: Olivier Vigneron soll zum 1. Juni 2022 neuer Risikovorstand werden, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Amtsinhaber Stuart Lewis wird das Geldhaus nach 25 Dienstjahren auf eigenen Wunsch nach der Hauptversammlung 2022 verlassen. Vigneron, derzeit Chief Risk Officer der französischen Bank Natixis, soll am 1. März 2022 zunächst als Generalbevollmächtigter zur Deutschen Bank stoßen, bei der er bereits in den Jahren 2002 bis 2005 arbeitete.

Die Nominierung Wynaendts (61) begründete die Bank damit, der Manager verfüge "über umfassende Expertise und jahrzehntelange Erfahrung im Finanzsektor weltweit". Wynaendts begann seine berufliche Laufbahn bei der ABN Amro, wo er 13 Jahre im Private Banking und im Investmentbanking in Amsterdam und London tätig war. Von 2008 bis 2020 war er Chef des niederländischen Versicherungskonzerns Aegon <NL0000303709>. Derzeit ist Wynaendts Mitglied in mehreren Aufsichts- und Verwaltungsräten, unter anderem bei der Citigroup <US1729674242>, Uber <US90353T1007> Technologies und Air France KLM. Sein Mandat bei der Citigroup werde er abgeben.

Die Fondsgesellschaft Union Investment äußert sich skeptisch zu Wynaendts' Nominierung. "Aus seinen bisherigen Stationen ist nicht erkennbar, dass er mit der deutschen Corporate Governance vertraut ist. Er hat auch nie selbst eine große Bank geführt", sagte Union-Investment-Manager Janne Werning dem "Handelsblatt" (Montag). Das Fondshaus hätte sich "für einen externen Nachfolger auf jeden Fall eine angemessene Einarbeitungszeit gewünscht", sagte Werning.

Nach Ansicht von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht Wynaendts "für genau das, was auch die Deutsche Bank seit jeher ausmacht": "Er verfügt über große Erfahrung in der Finanzbranche und ein hervorragendes Netzwerk, nicht nur in Europa, sondern auch global." In einer internen E-Mail an die Belegschaft lobte Sewing, wie "strukturiert und souverän" der Nominierungsausschuss den Prozess zu Achleitners Nachfolge gestaltet habe.

Achleitner hat sich bemerkenswert lange auf einem der wichtigsten Posten der deutschen Wirtschaft gehalten. Doch nach zehn Jahren als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank soll 2022 Schluss sein, wie der 65-jährige Österreicher wiederholt bekräftigt hatte.

Noch 2019 schien Achleitner ein Chefkontrolleur auf Bewährung, Aktionäre forderten die "Abwahl des Systems Achleitner". Immer klarer wurde seit seinem Amtsantritt Mitte 2012: Das Haus war mitnichten "besenrein", wie Josef Ackermann es zu seinem Abschied nach einer Dekade als Deutsche-Bank-Chef im Frühjahr 2012 versprochen hatte.

Während die US-Konkurrenz direkt nach der Finanzkrise Bilanzen und Geschäfte entrümpelte, wurschtelte sich die Deutsche Bank durch. Und Achleitner musste sich die Frage gefallen lassen, ob das Geldhaus nicht längst besser dastünde, wenn der Aufsichtsrat nicht zu lange an den falschen Managern festgehalten hätte. Sewing ist der vierte Konzernchef in der Ära Achleitner.

Lange sah es so aus, als habe den einst als Deal-Maker gefeierten Achleitner bei der Mammutaufgabe, die Deutsche Bank neu auszurichten, das Glück verlassen. Doch Sewings bisherige Bilanz lässt den bestbezahlten Chefkontrolleur eines Dax <DE0008469008>-Konzerns wieder hoffen, dass er seinen Abschied im nächsten Jahr damit krönen kann, dass die Bank erstmals seit dem Geschäftsjahr 2018 wieder Gewinn ausschüttet. "Unsere Bank steht stabil da, viele, wenn auch nicht alle Probleme vergangener Jahre sind abgearbeitet", bilanzierte Achleitner bei der diesjährigen Hauptversammlung. In dem internen Schreiben lobte Sewing: Achleitners Führung habe "wesentlich dazu beigetragen, dass die Transformation unserer Bank so erfolgreich verläuft".

Bei dem Aktionärstreffen 2022 soll nach dem Willen des Nominierungsausschusses auch die Wahl eines weiteren stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden neben dem Arbeitnehmervertreter Detlef Polaschek auf die Agenda gesetzt werden. Für diese Funktion soll Norbert Winkeljohann vorschlagen werden./ben/he/tos/DP/men

21.11.2021 | 17:49:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Deutsche Bank: Alexander Wynaendts soll 2022 Aufsichtsratschef werden
21.11.2021 | 16:28:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Deutsche Bank: Alexander Wynaendts soll 2022 Aufsichtsratschef werden
21.11.2021 | 15:03:21 (dpa-AFX)
Deutsche Bank: Alexander Wynaendts soll 2022 Aufsichtsratschef werden
16.11.2021 | 11:59:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Chemiebranche steht vor Rekordjahr - teure Energie trübt Ausblick
16.11.2021 | 10:05:10 (dpa-AFX)
Chemiebranche erwartet trotz Abkühlung Rekordjahr
12.11.2021 | 07:29:56 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Bayer auf 79 Euro - 'Outperform'