•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

ZinsFix ST 07 21/23: Basiswert Siemens

DGE34N / DE000DGE34N0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 19.01.
DGE34N DE000DGE34N0 // Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 19.01.
1.038,50 EUR
Geld in EUR
1.055,08 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 144,50 EUR
Quelle : Xetra , 27.01.
  • Basispreis 131,58 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 8,94%
  • Barriere 97,3692 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 32,62%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 7,599939
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt berücksichtigt gemäß „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK" Nachhaltigkeitsaspekte.
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

ZinsFix ST 07 21/23: Basiswert Siemens

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 27.01. 19:55:50
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2023 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DGE34N / DE000DGE34N0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Index/Aktienanleihe
Produkttyp ZinsFix
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Zeichnungsfrist 30.06.2021 - 30.07.2021
Emissionsdatum 30.07.2021
Erster Handelstag 06.09.2021
Letzter Handelstag 10.02.2023
Handelszeiten 09:00 - 20:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 13.02.2023
Zahltag 20.02.2023
Fälligkeitsdatum 20.02.2023
Emissionspreis 1.000,00 EUR pro Zertifikat
Anzahl Aktien 7,5999
Basispreis 131,58 EUR
Basisbetrag 1.000,00 EUR
Zins 51,00 EUR
Protectlevel verletzt Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 27.01.2023, 19:55:50 Uhr mit Geld 1.038,50 EUR / Brief 1.055,08 EUR
Spread Absolut 16,58 EUR
Spread Homogenisiert 2,181596 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,57%
Abstand zum Basispreis in % 8,94%
Max Rendite in % p.a. -6,23% p.a.
Seitwärtsrendite in % --
Seitwärtsrendite p.a. --
Performance seit Auflegung in % 3,85%

Basiswert

Basiswert
Kurs 144,50 EUR
Diff. Vortag in % 0,31%
52 Wochen Tief 93,67 EUR
52 Wochen Hoch 149,26 EUR
Quelle Xetra, 27.01.
Basiswert Siemens AG
WKN / ISIN 723610 / DE0007236101
KGV 18,82
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Art:
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung nach deutschem Recht.

Laufzeit:
Dieses Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am 20.02.2023 (Rückzahlungstermin) fällig.

Ziele:
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren.
Zinszahlungen: Am Zahlungstermin erhalten Sie unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts eine feste Zinszahlung.
Für die Rückzahlung des Produkts gibt es die folgenden Möglichkeiten:
  1. Liegt der Referenzpreis auf oder über dem Schwellenwert, erhalten Sie am Rückzahlungstermin den Basisbetrag.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Schwellenwert, erhalten Sie am Rückzahlungstermin eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl des Basiswerts („Referenzaktie“). Wir liefern keine Bruchteile der Referenzaktie. Für diese erhalten Sie die Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Der Gegenwert der gelieferten Referenzaktien zuzüglich des Ausgleichsbetrags wird unter dem Basisbetrag liegen. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Referenzaktien ist ausgeschlossen. Wenn die Lieferung von Referenzaktien für uns erschwert oder unmöglich ist, kann die Rückzahlung auch zu einem entsprechenden Abrechnungsbetrag erfolgen. Dieser entspricht dem Ergebnis der Formel (Referenzpreis x Bezugsverhältnis).

Sie erhalten während der Laufzeit des Produkts keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 17.01.2023

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
14,0

Erwartetes KGV für 2025

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
73,0%

Starke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 133,12 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist SIEMENS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 17.01.2023 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 17.01.2023 bei einem Kurs von 144,78 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 5,6% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 5,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 04.10.2022 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.10.2022 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 131,91.
Wachstum KGV 1,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 14,0 Erwartetes KGV für 2025 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2025.
Langfristiges Wachstum 19,4% Wachstum heute bis 2025 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2025.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,1% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 43,79% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 19.04.2022 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 1,34 Hohe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,34% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 73,0% Starke Korrelation mit dem STOXX600 73,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 20,49 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 20,49 EUR oder 0,14% Das geschätzte Value at Risk beträgt 20,49 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,14%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 18,7%
Volatilität der über 12 Monate 34,2%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

20.01.2023 | 10:41:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Gamesa vermiest Siemens Energy erneut den Jahresausblick

ZAMUDIO/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Probleme der spanischen Windkrafttochter Siemens Gamesa <ES0143416115> reißen nicht ab und machen dem Energietechnikkonzern Siemens Energy <DE000ENER6Y0> weiter schwer zu schaffen. Nun hat Siemens Gamesa erneut Qualitätsmängel bei bestimmten Komponenten festgestellt, was zu millionenschweren Belastungen im ersten Geschäftsquartal (per Ende Dezember) führt. Gamesa schreibt damit weiter rote Zahlen - als Konsequenz muss Siemens Energy seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 senken. Die im Dax notierten Aktien der Münchner gaben am Freitag um rund ein Prozent nach.

Wegen der zahlreichen Probleme waren die Siemens-Energy-Aktien 2022 mit einem Minus von rund 22 Prozent fast doppelt so schwach wie der Leitindex. Dabei hatten sie aber nach einem Rekordtief Mitte Oktober bei 10,25 Euro kräftig aufgeholt. Mit 18,53 Euro kosten die Papiere inzwischen gut 80 Prozent mehr als Mitte Oktober.

Gamesa habe in einer Überprüfung der installierten Windkraftanlagen "eine negative Entwicklung der Ausfallraten bei bestimmten Komponenten festgestellt, die zu höheren Garantie- und Wartungskosten führen als zuvor geschätzt", teilte der spanische Konzern am Donnerstagabend mit. Die finanzielle Belastung bezifferte Gamesa dabei auf 472 Millionen Euro, was zu einem Verlust des operativen Ergebnisses (Ebit) vor bestimmten Kaufpreisallokationen von rund 760 Millionen Euro im Quartal führte.

Worin die Probleme genau liegen, wollte Chef Jochen Eickholt in einer Telefonkonferenz mit Analysten nur vage spezifizieren. Der Schwerpunkt liege im Service-Geschäft und nur in kleinerem Ausmaß bei den Turbinen, sagte der Manager. Es sei ein Mix aus verschiedenen Problemen, bei unterschiedlichen Komponenten und Plattformen, die mancherlei Effekte nach sich ziehen würden. Auch die betroffenen Länder und Regionen seien nur schwer abzugrenzen. Finanzchefin Beatriz Puente erwartet, dass der Barmittelzufluss in den kommenden acht Jahre beeinflusst sein wird. Für das Geschäftsjahr 2023 erwartet sie Auswirkungen im mittleren zweistelligen Bereich.

Als Folge von Gamesas Problemen musste Siemens Energy bei der Prognose für 2022/23 zurückrudern. So soll die operative Ergebnis-Marge vor Sondereffekten nun nur noch bei 1 bis 3 Prozent liegen, nach zuvor in Aussicht gestellten 2 bis 4 Prozent. Der Nettoverlust dürfte zudem auf Vorjahresniveau liegen und nicht wie bisher angepeilt stark sinken, hieß es weiter.

Im vergangenen Geschäftsjahr (per Ende September) hatten die Windkrafttochter Siemens Gamesa sowie Belastungen im Zusammenhang mit dem Rückzug aus Russland beim Energietechnikkonzern den Verlust nach Steuern um 15,5 Prozent auf 647 Millionen Euro anschwellen lassen. So hatten hohe Kosten, Lieferkettenengpässe, Projektverschiebungen, Qualitätsmängel bei älteren Anlagen sowie hausgemachte Probleme mit der neuen Landturbine 5.X Gamesa die Bilanz verhagelt.

"Insbesondere die Neubewertung von Kosten für bestehende Serviceverträge hat im abgelaufenen Quartal zu einer Ergebnisbelastung geführt", sagte ein Siemens-Energy-Sprecher zur aktuellen Entwicklung. In den operativen Bereichen sehe man eine Verbesserung der Situation bei Gamesa. Allerdings erforderten insbesondere die Altverträge unter den nach wie vor schwierigen Bedingungen im Beschaffungsmarkt "uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Managements".

Das Tagesgeschäft von Siemens Energy lief im ersten Quartal derweil mit Blick auf Umsatz und Auftragseingang besser als von Analysten erwartet. Die Umsatzprognose blieb daher unverändert: Das vergleichbare Umsatzwachstum - also ohne Wechselkurs- und Portfolioeffekte - soll im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr weiter 3 bis 7 Prozent erreichen.

Gamesa steht vor der Komplettübernahme durch Energy, die nach Ende des Angebots mehr als 90 Prozent halten. Eine außerordentliche Hauptversammlung des an der spanischen Börse notierten Unternehmens muss in der kommenden Woche dem Unterfangen noch zustimmen, was aber als Formsache gilt. Danach will Energy Gamesa von der Börse nehmen.

Analyst Nicholas Green vom US-Analysehaus Bernstein Research sprach von einem "großen finanziellen Schlag" für die Investitionsentscheidung von Energy. Seinem Verständnis nach sollte Gamesas Service-Geschäft das stabile Fundament für die Zukunft des Unternehmens sein, nun weist es aber auch Schwächen auf. Und auch ganz allgemein glaubt er nicht an eine solide kommerzielle Grundlage der Windindustrie.

Siemens Energy erhofft sich nach der Übernahme einen besseren Durchgriff bei dem Windkraftbauer, der in den letzten Jahren nach dem Auftauchen immer neuer Probleme mehrfach seine Ziele verfehlte. Der von Energy entsandte Gamesa-Chef Eickholt hat dem Konzern ein weitreichendes Sanierungsprogramm verpasst. Grundsätzlich hatte Siemens Energy 2022/23 denn auch als Übergangsjahr gesehen. Konzernchef Christian Bruch peilte bei der Vorstellung der Ziele im Herbst eine Verbesserung der Geschäftsentwicklung an, auch wenn unter dem Strich ein Verlust stehen dürfte. Schwarze Zahlen sieht Bruch erst im nächsten Geschäftsjahr.

Abseits von Gamesa lief es aber zuletzt. Das Unternehmen spricht von einer starken Verbesserung des zugrundeliegenden operativen Ergebnisses in den Bereichen Gas Services, Grid Technologies und Transformation of Industry.

Der Konzernauftragseingang wuchs den Angaben zufolge im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte auf 12,7 Milliarden Euro und der Umsatz stieg um rund 19 Prozent auf knapp 7,1 Milliarden Euro. Beide Werte übertreffen damit die mittlere Analystenschätzung deutlich. Das operative Ergebnis von minus 384 Millionen Euro blieb indes deutlich unter der Markterwartung, ebenso wie das operative Ergebnis vor Sondereffekten von minus 282 Millionen Euro./mis/lew/knd/jha/

19.01.2023 | 22:59:32 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Gamesa vermiest erneut Siemens Energy den Jahresausblick
19.01.2023 | 21:58:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Gamesa vermiest erneut Siemens Energy den Jahresausblick
19.01.2023 | 20:34:42 (dpa-AFX)
Siemens Gamesa vermiest Siemens Energy den Jahresausblick
18.01.2023 | 15:20:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger
18.01.2023 | 06:17:08 (dpa-AFX)
Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger
16.01.2023 | 14:15:25 (dpa-AFX)
Siemens gewinnt milliardenschweren Lok-Auftrag aus Indien