Mini-Future Long 18,4062 open end: Basiswert Vonovia

DG2N6E / DE000DG2N6E7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 02.04. 13:28:03, Brief 02.04. 13:28:03
DG2N6E DE000DG2N6E7 // Quelle: DZ BANK: Geld 02.04. 13:28:03, Brief 02.04. 13:28:03
2,78 EUR
Geld in EUR
2,79 EUR
Brief in EUR
3,73%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 43,930 EUR
Quelle : Xetra , 13:17:18
  • Basispreis 17,5292 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    60,10%
  • Knock-Out-Barriere
    18,4062 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %
    58,10%
  • Hebel 1,66x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,105096
  • Label Basispreis
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Mini-Future Long 18,4062 open end: Basiswert Vonovia

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 02.04. 13:28:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DG2N6E / DE000DG2N6E7
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Mini-Future
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,105096
Emissionsdatum 04.11.2014
Erster Handelstag 04.11.2014
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis 17,5292 EUR
Knock-Out-Barriere
18,4062 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. 2,01200% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 2,50%
Label Basispreis

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 02.04.2020, 13:28:03 Uhr mit Geld 2,78 EUR / Brief 2,79 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,095151 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,36%
Hebel 1,66x
Abstand zum Knock-Out Absolut 25,5238 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 58,10%
Performance seit Auflegung in % >999,99%

Basiswert

Basiswert
Kurs 43,930 EUR
Diff. Vortag in % 0,00%
52 Wochen Tief 36,710 EUR
52 Wochen Hoch 54,48 EUR
Quelle Xetra, 13:17:18
Basiswert Vonovia SE
WKN / ISIN A1ML7J / DE000A1ML7J1
KGV 20,43
Produkttyp Aktie
Sektor Diverse

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der sich wie folgt ermittelt: Zuerst wird der Basispreis vom Kurs, den die Emittentin innerhalb der Bewertungsfrist ermittelt, abgezogen. Anschließend wird dieses Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert. Wird von der DZ BANK jedoch kein positiver Rückzahlungsbetrag berechnet, gilt Folgendes: Der Rückzahlungsbetrag je Optionsschein beträgt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Rückzahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Optionsscheine, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Basispreis wird vom Referenzpreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert. Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von der DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 04.02.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
17,3

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
51,2%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 26,66 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist VONOVIA SE PRE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 04.02.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 04.02.2020 bei einem Kurs von 51,84 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 7,9% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 7,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 28.02.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 28.02.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 47,93.
Wachstum KGV 0,9 0,28% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 0,28% Aufschlag.
KGV 17,3 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,5% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 16 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 16 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,0% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 69,51% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Niedrig, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -108 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,5%.
Beta 0,61 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,61% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 51,2% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 51,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,69 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,69 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,69 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 60,2%
Volatilität der über 12 Monate 25,4%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Kaufszenario tooltip
Verkaufszenario (Zielkurse)
Verkaufszenario tooltip
Transaktionsvolumen
Transaktionsvolumen tooltip
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

01.04.2020 | 15:31:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Mieter-Kündigungsschutz wegen Corona

BERLIN (dpa-AFX) - Der CDU-Wirtschaftsrat hat den im Corona-Hilfspaket vereinbarten zeitweiligen Kündigungsschutz für Mieter kritisiert - und stößt damit bei SPD und Gewerkschaften auf deutliche Kritik. Das sogenannte Mietmoratorium für diejenigen, die wegen der Corona-Pandemie ihre Miete nicht bezahlen können, sei "eine grundfalsche Weichenstellung", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur.

Steiger fügte hinzu: "Das Gesetz, das von pauschaler Vermieter-Feindlichkeit getragen ist, infiziert eine weitere Branche mit Krisensymptomen und beschädigt die Altersvorsorge von vielen Einzelvermietern." Nach den Vorgaben der Bundesregierung darf Mietern in den nächsten drei Monaten nicht gekündigt werden, wenn sie wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Die Verpflichtung zur Zahlung der Miete bleibt aber im Grundsatz bestehen.

Steiger sagte nun, zuerst lege das Bundesjustizministerium "überhastet ein undurchdachtes Gesetz vor, dann kritisiert die Ministerin selbst dessen Anwendung durch Mieter in der Wirtschaft auf unsachliche Weise". Er halte auch "absolut nichts von ausgesetzten Mietzahlungen durch einige Unternehmen". Das bringe einerseits recht wenig, weil die Unternehmen die Mietzahlungen in den Bilanzen ohnehin als offene Schuld ausweisen müssten, es beschädige aber das Vertrauensverhältnis zwischen Mieter und Vermieter.

Für Empörung hatten die Ankündigungen unter anderem von Adidas <DE000A1EWWW0>, Deichmann und Hennes & Mauritz <SE0000106270> gesorgt, die Mietzahlungen für ihre wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Filialen vorläufig auszusetzen. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte es unanständig und inakzeptabel, "wenn jetzt finanzstarke Unternehmen einfach ihre Mieten nicht mehr zahlen". Die Corona-Hilfsgesetze böten dafür keine Grundlage.

Auch Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann kritisierte den befristeten Kündigungsschutz. Die Möglichkeit, vertragliche Leistungen wegen der Krise zu verweigern, "führt zu Unfrieden zwischen Vertragspartnern und verlagert Zahlungsschwierigkeiten einfach weiter", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Die Vermieter hätten auch Ausgaben. Er forderte, dass der Staat Personen mit Zahlungsproblemen mit Geld helfen solle.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol hielt dem entgegen: "Unsoziale Grundauffassungen entlarven sich besonders in der Krise." Menschen in Not zu helfen und vor dem Verlust ihrer Wohnung zu schützen, sei "gerade jetzt besonders wichtig, wo wir alle bitten, möglichst daheim zu bleiben". Es gehe hier auch nicht um den Erlass der Miete, sondern um eine Stundung. "In meinen Augen bedeutet Solidarität, dass auch Vermieter einen Beitrag in der Krise leisten müssen."

Das DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell argumentierte: "Viele wissen nicht, wie es nach der Krise weitergehen soll. Aber das interessiert Herrn Linnemann und seinen Wirtschaftsrat nicht die Bohne." Statt mit dafür Sorge zu tragen, das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent aufzustocken und die Menschen abzusichern, "will der CDU-Wirtschaftsrat sie jetzt auch noch vor die Wohnungstür setzen, wenn sie ihre Miete krisenbedingt nicht bezahlen können. Das ist sozialpolitische Tiefkühlkost." Der Kündigungsschutz müsse vielmehr auf sechs Monate verlängert werden./rm/DP/fba

01.04.2020 | 05:24:11 (dpa-AFX)
Verschärfte Mietpreisbremse tritt in Kraft
01.04.2020 | 05:23:03 (dpa-AFX)
VIRUS/Mieterbund: Viele wissen nicht, wie sie Miete zahlen können
31.03.2020 | 17:55:59 (dpa-AFX)
Vonovia platziert Anleihen im Volumen von 1 Milliarde Euro
31.03.2020 | 17:39:03 (dpa-AFX)
DGAP-News: Vonovia SE: Neue Vonovia Anleihen stark nachgefragt (deutsch)
31.03.2020 | 05:25:54 (dpa-AFX)
Studie: Investoren rechnen mit Flaute am Immobilienmarkt
30.03.2020 | 09:35:40 (dpa-AFX)
Was sich zum 1. April ändert