Aktienanleihe Classic 5% 2021/09: Basiswert Danone

DFZ985 / DE000DFZ9853 //
Quelle: DZ BANK: Geld 06.05. 11:26:48, Brief 06.05. 11:26:48
DFZ985 DE000DFZ9853 // Quelle: DZ BANK: Geld 06.05. 11:26:48, Brief 06.05. 11:26:48
101,18 %
Geld in %
101,28 %
Brief in %
0,33%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 59,36 EUR
Quelle : Euronext Par , 11:12:16
  • Basispreis 51,948 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 12,49%
  • Zinssatz in % p.a. 5,00% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 19,25
  • Max Rendite in % p.a. 1,63% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,61%
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Aktienanleihe Classic 5% 2021/09: Basiswert Danone

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 06.05. 11:26:48
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFZ985 / DE000DFZ9853
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 06.01.2021
Erster Handelstag 06.01.2021
Letzter Handelstag 14.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.09.2021
Zahltag 22.09.2021
Fälligkeitsdatum 22.09.2021
Bezugsverhältnis 19,25
Basispreis 51,948 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 16,164384 EUR
Zinssatz in % p.a. 5,00% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 06.05.2021, 11:26:48 Uhr mit Geld 101,18 % / Brief 101,28 %
Spread Absolut 0,10 %
Spread Homogenisiert 0,005195 %
Spread in % des Briefkurses 0,10%
Abstand zum Basispreis in % 12,49%
Max Rendite 0,61%
Max Rendite in % p.a. 1,60% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,61%
Seitwärtsrendite p.a. 1,60% p.a.
Performance seit Auflegung in % 1,18%

Basiswert

Basiswert
Kurs 59,36 EUR
Diff. Vortag in % 0,42%
52 Wochen Tief 46,03 EUR
52 Wochen Hoch 65,68 EUR
Quelle Euronext Par, 11:12:16
Basiswert Danone S.A.
WKN / ISIN 851194 / FR0000120644
KGV 19,85
Produkttyp Aktie
Sektor Konsumgüter

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 22.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 22.09.2021, eine Zinszahlung von 5,00% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Danone SA an der maßgeblichen Börse am 15.09.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.


Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 16.04.2021)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
14,8

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
53,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 48,76 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DANONE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 16.04.2021) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 16.04.2021 bei einem Kurs von 59,57 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 1,0% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,0%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 18.12.2020) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 18.12.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 57,37.
Wachstum KGV 0,9 4,84% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 4,84%.
KGV 14,8 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 10,4% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 52,84% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 16.03.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,4%.
Beta 0,69 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,69% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 53,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 53,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 7,09 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,09 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,09 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 10,7%
Volatilität der über 12 Monate 22,1%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

06.05.2021 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bundestag soll Verbot unfairer Lebensmittel-Praktiken beschließen

BERLIN (dpa-AFX) - Landwirte und andere Lebensmittel-Lieferanten sollen besser davor geschützt werden, dass sie große Handelsketten unter Druck setzen. Darauf zielen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU), die der Bundestag am Donnerstag (19.20) beschließen soll. Damit sollen viele umstrittene Praktiken verboten werden, etwa plötzliches Stornieren bestellter leicht verderblicher Lebensmittel oder einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Klöckner sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir stärken die Verhandlungsposition kleiner Erzeuger und Lieferanten gegenüber dem Handel." Dabei gehe es um bessere Erlöse und mehr Augenhöhe. Denn gerade Landwirte kämpften einen ungleichen Kampf "David gegen Goliath". Lieferanten sei häufig nichts anderes übrig geblieben, als unfaire Bedingungen zu akzeptieren, wollten sie nicht ausgelistet werden. Das werde mit dem Gesetz ein Ende haben. "Es muss gelten, was eigentlich die selbstverständlichen Leitlinien des ehrbaren Kaufmanns sind", sagte Klöckner. Den Plänen muss auch der Bundesrat zustimmen.

DIE GEPLANTEN VERBOTE: Untersagt werden soll zum Beispiel, dass verderbliche Produkte später als 30 Tage nach der Lieferung bezahlt werden oder dass Händler von Lieferanten Geld fürs Lagern verlangen. Es soll unzulässig sein, Liefervereinbarungen nicht schriftlich zu bestätigen, obwohl Lieferanten es wünschen. Tabu ist demnach künftig auch, mit "Vergeltungsmaßnahmen kommerzieller Art" zu drohen, wenn Lieferanten von vertraglichen oder gesetzlichen Rechten Gebrauch machen. Bei Verstößen sollen Geldbußen bis zu 500 000 Euro drohen.

DIE KRÄFTEVERHÄLTNISSE: Hintergrund ist die generelle Lage auf dem Lebensmittelmarkt. Den vielen, teils kleineren Lieferanten steht ein stark konzentrierter Handel gegenüber. "Es besteht ein eklatantes Marktungleichgewicht", sagte Klöckner - die vier großen Handelsketten verfügten über mehr als 85 Prozent Marktanteil. Dies habe dazu geführt, dass Praktiken zum Standard geworden seien, die Erzeuger benachteiligten, argumentierte das Ministerium.

DIE ERNÄHRUNGSBRANCHE: Der Bauernverband begrüßte die Pläne, die die Position der Landwirte in der Lieferkette stärkten. Es gehe in die richtige Richtung, dass auch größere, von Landwirten getragene Vermarktungs- und Verarbeitungsbetriebe in den Schutz einbezogen werden sollten, sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken der dpa. Die Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie sprach von einem dringend erforderlichen Schritt, dem weitere folgen müssten. Die Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel gehe weiter. Und es gebe Beschwerden etwa über unberechtigte Rechnungskürzungen im großen Stil.

DER HANDEL: Mit dem Gesetz soll eine EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden - einige Punkte gehen aber darüber hinaus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnte zuletzt noch einmal scharf davor, damit auch große Lebensmittelkonzerne in Verhandlungen mit den Supermärkten zu beschützen. Das verhindere den Wettbewerb um günstige Preise, was auch bei den Kunden ankommen würde. Denn Händler würden dann häufig zu höheren Preisen einkaufen müssen. Und das habe tendenziell preiserhöhende Wirkung für die Produkte in den Regalen./sam/DP/zb

06.05.2021 | 05:49:10 (dpa-AFX)
Bundestag soll Verbot unfairer Lebensmittel-Praktiken beschließen
05.05.2021 | 13:36:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Pflanzliche Alternativen: Die Milch bekommt Konkurrenz
05.05.2021 | 06:00:01 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Pflanzliche Alternativen: Die Milch bekommt Konkurrenz
29.04.2021 | 17:46:39 (dpa-AFX)
Gericht untersagt Bio-Siegel von Fresenius für Mineralwasser
28.04.2021 | 05:29:26 (dpa-AFX)
Koalition dringt auf strengere Regeln für Nahrungsergänzungsmittel
21.04.2021 | 14:53:39 (dpa-AFX)
Studie: Weniger Zucker und Salz in weiteren Fertigprodukten