Bonus Classic 2.450 2022/06: Basiswert Euro Stoxx 50

DFX4QE / DE000DFX4QE1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 11.05. 15:05:04, Brief 11.05. 15:10:30
DFX4QE DE000DFX4QE1 // Quelle: DZ BANK: Geld 11.05. 15:05:04, Brief 11.05. 15:10:30
39,12 EUR
Geld in EUR
39,15 EUR
Brief in EUR
-1,71%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 3.920,03 PKT
Quelle : STOXX , 15:12:15
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 3.700,00 PKT
  • Bonuszahlung 37,00 EUR
  • Barriere 2.450,00 PKT
  • Abstand zur Barriere in % 37,50%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -5,00% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 2.450 2022/06: Basiswert Euro Stoxx 50

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 11.05. 15:05:04
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFX4QE / DE000DFX4QE1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 20.11.2020
Erster Handelstag 20.11.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 3.700,00 PKT
Bonuszahlung 37,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 20.11.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 2.450,00 PKT
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 11.05.2021, 15:05:04 Uhr mit Geld 39,12 EUR / Brief 39,15 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 3,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Bonusbetrag 37,00 EUR
Bonusrenditechance in % -5,49%
Bonusrenditechance in % p.a. -5,00% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1.470,03 PKT
Abstand zur Barriere in % 37,50%
Aufgeld Absolut -0,0503 EUR
Aufgeld in % p.a. -0,12% p.a.
Aufgeld in % -0,13%
Performance seit Auflegung in % 10,20%

Basiswert

Basiswert
Kurs 3.920,03 PKT
Diff. Vortag in % -2,57%
52 Wochen Tief 2.708,07 PKT
52 Wochen Hoch 4.040,88 PKT
Quelle STOXX, 15:12:15
Basiswert Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
WKN / ISIN 965814 / EU0009658145
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (20.11.2020 bis 17.06.2022) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 2.450,00 Pkt.. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 37,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.

Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Chance
Chancen-Rating auf Basis von Gewinnrevisionen, Preisbewertung, mittelfristig technischem Trend und relativer Performance.

4/4

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 14.07.2020)

Preis
Die Bewertung des Preises zeigt an, ob eine Aktie basierend auf ihrem Wachstumspotential mit einem Auf- oder Abschlag gehandelt wird.

Stark unterbewertet

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
85%

Starke Korrelation mit dem TSC_World

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 4.718,72 47,15 der Kapitalisierung des € Marktes. 51 analysierte Gesellschaften Der EUROSTOXX50 repräsentiert 47,15 der Kapitalisierung des € Marktes. theScreener analysiert 51 Unternehmen im Index.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 14.07.2020) Die erwarteten Gewinne der Unternehmen im Index haben sich in den letzten 7 Wochen nicht signifikant, d.h. um weniger als +/- 1% verändert. Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 14.07.2020 bei einem Indexstand von 3.321,39 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Index stark unterbewertet.
Relative Performance 2,0% Positive Performance über 4 Wochen Die Performance der letzten vier Wochen beträgt 2,0%.
Mittelfristiger Trend Positiver Markttrend seit dem 10.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt (Tech Reverse + 1.75%) ist 3.853,15.
Wachstum KGV 1,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und Kurs-Gewinn Zahl" über 1.6, so befindnt sich einige Unternehmen in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete PE (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für das nachhaltige Wachstum, als der prozentuale Wachstumswert (LT Growth).
KGV 13,8 Mittelwert der erwarteten KGV Dies ist der erwartete mittlere PE-Wert (Kurs-Gewinn-Verhältnis) der analysierten Unternehmen im Index.
Langfristiges Wachstum 19,2% Mittelwert der erwarteten Wachstumsraten Dies ist der Mittelwert der prognostizierten jährlichen Wachstumsraten der Unternehmensgewinne.
Anteil der Aktien mit positivem Trend 58,8% 58,8% der Aktien mit positivem Trend. 58,8% der Aktien liegen in einem positiven technischen (40 Tage) Trend.
Risiko-Bewertung Mittel Seit dem 23.02.2021 als durchschnittlich sensitiv eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt Der Index tendiert dazu, Rückgänge des TSC_World Vergleichsmasstabes in etwa gleichem Mass mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Index verzeichnete bei regional spezifischem Druck geringe Kursabschläge von durchschnittlich 0,9%.
Beta 1,33 Hohe Anfälligkeit vs. TSC_World Pro % Bewegung des TSC_World Verlgleichswertes, schwankt der Index im Mittel um 1,33%.
Korrelation 365 Tage 85% Starke Korrelation mit dem TSC_World 85% der Kursschwankungen werden durch den TSC_World verursacht.

Tools

News

11.05.2021 | 15:12:03 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Inflationssorgen belasten den Dax schwer

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wieder größere Inflationsbedenken haben die Anleger am Dienstag auch am deutschen Aktienmarkt in die Flucht getrieben. Nach zuletzt vier Erholungstagen gab der Leitindex Dax <DE0008469008> mit 15 034,66 Punkten deutlich nach. Ein Abschlag von 2,37 Prozent ließ die bisherige Bestmarke von gut 15 501 Punkten in die Ferne rücken. Eher müssen sich Anleger nun wieder mit der 15 000er Marke beschäftigen.

Der MDax <DE0008467416> büßte zuletzt sogar 3,11 Prozent auf 31 443,59 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> folgte mit 2,4 Prozent nach unten. Auch an den New Yorker Börsen dürfte sich die Talfahrt fortsetzen. Allen voran war es dort am Vorabend bei den an der Nasdaq gelisteten Technologiewerten zu einem erneuten Kursrutsch gekommen, der am Dienstag wohl noch weiter geht.

"Am deutschen Aktienmarkt haben die Bären zumindest kurzfristig wieder das Zepter in die Hand genommen", sagte Marktbeobachter Timo Emden. Auch wenn am vergangenen Freitag schwache Signale vom US-Arbeitsmarkt kamen, seien die Inflationssorgen den Börsen wieder auf die Hauptbühne zurückgekehrt. Damit verbinden die Anleger schon länger auch die Angst vor steigenden Zinsen, die die Finanzierungsbedingungen verschlechtern und Anleihen als alternative zu Aktien attraktiver machen können. Zudem drücken höhere Zinsen auf die Bewertung von Aktien in den Prognosemodellen der Investoren, weil dann künftige Gewinne und Cashflows bei steigenden Zinsen einen niedrigeren Barwert haben.

In dem schwachen deutschen Börsenumfeld verarbeiteten die Anleger am Dienstag eine große Menge an Quartalszahlen, insbesondere aus der zweiten Börsenreihe. Aus dem Dax berichtete der Versorger Eon <DE000ENAG999> mit positiven Expertenreaktionen. Die Aktien konnten sich dem schwachen Marktumfeld aber dennoch nicht ganz entziehen. Mit einem Abschlag von 0,7 Prozent waren sie aber der stabilste Dax-Wert.

Im MDax verpufften angehobene Jahresziele von K+S <DE000KSAG888> und Thyssenkrupp <DE0007500001>. Beide Aktien blicken auf einen guten Lauf zurück, und so kamen sie nahe ihrer Hochs seit Anfang 2020 mit Abgaben von 3,1 und 9,5 Prozent nicht mehr voran. Im Falle von Thyssenkrupp machte Experten der weiter stark negative Barmittelfluss etwas Sorgen.

Auch die Aktien von Bechtle <DE0005158703> und Brenntag <DE000A1DAHH0> kamen aus dem Kreis der Berichtsunternehmen am Dienstag mit jeweils sechs Prozent sehr deutlich unter Druck. Der IT-Speziaist Bechtle folgte damit der Branchenschwäche im Tech-Sektor. Beim Chemikalienhändler Brenntag hieß es, reiche den Anlegern ein bekräftiges Gewinnziel auf dem zuletzt erreichten Rekordniveau nicht mehr.

Eine recht robuste MDax-Ausnahme waren die nur 0,5 Prozent tieferen Aktien von Fraport <DE0005773303>, die sich phasenweise sogar im Plus bewegten. Der Flughafenbetreiber fuhr im ersten Quartal überraschend einen operativen Gewinn ein. Vorschusslorbeeren der Anleger für eine erhoffte Erholung aus der Corona-Krise trieben die Aktien zwischenzeitlich über 60 Euro auf den höchsten Stand seit Februar 2020.

Im SDax <DE0009653386> fielen Ceconomy <DE0007257503> und Home24 <DE000A14KEB5> nach Zahlen mit prozentual zweistelligen Kursabschlägen stark negativ auf. Wie sich bei der Elektronikhändler-Holding Ceconomy im ersten Quartal zeigte, hat der vor allem in Deutschland anhaltende Lockdown die Geschäfte zuletzt weiter schwer belastet. Der Einbruch um zehn Prozent trieb den Kurs auf ein Tief seit Dezember.

Die Papiere von Home24 sackten sogar um 15 Prozent ab und folgten damit dem marktbreiten Rutsch von Aktien, die in der Corona-Krise von Anlegern lange Zeit als Gewinner gefeiert wurden. Aus diesem Kreis waren die Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero <DE000A2E4K43> mit minus 3,5 Prozent das Dax-Schlusslicht. Jene des Softwareanbeiters Teamviewer <DE000A2YN900> büßten im MDax 6,8 Prozent ein.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,27 Prozent am Vortag auf minus 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,14 Prozent auf 144,14 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,31 Prozent auf 169,62 Zähler.

Der Euro <EU0009652759> wurde am Dienstag gestützt von einem starken ZEW-Index, der am Aktienmarkt keine positive Wirkung entfalten konnte. Mit 1,2162 US-Dollar behauptete sich die Gemeinschaftswährung mehr oder weniger auf ihrem höchsten Niveau seit Ende Februar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2169 Dollar festgesetzt./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

11.05.2021 | 12:06:09 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Inflationssorgen belasten Markt
11.05.2021 | 11:45:46 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Deutliche Abgaben - Inflationssignale befeuern Zinsängste
11.05.2021 | 10:07:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Inflationssorgen belasten Dax
11.05.2021 | 09:25:35 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Inflationssorgen lassen Dax wieder abrutschen
10.05.2021 | 18:48:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Schwerfällig zum Wochenauftakt
10.05.2021 | 18:24:22 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Schwerfällig zum Wochenauftakt