Bonus Cap 32,5 2021/12: Basiswert Daimler

DFX31L / DE000DFX31L2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 03.12. 21:40:33, Brief 03.12. 21:40:33
DFX31L DE000DFX31L2 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.12. 21:40:33, Brief 03.12. 21:40:33
48,17 EUR
Geld in EUR
48,22 EUR
Brief in EUR
-0,23%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 56,77 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:21
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
  • Bonuszahlung 50,00 EUR
  • Barriere 32,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 42,75%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 3,57% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 32,5 2021/12: Basiswert Daimler

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 03.12. 21:40:33
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFX31L / DE000DFX31L2
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 19.11.2020
Erster Handelstag 19.11.2020
Letzter Handelstag 14.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.12.2021
Zahltag 22.12.2021
Fälligkeitsdatum 22.12.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
Bonuszahlung 50,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 19.11.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 32,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 50,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 03.12.2020, 21:40:33 Uhr mit Geld 48,17 EUR / Brief 48,22 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,10%
Bonusbetrag 50,00 EUR
Bonusrenditechance in % 3,69%
Bonusrenditechance in % p.a. 3,57% p.a.
Max Rendite 3,69%
Max Rendite in % p.a. 3,51% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 24,27 EUR
Abstand zur Barriere in % 42,75%
Aufgeld Absolut -8,55 EUR
Aufgeld in % p.a. -14,62% p.a.
Aufgeld in % -15,06%
Performance seit Auflegung in % 2,80%

Basiswert

Basiswert
Kurs 56,77 EUR
Diff. Vortag in % -1,25%
52 Wochen Tief 21,015 EUR
52 Wochen Hoch 58,17 EUR
Quelle Xetra, 17:35:21
Basiswert Daimler AG
WKN / ISIN 710000 / DE0007100000
KGV 25,57
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (19.11.2020 bis 15.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 32,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 50,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 50,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,0

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,9%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 73,76 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DAIMLER ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 36,94 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 12,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 12,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 03.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 03.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 49,77.
Wachstum KGV 5,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,0 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 36,0% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 14 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 14 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,74% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 78 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,7%.
Beta 1,62 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,62% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,9% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 19,68 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 19,68 EUR oder 0,34% Das geschätzte Value at Risk beträgt 19,68 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,34%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 34,9%
Volatilität der über 12 Monate 51,5%

Tools

News

03.12.2020 | 17:47:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Der E-Auto-Boom - hält der Ausbau des Ladenetzes Schritt?

BERLIN (dpa-AFX) - Wer sich angesichts hoher staatlicher Kaufprämien ein Elektroauto zulegt, liegt im Trend - die Neuzulassungen eilen Monat für Monat von Rekord von Rekord. Doch hält das Ladenetz damit Schritt? Je nach Region kann es passieren, dass die nächste öffentliche Ladestation nicht gerade an der nächsten Ecke ist. Und an den Ladepunkten kommen noch sehr unterschiedliche Preismodelle zum Einsatz. Nicht gerade kundenfreundlich - und problematisch für die Bundesregierung.

Denn der E-Auto-Boom ist zentral, damit mittel- und langfristig Klimaziele erreicht werden. Doch einiges liegt noch im Argen, damit es ein flächendeckendes und kundenfreundliches Ladenetz gibt. Die Hersteller wiederum brauchen in den kommenden Jahren massiv mehr E-Autos, um strengere Klimavorgaben der EU zu schaffen.

Deswegen auch machte der Branchenverband VDA zu einem Spitzentreffen von Bundesregierung und Wirtschaft am Donnerstag Druck: Um das Ziel von einer Million öffentlicher Ladepunkte bis 2030 zu erreichen, seien künftig rund 2000 neue öffentliche Ladepunkte pro Woche nötig, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Aktuell würden aber nur rund 200 neue Ladepunkte im öffentlichen Bereich installiert.

"Wir brauchen Ladepunkte auf den Parkplätzen von Supermärkten und allen Shoppingmalls, an Flughäfen, Bahnhöfen, in Parkhäusern sowie bei den Unternehmen", sagte Müller. Der Schlüssel für den raschen Ausbau liegt in den Kommunen. Jeder Landrat und jeder Bürgermeister sollte nun einen eigenen Ladenetz-Ausbauplan erarbeiten.

Aktuell gibt es nach Branchenangaben etwas mehr 30 000 öffentliche Ladepunkte in Deutschland. Das reicht aus Sicht von Verkehrsminister Andreas Scheuer derzeit aus - aber was ist, wenn die E-Mobilität weiter so Fahrt aufnimmt?

Deswegen soll nun der Aufbau des Ladenetzes noch einmal beschleunigt werden. Konkrete Beschlüsse aber fehlten beim Spitzentreffen am Donnerstag. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kündigte an, sein Haus arbeite an einem einheitlichen und europaweit einsetzbaren Bezahlsystem für das spontane Laden an öffentlichen Stationen. Zentral sei, dass jeder unbürokratisch sein Auto aufladen könne. Da man nicht davon ausgehen könne, dass alle Nutzer Internetnerds seien, solle sichergestellt werden, dass auch ältere Bürger ohne Smartphone oder Kreditkarte unkompliziert tanken könnten. Wichtig sei außerdem grenzüberschreitendes Bezahlen und Tanken.

Bis das kommt, kann es aber noch dauern. Die Bundesregierung hat milliardenschwere Förderprogramme aufgelegt, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Die Autoindustrie hat aber gerade Probleme, die große Nachfrage bedienen zu können - es gibt lange Lieferzeiten. Scheuer sieht die Autohersteller in der Pflicht: "Die Charge der Elektrofahrzeuge in Deutschland ist verkauft", sagte er am Donnerstag. Es müsse jetzt auch von den Herstellern vieles nachgelegt werden und die Nachfrage, die durch die Prämie entstanden sei, müsse auch im kommenden Jahr gedeckt werden.

In den vergangenen Monaten ist die Nachfrage nach Elektroautos auch wegen höherer staatlicher Prämien sprunghaft gestiegen. Mit 28 965 reinen Elektroautos wurden im November nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts mehr als fünfmal so viele verkauft wie im Vorjahresmonat. Hybride verzeichneten ein Plus von rund 177 Prozent, Plug-In-Hybride wurden in der Zeit fast viermal so oft verkauft wie noch ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu den gesamten Neuzulassungen ist das allerdings immer noch ein niedriges Niveau.

Für die Autohersteller steht viel auf dem Spiel. So pumpt alleine der Marktführer VW <DE0007664039> in den kommenden fünf Jahren rund 35 Milliarden Euro allein in Elektromobilität. Doch das alles nützt wenig, wenn Kunden ihren Wagen nicht öfter auch in ihrer direkten Umgebung aufladen können - zu Hause, beim Tanken und Einkaufen oder am Arbeitsplatz.

Wie bequem die frischgebackenen E-Auto-Fahrer ihren Wagen an öffentlichen Ladepunkten aufladen können, schwankt je nach Region aber noch stark, wie ein neues Ranking des VDA zeigt.

Verkehrsminister Scheuer sagte, man könne die Ladeinfrastruktur zwar wirtschaftlich besser in der Stadt oder einer Metropolregion ausbauen. Man sei aber für Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse. "Wir wollen, dass auch die Ladesäule im Dorf steht, damit man Elektromobilität auch dort leben kann", sagte er.

Der Branchenverband VDIK geht davon aus, dass der Boom der Elektromobilität weitergehen dürfte. Im nächsten Jahr könnten in Deutschland 500 000 bis 600 000 Batterie-Elektroautos und Plug-In-Hybride neu zugelassen werden. Ziel der Regierung: 10 Millionen E-Autos bis 2030.

Dabei kommt es auch auf ein "intelligentes" Last- und Lademanagement an, wie Altmaier sagte. Denn was passiert, wenn in ein paar Jahren Millionen von E-Autos gleichzeitig abends privat in der Garage geladen werden? Ziel ist daher eine bessere Steuerung der Stromnetze. Denn Experten sind sich sicher: E-Autos werden künftig vor allem privat geladen. Ein erst kürzlich aufgelegtes Förderprogramm zum Einbau privater Ladestationen erlebt eine hohe Nachfrage. Scheuer sagte, es seien jetzt schon 94 000 Ladepunkte bewilligt./gba/hoe/jap/DP/jha

03.12.2020 | 17:28:33 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Daimler setzt auf Erfahrung - Pischetsrieder soll Aufsichtsrat führen
03.12.2020 | 14:45:23 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 60 Euro
03.12.2020 | 13:37:17 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Pischetsrieder soll Daimler-Aufsichtsrat führen
03.12.2020 | 11:08:19 (dpa-AFX)
Daimler-Beschäftigte schicken 50 000 Protest-Postkarten
03.12.2020 | 11:05:22 (dpa-AFX)
Autobauer: Deutscher Markt dieses Jahr um ein Fünftel geschrumpft
03.12.2020 | 09:05:45 (dpa-AFX)
Ehemaliger BMW- und VW-Chef Pischetsrieder soll Daimler-Chefaufseher werden