Bonus Cap 6,5 2021/12: Basiswert ProSiebenSat.1 Media

DFU4VP / DE000DFU4VP0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.10. 10:30:44, Brief 27.10. 10:30:44
DFU4VP DE000DFU4VP0 // Quelle: DZ BANK: Geld 27.10. 10:30:44, Brief 27.10. 10:30:44
10,66 EUR
Geld in EUR
10,67 EUR
Brief in EUR
-0,84%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 10,575 EUR
Quelle : Xetra , 10:16:33
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 12,00 EUR
  • Bonuszahlung 12,00 EUR
  • Barriere 6,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 38,53%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 10,91% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 6,5 2021/12: Basiswert ProSiebenSat.1 Media

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 27.10. 10:30:44
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFU4VP / DE000DFU4VP0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 07.10.2020
Erster Handelstag 07.10.2020
Letzter Handelstag 14.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.12.2021
Zahltag 22.12.2021
Fälligkeitsdatum 22.12.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 12,00 EUR
Bonuszahlung 12,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 07.10.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 6,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 12,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 27.10.2020, 10:30:44 Uhr mit Geld 10,66 EUR / Brief 10,67 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,09%
Bonusbetrag 12,00 EUR
Bonusrenditechance in % 12,46%
Bonusrenditechance in % p.a. 10,91% p.a.
Max Rendite 12,46%
Max Rendite in % p.a. 10,72% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 4,075 EUR
Abstand zur Barriere in % 38,53%
Aufgeld Absolut 0,095 EUR
Aufgeld in % p.a. 0,79% p.a.
Aufgeld in % 0,90%
Performance seit Auflegung in % -1,02%

Basiswert

Basiswert
Kurs 10,575 EUR
Diff. Vortag in % -3,34%
52 Wochen Tief 5,720 EUR
52 Wochen Hoch 14,410 EUR
Quelle Xetra, 10:16:33
Basiswert ProSiebenSat.1 Media SE
WKN / ISIN PSM777 / DE000PSM7770
KGV 5,78
Produkttyp Aktie
Sektor Medien/Entertainment/Freizeit

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (07.10.2020 bis 15.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 6,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 12,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 12,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 07.08.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
68,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 3,11 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist PROSIEBENSAT 1 MEDIA ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 07.08.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 07.08.2020 bei einem Kurs von 9,67 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 5,9% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 5,9%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 08.09.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 08.09.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 10,50.
Wachstum KGV 2,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 16,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,2% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 40,09% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 23.10.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,5%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 68,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 68,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,71 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,71 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,71 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 42,4%
Volatilität der über 12 Monate 57,0%

Tools

News

26.10.2020 | 16:15:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Neues Arbeiten, neue Angebote: Medien suchen in Corona-Zeiten Chancen

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Medienbranche in Deutschland sucht in Corona-Zeiten nach neuen Perspektiven und Lehren aus den vielen Einschränkungen. Vertreter von TV-Sendern wie ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770>, ZDF und Bayerischer Rundfunk berichteten am Montag zum Auftakt der 34. Münchner Medientage von Investitionen der ausbleibenden Reisekosten in technische Ausrüstung der Mitarbeiter, neue innovative Programmangebote zum Beispiel für die Ausspielplattform Youtube, aber auch die Produktion von Shows unter schwierigen Bedingungen sowie einer gestiegenen Glaubwürdigkeit in das Angebot und die Unternehmen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach sich auf dem Branchentreffen in einem Gespräch mit Moderatorin Dunja Hayali für schnellere Hilfen für die Medienbranche bei weiteren Corona-Einschränkungen aus. "Wenn wir wieder die Situation haben, dass wir erhebliche Werbeausfälle hätten, dann müssen wir natürlich im Zweifelsfall auch den Medien wieder Unterstützung geben. Denn die Medien haben sich tatsächlich als sehr, sehr systemrelevant für unser Land erwiesen", sagte der CSU-Politiker.

Nach Ausbruch der Pandemie hatten in Deutschland viele Medienhäuser wegbrechende Werbeerlöse, die ein wichtiges Standbein für die Unternehmen sind. Anzeigen wurden storniert oder Projekte verschoben. ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link betonte in einer Gesprächsrunde über den Werbemarkt in Corona-Zeiten: "Viele Kunden, die vielleicht sogar werben wollten, die hatten gar keine Motive. Dann musste man sagen: Wie helfe ich denn denen, ein Motiv zu kreieren?"

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler sprach über das fiktionale Programm - auch mit Blick auf die Streaming-Konkurrenz wie Netflix <US64110L1061> und Amazon <US0231351067>: Man müsse aus dem deutschen, aber auch aus dem europäischen Markt heraus Qualität bieten. Auch für Zielgruppen, "die man - das muss man selbstkritisch sagen - in den letzten Jahrzehnten vielleicht zu wenig bedient" habe. Auch, weil man sich auf die Serien aus den USA zu sehr verlassen habe.

In Corona-Zeiten sind die Nutzung von klassischem Fernsehen und das Fernsehgerät in Deutschland wieder wichtiger geworden. Zu diesen Schlüssen kommt eine neue Studie der unabhängigen Medienanstalten. "58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung. Das entspricht über einen Prozentpunkt mehr als im Vorjahr, womit der rückläufige Trend der letzten Jahre gestoppt wurde", heißt es in dem neuen Digitalisierungsbericht Video. 2016 lag der Wert noch bei gut 66 Prozent, 2018 bei 63 Prozent, 2019 bei fast 57 Prozent.

In Corona-Zeiten hat auch die tägliche Nutzung von klassischem TV-Programm - damit ist das fortlaufende Programm der Sender gemeint

- nach Jahren wieder zugenommen. 69 Prozent schauten jeden Tag

lineares Fernsehen. 2019 waren es noch 64 Prozent und im Jahr davor 66 Prozent gewesen. Die gesamte Medienbranche berichtete schon vor Monaten davon, dass das Interesse an Nachrichten und Angeboten der Medienhäuser gestiegen sei.

Die Medientage, die wegen Corona digital angeboten werden, dauern noch bis zum 30. Oktober. Das Motto lautet "This is Media Now". Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Siegfried Schneider, betonte, Corona sei ein rasanter Beschleuniger für den digitalen Wandel der Medienbranche. "Alles ist digitaler, mobiler, plattformbasierter geworden." Man dürfe in Deutschland und Europa nicht den Anschluss an globale Plattform-Player in den USA oder in China verpassen.

In einer Keynote über Journalismus betonte Wolfang Blau vom Reuters-Institut: Trotz des im internationalen Vergleich noch hohen Vertrauens der Deutschen in die Medien, stehen demnach im kommenden Jahr mindestens zwei große journalistische Bewährungsproben bevor: Die Covid-Krise und die Klima-Krise. Er plädierte dafür, dass Journalismus sich nicht nur in seiner Fähigkeit zur Wahrheitsfindung, seinen großen investigativen Erfolgen und dem Vertrauen seiner Stammleser messen sollte, "sondern auch darin, die Journalismus-Verweigerer wieder zu erreichen."/fd/rin/DP/fba

26.10.2020 | 05:50:01 (dpa-AFX)
Eröffnungsgipfel Münchner Medientage - Auftakt zur Lage der Branche
25.10.2020 | 15:57:40 (dpa-AFX)
TV-Quoten: Florian Silbereisen und 'Helen Dorn' mit den meisten Zuschauern
24.10.2020 | 10:29:07 (dpa-AFX)
Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant
22.10.2020 | 08:51:13 (dpa-AFX)
ProSiebenSat.1 verkauft WindStar Medical an Oakley Capital
15.10.2020 | 17:09:50 (dpa-AFX)
Sender und Verbände stoßen sich an Urheberrechts-Reformentwurf
15.10.2020 | 13:52:20 (dpa-AFX)
Gutachten: Regionalwerbung in nationalen TV-Sendern zu recht verboten