Endlos Turbo Short 3,897 open end: Basiswert TUI

DFT0QT / DE000DFT0QT3 //
Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
DFT0QT DE000DFT0QT3 // Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
-- EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 2,970 EUR
Quelle : Xetra , 17:36:00
  • Basispreis
    (Stand 10.09. 04:07 Uhr)
    3,897 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %

    31,21%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 10.09. 04:07 Uhr)
    3,897 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %

    31,21%
  • Hebel --
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Bitte beachten Sie die Angaben in den Endgültigen Bedingungen

Chart

Endlos Turbo Short 3,897 open end: Basiswert TUI

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: -- --
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFT0QT / DE000DFT0QT3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
Emissionsdatum 10.09.2020
Erster Handelstag 10.09.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
(Stand 10.09. 04:07 Uhr)
3,897 EUR
Knock-Out-Barriere
(Stand 10.09. 04:07 Uhr)
3,897 EUR
Knock-Out-Barriere erreicht Ja
Knock-Out-Barriere erreicht am 10.09.2020 14:54
Anpassungsprozentsatz p.a. -3,51000% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: Uhr mit Geld -- / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Hebel --
Abstand zum Knock-Out Absolut 0,927 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 31,21%
Performance seit Auflegung in % --

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Dieses Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder über der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Referenzpreis wird vom Basispreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 24.07.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
4,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
59,9%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 2,27 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist TUI ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 24.07.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 24.07.2020 bei einem Kurs von 3,80 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 14.08.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 14.08.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 3,82.
Wachstum KGV 24,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 4,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 106,0% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 11 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 11 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 10,53% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 18.02.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 282 zu verstärken.
Bad News Durchschnittliche Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. mittlere Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 5,5%.
Beta 2,39 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,39% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 59,9% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 59,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,00 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,00 EUR oder 0,62% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,00 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,62%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 68,4%
Volatilität der über 12 Monate 93,3%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

22.09.2020 | 12:47:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Tui dampft Winterangebot noch stärker ein - Hoffen auf Sommer 2021

HANNOVER (dpa-AFX) - Bei Tui <DE000TUAG000> müssen sich die Kunden angesichts neuer Corona-Reisewarnungen und hoher Unsicherheit in der weiteren Planung auf ein deutlich eingeschränktes Winter-Programm einstellen. Der weltgrößte Touristikkonzern aus Hannover strich für die bevorstehende Saison rund ein Fünftel des Angebots. Wie Tui am Dienstag mitteilte, können Urlauber in den kommenden Monaten damit noch etwa 40 Prozent der ursprünglichen Kapazitäten nutzen. Zuletzt sei das reduzierte Programm zu 30 Prozent gebucht gewesen, berichtete das Unternehmen.

Für den Sommer 2021 zeigte sich Tui zuversichtlicher. Viele Bereiche sind in großen Teilen wieder angelaufen. Auch bei Kreuzfahrten geht es schrittweise voran - nun auch mit Corona-Tests für die Passagiere.

Die Pandemie ist für die Reisebranche zu einer existenziellen Krise geworden. Nach gut dreimonatigem Stillstand fuhr Tui seit Mitte Juni den Betrieb langsam wieder hoch. "Seit der Wiederaufnahme sind 1,4 Millionen Kunden mit uns in den Urlaub gefahren", so Vorstandschef Fritz Joussen zum Zeitraum bis Ende August. Doch Reisewarnungen und -hinweise lassen viele Urlauber bei langfristigen Buchungen zögern. Auch in Spanien inklusive der Balearen und Kanaren - besonders bei Deutschen und Briten beliebte Ziele - ist die Lage angespannt. Das gesamte Marktumfeld sei unbeständig, erklärte Joussen. "Und dies wird voraussichtlich auch noch in den kommenden Quartalen so bleiben."

Für das Wintergeschäft 2020/2021 meldete Tui einen Buchungsstand, der derzeit um 59 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt. Die Preise seien im Schnitt um 3 Prozent höher. Ziel sei es, den Kunden trotz des gekürzten Programms "weiterhin verantwortungsvoll eine Vielzahl sicherer Winterurlaubs-Optionen" anbieten zu können. Man müsse jedoch nach wie vor mit geänderten Reisehinweisen rechnen, "so dass sich der Trend zu kurzfristigen Buchungen fortsetzen wird, bis die Gäste eine größere Planungssicherheit haben". Statt pauschaler Risikobewertungen für ganze Länder seien präzisere, regionale Einschätzungen nötig.

In der Kreuzfahrtsparte sind einige Meerestouren in Europa zurück im Angebot - bei Tui Cruises sind drei von sieben Schiffen im Einsatz, bei Hapag-Lloyd <DE000HLAG475> Cruises drei von fünf. Joussen hatte unter anderem ein Konzept für kürzere Fahrten in der Nord- und Ostsee vorgelegt. Für sämtliche Passagiere ist inzwischen ein Covid-19-Test im Programm enthalten. Die Kunden bekommen diesen zwei oder drei Tage vor Beginn der Tour und müssen zum Check-in ein negatives Ergebnis vorweisen. 44 Prozent der konzerneigenen Hotels war bis Ende August wiedereröffnet.

Für den nächsten Sommer hält Tui an der Planung fest, 80 Prozent der ursprünglich geplanten Kapazität anzubieten. Aktuell gebe es "eine positive Buchungsentwicklung" - dem Wert von 84 Prozent über dem Vorjahresniveau liegt aber auch der Corona-Sondereffekt zugrunde: Viele Urlauber haben ihre Reisen auf das kommende Jahr umgebucht oder wollen sich frühzeitig Plätze sichern, Tui zog den Buchungsstart für die Sommersaison 2021 außerdem vor. Die Preise stiegen um 10 Prozent.

Joussen erwartet - trotz aller Unwägbarkeiten - eine Erholung, bei Urlaubs- rascher als bei Geschäftsreisen. Der Konzern nimmt zudem an, dass das Flugverbot für den Boeing <US0970231058>-Jet 737 Max bald zurückgenommen werden könnte. Weltweit mussten Airlines das Modell nach zwei Abstürzen am Boden lassen. Nun gab es laut Tui einige Testflüge "zur Rezertifizierung (...), was auf Fortschritte bei der Wiederaufnahme des kommerziellen Betriebs bis Ende des Kalenderjahres hindeutet. Für die kommenden Wochen erwarten wir weitere Mitteilungen."

Auch bei der Konzernflotte Tuifly fährt das Management allerdings einen harten Sparkurs, der bei Gewerkschaften und Betriebsräten heftig umstritten ist. Im Gesamtkonzern könnten bis zu 8000 Stellen gestrichen werden - mehr als 300 Millionen Euro will Tui pro Jahr einsparen, ab 2023 soll dies im Ergebnis "voll wirksam" werden.

Finanziell ist das Unternehmen stark unter Druck. Möglicherweise wieder zunehmende Rückerstattungen an die Kunden wegen veränderter Reisehinweise könnten die verfügbaren Mittel weiter verknappen. Einschließlich des im August vereinbarten, bereitstehenden Staatskredits des Bundes von 1,2 Milliarden Euro hat Tui Zugriff auf eine Liquidität von rund 2 Milliarden Euro. Aufgrund der unsicheren Reiselage rechnet der Konzern aber mit einer etwas schlechteren Entwicklung der Kassenlage von Oktober bis Ende Dezember./jap/DP/nas

22.09.2020 | 11:12:15 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Tui auf 'Sell' - Ziel 1,70 Euro
22.09.2020 | 09:06:52 (dpa-AFX)
Tui strafft Reiseangebot für Winter weiter - Reisewarnungen belasten
18.09.2020 | 18:13:26 (dpa-AFX)
EU-Staaten wollen gemeinsame Corona-Daten für Reisebeschränkungen
18.09.2020 | 08:50:53 (dpa-AFX)
Easyjet ernennt Tui-Manager zum Finanzchef - Starttermin noch unbekannt
17.09.2020 | 09:46:37 (dpa-AFX)
Vereinigung Cockpit gegen Billig-Jobs bei neuer Lufthansa-Plattform
16.09.2020 | 16:00:56 (dpa-AFX)
'HB': Tui will bis zu eine Milliarde Euro mit Kapitalerhöhung einsammeln