Aktienanleihe Classic 17,3% 2021/06: Basiswert Rheinmetall

DFM2EL / DE000DFM2EL9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 16.04. 09:03:08, Brief 16.04. 09:03:08
DFM2EL DE000DFM2EL9 // Quelle: DZ BANK: Geld 16.04. 09:03:08, Brief 16.04. 09:03:08
101,93 %
Geld in %
102,13 %
Brief in %
0,55%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 90,62 EUR
Quelle : Xetra , 15.04.
  • Basispreis 80,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 11,72%
  • Zinssatz in % p.a. 17,30% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 12,50
  • Max Rendite in % p.a. 6,19% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 1,03%
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Aktienanleihe Classic 17,3% 2021/06: Basiswert Rheinmetall

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 16.04. 09:03:08
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFM2EL / DE000DFM2EL9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 09.07.2020
Erster Handelstag 09.07.2020
Letzter Handelstag 17.06.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.06.2021
Zahltag 25.06.2021
Fälligkeitsdatum 25.06.2021
Bezugsverhältnis 12,50
Basispreis 80,00 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 131,112603 EUR
Zinssatz in % p.a. 17,30% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 16.04.2021, 09:03:08 Uhr mit Geld 101,93 % / Brief 102,13 %
Spread Absolut 0,20 %
Spread Homogenisiert 0,016 %
Spread in % des Briefkurses 0,20%
Abstand zum Basispreis in % 11,72%
Max Rendite 1,03%
Max Rendite in % p.a. 5,47% p.a.
Seitwärtsrendite in % 1,03%
Seitwärtsrendite p.a. 5,47% p.a.
Performance seit Auflegung in % 1,93%

Basiswert

Basiswert
Kurs 90,62 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 56,38 EUR
52 Wochen Hoch 93,80 EUR
Quelle Xetra, 15.04.
Basiswert Rheinmetall AG
WKN / ISIN 703000 / DE0007030009
KGV -146,16
Produkttyp Aktie
Sektor Industrie

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 25.06.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 25.06.2021, eine Zinszahlung von 17,30% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Rheinmetall AG an der maßgeblichen Börse am 18.06.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.
Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten. Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 04.12.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,2

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,6%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 4,51 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist RHEINMETALL ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 04.12.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 04.12.2020 bei einem Kurs von 78,90 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -3,1% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,1%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 02.04.2021) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 02.04.2021). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 85,18.
Wachstum KGV 27,4 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,2 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 194,8% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 16 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 16 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,81% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 13.04.2021 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 70 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,6% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 20,83 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 20,83 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 20,83 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 27,1%
Volatilität der über 12 Monate 39,4%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

14.04.2021 | 14:06:34 (dpa-AFX)
POLITIK/ROUNDUP: Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sinken weiter

BERLIN (dpa-AFX) - Der Rückgang der deutschen Rüstungsexporte hält auch in diesem Jahr an. In den ersten drei Monaten hat die Bundesregierung Ausfuhren im Wert von 978 Millionen Euro genehmigt - 16 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Noch stärker zurück gingen die besonders heiklen Lieferungen an sogenannte Drittstaaten, die nicht der EU oder der Nato angehören oder diesen Ländern gleichgestellt sind - wie etwa Australien. Ihr Wert sank um 43 Prozent von 615 auf 353 Millionen Euro. Bereits 2020 waren die Genehmigungen von deutschen Rüstungsexporten nach einem Rekord 2019 um mehr als ein Viertel von 8,015 auf 5,82 Milliarden Euro geschrumpft.

Brisant an den neuen Zahlen ist allerdings, dass unter den Empfängern von Kriegswaffen - wie zum Beispiel Panzern, Geschützen oder Kampfflugzeugen - das wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik stehende Golfemirat Katar mit 31,4 Millionen Euro die Nummer eins ist. Dahinter folgen Brasilien (16,1 Millionen) und Belgien (10,7 Millionen). Bei den sonstigen Rüstungsgütern liegen die USA (268 Millionen) vor Großbritannien (78,1 Millionen) und Ecuador (71,6 Millionen).

Dagdelen kritisierte vor allem die Rüstungskooperation mit Katar. "Ausgerechnet Katar, dem vorgeworfen wird, international Terrorgruppen zu unterstützen und die Muslimbrüder zu fördern, zum Hauptempfänger deutscher Kriegswaffen zu machen, ist einfach nur verantwortungslos und muss sofort aufhören."

Arabische Nachbarländer hatten Katar lange Zeit Terrorunterstützung vorgeworfen und das Emirat deswegen jahrelang blockiert. Der Konflikt ist inzwischen aber beigelegt. Die Rüstungslieferungen an das ölreiche Emirat sind auch brisant, weil das Land in den Libyen-Konflikt verwickelt ist. Das gilt auch für die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die Türkei und Ägypten.

Auch für diese drei Länder genehmigte die Bundesregierung im ersten Quartal Rüstungsexporte. In die VAE gehen Güter im Wert von 23,5 Millionen, in die Türkei für 9 Millionen und an Ägypten für 0,6 Millionen. Das geht aus einer weiteren Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Außenexperten Omid Nouripour hervor, die Lieferungen bis zum 23. März berücksichtigt.

Der deutschen Rüstungsindustrie wurden zudem Geschäfte mit Saudi-Arabien im Umfang von 806 995 Euro erlaubt. Für das Königreich gilt vor allem wegen der Beteiligung am Jemen-Krieg eigentlich ein Rüstungsexportstopp. Allerdings sind Ausnahmen möglich. Das Wirtschaftsministerium weist darauf hin, dass es sich bei den Genehmigungen um Lieferungen für Gemeinschaftsprojekte mit anderen Ländern sowie "für Schutzausrüstung zur Verwendung auf zivilen Flughäfen" handele./mfi/DP/mis

14.04.2021 | 05:53:00 (dpa-AFX)
Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sinken weiter
09.04.2021 | 08:35:00 (dpa-AFX)
RHEINMETALL IM FOKUS: Neue Konzernstruktur soll Wachstum ankurbeln
01.04.2021 | 17:23:50 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Rheinmetall AG (deutsch)
29.03.2021 | 14:58:00 (dpa-AFX)
Kramp-Karrenbauer: Geplante 'Finanzlinie' für Bundeswehr zu niedrig
26.03.2021 | 13:34:32 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Rheinmetall AG (deutsch)
26.03.2021 | 13:32:33 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Rheinmetall AG (deutsch)