Discount 18 2022/06: Basiswert Hamburger Hafen und Logistik

DFL7FY / DE000DFL7FY9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 30.09. 11:11:16, Brief 30.09. 11:11:16
DFL7FY DE000DFL7FY9 // Quelle: DZ BANK: Geld 30.09. 11:11:16, Brief 30.09. 11:11:16
13,52 EUR
Geld in EUR
13,56 EUR
Brief in EUR
1,05%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 14,860 EUR
Quelle : Xetra , 10:55:03
  • Max Rendite 32,74%
  • Max Rendite in % p.a. 17,77% p.a.
  • Discount in % 8,75%
  • Cap 18,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % 21,13%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Discount 18 2022/06: Basiswert Hamburger Hafen und Logistik

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 30.09. 11:11:16
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFL7FY / DE000DFL7FY9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 06.07.2020
Erster Handelstag 06.07.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Cap 18,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 30.09.2020, 11:11:16 Uhr mit Geld 13,52 EUR / Brief 13,56 EUR
Spread Absolut 0,04 EUR
Spread Homogenisiert 0,04 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,29%
Discount Absolut 1,30 EUR
Discount in % 8,75%
Max Rendite absolut 4,44 EUR
Max Rendite 32,74%
Max Rendite in % p.a. 17,77% p.a.
Seitwärtsrendite in % 9,59%
Seitwärtsrendite p.a. 5,43% p.a.
Abstand zum Cap Absolut 3,14 EUR
Abstand zum Cap in % 21,13%
Performance seit Auflegung in % -1,46%

Basiswert

Basiswert
Kurs 14,860 EUR
Diff. Vortag in % 0,81%
52 Wochen Tief 9,428 EUR
52 Wochen Hoch 24,718 EUR
Quelle Xetra, 10:55:03
Basiswert Hamburger Hafen und Logistik AG
WKN / ISIN A0S848 / DE000A0S8488
KGV 10,46
Produkttyp Aktie
Sektor Diverse

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Hamburger Hafen und Logistik AG an der maßgeblichen Börse am 17.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 18,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 18.09.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
68,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 1,22 Kleiner Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von <$2 Mrd., ist HAMB.HAFEN UD.LOGISTIK ein niedrig kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 18.09.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 18.09.2020 bei einem Kurs von 15,86 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -2,7% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,7%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 22.09.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 22.09.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 15,87.
Wachstum KGV 4,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 10,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 39,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 9 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 9 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,8% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 40,29% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 19.06.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 84 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,37 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,37% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 68,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 68,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,79 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,79 EUR oder 0,33% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,79 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,33%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,9%
Volatilität der über 12 Monate 50,0%

Tools

News

29.09.2020 | 18:33:01 (dpa-AFX)
Westhagemann sieht Elbvertiefung durch Schlick nicht gefährdet

HAMBURG (dpa-AFX) - Die 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung ist nach Angaben von Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) durch das große Schlickproblem im Hafen nicht gefährdet. "Die läuft termingerecht und ist auch im finanziellen Plan", sagte der Senator am Dienstag in Hamburg. Auf die Frage, ob er eine Verkehrsfreigabe garantieren könne, sagte er: "Auf jeden Fall, ja." Die Hafenbehörde HPA hatte zuvor in einer internen Präsentation erklärt, dass 2021 "keine Verkehrsfreigabe für die neuen Solltiefen erfolgen" könne, wenn das Problem der Verschlickung des Hafens nicht bald gelöst werde. Die Worte "keine Verkehrsfreigabe" waren dabei nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" fett gedruckt und unterstrichen.

"Diese Einschätzung wird nicht geteilt und es wird diese Verkehrsübergabe geben", sagte Staatsrat Andreas Rieckhoff (SPD). Die Formulierung in der Präsentation mache sich die Behördenleitung nicht zu eigen. "Deswegen ist sie in der Vorlage, die tatsächlich Grundlage der Gespräche war, (...) dann auch nochmal geändert worden." Westhagemann betonte zudem, die Elbvertiefung habe mit dem Schlickproblem auch nichts zu tun.

Tatsächlich gebe es jedoch mit der Umweltbehörde abgestimmte Überlegungen für einen "Plan B", nämlich den ausgebaggerten Schlick bei der Insel Scharhörn in unmittelbarer Nachbarschaft zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer am Rande des Fahrwassers zu verklappen, sagte Westhagemann. Dass das Forum Tideelbe - dort befassen sich Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Bund, Kreise, Kommunen und Verbände mit einer nachhaltigen Entwicklung der Tideelbe - bei den Überlegungen nicht eingebunden worden sei, liege daran, dass es nicht zuständig sei.

Wegen sinkender Regenmengen führe die Elbe seit nunmehr sieben Jahren immer weniger Wasser am Oberlauf, sagte Claudia Flecken, Leiterin des Bereichs Hafeninfrastruktur Wasser bei der HPA. Das führe dazu, dass die von der Nordsee mit der Flut in den Hafen gespülten Sedimente bei Ebbe nicht wieder hinausgetragen würden oder nachhaltig weggebaggert werden könnten. Habe der durchschnittliche Abfluss bis zum großen Hochwasser 2013 im Schnitt noch 700 Kubikmeter pro Sekunde betragen, liege er seither im Schnitt bei nur noch 487 Kubikmeter. Die Folge: Die Schlickmenge im Hafen nimmt zu.

Entsprechend umfangreich und teuer - 90 bis 100 Millionen Euro - seien die jährlichen Baggerarbeiten. "Wir bringen jedes Jahr 1,5 Millionen Tonnen Trockensubstanz in die Nordsee", sagte Flecken. Dieser rund 160 Kilometer von Hamburg entfernt an der Tonne E3 verklappte Schlick sei dann auch tatsächlich aus dem Hafen raus. Anders sehe es jedoch bei den weiteren jährlich im Schnitt 1,5 Millionen Tonnen Sedimente, die vor den Toren Hamburgs bei Neßsand abgelagert werden. "Wenn ich bei Neßsand etwas verklappe, dann habe ich das in vier bis sechs Wochen wieder im Hafen", sagte der Senator.

Diese im Grunde sinnlose Kreislaufbaggerei und das bislang mit Schleswig-Holstein verabredete Ende der Verklappungsmöglichkeiten südlich von Helgoland Ende 2022 habe Westhagemann dazu gebracht, Scharhörn als Alternative und mögliche Zwischenlösung ins Spiel zu bringen. Denn Hamburg sei auch mit dem Bund im Gespräch, "die sogenannte Sonderwirtschaftszone zu nutzen", sagte Westhagemann. Dieser Plan, Schlick in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) weit vor der Norddeutschen Küste zu verklappen, ist nach HPA-Angaben jedoch europaweit bislang einmalig und sehr kompliziert umzusetzen. Westhagemann sprach von einer Verfahrensdauer von zwei bis drei Jahren. Es könnten aber auch fünf bis sechs Jahre werden, weil dann alle Beteiligten an einem Tisch säßen und "die unterschiedlichen Befindlichkeiten dann auch hochkommen"./klm/DP/he

29.09.2020 | 14:39:09 (dpa-AFX)
WDH: Hamburger Hafen kauft sich in Adria-Hafen in Triest ein
29.09.2020 | 13:56:14 (dpa-AFX)
Hamburger Hafen kauft sich in Adria-Hafen in Triest ein
29.09.2020 | 10:30:07 (dpa-AFX)
DGAP-News: Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA investiert im Adria-Hafen Triest (deutsch)
24.09.2020 | 17:15:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern
24.09.2020 | 14:55:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern
24.09.2020 | 13:16:09 (dpa-AFX)
Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern