Mini-Future Long 3,8524 open end: Basiswert Commerzbank

DFL4S6 / DE000DFL4S67 //
Quelle: DZ BANK: Geld 03.08. 19:59:54, Brief 03.08. 19:59:54
DFL4S6 DE000DFL4S67 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.08. 19:59:54, Brief 03.08. 19:59:54
0,80 EUR
Geld in EUR
0,83 EUR
Brief in EUR
21,21%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 4,452 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:06
  • Basispreis
    3,6599 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 17,79%
  • Knock-Out-Barriere
    3,8524 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 13,47%
  • Hebel 5,37x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  • HeaderLabel Abstand zum Knock-Out in %
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Mini-Future Long 3,8524 open end: Basiswert Commerzbank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 03.08. 19:59:54
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFL4S6 / DE000DFL4S67
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Mini-Future
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
Emissionsdatum 01.07.2020
Erster Handelstag 01.07.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
3,6599 EUR
Knock-Out-Barriere
3,8524 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. 2,48800% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 03.08.2020, 19:59:54 Uhr mit Geld 0,80 EUR / Brief 0,83 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 0,03 EUR
Spread in % des Briefkurses 3,61%
Hebel 5,37x
Abstand zum Knock-Out Absolut 0,5996 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 13,47%
Performance seit Auflegung in % 150,00%

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der sich wie folgt ermittelt: Zuerst wird der Basispreis vom Kurs, den die Emittentin innerhalb der Bewertungsfrist ermittelt, abgezogen. Anschließend wird dieses Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert. Wird von der DZ BANK jedoch kein positiver Rückzahlungsbetrag berechnet, gilt Folgendes: Der Rückzahlungsbetrag je Optionsschein beträgt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Rückzahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Optionsscheine, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Basispreis wird vom Referenzpreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert. Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von der DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 31.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,1

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
70,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 6,41 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist COMMERZBANK ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 31.07.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 31.07.2020 bei einem Kurs von 4,33 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 11,2% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 11,2%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 26.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 4,13.
Wachstum KGV 9,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,1 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 89,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 163 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,8%.
Beta 1,66 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,66% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 70,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 70,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,15 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,15 EUR oder 0,50% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,15 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,50%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 39,3%
Volatilität der über 12 Monate 57,3%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

03.08.2020 | 19:10:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Hans-Jörg Vetter soll Commerzbank-Aufsichtsrat leiten

(neu: Statement aus Regierungskreisen ergänzt im neuen fünften Absatz und mehr Details zu Cerberus im letzten Satz des sechsten Absatzes.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank <DE000CBK1001> geht einen ersten Schritt aus ihrer Führungskrise. Der Aufsichtsrat des Frankfurter Geldhauses hat den früheren Vorstandschef der Landesbank Baden-Württemberg, Hans-Jörg Vetter, an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt. Die Wahl stehe aber unter der Bedingung, dass der 67-Jährige gerichtlich als neues Aufsichtsratsmitglied bestellt werde, teilte die Commerzbank am Montag mit. Dies werde in den nächsten Tagen erwartet. Großaktionär Cerberus konnte die Wahl von Vetter nicht verhindern.

Bei der Commerzbank war Anfang Juli ein Führungsvakuum entstanden, da sowohl Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann als auch Konzernchef Martin Zielke nach Kritik von Investoren ihren Rücktritt ankündigten. Finanzinvestor und Commerzbank-Großaktionär Cerberus hatte der Führungsspitze vorgeworfen, "über Jahre eklatant versagt" zu haben.

Vetter galt als Favorit für den Aufsichtsratsvorsitz. Er war von 2009 bis 2016 Chef der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und schon einmal im Gespräch für die Aufsichtsratsspitze der Commerzbank. 2016 fiel die Wahl aber auf Schmittmann, der am Montag abtrat. Vetter hat viel Restrukturierungserfahrung bei der LBBW gesammelt, die in der Finanzkrise ab 2007 in Schieflage geraten war. Zudem sanierte er die frühere Bankgesellschaft Berlin, die sich mit Immobilienengagements verhoben hatte. Allerdings fehle es ihm an Führungserfahrung in börsennotierten Unternehmen, monieren Kritiker.

Die wichtigste Aufgabe für Vetter wird die Suche nach einem Nachfolger für Konzernchef Zielke. Der neue Chef oder die neue Chefin muss dann eine neue Strategie für den Umbau der Bank umsetzen. Den Vertrag mit Zielke wird die Bank spätestens zum 31. Dezember 2020 vorzeitig auflösen. Der Manager hatte eingeräumt, dass die im Herbst beschlossenen Maßnahmen nicht durchschlagend genug waren, um die Commerzbank im Zinstief profitabler zu machen.

Die Bundesregierung hat ein großes Interesse daran, das Führungsvakuum bei dem Geldhaus zügig zu beenden. "Als größter Anteilseigner begrüßt es der Bund, dass in Herrn Vetter ein ausgewiesener Bankexperte mit großer Transformationserfahrung gefunden wurde", hieß es nun aus Regierungskreisen. Der Bund, der das Institut in der Finanzkrise gerettet hatte und mit 15,6 Prozent größter Anteilseigner ist, halte an einer starken und zukunftsfähigen Commerzbank fest. Sie habe eine wichtige Funktion für die Mittelstands- und Exportfinanzierung der deutschen Wirtschaft.

Die Wahl von Vetter zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden geschah gegen den Willen von Finanzinvestor Cerberus, der nicht im Kontrollgremium vertreten ist und nicht abstimmen konnte. Die Commerzbank nimmt daher einen Konflikt mit dem US-Fonds in Kauf. Die Amerikaner, die mit ihrem Engagement bei der Commerzbank viel Geld verloren haben, sind verärgert, auch weil es vorab keinen Kontakt zu Vetter gab.

Cerberus hatte zuvor Widerstand gegen Vetter geleistet und zwei eigene Kandidaten vorgeschlagen. Die schwierige Lage der Commerzbank erfordere einen Aufsichtsratschef, der den nötigen tiefgreifenden Umbau "mit initiieren und überzeugend begleiten" könne, hatte Cerberus in einem Brief an den Aufsichtsrat geschrieben. "Wir haben ernsthafte Zweifel, dass Hans-Jörg Vetter die richtige Person für diese Aufgabe ist und über die richtige Erfahrung hierfür verfügt."

Ein gutes Verhältnis zu dem Finanzinvestor ist für den künftigen Kurs der Bank nicht unwichtig: Cerberus ist mit einem Anteil von gut fünf Prozent zweitgrößter Commerzbank-Aktionär nach dem Bund.

Die doppelte Rücktrittserklärung von Schmittmann und Zielke hatte die Commerzbank mitten in der Debatte um eine neue Strategie getroffen. Auf dem Tisch liegen dem Vernehmen nach Pläne, Stellenabbau und Filialschließungen deutlich zu verschärfen. Demnach könnte die Zahl der zuletzt knapp 40 000 Vollzeitstellen um bis zu ein Viertel gekappt und das Filialnetz erheblich verkleinert werden. Zu allem Übel erschwert die Corona-Krise der Bank das Geschäft.

Wenn das Geldhaus an diesem Mittwoch Zahlen für das zweite Quartal vorlegt, erwarten Analysten unterm Strich nur einen kleinen Gewinn. Für das Gesamtjahr und 2021 rechen die Experten mit einem Verlust.

Ursprünglich wollte die Commerzbank an diesem Mittwoch auch eine neue Strategie vorstellen. Das aber ist in weite Ferne gerückt. Investoren und Aufsichtsräte pochen auf einen geordneten Prozess: Erst ein neuer Aufsichtsratschef, dann die Neubesetzung der Vorstandsspitze, anschließend die Festlegung der Strategie./stw/als/DP/fba

03.08.2020 | 18:08:51 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hans-Jörg Vetter soll Commerzbank-Aufsichtsrat leiten
03.08.2020 | 17:44:07 (dpa-AFX)
Hans-Jörg Vetter zum Commerzbank-Aufsichtsratsratschef gewählt
03.08.2020 | 17:27:53 (dpa-AFX)
DGAP-News: Hans-Jörg Vetter wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank (deutsch)
03.08.2020 | 16:32:31 (dpa-AFX)
Hans-Jörg Vetter soll Commerzbank-Aufsichtsrat leiten
03.08.2020 | 16:09:51 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank befasst sich mit Wahl eines neuen Aufsichtsratsvorsitzenden (deutsch)
03.08.2020 | 15:31:08 (dpa-AFX)
COMMERZBANK IM FOKUS: Führungschaos - Neue Chefs dringend gesucht