•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 130 2022/06: Basiswert Hannover Rück

DFL3Q2 / DE000DFL3Q29 //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.01. 12:23:39, Brief 19.01. 12:23:39
DFL3Q2 DE000DFL3Q29 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.01. 12:23:39, Brief 19.01. 12:23:39
128,85 EUR
Geld in EUR
128,95 EUR
Brief in EUR
0,05%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 173,95 EUR
Quelle : Xetra , 12:10:05
  • Max Rendite 0,81%
  • Max Rendite in % p.a. 1,92% p.a.
  • Discount in % 25,87%
  • Cap 130,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -25,27%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft.
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 130 2022/06: Basiswert Hannover Rück

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 19.01. 12:23:39
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFL3Q2 / DE000DFL3Q29
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 29.06.2020
Erster Handelstag 29.06.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Cap 130,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 19.01.2022, 12:23:39 Uhr mit Geld 128,85 EUR / Brief 128,95 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Discount Absolut 45,00 EUR
Discount in % 25,87%
Max Rendite absolut 1,05 EUR
Max Rendite 0,81%
Max Rendite in % p.a. 1,92% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,81%
Seitwärtsrendite p.a. 1,92% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -43,95 EUR
Abstand zum Cap in % -25,27%
Performance seit Auflegung in % 12,79%

Basiswert

Basiswert
Kurs 173,95 EUR
Diff. Vortag in % -0,23%
52 Wochen Tief 127,20 EUR
52 Wochen Hoch 178,80 EUR
Quelle Xetra, 12:10:05
Basiswert Hannover Rück SE
WKN / ISIN 840221 / DE0008402215
KGV 23,76
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Hannover Rück SE an der maßgeblichen Börse am 17.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 130,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 03.08.2021)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,4

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
54,1%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 24,13 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist HANNOVER RUECK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 03.08.2021) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 03.08.2021 bei einem Kurs von 139,10 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 5,8% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 5,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 07.12.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 07.12.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 162,79.
Wachstum KGV 1,4 36,47% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 36,47%.
KGV 12,4 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 14,0% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 44,70% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,4%.
Beta 0,80 Geringe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,80% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 54,1% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 54,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 21,02 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 21,02 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 21,02 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 9,7%
Volatilität der über 12 Monate 17,8%

Tools

News

27.12.2021 | 13:06:30 (dpa-AFX)
Rekordschadenjahr für Versicherungen durch Naturkatastrophen

BERLIN (dpa-AFX) - Flutkatastrophen, Stürme und Unwetter: Noch nie sind Versicherungen in Deutschland für so hohe Schäden durch Naturgefahren aufgekommen wie in diesem Jahr. "Mit versicherten Schäden an Häusern, Hausrat, Betrieben und Kraftfahrzeugen von rund 12,5 Milliarden Euro ist 2021 das teuerste Naturgefahrenjahr seit Beginn der Statistik Anfang der 1970er-Jahre", teilte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Montag mit.

Mit 8,2 Milliarden Euro geht der Großteil der Gesamtsumme laut GDV auf die verheerende Flutkatastrophe im Juli zurück, die vor allem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen betraf. "Davon entfallen etwa 7,7 Milliarden Euro auf Wohngebäude, Hausrat und Betriebe und rund 450 Millionen Euro auf Schäden an Kraftfahrzeugen", hieß es. Schwere Hagel-Unwetter im Juni richteten Millionenschäden besonders an Fahrzeugen an.

Das Jahr 2021 gilt auch weltweit als eines der teuersten für Schadenversicherungen. Mitte Dezember hatte der Rückversicherer Swiss Re <CH0126881561> die weltweiten Schäden durch Naturkatastrophen auf 105 Milliarden US-Dollar (93 Mrd Euro) geschätzt. Dies seien 17 Prozent mehr als 2020 und der vierthöchste Wert seit Beginn der Erfassungen im Jahr 1970.

Mit Abstand teuerstes Ereignis war demnach der Hurrikan "Ida" in den USA: Der Swiss Re zufolge dürften die Zerstörungen die Versicherungsbranche 30 bis 32 Milliarden Dollar kosten - unter anderem infolge der Überschwemmungen in New York./maa/stw/DP/stw

20.12.2021 | 10:38:32 (dpa-AFX)
Versicherer erwarten 2022 etwas stärkeres Beitragswachstum
16.12.2021 | 19:39:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Stresstest: Europas Versicherer würden längerer Corona-Krise standhalten
16.12.2021 | 18:05:18 (dpa-AFX)
Stresstest: Europas Versicherer würden schwerer Krise standhalten
14.12.2021 | 10:06:59 (dpa-AFX)
Swiss Re: 2021 wird eines der teuersten Naturkatastrophenjahre weltweit
10.12.2021 | 19:02:46 (dpa-AFX)
Heftiger Regen führt zu Überschwemmungen in Südwest-Frankreich
09.12.2021 | 13:29:46 (dpa-AFX)
Kreditversicherer rechnen 2022 mit zahlreichen Unternehmenspleiten