•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 20 2022/06: Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

DFL3P4 / DE000DFL3P46 //
Quelle: DZ BANK: Geld 30.07., Brief 30.07.
DFL3P4 DE000DFL3P46 // Quelle: DZ BANK: Geld 30.07., Brief 30.07.
19,93 EUR
Geld in EUR
20,13 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 39,780 EUR
Quelle : Xetra , 30.07.
  • Max Rendite -0,65%
  • Max Rendite in % p.a. -0,72% p.a.
  • Discount in % 49,40%
  • Cap 20,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -49,72%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 20 2022/06: Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 30.07. 21:58:04
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFL3P4 / DE000DFL3P46
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 29.06.2020
Erster Handelstag 29.06.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Cap 20,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 30.07.2021, 21:58:04 Uhr mit Geld 19,93 EUR / Brief 20,13 EUR
Spread Absolut 0,20 EUR
Spread Homogenisiert 0,20 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,99%
Discount Absolut 19,65 EUR
Discount in % 49,40%
Max Rendite absolut -0,13 EUR
Max Rendite -0,65%
Max Rendite in % p.a. -0,72% p.a.
Seitwärtsrendite in % -0,65%
Seitwärtsrendite p.a. -0,72% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -19,78 EUR
Abstand zum Cap in % -49,72%
Performance seit Auflegung in % 11,65%

Basiswert

Basiswert
Kurs 39,780 EUR
Diff. Vortag in % -0,30%
52 Wochen Tief 27,430 EUR
52 Wochen Hoch 41,480 EUR
Quelle Xetra, 30.07.
Basiswert DWS Group GmbH & Co. KGaA
WKN / ISIN DWS100 / DE000DWS1007
KGV 14,31
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts DWS Group GmbH & Co KGaA an der maßgeblichen Börse am 17.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 20,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 30.07.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,3

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
60,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 9,46 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DWS GROUP ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 30.07.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 30.07.2021 bei einem Kurs von 39,90 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 2,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 18.05.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 18.05.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 38,18.
Wachstum KGV 1,5 39,56% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 39,56%.
KGV 10,3 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 9,5% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,7% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 58,93% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,6%.
Beta 1,14 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,14% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 60,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 60,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,79 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,79 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,79 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 21,4%
Volatilität der über 12 Monate 26,1%

Tools

News

28.07.2021 | 12:43:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Bestes Halbjahr seit 2015 hebt bei Deutscher Bank die Stimmung

(neu: Kurs und weitere Analystenstimme)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei der Deutschen Bank <DE0005140008> wächst nach dem erfolgreichsten Halbjahr seit 2015 die Zuversicht. Der Umbau kommt voran, die Kosten sinken und Vorstandschef Christian Sewing rechnet mit deutlich weniger Kreditausfällen durch die Corona-Krise als bisher veranschlagt. "Der Vorsteuergewinn von 1,2 Milliarden Euro im zweiten Quartal bestätigt: Wir sind auf einem guten Weg zu unserem Renditeziel von acht Prozent im kommenden Jahr", bilanzierte Sewing am Mittwoch in Frankfurt.

Am Finanzmarkt lösten die Nachrichten vorübergehend kräftige Kursgewinne aus. Kurz nach Handelsstart legte die Deutsche-Bank-Aktie als Spitzenreiter im Dax <DE0008469008> um bis zu 4,5 Prozent zu und überwand so auch die Marke von elf Euro. Danach drehte der Kurs jedoch ins Minus, lag um die Mittagszeit aber wieder mit 0,18 Prozent im Plus bei 10,64 Euro. Seit dem Jahreswechsel ist er damit noch um rund 19 Prozent gestiegen.

Branchenexperten zeigten sich von den Quartalszahlen positiv überrascht. Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research rechnet nun mit höheren Erträgen im Investmentbanking und geringeren Rückstellungen für Kreditausfälle als bisher. Sein Kollege Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs goss etwas Wasser in den Wein: Bis zu den für das Jahr 2022 gesetzten Zielen sei es noch ein weiter Weg, schrieb er.

Nach Steuern verdiente die Deutsche Bank in den Monaten April bis Juni 828 Millionen Euro. Davon müssen noch Minderheitsanteile sowie Zinszahlungen für bestimmte Anleihen abgezogen werden, sodass auf die Deutsche-Bank-Aktionäre unter dem Strich ein Gewinn von 692 Millionen Euro entfiel. Ein Jahr zuvor gab es ein Minus von 77 Millionen Euro. Nun stand im ersten Halbjahr ein Nettogewinn von 1,6 Milliarden Euro in den Büchern.

"Wie schon im ersten Quartal waren alle unsere Geschäftsbereiche profitabler als im Vorjahr", stellte Sewing fest. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen - lagen mit gut 6,2 Milliarden Euro allerdings knapp unter dem Vorjahresquartal. Das lag vor allem an Rückgängen in der Investmentbank. Ein Jahr zuvor hatte die Sparte von Turbulenzen an den Finanzmärkten zu Beginn der Corona-Krise profitiert.

Im Privatkundengeschäft konnte die Deutsche Bank ihre Erträge um drei Prozent steigern, obwohl hier das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Bankgebühren negativ zu Buche schlug. Der BGH hatte Ende April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Viele Gebührenerhöhungen sind daher vorerst ausgesetzt, Bankkunden können einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern.

Gut liefen die Geschäfte bei der Fondstochter DWS <DE000DWS1007>. Sie sammelte im zweiten Quartal knapp 20 Milliarden Euro neuer Anlagegelder ein, Erträge und Vorsteuergewinn legten stärker zu als erwartet. Die DWS erwartet nun für das Gesamtjahr einen signifikanten Anstieg des bereinigten Gewinns vor Steuern. Die DWS-Aktie legte nach den Neuigkeiten zu und lag zuletzt mit 1,67 Prozent im Plus bei 40,24 Euro.

Der Konzernumbau der Deutschen Bank, bei dem auch Tausende Stellen gestrichen werden, kommt voran. 90 Prozent der auf 8,1 Milliarden Euro veranschlagten Umbaukosten sind nach Angaben des Instituts verarbeitet. Die bereinigten Kosten ohne Umbaukosten sanken im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum baute der Dax-Konzern unter dem Strich gut 3000 Vollzeitstellen ab, sodass Ende Juni rechnerisch noch knapp 84 000 Vollzeitbeschäftigte bei der Bank arbeiteten.

"Nun kommt es darauf an, dass wir unseren Umbau diszipliniert fortsetzen", schrieb Sewing an die Mitarbeiter. "Wir müssen bei all den Kostenfaktoren am Ball bleiben, die wir selbst beeinflussen können." Jedoch will sich der Vorstand ab jetzt nicht mehr an einem festen Kostenziel orientieren, sondern am Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag. So sollen die Kosten des Konzerns bis zum Jahr 2022 auf 70 Prozent der Erträge sinken. Bisher hatte Sewing ein Kostenziel von 16,7 Milliarden Euro ausgegeben. Wenn der Bank nun zusätzliche Erträge winken, sollen auch die Kosten höher ausfallen dürfen.

Tatsächlich rechnet die Deutsche-Bank-Spitze für dieses und das kommende Jahr mit höheren Erträgen als noch im Dezember prognostiziert. Dabei schätzt sie einen "erheblichen Teil" des Wachstums seit 2019 als nachhaltig ein.

Zupass kommt dem Institut auch, dass sich das wirtschaftliche Umfeld stabilisiert. Das Management rechnet daher mit deutlich weniger Kreditausfällen: So dürfte die Risikovorsorge für gefährdete Kredite in diesem Jahr nur noch 0,2 Prozent des Kreditvolumens ausmachen. Dies entspreche etwa 900 Millionen Euro, sagte Finanzvorstand James von Moltke in einer Telefonkonferenz. Wenn sich die Wirtschaft besser entwickle, könne es auch noch weniger werden.

Ende April war die Bank noch von 1,1 Milliarden bis 1,2 Milliarden Euro Risikovorsorge ausgegangen. Im Corona-Jahr 2020 hatte die Deutsche Bank rund 1,8 Milliarden für mögliche Kreditausfälle zur Seite gelegt. Im ersten Halbjahr 2021 waren es 144 Millionen Euro.

Diese Entlastung sowie die zusätzlichen Erträge kann die Deutsche Bank aber auch gut gebrauchen. Denn der Vorstand rechnet auf der anderen Seite mit einer zusätzlichen Belastung von 400 Millionen Euro für den europäischen Banken-Abwicklungsfonds und die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland. Letztere war zuletzt von der Pleite der Bremer Greensill-Bank schwer belastet worden.

Aktionäre der Deutschen Bank dürfen sich nach zwei Nullrunden Hoffnung auf eine Gewinnausschüttung machen: Für eine mögliche Dividende für das Geschäftsjahr 2021 hat die Bank bereits 575 Millionen Euro zur Seite gelegt./stw/ben/jha/

28.07.2021 | 10:55:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Bestes Halbjahr seit 2015 hebt bei Deutscher Bank die Stimmung
28.07.2021 | 09:50:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt DWS auf 'Overweight' - Ziel 43 Euro
28.07.2021 | 07:39:43 (dpa-AFX)
Deutsche-Bank-Fondstochter DWS erhöht Prognose - Starkes zweites Quartal
28.07.2021 | 07:00:33 (dpa-AFX)
DGAP-News: Q2 2021: DWS mit anhaltend dynamischer Geschäftsentwicklung und Nettomittelzuflüssen in Rekordhöhe (deutsch)
21.07.2021 | 09:26:33 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: RBC hebt DWS auf 'Outperform' - Ziel auf 42 Euro
09.07.2021 | 14:38:59 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für DWS auf 44 Euro - 'Buy'