•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 35 2022/06: Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA

DFL13B / DE000DFL13B6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.10. 11:40:30, Brief 22.10. 11:40:30
DFL13B DE000DFL13B6 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.10. 11:40:30, Brief 22.10. 11:40:30
33,85 EUR
Geld in EUR
33,86 EUR
Brief in EUR
0,15%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 41,290 EUR
Quelle : Xetra , 11:33:43
  • Max Rendite 3,37%
  • Max Rendite in % p.a. 5,06% p.a.
  • Discount in % 17,99%
  • Cap 35,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -15,23%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
"Das Produkt wird von der DZ BANK gemäß dem „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK“ als nachhaltiges Produkt eingestuft."
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 35 2022/06: Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.10. 11:40:30
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFL13B / DE000DFL13B6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 25.06.2020
Erster Handelstag 25.06.2020
Letzter Handelstag 16.06.2022
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2022
Zahltag 24.06.2022
Fälligkeitsdatum 24.06.2022
Cap 35,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.10.2021, 11:40:30 Uhr mit Geld 33,85 EUR / Brief 33,86 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Discount Absolut 7,43 EUR
Discount in % 17,99%
Max Rendite absolut 1,14 EUR
Max Rendite 3,37%
Max Rendite in % p.a. 5,06% p.a.
Seitwärtsrendite in % 3,37%
Seitwärtsrendite p.a. 5,06% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -6,29 EUR
Abstand zum Cap in % -15,23%
Performance seit Auflegung in % 4,54%

Basiswert

Basiswert
Kurs 41,290 EUR
Diff. Vortag in % 0,17%
52 Wochen Tief 31,030 EUR
52 Wochen Hoch 47,595 EUR
Quelle Xetra, 11:33:43
Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA
WKN / ISIN 578560 / DE0005785604
KGV 13,49
Produkttyp Aktie
Sektor Gesundheitswesen

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2022 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Fresenius SE & Co KGaA an der maßgeblichen Börse am 17.06.2022 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 35,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 23.07.2021)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,9

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
57,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 31,21 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist FRESENIUS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 23.07.2021) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 23.07.2021 bei einem Kurs von 45,77 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -2,1% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,1%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 31.08.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 31.08.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 42,82.
Wachstum KGV 1,3 29,09% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 29,09%.
KGV 9,9 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 10,3% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 22,91% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 26.02.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 0,98 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,98% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 57,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 57,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,88 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,88 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,88 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 7,7%
Volatilität der über 12 Monate 22,8%

Tools

News

20.10.2021 | 17:16:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/5G-Funk an Klinken: Echtzeit-Datenübertragung soll Patienten helfen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen erste deutsche Krankenhäuser auf eigene 5G-Mobilfunknetze. Nach der Bonner Universitätsklinik Ende 2020 und einem Leipziger Helios-Krankenhaus in diesem Sommer nahm nun auch das Düsseldorfer Universitätsklinikum ein eigenes Netz in dem Mobilfunkstandard in Angriff. Die ersten 5G-Antennen seien aktiviert worden, teilte Vodafone <GB00BH4HKS39> am Mittwoch mit. Insgesamt würden rund 250 Mini-Antennen in den kommenden Monaten in das neue Campusnetz eingebunden.

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) soll an Kliniken die Übermittlung großer Datensätze von Computertomographien (CT) oder Kernspintomographien (MRT) ermöglichen, damit Ärzte anderer Abteilungen schnell Informationen bekommen und die Behandlung ohne Unterbrechungen und Wartezeiten weitergehen kann. Auch vernetzte "Augmented Reality"-Brillen für Operationen sollen dank 5G gut einsetzbar sein und die virtuelle Darstellung von Körperteilen verbessern.

5G soll ruckelfreie Übertragungen und die dreidimensionale virtuelle Darstellung von Organen ermöglichen, damit Mediziner und Patienten besser Bescheid wissen. Mit Chips am Körper - "digitalen Pflastern" - sollen Vitaldaten überwacht werden - gibt es Probleme, wird augenblicklich Alarm geschlagen.

Die Deutsche Telekom <DE0005557508> startete Ende 2020 ein 5G-Campusnetz am Universitätsklinikum Bonn. Das Netz laufe gut und reibungslos, sagte der Chef des IT-Klinikgeschäfts des Bonner Konzerns, Michael Waldbrenner. Im Vergleich zum Festnetz-Internet über WLAN habe 5G den großen Vorteil, dass es eine stabile Echtzeit-Übertragung immens großer Datenmengen ermögliche. In den teilweise sehr alten Gebäuden deutscher Krankenhäuser sei die Verkabelung für besseres WLAN mitunter sehr aufwendig, auch deshalb biete sich der Funkstandard an. "An deutschen Krankenhäusern gibt es einen großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung, 5G ist hierfür ein wichtiger Schlüssel."

Die Leitung der Bonner Uniklinik zeigte sich sehr zufrieden mit dem bisherigen 5G-Einsatz, die Patientenversorgung sei verbessert worden. Derzeit geht es um einen verbesserten und beschleunigten Datenaustausch. "Durch 5G wird es möglich, radiologische Bilddaten auch unabhängig von festen Workstations in kürzester Zeit auf dem Campus zu transportieren", sagt die Radiologin Ulrike Attenberger. Künftig soll der Funkstandard in Bonn auch in der Robotik für Operationen genutzt werden und für fahrerlosen Transport - etwa wenn Betten mit Patienten innerhalb der Klinik zu Untersuchungen fahren, und zwar automatisiert, ohne dass jemand schieben muss.

Attenberger verweist auf große Zeitersparnis, was bei Notfällen sehr wichtig sei. Experten könnten jederzeit und von überall auf dem Klinikcampus ihre Einschätzung abgeben. "Gerade im Hinblick auf die Versorgung Schwerstverletzter wird hier wertvolle Zeit gespart."

Ist 5G für eine Klinik eine teure Sache? Der Bonner Unichef Wolfgang Holzgreve sagt mit Blick auf die Fortschritte, dass sich die Waagschale der Kosten-Nutzen-Relation "eindeutig auf die Seite des Nutzens" senke.

Auch Vodafone-Deutschlandchef Ametsreiter betont die Vorteile: "5G ist viel präziser als WLAN, es gehen keine Datenpakete verloren, und es wird eine stabile Übertragung sichergestellt." Zudem könnte auf eine aufwendige Verkabelung verzichtet werden. Sowohl Vodafone als auch die Telekom sind nach eigenem Bekunden in Gesprächen mit weiteren Klinken als Kunden.

Die sogenannten Campusnetze funken nur auf dem Klinikgelände, sie sind nicht öffentlich - und damit vor Hackern von außen geschützt. "In Sachen Datensicherheit haben 5G-Campusnetze große Vorteile", sagt Telekom-Manager Waldbrenner. Separat hierzu gibt es ein öffentliches 5G-Netz, das zum Beispiel eine Verbindung mit Spezialisten in anderen Städten herstellt und deren Expertise dann in Echtzeit bei Operationen oder Behandlungen einbinden kann.

Telefónica <DE000A1J5RX9> <ES0178430E18> begann im August mit dem Aufbau eines 5G-Netzes an einem Helios-Krankenhaus in Leipzig, zum Jahresende soll es in Betrieb gehen. "5G bietet extrem hohe Datengeschwindigkeiten und sehr kurze Reaktionszeiten von bis zu einer Millisekunde", sagt Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. Ein Beispiel aus Spanien zeigt das große Potenzial der Technik für die Gesundheitsbranche: Im Herbst 2019 fand nach Angaben von Telefónica im spanischen Málaga eine Knie-Operation statt, bei der die Ärzte "Augmented Reality"-Technologie nutzten. Über ein Assistenzsystem auf Basis von 5G war ein externer Fachmann eingebunden - der befand sich damals in rund 9000 Kilometern Entfernung, im japanischen Osaka./wdw/DP/stw

20.10.2021 | 06:04:45 (dpa-AFX)
5G-Funk an Klinken: Echtzeit-Datenübertragung soll Patienten helfen
30.09.2021 | 12:17:42 (dpa-AFX)
DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Fresenius SE & Co. KGaA (deutsch)
24.09.2021 | 16:34:44 (dpa-AFX)
Kartellamt billigt Verkauf der DRK-Kliniken Nordhessen an Helios
15.09.2021 | 10:58:06 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Talfahrt bei FMC und Mutter Fresenius geht weiter
10.09.2021 | 12:25:11 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: FMC nach Abstufungen unter Druck - Auch Fresenius belastet
10.09.2021 | 08:14:57 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: FMC vorbörslich von zwei Analystenabstufungen belastet