Endlos Turbo Short 7,5676 open end: Basiswert DEUTSCHE PFAND

DFK9YG / DE000DFK9YG4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.09. 09:50:38, Brief 28.09. 09:50:38
DFK9YG DE000DFK9YG4 // Quelle: DZ BANK: Geld 28.09. 09:50:38, Brief 28.09. 09:50:38
2,04 EUR
Geld in EUR
2,07 EUR
Brief in EUR
-2,39%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 5,610 EUR
Quelle : Xetra , 09:37:20
  • Basispreis
    7,5676 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    34,89%
  • Knock-Out-Barriere
    7,5676 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %
    34,89%
  • Hebel 2,67x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Endlos Turbo Short 7,5676 open end: Basiswert DEUTSCHE PFAND

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 28.09. 09:50:38
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFK9YG / DE000DFK9YG4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
Emissionsdatum 18.06.2020
Erster Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
7,5676 EUR
Knock-Out-Barriere
7,5676 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. -3,51000% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 28.09.2020, 09:50:38 Uhr mit Geld 2,04 EUR / Brief 2,07 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 0,03 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,45%
Hebel 2,67x
Abstand zum Knock-Out Absolut 1,9576 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 34,89%
Performance seit Auflegung in % 334,04%

Basiswert

Basiswert
Kurs 5,610 EUR
Diff. Vortag in % 4,28%
52 Wochen Tief 4,952 EUR
52 Wochen Hoch 15,740 EUR
Quelle Xetra, 09:37:20
Basiswert DEUTSCHE PFAND AG
WKN / ISIN 801900 / DE0008019001
KGV 3,28
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Dieses Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder über der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Referenzpreis wird vom Basispreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 26.06.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
5,9

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
74,3%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 0,84 Kleiner Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von <$2 Mrd., ist DT.PFANDBRIEFBANK ein niedrig kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 26.06.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 26.06.2020 bei einem Kurs von 6,40 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance -8,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -8,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 01.09.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 01.09.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 6,07.
Wachstum KGV 3,2 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 5,9 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 10,5% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 8 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 8 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 8,7% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 51,22% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 12.05.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 123 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,64 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,64% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 74,3% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 74,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,70 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,70 EUR oder 0,32% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,70 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,32%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 27,8%
Volatilität der über 12 Monate 55,0%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

19.08.2020 | 08:35:02 (dpa-AFX)
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK IM FOKUS: Diesmal krisenfest?

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise bringt Kaufhauskonzerne, Modeketten und Hotels in Existenznot. Die Deutsche Pfandbriefbank <DE0008019001> (PBB) <DE0008019001> ist als wichtiger Finanzierer von Gewerbeimmobilien mit in den Strudel geraten. Auch wenn Vorstandschef Andreas Arndt für 2020 keine roten Zahlen fürchtet: An der Börse wurde die Bank längst abgestraft. Was beim Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI DER PFANDBRIEFBANK:

Es könnte besser laufen bei der Deutschen Pfandbriefbank. Hervorgegangen aus der Krisenbank Hypo Real Estate (HRE), die von der Deutschen Regierung in den Krisenjahren 2008 und 2009 mit Milliardensummen gerettet und schließlich notverstaatlicht worden war, steht die PBB in der Corona-Krise schon wieder unter Druck.

Doch Bankchef Arndt, der das Geldhaus 2015 als Co-Chef mit an die Börse geführt hatte, sieht bisher keinen Grund für Alarmismus. Auch wenn die PBB um manchen Kredit fürchten muss, rechnet der Manager für das laufende Jahr mit klar schwarzen Zahlen. Einzig zur Höhe wagt er bisher wenig zu sagen. Zu unsicher ist die Lage, zu unklar, wie sich die Pandemie in den kommenden Monaten entwickelt - und welche Folgen dies für die Eigentümer der von der PBB finanzierten Immobilien und deren Mieter hat.

"Die Corona-Krise beschleunigt die Entwicklung im Einzelhandel und drückt auf den Hotelmarkt", sagte Arndt bei der Vorlage der Halbjahreszahlen vergangene Woche. So erwartet er, dass das Online-Geschäft noch stärker wächst - und das dürfte zulasten des stationären Handels gehen. So hat die wochenlange Schließung von Geschäften infolge der Pandemie bereits einige Kaufhaus- und Modeketten in die Knie gezwungen. Viele Filialen in deutschen Innenstädten wurden oder werden dichtgemacht.

Zudem erwartet Arndt, dass Unternehmen aus den jüngsten Erfahrungen mit der Arbeit im Home Office Konsequenzen ziehen. Das, so schätzt er, dürfte sich auch auf den künftigen Büroflächenbedarf auswirken. Dennoch ist auch für den Manager noch zu vieles offen: "Wie stark sich die Corona-Krise auf die einzelnen Immobilienmärkte auswirken wird, kann man noch nicht vorhersagen."

Fürs eigene Geschäft sieht Arndt das Schlimmste als überstanden an. Das zweite Halbjahr dürfte besser laufen als das erste, sagte er. Für weitere pauschale Abschreibungen auf gefährdete Kredite sieht er derzeit keinen Anlass. Weitere Wertberichtigungen bei einzelnen Krediten etwa im Fall eines zweiten Lockdowns will er jedoch nicht ausschließen.

Im ersten Halbjahr hielt sich die PBB klar in den schwarzen Zahlen - obwohl sie mit 70 Millionen Euro eine stattliche Summe für gefährdete Kredite zurücklegte. Der Vorsteuergewinn sackte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund drei Viertel auf 31 Millionen Euro zusammen. Unter dem Strich stand gerade noch ein Plus von 23 Millionen Euro - nach 99 Millionen ein Jahr zuvor.

Der Bankchef wagte zwar weiterhin keine konkrete Gewinnprognose für 2020. "Ein Ende der weltwirtschaftlichen Einschränkungen lässt sich nicht prognostizieren." Er rechne jedoch mit einem "soliden" Ergebnis im operativen Geschäft. Dessen Höhe hänge im Wesentlichen davon ab, wie viel Geld die Bank noch für ausfallgefährdete Kredite zur Seite legen müsse.

Mut macht dem Manager das zuletzt wieder gewachsene Neugeschäft, das der Bank auch höhere Margen einbrachte. So stieg die durchschnittliche Bruttoneugeschäftsmarge von 1,7 Prozentpunkten im ersten Quartal auf 1,85 Prozentpunkte im zweiten Jahresviertel. Arndt erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt. Dadurch soll auch das Zinsergebnis in der zweiten Jahreshälfte wieder steigen.

In Sachen Gewinn ist das ursprüngliche Ziel des Vorstands allerdings außer Sichtweite. So hatte Arndt zunächst einen Vorsteuergewinn von 180 bis 200 Millionen Euro angepeilt. Anfang Mai zog er diese Prognose wegen der Corona-Krise zurück. Auch mit Blick auf die Dividende müssen sich die Aktionäre der PBB noch länger gedulden. Die Bank folgt der jüngsten Empfehlung der Europäischen Zentralbank. Das heißt: Noch mindestens bis Januar 2021 gibt es keine Ausschüttungen.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Wer Aktien der PBB schon länger in seinem Depot hat, dürfte damit in den vergangenen Jahren kaum glücklich geworden sein. Am besten wäre es wohl gewesen, die Papiere im Januar 2018 oder im Februar 2020 abzustoßen - bevor die Corona-Krise den Kurs in die Tiefe riss - und die Bank in der Folge aus dem Index der mittelgroßen Werte, dem MDax <DE0008467416> flog. Als SDax-Wert <DE0009653386> konnte sich die PBB-Aktie bisher kaum berappeln.

Dabei hatten die PBB-Aktionäre schon in den Jahren zuvor eine aufregende Berg- und Talfahrt erlebt. Als gesunder Rest der Hypo Real Estate war die Pfandbriefbank Mitte 2015 an die Börse gegangen. Der Platzierungspreis lag mit 10,75 Euro je Aktie damals am unteren Ende der Zielspanne.

Nach einem hoffnungsvollen Börsendebüt ging es erst einmal abwärts. Erst 2017 konnten Anleger nennenswerte Kursgewinne verbuchen, bevor es Anfang 2018 bis auf 15,50 Euro nach oben ging. Doch noch vor Jahresablauf halbierte sich der Kurs nahezu bis auf gut acht Euro - um sich bis Februar 2020 auf 15,74 Euro wieder fast zu verdoppeln.

Im Corona-Crash ging es dann Mitte März auf weniger als fünf Euro nach unten, bis Juni wieder auf über 9 Euro nach oben, und dann wieder um ein Drittel auf noch gut sechs Euro nach unten. Seit dem Jahreswechsel stand zuletzt ein Minus von fast 60 Prozent zu Buche.

Insgesamt wird die PBB an der Börse derzeit mit rund 810 Millionen Euro bewertet. Nach den herben Kursverlusten in diesem Jahr flog das Papier aus dem MDax - und wird seit 22. Juni im SDax gehandelt. Solche Index-Änderungen wirken sich vor allem auf Fonds aus, die Indizes nachbilden. Die Anlagepolitik dieser Fonds kann dann wiederum Einfluss auf die Aktienkurse haben.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Ob sich eine Investition in die PBB lohnt, darin sind sich Analysten alles andere als einig. Von den fünf im dpa-AFX Analyser gelisteten Branchenexperten, die ihre Einschätzung seit April erneuert haben, rät nur einer zum Verkauf der Aktie. Je zwei plädieren für Halten und Kaufen. Im Mittel schreiben sie der Aktie ein Kursziel von knapp acht Euro zu. Doch der Durchschnittswert sagt wenig über die unterschiedlichen Erwartungen aus. Denn drei Analysten haben Kursziele von rund 6 Euro auf dem Zettel, einer tippt auf 10 Euro und einer auf 12 Euro.

Dabei kommt manch durchwachsene Einschätzung in überraschend positiven Worten daher. So habe der erhebliche Einbruch des Vorsteuergewinns im ersten Halbjahr maßgeblich an den Belastungen aus der Corona-Krise gelegen, schrieb Analyst Michael Seufert von der NordLB vergangene Woche. Seine erneuerte "Halten"-Empfehlung begründete damit, dass die Aktie schon jetzt niedrig bewertet sei - und hob sein Kursziel von 5,50 auf 6 Euro an.

Sein Kollege Tobias Lukesch vom Analysehaus Kepler Cheuvreux kommt zu einem ganz anderen Schluss. Auch er sah sich von der jüngsten Zwischenbilanz der PBB bestätigt. Er schrieb von soliden Quartalszahlen, die die Erwartungen getroffen hätten. Die Aktie sieht er daher weiterhin auf dem Weg zu einem Kurs von 12 Euro. Dafür müsste er sich vom jetzigen Niveau aus allerdings nahezu verdoppeln. Doch für starke Kursbewegungen war das PBB-Papier ja schon vor der Corona-Krise bekannt./stw/mne/mis

12.08.2020 | 13:31:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Pfandbriefbank sieht sich für Krise gerüstet - Aktie legt zu
12.08.2020 | 12:34:40 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Deutsche Pfandbriefbank auf 'Buy'
12.08.2020 | 10:23:37 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Zuversicht der Pfandbriefbank beflügelt den Kurs
12.08.2020 | 09:21:54 (dpa-AFX)
Peters erneut Präsident des Bankenverbandes - Zielke übergibt Amt
12.08.2020 | 07:39:09 (dpa-AFX)
Deutsche Pfandbriefbank erwartet trotz Gewinneinbruch solides Ergebnis für 2020
28.07.2020 | 11:02:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP/EZB mahnt Banken: Keine Gewinnausschüttung 2020 wegen Corona-Krise