Bonus Classic 28 2021/09: Basiswert United Internet

DFK6AX / DE000DFK6AX5 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.01., Brief 22.01.
DFK6AX DE000DFK6AX5 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.01., Brief 22.01.
38,80 EUR
Geld in EUR
38,90 EUR
Brief in EUR
-0,21%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 36,830 EUR
Quelle : Xetra , 22.01.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 40,00 EUR
  • Bonuszahlung 40,00 EUR
  • Barriere 28,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 23,98%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 4,43% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 28 2021/09: Basiswert United Internet

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.01. 21:59:44
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFK6AX / DE000DFK6AX5
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.06.2020
Erster Handelstag 12.06.2020
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 40,00 EUR
Bonuszahlung 40,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.06.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 28,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.01.2021, 21:59:44 Uhr mit Geld 38,80 EUR / Brief 38,90 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,26%
Bonusbetrag 40,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,83%
Bonusrenditechance in % p.a. 4,43% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 8,83 EUR
Abstand zur Barriere in % 23,98%
Aufgeld Absolut 2,07 EUR
Aufgeld in % p.a. 8,86% p.a.
Aufgeld in % 5,62%
Performance seit Auflegung in % 3,30%

Basiswert

Basiswert
Kurs 36,830 EUR
Diff. Vortag in % -0,75%
52 Wochen Tief 20,760 EUR
52 Wochen Hoch 43,880 EUR
Quelle Xetra, 22.01.
Basiswert United Internet AG
WKN / ISIN 508903 / DE0005089031
KGV 17,29
Produkttyp Aktie
Sektor Diverse

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.06.2020 bis 17.09.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 28,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 40,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 19.01.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
16,6

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
53,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 8,66 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist UNITED INTERNET ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 19.01.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 19.01.2021 bei einem Kurs von 36,25 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 3,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 3,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 27.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 27.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 33,97.
Wachstum KGV 0,8 8,46% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 8,46% Aufschlag.
KGV 16,6 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 12,3% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 11 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 11 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,75% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 20.11.2020 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -54 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 0,81 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,81% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 53,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 53,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,40 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,40 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,40 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 11,5%
Volatilität der über 12 Monate 39,5%

Tools

News

19.01.2021 | 14:30:25 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Weg mit den 'Grauen Flecken': Mobilfunker wollen Funklöcher schließen

MÜNCHEN/BONN (dpa-AFX) - Um Funklöcher zu schließen, arbeiten die drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber künftig stärker zusammen. Wie die Firmen am Dienstag mitteilten, unterzeichnete Telefónica Deutschland (O2) <DE0005557508> mit der Deutschen Telekom <DE0005557508> sowie mit Vodafone <GB00BH4HKS39> jeweils eine Absichtserklärung für die Schließung von insgesamt 2400 "Grauen Flecken" auf der Landkarte im Laufe dieses Jahres. Hierbei geht es um Gebiete, in denen 4G (LTE) nicht in allen drei Mobilfunknetzen zu empfangen ist und viele Verbraucher im Funkloch stecken.

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas erklärte, dass für schnelle Fortschritte in der Mobilfunkversorgung "eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten erforderlich" sei. "Die kooperative Mitnutzung von Standorten ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg und ein gutes Signal an Deutschlands Mobilfunkkunden." Die Deutschlandchefs der Telekom, Srini Gopalan, und von Vodafone, Hannes Ametsreiter, sahen es ähnlich.

Bei "Weißen Flecken", wo noch gar kein Netz zu empfangen ist, wollen die drei Konzerne ebenfalls an einem Strang ziehen und insgesamt 6000 Standorte bauen, dieses Vorhaben verkündeten sie 2019. Zum Vergleich: Laut Bundesnetzagentur gibt es in Deutschland 81 000 Mobilfunkstandorte (Stand: Ende 2019).

Die "grauen" Standorte liegen in dünn besiedelten Gegenden - dort ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Antennen schwierig. Durch die gemeinsame Nutzung der Antennen sind die Kosten für die Netzbetreiber niedriger als bei einem Alleingang. Die Firmen bringen sich zu gleichen Teilen in die Partnerschaften ein. "Wir bringen genauso viel mit zur Party wie jeweils unsere Wettbewerber", sagte O2-Manager Haas. "Wir geben einen [Standort] und bekommen einen."

Sein Münchner Unternehmen ist spät dran, denn die beiden Konkurrenten aus Bonn und Düsseldorf verkündeten schon Anfang 2020 eine ähnliche, aber umfangreichere Kooperation. Sie beschlossen, jeweils etwa 2000 Standorte für den Wettbewerber zu öffnen, es geht insgesamt also um 4000. Allerdings haben die beiden Firmen Vorgaben aus der Kooperation noch nicht umgesetzt, das wollen sie bis zum Frühjahr tun.

Dass die Telekom und Vodafone noch keine Fakten geschaffen haben, liegt am Bundeskartellamt. Deutschlands oberste Wettbewerbshüter ließen im vergangenen Jahr ihre Bedenken erkennen, als Vertreter der beiden Firmen bei ihnen anklopften und ihr Vorhaben auf den Tisch legten. "Eine Kooperation von Deutscher Telekom und Vodafone ohne Beteiligung von Telefónica wäre aus unserer Sicht wettbewerblich problematisch", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt am Dienstag.

Wäre das Münchner Unternehmen außen vor geblieben und hätte es keine eigenen Funklöcher in Zusammenarbeit mit der Konkurrenz schließen können, wäre der Nachteil aus Sicht des Kartellamts so stark, dass es im Wettbewerb "praktisch uneinholbar" in Rückstand geraten würde. Dann würde sich nach Lesart des Kartellamts der Wettbewerb abschwächen und das wäre schlecht für den Verbraucher. "Daher haben wir auf die Erweiterung der Kooperation auf Telefónica gedrungen", erklärte Mundt. Damit sei den Mobilfunkkunden in Deutschland am besten geholfen, findet der Behördenchef. Die Kooperationen von Telefónica seien ein richtiger Schritt.

Eine weitere Bonner Behörde wertete die Entwicklung am Mobilfunkmarkt ebenfalls positiv. "Kooperationen der Betreiber können wesentlich zu einer besseren Mobilfunkversorgung in Deutschland beitragen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wir begrüßen, dass nun drei Unternehmen jeweils in Verhandlungen stehen." Bisher handelt es sich nur um Absichtserklärungen, also um eine grundsätzliche Einigung. Es gilt aber als sicher, dass in einem nächsten Schritt Verträge unterschrieben werden.

Daumen rauf zum Thema Graue-Flecken-Schließung signalisieren auch Branchenexperten. "Es ist gut, dass die Firmen das unter sich regeln und der Staat nicht mit einer Zwangsanordnung einschreiten muss", sagte der Telekommunikationsprofessor Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen. Die Firmen verlören zwar in manchen Regionen, wo sie bisher stärker sind als die Wettbewerber, ein Alleinstellungsmerkmal. Dafür könnten sie aber Kosten für neue Sendeanlagen vermeiden, weil sie in anderen Gegenden auf die Antennen der Konkurrenz kommen - betriebswirtschaftlich lohne sich das oft bei Standorten auf dem Land, so Gerpott. Auch für den Verbraucher böte so eine Zusammenarbeit viele Vorteile.

Nicht leichter wird es aus Sicht von Gerpott allerdings für den Wettbewerber 1&1 Drillisch <DE0005545503>, der sich 2019 erstmals Frequenzspektrum in einer Auktion gesichert hat und ein eigenes Mobilfunknetz aufbauen will. Allerdings sind die Gespräche der Firma mit der Konkurrenz, um in einer Übergangszeit auf deren Netze zu kommen, ins Stocken geraten. "Da die alteingesessenen drei Netzbetreiber nun den Schulterschluss üben, wird es für 1&1 Drillisch und dessen Chef Ralph Dommermuth immer schwieriger, in den Markt zu kommen", so Gerpott./wdw/DP/stw

04.01.2021 | 14:40:35 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: United Internet weiter erholt - Warburg optimistisch
04.01.2021 | 11:20:06 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt United Internet auf 'Buy' - Ziel 48 Euro
21.12.2020 | 11:33:11 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Höhenflug für Tele Columbus nach Übernahmeangebot
21.12.2020 | 10:23:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Angebot für Tele Columbus - Partner und Geld für Glasfaserausbau
21.12.2020 | 08:10:42 (dpa-AFX)
Übernahmeangebot für Kabelnetzbetreiber Tele Columbus
21.12.2020 | 07:32:06 (dpa-AFX)
DGAP-News: United Internet unterstützt die Umsetzung der Fiber-Champion-Strategie von Tele Columbus und begrüßt das Übernahmeangebot von Morgan Stanley Infrastructure Partners (deutsch)