Discount 44 2021/02: Basiswert WTI Crude Oil Future

DFK54V / DE000DFK54V0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 21:58:40, Brief 21.09. 21:58:40
DFK54V DE000DFK54V0 // Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 21:58:40, Brief 21.09. 21:58:40
38,80 EUR
Geld in EUR
39,30 EUR
Brief in EUR
-1,07%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 40,98 USD
Quelle : NYMEX GLOBEX , 18.09.
  • Max Rendite 11,96%
  • Max Rendite in % p.a. 30,48% p.a.
  • Discount in % 4,10%
  • Cap 44,00 USD
  • Abstand zum Cap in % 7,37%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 44 2021/02: Basiswert WTI Crude Oil Future

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 21.09. 21:58:40
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFK54V / DE000DFK54V0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Ja
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.06.2020
Erster Handelstag 12.06.2020
Letzter Handelstag 12.02.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 16.02.2021
Zahltag 23.02.2021
Fälligkeitsdatum 23.02.2021
Cap 44,00 USD

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 21.09.2020, 21:58:40 Uhr mit Geld 38,80 EUR / Brief 39,30 EUR
Spread Absolut 0,50 EUR
Spread Homogenisiert 0,50 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,27%
Discount Absolut 1,68 EUR
Discount in % 4,10%
Max Rendite absolut 4,70 EUR
Max Rendite 11,96%
Max Rendite in % p.a. 30,48% p.a.
Seitwärtsrendite in % 4,27%
Seitwärtsrendite p.a. 10,36% p.a.
Abstand zum Cap Absolut 3,02 USD
Abstand zum Cap in % 7,37%
Performance seit Auflegung in % 5,29%

Basiswert

Basiswert
Kurs 40,98 USD
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief -40,32 USD
52 Wochen Hoch 65,65 USD
Quelle NYMEX GLOBEX, 18.09.
Basiswert WTI Crude Oil Future (NYMEX)
WKN / ISIN -- / XC0007924514
KGV --
Produkttyp Future
Sektor --

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 23.02.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der maßgebliche Preis des Basiswerts Light Sweet Crude Oil Future CL am 16.02.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 44,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Dieses Zertifikat ist währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit keine Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

21.09.2020 | 18:30:57 (dpa-AFX)
Pompeo: Auch Deutschland muss Iran-Sanktionen umsetzen

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Streit um die UN-Sanktionen gegen den Iran hat US-Außenminister Mike Pompeo Deutschland, Großbritannien und Frankreich zur Umsetzung der Strafmaßnahmen aufgefordert. "Jeder Mitgliedstaat in den Vereinten Nationen ist dafür verantwortlich, diese Sanktionen durchzusetzen, was sicherlich das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland einschließt", sagte Pompeo am Montag in Washington.

Die nach Ansicht der USA nun wieder in Kraft getretenen internationalen Sanktionen bedeuteten für die Menschen in Europa auch ohne die Hilfe ihrer Regierungen mehr Sicherheit vor dem Iran. Mit Blick auf Berlin, London und Paris fügte Pompeo hinzu: "Ich hoffe, sie werden sich uns anschließen."

Im Alleingang und gegen den Widerstand der Europäer hatten die USA am Wochenende erklärt, dass alle UN-Sanktionen gegen den Iran wieder gültig seien. Sie waren nach dem Abschluss des internationalen Atomabkommens 2015 ausgesetzt worden. Aus diesem Pakt traten die USA unter Trump 2018 allerdings aus - die überwiegende Mehrheit des UN-Sicherheitsrats samt Deutschland und den übrigen Vetomächten sieht die USA deshalb nicht in der Lage, die Wiedereinsetzung mit dem sogenannten Snapback-Mechanismus allein erzwingen zu können.

Der Snapback (deutsch: Zurückschnappen) ist in der UN-Resolution festgehalten, die das Atomabkommen in internationales Recht übersetzt. Mit ihm kann ein Mitgliedsstaat iranische Regelverstöße vor dem Sicherheitsrat anprangern und so innerhalb von 30 Tagen die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen erreichen - ohne, dass andere Mitglieder dies mit einem Veto verhindern könnten./scb/DP/fba

21.09.2020 | 18:12:10 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo
21.09.2020 | 17:42:44 (dpa-AFX)
EU lehnt Iran-Sanktionen ab und mahnt zur Abkommens-Einhaltung
21.09.2020 | 17:34:43 (dpa-AFX)
Ölpreise weiten Verluste aus - Trübe Stimmung an den Finanzmärkten
21.09.2020 | 16:19:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo
21.09.2020 | 12:35:30 (dpa-AFX)
Ölpreise geben spürbar nach - Schwache Aktienmärkte belasten
21.09.2020 | 07:53:43 (dpa-AFX)
Ölpreise geben leicht nach