Endlos Turbo Short 186,2829 open end: Basiswert Hannover Rück

DFJ10X / DE000DFJ10X0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.09., Brief 18.09.
DFJ10X DE000DFJ10X0 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.09., Brief 18.09.
5,35 EUR
Geld in EUR
5,40 EUR
Brief in EUR
4,49%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 131,60 EUR
Quelle : Xetra , 18.09.
  • Basispreis
    (Stand 18.09. 04:08 Uhr)
    186,2829 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %

    41,55%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 18.09. 04:08 Uhr)
    186,2829 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %

    41,55%
  • Hebel 2,46x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.
Bitte beachten Sie die Angaben in den Endgültigen Bedingungen

Chart

Endlos Turbo Short 186,2829 open end: Basiswert Hannover Rück

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.09. 21:58:10
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFJ10X / DE000DFJ10X0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 15.05.2020
Erster Handelstag 15.05.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
(Stand 18.09. 04:08 Uhr)
186,2829 EUR
Knock-Out-Barriere
(Stand 18.09. 04:08 Uhr)
186,2829 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. -3,51000% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.09.2020, 21:58:10 Uhr mit Geld 5,35 EUR / Brief 5,40 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,50 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,93%
Hebel 2,46x
Abstand zum Knock-Out Absolut 54,6829 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 41,55%
Performance seit Auflegung in % -0,71%

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Dieses Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder über der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Referenzpreis wird vom Basispreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 16.06.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,6

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
84,6%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 18,95 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist HANNOVER RUECK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 16.06.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 16.06.2020 bei einem Kurs von 160,30 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -7,1% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -7,1%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 31.07.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 31.07.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 147,53.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 11,6 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 16,0% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,2% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 48,62% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 21.02.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 1,34 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,34% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 84,6% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 84,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 16,28 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 16,28 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 16,28 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,8%
Volatilität der über 12 Monate 39,7%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

20.09.2020 | 14:19:22 (dpa-AFX)
Verheerender Waldbrand erreicht Gemeinden im Süden Kaliforniens

LOS ANGELES (dpa-AFX) - Die Waldbrände im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien weiten sich weiter aus. Durch starke Winde angetrieben erreichte das sogenannte Bobcat-Feuer Juniper Hills und weitere umliegende Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles, wie örtliche Behörden am Samstag (Ortszeit) mitteilten. Binnen eines Tages wuchs der Brand beim sogenannten Angeles National Forest von knapp 295 auf rund 379 Quadratkilometer an. Anwohner in betroffenen Gebieten seien aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Gebäude seien beschädigt worden, weitere von den Flammen bedroht. Bessere Nachrichten gab es hingegen aus dem Norden Kaliforniens und den Bundesstaaten Oregon und Washington.

"Die Heftigkeit dieses Feuers war schockierend", sagte Anwohner Roland Pagan der "Los Angeles Times" über das Bobcat-Feuer. Mehr als 1600 Einsatzkräfte kämpften in dem Gebiet Behörden zufolge mit mehr als 200 Löschfahrzeugen und mehreren Hubschraubern gegen die Flammen. Dennoch ist das Feuer bislang nur zu etwa 15 Prozent unter Kontrolle. Der 80-jährige Pagan musste von einem nahe gelegenen Hügel mit einem Fernglas zusehen, wie die Flammen sein Heim in Juniper Hills innerhalb von nur 20 Minuten verschlangen. Neun Jahre habe er für den Bau des zweistöckigen Hauses gebraucht. "Ich stehe unter Schock", sagte Pagan. Das genaue Ausmaß der Schäden müsse noch ermittelt werden, sagte ein Feuerwehrsprecher der "Los Angeles Times".

Im nahe gelegenen Nationalforst San Bernardino kam ein Feuerwehrmann am Donnerstag bei Löscharbeiten zum sogenannten El-Dorado-Feuer ums Leben, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer in Kalifornien auf 26. Das Feuer war Anfang September von einem Feuerwerkskörper bei einer "gender reveal party" ausgelöst worden. Bei diesen Feiern verraten werdende Eltern, ob ihr Kind ein Mädchen oder ein Junge ist. Das Feuer habe bislang eine Fläche von knapp 90 Quadratkilometern zerstört. Mehr als 1200 Feuerwehrleute und mehrere Löschhubschrauber waren im Einsatz. Bislang ist der Brand zu etwa 59 Prozent unter Kontrolle.

Seit Mitte August wüten an der US-Westküste Dutzende Feuer. Allein in Kalifornien kämpften rund 19 000 Einsatzkräfte gegen mehr als zwei Dutzend Großbrände. Die Flammen zerstörten seit Mitte August mehr als 5800 Gebäude. Im Norden Kaliforniens gelang es Einsatzkräften zuletzt, mehrere durch Blitzeinschläge verursachte Großbrände in der Region um San Francisco zu großen Teilen einzudämmen. Entwarnung gibt es jedoch nicht: Zu Beginn der kommenden Woche erwarten Meteorologen in großen Teilen Kaliforniens wieder wärmeres Wetter, was eine erhöhte Brandgefahr mit sich bringen könnte.

In Teilen der Westküstenstaaten Oregon und Washington halfen Regen und höhere Luftfeuchtigkeit am Wochenende den Feuerwehrleuten bei ihrer Arbeit gegen mehr als ein Dutzend Großfeuer. Die dichten Rauchwolken, die weite Gebiete im Nordwesten der USA tagelang eingehüllt hatten, lösten sich zu großen Teilen auf. Wegen des Regens und Winds warnten die Behörden in Oregon aber vor möglichen Erdrutschen. Dort starben demnach bislang neun Menschen im Zusammenhang mit den Waldbränden, fünf weitere gelten als vermisst. Knapp 3900 Quadratkilometer an Fläche und mehr als 3800 Gebäude fielen in dem Bundesstaat den Flammen zum Opfer./vtc/DP/fba

20.09.2020 | 10:31:09 (dpa-AFX)
Nach Stürmen in Griechenland weiteres Todesopfer entdeckt
19.09.2020 | 17:09:14 (dpa-AFX)
Waldbrände in Kalifornien treiben Bewohner in die Flucht
19.09.2020 | 10:50:15 (dpa-AFX)
Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland
18.09.2020 | 19:13:50 (dpa-AFX)
Seebeben erschüttert Kreta
18.09.2020 | 19:06:41 (dpa-AFX)
Ein Toter bei Aufräumarbeiten nach Wirbelsturm 'Sally' in Alabama
18.09.2020 | 16:15:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Wirbelsturm 'Ianos' zieht entlang der griechischen Küste