Endlos Turbo Short 4,1097 open end: Basiswert Telefónica Deutschland Holding

DFH777 / DE000DFH7776 //
Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 15:45:12, Brief 21.09. 15:45:12
DFH777 DE000DFH7776 // Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 15:45:12, Brief 21.09. 15:45:12
1,84 EUR
Geld in EUR
1,85 EUR
Brief in EUR
5,14%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 2,328 EUR
Quelle : Xetra , 15:35:46
  • Basispreis
    4,1097 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    76,53%
  • Knock-Out-Barriere
    4,1097 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in %
    76,53%
  • Hebel 1,23x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Endlos Turbo Short 4,1097 open end: Basiswert Telefónica Deutschland Holding

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 21.09. 15:45:12
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFH777 / DE000DFH7776
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short (fallende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
Emissionsdatum 07.05.2020
Erster Handelstag 07.05.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
4,1097 EUR
Knock-Out-Barriere
4,1097 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. -3,51000% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 21.09.2020, 15:45:12 Uhr mit Geld 1,84 EUR / Brief 1,85 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,54%
Hebel 1,23x
Abstand zum Knock-Out Absolut 1,7817 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 76,53%
Performance seit Auflegung in % 13,86%

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Dieses Produkt reagiert grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder über der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der wie folgt ermittelt wird: Der Referenzpreis wird vom Basispreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden regelmäßig angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 31.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
92,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
57,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 8,51 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist TELEFONICA DTL.HLDG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 31.07.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 31.07.2020 bei einem Kurs von 2,33 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 1,6% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,6%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 10.07.2020) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 10.07.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 2,46.
Wachstum KGV 1,1 15,27% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 15,27%.
KGV 92,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 91,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,6% Dividende ist durch den Gewinn nicht gedeckt Die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende ist durch den Unternehmensgewinn voraussichtlich nicht gedeckt.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 01.05.2020 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -70 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,5%.
Beta 0,81 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,81% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 57,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 57,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 0,26 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,26 EUR oder 0,11% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,26 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,11%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 22,6%
Volatilität der über 12 Monate 34,6%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

21.09.2020 | 12:30:23 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: Streit mit Telefonica - United Internet und 1&1 brechen ein

(Kurse, Analysten und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Der eskalierende Preisstreit mit dem spanischen Telefonica-Konzern hat den Aktionären von United Internet <DE0005089031> und 1&1 Drillisch <DE0005545503> am Montag einen mächtigen Schlag versetzt. Beide Aktien brachen ein, im Falle von United um fast ein Viertel und im Falle von 1&1 sogar um 27 Prozent, nachdem bekannt wurde, dass beide ihre Ziele für dieses Jahr wegen steigender Zugangskosten im O2-Netz kürzen müssen.

United Internet erwartet beim operativen Gewinn (Ebitda) im laufenden Jahr einen Rückgang statt des bislang in Aussicht gestellten Ergebnisses auf Vorjahresniveau. Ähnliches gilt für die dafür verantwortliche Mobilfunktochter 1&1 Drillisch, deren Ebitda mit etwa 600 Millionen Euro jetzt ebenfalls unter Vorjahresniveau sinken soll. United fürchtet nun auch erhebliche Belastungen in den Folgejahren, sollte Telefonica die nun geforderten Preise dauerhaft anwenden.

Beide Seiten streiten schon länger über die Preise für die Bereitstellung von Mobilfunkkapazitäten im O2-Netz von Telefonica. Für die Aktionäre droht dies ein Schrecken ohne Ende zu werden, eine Lösung ist nicht in Sicht. 1&1 und United werfen den Spaniern vor, die Kosten vor Abschluss der laufenden Verhandlungen erheblich erhöht zu haben. Telefonica Deutschland weist den Vorwurf zurück und sieht die Preiserhöhung durch Verträge und Vereinbarungen gedeckt.

Händler zeigten sich in ersten Reaktionen verwundert, weil es als Ursache für die Zielsenkungen um Preiserhöhungen seit Juli geht, beide Konzerne aber erst im August ihre Jahresziele konkretisiert hatten. Ein Börsianer wertete das Geschehen als Beweis für die Anspannung, unter der beide Seiten in einem "offensichtlich eskalierenden Preiskrieg" stünden.

Analysten reagierten teils erschrocken, zeigen sich in anderen Fällen aber auch nicht überrascht vom Geschehen. Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies etwa sah sich in einem ersten Kommentar in seiner skeptischen Einschätzung der Lage bestätigt, die ihn Ende 2019 zur Abstufung der Papiere bewog. Der Preisdisput bedeute ein unkalkulierbares Risiko für das Geschäftsmodell von 1&1 Drillisch, so Rathe.

Das Bankhaus Metzler gab unter den Umständen nun aber seine bisherige Kaufempfehlung für die United-Papiere auf. Hier fürchtet Holger Schmidt, dass eine Einigung ausbleibt und die Preise zukünftig die Profitabilität beeinträchtigen werden - und die Markterwartung für 2021 um etwa 10 Prozent sinken muss. Er sprach von einer weiteren negativen und nicht willkommenen Überraschung. Statt nach mehr Kooperation sehe es nach verschärfter Rivalität aus.

Kursmäßig waren sich die Analysten im Grunde alle einig, dass die derzeitige Lage bei United und 1&1 vorerst die Aktien belasten dürfte. Auf der anderen Seite empfanden sie das Geschehen als eher positiv für die Papiere von Telefonica Deutschland, die am Montag aber mit dem abgerutschten Gesamtmarkt im MDax <DE0008467416> um 3,5 Prozent fielen. Laut Andrew Lee von Goldman Sachs sinken bei der Telefonica-Tochter die kurzfristigen Risiken für die margenträchtigen Großhandelsumsätze.

Vereinzelt äußern sich Experte aber auch ermutigend. Laut Usman Ghazi von der Privatbank Berenberg sei "die Realität nicht so schlecht, wie sie aussieht". In Gesprächen sei ihm von allen Beteiligten signalisiert worden, dass die Verhandlungen weiter gehen. Möglich sei also, dass die Zielaussagen zumindest teilweise wieder rückgängig gemacht werden, sofern der unter Druck stehende 1&1-Konzern nicht weiter eine harte Haltung einnehme.

Ein Händler sah in deutlichen Kursrücksetzern denn auch eine gute Kaufgelegenheit für die United- und 1&1-Aktien. United hatten sich nach dem Corona-Crash, der im März ein Tief seit 2013 zur Folge hatte, zuletzt mühsam auf das höchste Niveau seit fast zwei Jahren vorgearbeitet. Bei 1&1 reichte es im August immerhin für ein Hoch seit Oktober 2019. Der Kursrutsch an diesem Montag hat nun weite Teile der Erholung mit einem Schlag ausgelöscht./tih/la/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

21.09.2020 | 09:57:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Streit zwischen United Internet und Telefónica eskaliert - Kurseinbruch
21.09.2020 | 08:26:16 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: United und 1&1 unter Druck - Preisstreit mit Telefonica
21.09.2020 | 05:59:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze
20.09.2020 | 17:10:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Preisstreit zwischen United Internet und Telefónica eskaliert
20.09.2020 | 16:54:41 (dpa-AFX)
DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG erfüllt bestehenden MBA MVNO Vertrag und Fusionskontrollauflagen (deutsch)
20.09.2020 | 15:58:53 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Preisstreit zwischen United Internet und Telefonica eskaliert