Bonus Cap 50 2021/03: Basiswert Bayer

DFH3XH / DE000DFH3XH2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 07.07., Brief 07.07.
DFH3XH DE000DFH3XH2 // Quelle: DZ BANK: Geld 07.07., Brief 07.07.
55,62 EUR
Geld in EUR
55,67 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 63,75 EUR
Quelle : Xetra , 07.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 60,00 EUR
  • Bonuszahlung 60,00 EUR
  • Barriere 50,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 21,57%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 11,36% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 50 2021/03: Basiswert Bayer

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 07.07. 21:58:46
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFH3XH / DE000DFH3XH2
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 29.04.2020
Erster Handelstag 29.04.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 60,00 EUR
Bonuszahlung 60,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 29.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 50,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 60,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 07.07.2020, 21:58:46 Uhr mit Geld 55,62 EUR / Brief 55,67 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,09%
Bonusbetrag 60,00 EUR
Bonusrenditechance in % 7,78%
Bonusrenditechance in % p.a. 11,36% p.a.
Max Rendite 7,78%
Max Rendite in % p.a. 11,04% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 13,75 EUR
Abstand zur Barriere in % 21,57%
Aufgeld Absolut -8,08 EUR
Aufgeld in % p.a. -17,70% p.a.
Aufgeld in % -12,67%
Performance seit Auflegung in % 7,64%

Basiswert

Basiswert
Kurs 63,75 EUR
Diff. Vortag in % -4,94%
52 Wochen Tief 44,855 EUR
52 Wochen Hoch 78,34 EUR
Quelle Xetra, 07.07.
Basiswert Bayer AG
WKN / ISIN BAY001 / DE000BAY0017
KGV 15,29
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (29.04.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 50,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 60,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 60,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 15.05.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
67,3%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 73,56 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BAYER AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 15.05.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 15.05.2020 bei einem Kurs von 56,95 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 2,9% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,9%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 19.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 63,64.
Wachstum KGV 1,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 9,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 34,59% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 06.03.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,1%.
Beta 1,04 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,04% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 67,3% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 67,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 13,74 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 13,74 EUR oder 0,21% Das geschätzte Value at Risk beträgt 13,74 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,21%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 46,7%
Volatilität der über 12 Monate 36,8%

Tools

News

07.07.2020 | 15:19:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: US-Richter zieht Teile des Milliarden-Glyphosat-Vergleichs in Zweifel

(neu: Einordnung und Analystenstimme im 5. Absatz, Aktienkurs.)

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Bayer <DE000BAY0017> bekommt bei der angestrebten Milliardeneinigung im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter Gegenwind. Konkret geht es dabei um den Teil, der mögliche künftige Fälle abdeckt. Bundesrichter Vince Chhabria beurteilt den diesbezüglichen Vorschlag in einem Gerichtsdokument vom Montag (Ortszeit) als problematisch. "Wir nehmen die Bedenken des Richters ernst und werden auf sie bei der Anhörung zu einer vorläufigen Genehmigung am 24. Juli eingehen", teile Bayer mit. Die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns sackten am Dienstag um rund sechs Prozent ab.

Der Ende Juni bekannt gegebene, bis zu 10,9 Milliarden US-Dollar (9,8 Mrd Euro) teure Glyphosat-Vergleich beinhaltet neben 8,8 bis 9,6 Milliarden Dollar für laufende Verfahren auch 1,25 Milliarden Dollar für eine separate Vereinbarung für mögliche künftige Fälle. Letzterem muss Richter Chhabria zustimmen. Dabei geht es um die Bildung eines unabhängigen Wissenschaftsgremiums, das entscheiden soll, ob der Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup Lymphdrüsenkrebs verursacht, und falls ja, ab welcher Dosis er gefährlich werden kann.

Richter Chhabria tendiert laut den aktuellen Unterlagen eher dazu, den Vorschlag des Konzerns abzulehnen. Er stellt unter anderem die Frage, ob eine Beauftragung eines solchen Gremiums, statt Richtern und Geschworenen, rechtlich möglich ist - und falls doch, welche Vorteile es für mögliche künftige Kläger bringen würde.

Mit dem Ende Juni geschlossenen milliardenschweren Vergleich will Bayer eigentlich die meisten seiner rechtlichen Probleme in den USA hinter sich lassen, die der Konzern sich 2018 mit der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto ins Haus geholt hatte.

Sollte der Richter nun der für mögliche künftige Fälle angedachten Lösung tatsächlich nicht zustimmen, könnte das durchaus brisante Folgen haben. So hatte Bayer in der Vergangenheit immer wieder betont, dass mit einer Glyphosat-Einigung auch künftige Rechtsstreitigkeiten zu einem Abschluss gebracht werden müssten. Analyst Keyur Parekh von der Investmentbank Goldman Sachs wirft nun die Frage auf, wie wohl sich Bayer mit einer nicht endgültigen Einigung überhaupt fühlen würde.

Mit dem Monsanto-Kauf hatte der Dax-Konzern derweil auch andere Altlasten übernommen: So sollen bis zu 400 Millionen Dollar im Zusammengang mit dem Vorwurf fließen, dass der umstrittene Unkrautvernichter Dicamba wegen Verwehungen Ernteschäden auf Nachbarfeldern verursachte. Hier will Bayer aber auch den Konkurrenten BASF ins Boot holen, der ebenfalls Dicamba anbietet. Weitere etwa 820 Millionen Dollar will Bayer in die Hand nehmen, um den wesentlichen Teil der US-Verfahren wegen der Verunreinigung von Gewässern mit dem Umweltgift PCB beizulegen.

Analysten und Investoren hatten im Juni zunächst positiv auf die umfassende Einigung reagiert und teils von einem Befreiungsschlag gesprochen. Dass damit allerdings noch nicht alles vom Tisch ist, könnte einer deutlicheren Kurserholung im Wege stehen. So würden mit der aktuellen Lösung 75 Prozent der derzeitigen Roundup-Verfahren zum Abschluss gebracht - mit insgesamt etwa 125 000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen, hatte es von Bayer geheißen.

In einer ersten Reaktion im Juni war der Kurs dann auch bis auf 73,63 Euro nach oben geschnellt, bevor Anleger lieber doch etwas vorsichtiger wurden und der Kurs sich zwischen 66 und 68 Euro einpendelte. Am Dienstag aber nun sackten die Papiere um mehr als 6 Prozent auf 62,95 Euro ab. Zum Vergleich: Vor der ersten Niederlage in einem Glyphosat-Verfahren im Sommer 2018 hatten die Bayer-Papiere noch mehr als 93 Euro gekostet. Entsprechend groß ist der Druck auf Konzernchef Werner Baumann, die Streitigkeiten aus der Welt zu schaffen./mis/nas/jha/

07.07.2020 | 14:13:59 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 74 Euro
07.07.2020 | 13:39:31 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Bayer auf 79 Euro - 'Kaufen'
07.07.2020 | 11:13:10 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Gegenwind für Bayer: Richter sieht Teil der Glyphosat-Einigung kritisch
07.07.2020 | 10:23:29 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: US-Richter schickt Bayer weiter auf Talfahrt
07.07.2020 | 09:12:30 (dpa-AFX)
Gegenwind für Bayer: US-Richter sieht Teil der Glyphosat-Einigung kritisch
02.07.2020 | 09:06:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bayer besorgt sich nach Glyphosat-Einigung Milliarden am Anleihemarkt