Bonus Classic 8.000 2021/09: Basiswert DAX

DFG52D / DE000DFG52D0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 15:25:16, Brief 21.09. 15:25:16
DFG52D DE000DFG52D0 // Quelle: DZ BANK: Geld 21.09. 15:25:16, Brief 21.09. 15:25:16
130,32 EUR
Geld in EUR
130,35 EUR
Brief in EUR
-3,01%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 12.692,50 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 15:25:19
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 12.000,00 PKT
  • Bonuszahlung 120,00 EUR
  • Barriere 8.000,00 PKT
  • Abstand zur Barriere in % 36,94%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -8,02% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 8.000 2021/09: Basiswert DAX

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 21.09. 15:25:16
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFG52D / DE000DFG52D0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 14.04.2020
Erster Handelstag 14.04.2020
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 12.000,00 PKT
Bonuszahlung 120,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 14.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 8.000,00 PKT
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 21.09.2020, 15:25:16 Uhr mit Geld 130,32 EUR / Brief 130,35 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 3,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 120,00 EUR
Bonusrenditechance in % -7,94%
Bonusrenditechance in % p.a. -8,02% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 4.686,98 PKT
Abstand zur Barriere in % 36,94%
Aufgeld Absolut 3,4802 EUR
Aufgeld in % p.a. 2,77% p.a.
Aufgeld in % 2,74%
Performance seit Auflegung in % 16,77%

Basiswert

Basiswert
Kurs 12.693,00 PKT
Diff. Vortag in % -2,99%
52 Wochen Tief 8.189,00 PKT
52 Wochen Hoch 13.811,00 PKT
Quelle L&S TradeCen, 15:25:20
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (14.04.2020 bis 17.09.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 8.000,00 Pkt.. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 120,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Chance
Chancen-Rating auf Basis von Gewinnrevisionen, Preisbewertung, mittelfristig technischem Trend und relativer Performance.

4/4

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 07.07.2020

Preis
Die Bewertung des Preises zeigt an, ob eine Aktie basierend auf ihrem Wachstumspotential mit einem Auf- oder Abschlag gehandelt wird.

Stark unterbewertet

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
86%

Starke Korrelation mit dem TSC_World

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 1.570,29 70,08 der Kapitalisierung des deutschen Marktes. 30 analysierte Gesellschaften Der DAX30 repräsentiert 70,08 der Kapitalisierung des deutschen Marktes. theScreener analysiert 30 Unternehmen im Index.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 07.07.2020 Die erwarteten Gewinne der Unternehmen im Index liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 07.07.2020 bei einem Indexstand von 12.616,80 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Index stark unterbewertet.
Relative Performance 1,8% Positive Performance über 4 Wochen Die Performance der letzten vier Wochen beträgt 1,8%.
Mittelfristiger Trend Neutraler Markttrend nach vorgängig (seit dem 19.05.2020 anhaltender) positiver Phase Der Index wird in der Nähe seines 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1.75% bis -1.75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend und dies seit dem 19.05.2020. Der bestätigte technische Trendwendepunkt (Tech Reverse + 1.75%) liegt bei 12.709,26.
Wachstum KGV 2,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und Kurs-Gewinn Zahl" über 1.6, so befindnt sich einige Unternehmen in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete PE (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für das nachhaltige Wachstum, als der prozentuale Wachstumswert (LT Growth).
KGV 12,3 Mittelwert der erwarteten KGV Dies ist der erwartete mittlere PE-Wert (Kurs-Gewinn-Verhältnis) der analysierten Unternehmen im Index.
Langfristiges Wachstum 21,9% Mittelwert der erwarteten Wachstumsraten Dies ist der Mittelwert der prognostizierten jährlichen Wachstumsraten der Unternehmensgewinne.
Anteil der Aktien mit positivem Trend 43,3% 43,3% der Aktien mit positivem Trend. 43,3% der Aktien liegen in einem positiven technischen (40 Tage) Trend.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt Der Index tendiert dazu, Rückgänge des TSC_World Vergleichsmasstabes in etwa gleichem Mass mitzuvollziehen.
Bad News Durchschnittliche Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Index verzeichnete bei regional spezifischem Druck mittlere Kursabschläge von durchschnittlich 1,1%.
Beta 1,27 Hohe Anfälligkeit vs. TSC_World Pro % Bewegung des TSC_World Verlgleichswertes, schwankt der Index im Mittel um 1,27%.
Korrelation 365 Tage 86% Starke Korrelation mit dem TSC_World 86% der Kursschwankungen werden durch den TSC_World verursacht.

Tools

News

21.09.2020 | 15:03:33 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Furcht vor neuer Corona-Welle sorgt für Ausverkaufsstimmung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen einer neuen Corona-Infektionswelle hat den Dax <DE0008469008> am Montag schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der deutsche Leitindex weitete seine bereits Ende letzter Woche erzielten Verluste deutlich aus und büßte bis zum frühen Nachmittag 3,29 Prozent auf 12 684,86 Punkte ein. Damit fiel das Börsenbarometer auf das Niveau von Ende August zurück.

Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte <DE0008467416> ging es um 2,99 Prozent auf 26 689,93 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stand 3,2 Prozent tiefer. Laut Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader werden nun die steigenden Corona-Infektionszahlen in Europa zum nächsten Störfaktor für die bereits ins Stocken geratene Aktienrally.

Angesichts eines rapiden Anstiegs von Corona-Fällen steht Großbritannien laut Gesundheitsminister Matt Hancock an einem "Wendepunkt". Auf die Frage, ob das Land mit einem weiteren Lockdown rechnen müsse, sagte er dem Sender BBC: "Ich schließe es nicht aus, ich will es nicht." Ein Lockdown könnte laut Experte Cutkovic katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes haben. Hierzulande erreichte die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen einen Höchststand seit knapp fünf Monaten.

Im Dax gab es am Montag nur Verlierer. Am Index-Ende sackten die Papiere der Deutschen Bank <DE0005140008> um rund sieben Prozent ab. Auch europaweit verzeichnete der Sektor <EU0009658806> herbe Einbußen. Grund dafür war ein Leak vertraulicher Geldwäscheverdachtsmeldungen des US-Finanzminsteriums über dubiose Zahlungsströme, die so genannten FinCEN Files. In dem Bericht werden insbesondere JPMorgan <US46625H1005>, HSBC, Standard Chartered <GB0004082847> Bank, der Deutschen Bank und der Bank of New York Mellon Vorwürfe gemacht. Auch wenn einige Fragen zu klären seien, die FinCEN-Files erhöhten in jedem Fall wieder die Regulierungs- und Sanktionsrisiken für die Branche, erklärte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.

Bei Deutschlands größtem Geldhaus hieß es zu dem Bericht: "Wo nötig und angemessen, haben wir Konsequenzen gezogen. Die Bank hat massiv in die Verbesserung der Kontrollen investiert, und wir konzentrieren uns mit Nachdruck darauf, unseren Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen nachzukommen."

Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) <DE000A1J5RX9> durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch <DE0005545503> ließ die Aktien von 1&1 Drillisch um mehr als 27 Prozent einbrechen. Die Anteilscheine des Mutterkonzerns United Internet <DE0005089031> büßten rund ein Viertel an Wert ein. 1&1 und United Internet werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica <ES0178430E18> vor, die Kosten für die Nutzung des Mobilfunknetzes bereits ab Juli vor Abschluss der laufenden Verhandlungen erheblich erhöht zu haben. Telefóncia Deutschland wies den Vorwurf zurück und sieht die Preiserhöhung durch Verträge und Vereinbarungen gedeckt.

Da 1&1 und United Internet offenbar nicht mit der Preiserhöhung gerechnet haben, mussten beide Unternehmen am Samstag die Prognose für das operative Ergebnis im laufenden Jahr senken. Die Anteilsscheine von Telefónica Deutschland standen gut zwei Prozent im Minus.

Auch europaweit gingen die Börsen auf Talfahrt. Vor diesem Hintergrund geriet der Euro <EU0009652759> unter Druck und notierte zuletzt bei 1,1775 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitag auf 1,1833 (Donnerstag: 1,1797) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8451 (0,8477) Euro.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,50 Prozent am Freitag auf minus 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,08 Prozent auf 145,73 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,32 Prozent auf 174,62 Zähler zu./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

21.09.2020 | 12:09:48 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax rauscht in die Tiefe - Corona-Sorgen schlagen durch
21.09.2020 | 10:07:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Corona-Sorgen schicken Aktien in den Keller
21.09.2020 | 09:20:06 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax gerät zu Wochenbeginn stärker unter Druck
21.09.2020 | 08:19:25 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet mit leichten Verlusten in die neue Woche
21.09.2020 | 07:31:19 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Schwacher Wochenstart erwartet
21.09.2020 | 07:15:02 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Leichte Verluste erwartet - Leitindex weiter auf Schlingerkurs