Bonus Cap 12 2020/12: Basiswert Infineon Technologies

DFG3UX / DE000DFG3UX6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 03.08., Brief 03.08.
DFG3UX DE000DFG3UX6 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.08., Brief 03.08.
15,68 EUR
Geld in EUR
15,72 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 21,660 EUR
Quelle : Xetra , 03.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 16,00 EUR
  • Bonuszahlung 16,00 EUR
  • Barriere 12,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 44,60%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 4,85% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 12 2020/12: Basiswert Infineon Technologies

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 03.08. 18:58:49
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFG3UX / DE000DFG3UX6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 08.04.2020
Erster Handelstag 08.04.2020
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 16,00 EUR
Bonuszahlung 16,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 08.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 12,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 16,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 03.08.2020, 18:58:49 Uhr mit Geld 15,68 EUR / Brief 15,72 EUR
Spread Absolut 0,04 EUR
Spread Homogenisiert 0,04 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,25%
Bonusbetrag 16,00 EUR
Bonusrenditechance in % 1,78%
Bonusrenditechance in % p.a. 4,85% p.a.
Max Rendite 1,78%
Max Rendite in % p.a. 4,51% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 9,66 EUR
Abstand zur Barriere in % 44,60%
Aufgeld Absolut -5,94 EUR
Aufgeld in % p.a. -57,69% p.a.
Aufgeld in % -27,42%
Performance seit Auflegung in % 14,96%

Basiswert

Basiswert
Kurs 21,660 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 10,132 EUR
52 Wochen Hoch 23,600 EUR
Quelle Xetra, 03.08.
Basiswert Infineon Technologies AG
WKN / ISIN 623100 / DE0006231004
KGV 28,88
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.12.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (08.04.2020 bis 18.12.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 12,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 16,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 16,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 22.05.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
18,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
70,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 32,18 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INFINEON TECHNOLOGIES ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 22.05.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 22.05.2020 bei einem Kurs von 19,16 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 1,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,1%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 01.05.2020) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 01.05.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 20,61.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 18,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 29,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 24,46% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 92 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,7%.
Beta 1,47 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,47% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 70,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 70,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 5,15 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,15 EUR oder 0,25% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,15 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,25%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 38,1%
Volatilität der über 12 Monate 50,4%

Tools

News

31.07.2020 | 15:34:51 (dpa-AFX)
INFINEON IM FOKUS: Chiphersteller spürt Corona und setzt auf Cypress

NEUBIBERG (dpa-AFX) - Von der in diesem Frühjahr geglückten Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor verspricht sich Infineon eine Menge. Aktuell hat der Chiphersteller aber Sorgen, die Corona-Krise macht auch dem Dax-Konzern zu schaffen. Was im Unternehmen los ist, wie Analysten die weiteren Aussichten bewerten und wie sich die Aktie entwickelt hat.

DAS IST LOS IM UNTERNEHMEN:

Nachdem die Pandemie Infineon bereits im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 belastete, rechnet Konzernchef Reinhard Ploss zunächst nicht mit schneller Besserung. Er verdeutlichte, dass auch Infineon nicht immun gegen die Pandemie sei und sich von deren negativen Folgen nicht freimachen könne. Weil das so ist, erwartet der Dax-Konzern im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Wegen der Corona-Krise hatte Infineon seine ursprüngliche Prognose im März zurückgezogen. Eigentlich wollte der Halbleiterspezialist sein Geschäft weiter ausbauen. Allerdings hatte Ploss bereits vor der Corona-Pandemie mit einer schwierigen ersten Jahreshälfte gerechnet. Schon im vergangenen Jahr hatte Infineon die anhaltende Schwäche der Automärkte zu spüren bekommen. Die frühere Siemens-Tochter aus dem Münchener Vorort Neubiberg macht mit der Autoindustrie den Löwenanteil ihres Geschäfts. Doch gerade diese Branche ist von der Pandemie hart getroffen.

Aufgrund der hohen Unsicherheiten durch die Virus-Krise will Infineon sich auch bei den Investitionen zurückhalten und hat verschiedene Sparmaßnahmen eingeleitet. Obwohl der Konzern die ersten Anzeichen des Abschwungs laut Ploss noch recht gut abfedern konnte, ging der Manager im Mai davon aus, dass sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise erst in den Folgequartalen richtig bemerkbar machen dürften.

Aber es gibt auch Positives: Der Anfang April nach einer langen Hängepartie geglückte, 9 Milliarden Euro schwere Cypress-Zukauf soll Infineon perspektivisch wieder zum hohen Wachstum vergangener Tage zurückführen. Ploss setzt große Hoffnungen auf die US-Amerikaner, die das Portfolio deutlich erweitern.

Auf längere Sicht erwartet der Dax-Konzern durch den Zukauf eine höhere Wachstumsdynamik und jährliche Kostensynergien in Höhe von 180 Millionen Euro. Ploss rechnet damit, dass die Übernahme bereits im Geschäftsjahr 2021 wertsteigernd sein wird.

Unterdessen besorgte sich der Chiphersteller Ende Mai am Kapitalmarkt frisches Geld zur Finanzierung der Übernahme. Mit der Ausgabe neuer Aktien wurden laut Unternehmensangaben brutto 1,06 Milliarden Euro erlöst. Damit soll ein Teil der Darlehen abgelöst werden, die zur Finanzierung der Akquisition aufgenommen wurden.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Beim Blick auf die Einschätzungen der Marktexperten ergibt sich ein überwiegend positives Bild. Von den insgesamt 13 im dpa-AFX-Analyser erfassten Analysten, die sich seit der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal näher mit Infineon befasst haben, empfehlen immerhin 7 die Aktie zum Kauf. Fünfmal lautet der Rat, die Papiere zu halten und die weiteren Entwicklungen genau zu beobachten. Mit der Schweizer Großbank Credit Suisse plädiert lediglich ein Finanzinstitut dafür, sich von den Anteilsscheinen zu trennen.

Aus Sicht von Credit-Suisse-Analyst Achal Sultania senke zwar die erfolgreiche Refinanzierung eines Kredits die Kreditkosten für den Halbleiterhersteller etwas. Doch das ändere nichts daran, dass die Verschuldung sich auf einem hohen Niveau bewege, argumentiert Sultania, der mit 17 Euro auch das niedrigste Kursziel auf dem Zettel hat.

Mit lediglich einem Euro mehr liegt das Ziel des Analysehauses Kepler Cheuvreux nur knapp darüber. Analyst Sebastien Sztabowicz rechnet denn auch mit schwachen Ergebnissen des Chipherstellers bei deutlichem Einfluss der Corona-Krise. Auch Andrew Gardiner von der britischen Investmentbank Barclays zeigt sich im Hinblick auf die Infineon-Aktie weiter besorgt. Grund sei die hohe Abhängigkeit des Geschäfts von der Automobilbranche.

Während David Mulholland von der Schweizer Großbank UBS davon ausgeht, dass die Unternehmen aus dem europäischen Technologie-Hardware-Segment insgesamt solide Quartalszahlen vorlegen dürften, ist Infineon für Dominik Olszewski von der US-Investmentbank Morgan Stanley sein bevorzugter Halbleiterwert in Europa. Der Konzern profitiere vom Elektrifizierungstrend und auch regulatorischen Initiativen abseits der Autobranche. Die Bewertung hält Olszewski für attraktiv.

Derweil gibt sich Sandeep Deshpande von der US-Bank JPMorgan am zuversichtlichsten. Er hat als Kursziel 28 Euro notiert und erwartet, dass die Quartalsberichte den Erwartungen entsprechen oder sogar etwas darüber liegen sollten. Infineon bleibe eine der aussichtsreichsten Aktien im Sektor, ist Sultania überzeugt. Laut Mark Li vom US-Analysehaus Bernstein Research deuteten jüngste Daten zum Autoabsatz in China sowie zum E-Autoabsatz in Europa und weltweit darauf hin, dass das Unternehmen das Schlimmste hinter sich haben könnte. Die Bilanz sei zudem gut genug, um auch eine längere Abschwächung durchzustehen.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Auch Infineon bekam die Marktturbulenzen im Zuge der Corona-Krise zu spüren. Kostete eine Aktie Mitte Februar noch rund 23 Euro, setzte kurz danach durch den Corona-Crash ein Sturzflug in den Keller ein. Binnen weniger Wochen ging es bis Mitte März auf zwischenzeitlich nur noch rund 10 Euro nach unten. Somit hatten die Titel binnen rund eines Monats über die Hälfte an Wert eingebüßt.

Seitdem haben sich die Anteilsscheine allerdings nicht nur wieder komplett erholt, sondern sie kratzten mit 23,60 Euro am 21. Juli sogar kurzzeitig an der 24-Euro-Marke und lagen damit über Vor-Krisen-Niveau. Danach ging es allerdings wieder ein Stückchen bergab, aktuell kostet die Aktie etwas mehr als 21 Euro.

Anfang Juni 2018 waren die Titel fast 26 Euro wert, davon ist die Infineon-Aktie momentan noch etwas entfernt. Allerdings ist die Entwicklung im laufenden Jahr trotz des jüngsten Rücksetzers mit einem Kursplus von rund knapp 5 Prozent wieder positiv. Auf längere Sicht hat sich ein Investment in das Papier ohnehin gelohnt: So haben die Anteilsscheine ihren Wert in den zurückliegenden 5 Jahren mehr verdoppelt.

Derzeit kommt Infineon an der Börse auf eine Marktkapitalisierung von rund 25 Milliarden Euro. Damit gehört der Chipkonzern in Sachen Börsenwert eher zu den kleineren Fischen im Leitindex Dax./eas/nas/fba

24.07.2020 | 12:16:31 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Anleger machen im Tech-Sektor Kasse - Intel belastet
16.07.2020 | 08:44:20 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Chipaktien im Blick - TSMC wird optimistischer
14.07.2020 | 12:41:38 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Rally bei Tech-Werten macht auch in Deutschland eine Pause
10.07.2020 | 11:46:45 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: ASML auf immer neue Rekordhochs - Chip-Branche stark
09.07.2020 | 15:39:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Siemens-Aktionäre billigen Aufspaltung - Kaeser fordert Kohleausstieg
09.07.2020 | 15:33:08 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Exane-Kaufempfehlung treibt Infineon an