Bonus Classic 19 2021/03: Basiswert COVESTRO AG NPV

DFF8YF / DE000DFF8YF5 //
Quelle: DZ BANK: Geld 09.07. 21:55:49, Brief 09.07. 21:55:49
DFF8YF DE000DFF8YF5 // Quelle: DZ BANK: Geld 09.07. 21:55:49, Brief 09.07. 21:55:49
34,97 EUR
Geld in EUR
35,07 EUR
Brief in EUR
2,19%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 34,930 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:13
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 28,00 EUR
  • Bonuszahlung 28,00 EUR
  • Barriere 19,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 45,61%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -27,73% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 19 2021/03: Basiswert COVESTRO AG NPV

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 09.07. 21:55:49
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF8YF / DE000DFF8YF5
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.04.2020
Erster Handelstag 02.04.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 28,00 EUR
Bonuszahlung 28,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 19,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 09.07.2020, 21:55:49 Uhr mit Geld 34,97 EUR / Brief 35,07 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,29%
Bonusbetrag 28,00 EUR
Bonusrenditechance in % -20,16%
Bonusrenditechance in % p.a. -27,73% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 15,93 EUR
Abstand zur Barriere in % 45,61%
Aufgeld Absolut 0,14 EUR
Aufgeld in % p.a. 0,58% p.a.
Aufgeld in % 0,40%
Performance seit Auflegung in % 29,76%

Basiswert

Basiswert
Kurs 34,930 EUR
Diff. Vortag in % 1,48%
52 Wochen Tief 23,540 EUR
52 Wochen Hoch 48,180 EUR
Quelle Xetra, 17:35:13
Basiswert COVESTRO AG NPV
WKN / ISIN 606214 / DE0006062144
KGV 11,57
Produkttyp Aktie
Sektor Industrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (02.04.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 19,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 28,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 17.04.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
17,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
81,7%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 7,22 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist COVESTRO AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 17.04.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 17.04.2020 bei einem Kurs von 30,99 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -3,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 22.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 22.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 32,55.
Wachstum KGV 10,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 17,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 183,1% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 63,63% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 01.05.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 1,16 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,16% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 81,7% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 81,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 7,50 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,50 EUR oder 0,21% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,50 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,21%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 38,5%
Volatilität der über 12 Monate 34,3%

Tools

News

09.07.2020 | 16:47:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Alte Bahn-Strecken wieder ans Netz: Verbände fordern Reaktivierung

(Aktualisierung: Mit Aussagen Verkehrsministerium im 6. Absatz.)

BERLIN (dpa-AFX) - Rund 12 500 Einwohner hat Brunsbüttel im Westen von Schleswig-Holstein. Die Hafenstadt an der Elbe ist ein wichtiger Industriestandort vor allem für die Chemiebranche. Unter anderem der Kunststoffhersteller Covestro <DE0006062144> hat hier ein Werk. Es gibt Pläne für ein neues Terminal für Flüssiggas. Nur einen Bahnhof für Pendler und Besucher hat Brunsbüttel nicht. 1988 wurde die 14 Kilometer lange Verbindung in den Nachbarort Wilster eingestellt. Seither fahren dort nur noch Güterzüge. Fahrgäste müssen mit dem Bus an- und abreisen.

Geht es nach dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der Allianz pro Schiene, dann sollen solche Nebenstrecken möglichst bald wieder ans Netz gehen. In ganz Deutschland haben sie fast 240 Verbindungen für den Personen- und für den Güterverkehr identifiziert, die irgendwann stillgelegt wurden, nun aber wieder reaktiviert werden könnten. Mehr als 50 davon sind in den vergangenen zwölf Monaten hinzugekommen. Den aktualisierten Plan stellten die beiden Verbände am Donnerstag in Berlin vor.

Über die Reaktivierung all dieser Nebenstrecken, so sind sie überzeugt, könnten insgesamt mehr als drei Millionen Menschen wieder einen direkten Zugang zum Eisenbahnnetz erhalten. Mehr als 4000 Kilometer Schiene würden hinzukommen. "Alle Projekte, bei denen der Schienenverkehr in den vergangenen Jahren reaktiviert wurde, sind positiv verlaufen", sagte Jörgen Boße, VDV-Experte für Schieneninfrastruktur. Vorhersagen für die Auslastung seien häufig noch übertroffen worden. Aus Sicht der Verbände ist die Reaktivierung der Strecken notwendig, um in Zukunft einen klimafreundlicheren Verkehr zu ermöglichen.

Schließlich wollen der Bund und die Bahnindustrie in den kommenden zehn Jahren die Zahl der Fahrgäste auf der Schiene verdoppeln. Gleichzeitig soll der Eisenbahn-Anteil am Güterverkehr von derzeit 19 auf dann 25 Prozent wachsen. Der sogenannte Deutschlandtakt gilt als wichtigstes Instrument, um dieses Ziel zu erreichen. Er sieht eine dichtere Taktung auf den Stammstrecken zwischen den großen Städten vor. Vor allem aber soll er eine bessere und lückenlosere Anbindung der ländlichen Räume gewährleisten.

"Um diesen Deutschlandtakt realisieren zu können, müssen wir auch Strecken reaktivieren", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer des Interessenverbands Allianz pro Schiene, am Donnerstag. "Etliche Strecken, die wir vorschlagen, sind auch im Zielfahrplan des Deutschlandtaktes hinterlegt."

Das Bundesverkehrsministerium teilte mit, die Reaktivierung stillgelegter Strecken sei für das Ressort ein wichtiges Anliegen. Dies könne dem Regionalverkehr Impulse geben und zudem Engpässe in anderen Teilen des Netzes ausgleichen. Die Entscheidung für eine Reaktivierung von Schienenstrecken im Nahverkehr liege in der Zuständigkeit der Länder beziehungsweise der für den Schienenpersonennahverkehr zuständigen Aufgabenträger - für Investitionen stünden verschiedene Finanzierungsquellen des Bundes zur Verfügung.

Klar ist: Angesichts stetig wachsender Fahrgastzahlen ist die aktuelle Schieneninfrastruktur längst an der Belastungsgrenze angekommen. Zu häufig kommen sich Güter- und Personenverkehr in die Quere. Verspätungen, unzufriedene Kunden und ein kaum wachsender Anteil des Schienengüterverkehrs sind die Folge.

In den vergangenen Jahrzehnten ist das Schienennetz um Tausende Kilometer zurückgebaut worden. Erst in den vergangenen Jahren wurde dieser Trend gestoppt. 2019 betrug die Gesamtlänge des genutzten Schienennetzes in Deutschland Daten der Allianz pro Schiene zufolge 33 291 Kilometer - und damit in etwa so viel wie in den drei Jahren zuvor. "Daran haben auch die Reaktivierungen stillgelegter Strecken einen wichtigen Anteil", ist Flege überzeugt.

Es zeige sich, dass manche Streckenstilllegung in der Vergangenheit ein schwerer Fehler gewesen sei, sagt auch der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. "Jetzt wäre es für viele Regionen eine Chance, wieder an die Bahn angebunden zu werden. Mit Streckenreaktivierungen kommt die Bahn wieder in die Fläche." Die Bundesregierung müsse endlich die Planungsprozesse beim Schienenverkehr beschleunigen.

In den vergangenen zwölf Monaten wurden rund 106 Kilometer Schiene reaktiviert, ein Großteil davon für den Personenverkehr. Vor allem kleinere Städte und Regionen wurden auf diese Weise wieder ans Schienennetz angeschlossen. So ging in Baden-Württemberg etwa die Strecke zwischen der Gemeinde Engstingen (Landkreis Reutlingen) und Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) wieder ans Netz. Auch in Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen wurden Güter- und Personenverkehrsstrecken wieder in Betrieb genommen.

Die Deutsche Bahn schaue sich die Vorschläge der beiden Verbände seit jeher genau an und sei gerade dabei, einen eigenen Gesamtplan für die Reaktivierung von Nebenstrecken zu erstellen, sagte eine Sprecherin des bundeseigenen Konzerns. Dieser soll in den kommenden Wochen vorliegen. Und auch der Bund hat das Thema aufgegriffen: Seit einiger Zeit fördert er Reaktivierungsprojekte mit eigenen Mitteln. Nur für den Güterverkehr gebe es eine solche Förderung bislang nicht, kritisiert Flege.

Zudem seien jetzt die Kommunen gefragt: Sie müssten die vorgeschlagenen Strecken nun vor allem auf ihren volkswirtschaftlichen Nutzen überprüfen und dann schnellstens aktiv werden./maa/hoe/DP/men

09.07.2020 | 16:05:48 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Alte Bahn-Strecken wieder ans Netz: Verbände fordern Reaktivierung
09.07.2020 | 15:22:42 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Covestro erobern nach guten Zahlen den zweiten Platz im Dax
09.07.2020 | 13:39:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Covestro sieht nach Corona-Einbruch positive Signale - Aktie gefragt
09.07.2020 | 13:04:09 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Covestro auf 'Neutral' - Ziel 24 Euro
09.07.2020 | 12:20:51 (dpa-AFX)
Covestro macht Verlust - Schlägt sich in Corona-Krise aber besser als befürchtet
09.07.2020 | 11:56:58 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: Covestro AG: Vorläufiges EBITDA von EUR 124 Mio. in Q2 2020 liegt über Markterwartung (deutsch)