Bonus Classic 35 2021/09: Basiswert BMW

DFF8XW / DE000DFF8XW2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 26.10. 10:25:13, Brief 26.10. 10:25:13
DFF8XW DE000DFF8XW2 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.10. 10:25:13, Brief 26.10. 10:25:13
63,82 EUR
Geld in EUR
63,84 EUR
Brief in EUR
-0,20%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 63,65 EUR
Quelle : Xetra , 10:10:11
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
  • Bonuszahlung 50,00 EUR
  • Barriere 35,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 45,01%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -23,94% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 35 2021/09: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 26.10. 10:25:13
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF8XW / DE000DFF8XW2
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.04.2020
Erster Handelstag 02.04.2020
Letzter Handelstag 16.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.09.2021
Zahltag 24.09.2021
Fälligkeitsdatum 24.09.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 50,00 EUR
Bonuszahlung 50,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 35,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 26.10.2020, 10:25:13 Uhr mit Geld 63,82 EUR / Brief 63,84 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 0,02 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 50,00 EUR
Bonusrenditechance in % -21,68%
Bonusrenditechance in % p.a. -23,94% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 28,65 EUR
Abstand zur Barriere in % 45,01%
Aufgeld Absolut 0,19 EUR
Aufgeld in % p.a. 0,33% p.a.
Aufgeld in % 0,30%
Performance seit Auflegung in % 42,23%

Basiswert

Basiswert
Kurs 63,65 EUR
Diff. Vortag in % -0,44%
52 Wochen Tief 36,595 EUR
52 Wochen Hoch 77,06 EUR
Quelle Xetra, 10:10:11
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 8,52
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (02.04.2020 bis 17.09.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 35,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 50,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,9

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 48,76 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 58,01 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 4,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 4,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 29.09.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 29.09.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 60,94.
Wachstum KGV 3,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,9 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 20,7% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 25,28% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.12.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,1%.
Beta 1,26 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,26% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,69 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,69 EUR oder 0,14% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,69 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,14%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 23,6%
Volatilität der über 12 Monate 39,5%

Tools

News

26.10.2020 | 09:34:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom

(Neu: Reaktion Verkehrsminister Scheuer im neuen 5. Absatz)

BERLIN (dpa-AFX) - Neue Führerscheinregeln sowie die Corona-Pandemie sind nach Einschätzung der Motorrad-Branche Gründe für eine Rekord-Steigerung bei der Nachfrage nach kleineren Rollern und Motorrädern. Mindestens seit Anfang der 1990er Jahre sei die Zahl der neu zugelassenen Krafträder in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht mehr so stark gestiegen wie jetzt, sagte Achim Marten vom Industrie-Verband Motorrad (IVM). Grund sei nicht nur, dass Ende 2019 eine Verordnung den Zugang zu kleineren Maschinen erleichtert habe. "Aus unserer Sicht kommt da ein gewisser Lockdown-, Covid-19-Effekt dazu." Mit dem Motorrad oder Roller zu fahren, sei "neben dem Radfahren die pandemiesicherste Fortbewegungsart".

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) verzeichnete zwischen Januar und September rund 185 000 neu zugelassene Krafträder - ein Zuwachs von mehr als 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Lediglich während der weitreichenden Corona-Beschränkungen im März und April gab es weniger Neuzulassungen als in den jeweiligen Vorjahresmonaten.

Bei Motorrädern mit bis zu 125 Kubikzentimetern Hubraum stieg die Zahl der Neuzulassungen laut IVM um rund 67 Prozent auf knapp 30 000. Bei Rollern bis 125 Kubikzentimeter sogar um mehr als 90 Prozent auf rund 26 000.

Seit Ende des vergangenen Jahres dürfen Besitzer eines Auto-Führerscheins auch ohne zusätzliche Führerscheinprüfung Maschinen mit bis zu 125 Kubikzentimetern Hubraum und 15 PS fahren - unter bestimmten Voraussetzungen und nach einer theoretischen und praktischen Schulung mit mindestens neun Einheiten von 90 Minuten. "Da scheinen eine ganze Menge Menschen darauf gewartet zu haben", sagte Marten.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nannte die Reform einen Erfolg. "Die Praxis zeigt: Es hat sich bewiesen! Über 26 000 Menschen, vor allem zwischen 45 und 60 Jahren, nutzen nun statt vier lieber zwei Räder", sagte der CSU-Politiker. "Ein Umstieg, mit dem sie selbst, der Verkehr und die Umwelt gewinnen." Der Bund wolle "mehr Mobilität, insbesondere Elektromobilität, ermöglichen und gleichzeitig durch klare Vorgaben die Verkehrssicherheit achten", sagte Scheuer.

"Fahrlehrer melden, dass die Führerscheinreform gut angenommen wird", sagte auch Felix Lindhorst vom Bundesinnungsverband Zweirad-Handwerk. Hinzu komme, dass Menschen wegen der Pandemie im eigenen Land auf dem Motorrad Urlaub machten oder vom öffentlichen Nahverkehr auf Krafträder umstiegen. Da seien die relativ günstigen 125er-Maschinen besonders attraktiv.

Lindhorst nannte noch zwei weitere Gründe für die hohen Zahlen: Zum einen ließen Hersteller und Händler Maschinen vorsorglich neu zu, bevor eine anstehende Abgasnorm-Verschärfung dies erschwere. Einige Hersteller wollten zudem mit eigenen Zulassungen die Statistik aufhübschen.

Schon in den vergangenen Jahren gab es laut IVM-Mann Marten einen Trend zum Roller- und Motorradfahren. Ganzjährig war die Zahl der Neuzulassungen bei Krafträdern 2019 laut KBA um rund 6 Prozent und 2018 um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Zum diesjährigen Zuwachs sagte Marten: "Es steht zu vermuten, dass es sich um einen relativ kurzzeitigen Effekt in dieser Höhe handelt." Die Händler konnten laut seiner Aussage die große Nachfrage bedienen: "Soweit ich weiß, gibt es keine Engpässe im Handel. Das schließt nicht aus, dass einzelne Modelle mal gerade nicht zur Verfügung stehen."/chh/DP/zb

26.10.2020 | 06:00:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom
26.10.2020 | 05:32:58 (dpa-AFX)
Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom
24.10.2020 | 19:35:19 (dpa-AFX)
BMW-Betriebsrat fürchtet keine betriebsbedingten Kündigungen
24.10.2020 | 09:54:02 (dpa-AFX)
Dudenhöffer: Übergroße Autos bringen Industrie Akzeptanzprobleme
22.10.2020 | 13:42:08 (dpa-AFX)
Daimler und BMW geben Teil von Moovel an Bahn-Tochter Mobimeo ab
22.10.2020 | 10:09:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Musk liefert Rekordzahlen - Tesla mit fünftem Quartalsgewinn in Folge